Hands-On: Erste Eindrücke vom iPad Pro 2018, MacBook Air und Mac mini

Einladungen für eine Apple-Presseveranstaltung zu erhalten bedeutet nicht nur, die Bühnen-Show live mitverfolgen, sondern anschließend auch direkt einen Blick auf die neue Hardware werfen zu können. Geladene Journalisten großer Publikationen, wozu Bloomberg diesmal übrigens nicht zählte (siehe ), wurden nach den rund eineinhalb Stunden Präsentation zur Live-Demonstration von iPad Pro, Mac mini und MacBook Air geladen. Dabei bot sich die Gelegenheit, diese auch selbst auszuprobieren, anstatt nur Apples Vorstellung zu lauschen. Auch wenn sich in den wenigen Stunden im Showroom keine Gelegenheit für intensivere Tests bietet, sind nun dennoch erste Erfahrungsberichte zur allgemeinen Anmutung der aktualisierten Produkte verfügbar.

Die ersten Eindrücke zum MacBook Air 2018 (Produktseiten: )
The Verge hält das aktualisierte MacBook Air für jenes Notebook im Sortiment, das die meisten Nutzer ansprechen dürfte. Obwohl der Preis durchaus angemessen erscheine, könnte er aber dennoch viele Kunden abschrecken, denn absolut gesehen handelt es sich natürlich um ein teures Gerät. Auf dem PC-Markt gibt es eine Vielzahl günstigerer Angebote, die um Aufmerksamkeit buhlen – weiterhin nimmt Apple in keiner Weise an diesem Wettbewerb teil. Die optische Anmutung des neuen MacBook Air ähnele sehr viel stärker als zuvor dem MacBook Pro, wenngleich das Air erheblich schlanker und leichter auftritt. Das ganze Notebook mit zwei Fingern in die Luft zu heben ist kein Problem, wie ein Tester demonstriert.


Der Gewichtstest von The Verge


Ausführlichere Tests folgen nach Verkaufsstart, der erste Eindruck fällt aber durchwegs positiv aus. The Verge lässt die verbaute Butterfly-Tastatur der dritten Generation nicht unerwähnt – auch wenn Apple die Schwächen der vorherigen Ansätze weitgehend korrigiert habe, sei der Umstieg noch immer sehr ungewohnt. Wer Tasten mit viel Hub bevorzuge, freunde sich möglicherweise mit Apples aktuellen Tastaturen nicht so leicht an.

Kommentare

MCDan30.10.18 21:42
Ob man aber wirklich den Klinkenanschuss abschaffen musste, sieht der Tester als fraglich an. Viele DJs werden dies sicherlich nicht begrüßen, so die Einschätzung.

Na ja, ich glaube nicht, dass es DJs gibt, die den Klinkenanschuss am iPad verwenden. Die DJ-Controller werden ja allgemein über Lightning angeschlossen. Leider funktioniert dies beim neuen iPad Pro nicht mehr.

Gibt es eigentlich einen Lightning (Buchse) zu USB-C (Stecker) Adapter von Apple?
+2
Borbarad30.10.18 21:43
Und the verge sagt auch keine USB Festplatten Unterstützung mit dem iPad Pro. :'(

B
0
Boney30.10.18 21:49
2 Anschlüsse auf einer Seite anstatt auf jeder Seite einen.
Dafür habe ich kein Verständnis, beim MBP geht es schließlich auch.
+1
OpDraht
OpDraht30.10.18 21:53
Auf den iPad Pro dort scheint bereits ein Pixelmator Pro zu laufen. 🤔 Zu sehen im Hands-On Video der Computerbild.
+1
Alexhibition30.10.18 22:13
OpDraht
Auf den iPad Pro dort scheint bereits ein Pixelmator Pro zu laufen. 🤔 Zu sehen im Hands-On Video der Computerbild.
Ist leider nur Pixelmator Photo. Quasi nur Foto Bearbeitung mit raw Unterstützung.
+1
Fard Dwalling30.10.18 22:18
Und immer noch gibt es den Kamerabuckel....
Ohne Hülle also nicht zu benutzen.
-6
Alexhibition30.10.18 22:21
Fard Dwalling
Und immer noch gibt es den Kamerabuckel....
Ohne Hülle also nicht zu benutzen.
Benutzt du das ipad flach am Tisch und buckelst dich drüber? Das ist sehr unergonomisch und ungesund. In dieser Haltung wirken Kräfte von ca 20kg auf Hals/Nacken.
+3
nacho
nacho30.10.18 22:21
Ein Stift und eine Tastatur für 354€?

Aus meiner Sicht ist der Bogen überspannt!

Auf der Keynote wird geheuchelt wie wichtig Apple die Menschen sind und dann haut man solche Preise raus.
+2
Boney30.10.18 22:34
Ich bin hier neutral. Der Tastatur ist viel zu teuer, der Stift ist aber vollgepackt mit Technik, auf engstem Raum. Wenn man sich überlegt was so manch edler Kugelschreiber kostet...

Und natürlich ist der Aufpreis für den Speicher auch zu hoch angesetzt. 64GB im iPad Pro als Einstiegsvariante sind geizig. Selbst das normale iPad sollte schon 64GB von Werk aus mitbringen, das Pro aber mindestens 128GB.

MCDan
Ob man aber wirklich den Klinkenanschuss abschaffen musste, sieht der Tester als fraglich an. Viele DJs werden dies sicherlich nicht begrüßen, so die Einschätzung.

Na ja, ich glaube nicht, dass es DJs gibt, die den Klinkenanschuss am iPad verwenden. Die DJ-Controller werden ja allgemein über Lightning angeschlossen. Leider funktioniert dies beim neuen iPad Pro nicht mehr.

Gibt es eigentlich einen Lightning (Buchse) zu USB-C (Stecker) Adapter von Apple?

Wer sich heute alles DJ nennt. Vinyl auflegen, das hat am meisten Stil.
+5
Fard Dwalling30.10.18 22:35
Alexhibition
Benutzt du das ipad flach am Tisch und buckelst dich drüber? Das ist sehr unergonomisch und ungesund. In dieser Haltung wirken Kräfte von ca 20kg auf Hals/Nacken.

Wenn ich das ipad/iPhone auf den Tisch lege und davor stehe, möchte ich die Möglichkeit haben auch auf den bildschirm zu drücken, ohne das es hin und her klappert...
Dauerhaft arbeiten, nein.
+3
nacho
nacho30.10.18 22:44
Boney
Ich bin hier neutral. Der Tastatur ist viel zu teuer, der Stift ist aber vollgepackt mit Technik, auf engstem Raum. Wenn man sich überlegt was so manch edler Kugelschreiber kostet...

Und natürlich ist der Aufpreis für den Speicher auch zu hoch angesetzt. 64GB im iPad Pro als Einstiegsvariante sind geizig. Selbst das normale iPad sollte schon 64GB von Werk aus mitbringen, das Pro aber mindestens 128GB.

MCDan
Ob man aber wirklich den Klinkenanschuss abschaffen musste, sieht der Tester als fraglich an. Viele DJs werden dies sicherlich nicht begrüßen, so die Einschätzung.

Na ja, ich glaube nicht, dass es DJs gibt, die den Klinkenanschuss am iPad verwenden. Die DJ-Controller werden ja allgemein über Lightning angeschlossen. Leider funktioniert dies beim neuen iPad Pro nicht mehr.

Gibt es eigentlich einen Lightning (Buchse) zu USB-C (Stecker) Adapter von Apple?

Wer sich heute alles DJ nennt. Vinyl auflegen, das hat am meisten Stil.

Einen edlen Kugelschreiber behältst du in der Regel ein Leben lang, daher hinkt der Vergleich zu einem Produkt das nach 2 Jahren veraltet ist.
+2
Boney30.10.18 22:50
Ja, da stimme ich dir zu. Das ist genauso wie bei der Apple Watch, im Vergleich zu einer hochwertigen analogen Uhr.

Nur ist der Stift am iPad ein Arbeitsgerät, Mittel zum Zweck.
+2
Lefteous30.10.18 22:59
Ja jetzt gibt es endlich wieder ein MBA. Und es ist wirklich ein MBA. Nur das MBP ist kein MBP und das MB ist kein MB. Das ist das Problem an der Produktpalette. Das MBP müsste viel mehr Richtung Leistung optimiert sein, auch auf Kosten der Mobilität. Das MB müsste das Einsteiger-Notebook sein, aber woran soll Apple noch sparen (an der Ausstattung, nicht am Preis)?
+3
verstaerker
verstaerker30.10.18 23:33
also echt mal ... was stört Apple bloß an der Kophörerbuchse ... die ist einfach super praktisch

gibt’s eigentlich auch son MiniDac wie einst für lightning am iPhone ?
+4
aMacUser
aMacUser30.10.18 23:43
Ihr seit schon lustig, findet immer was zu meckern. Egal was Apple macht, alles ist Sch****. Entscheidet euch mal, was ihr wollt.
+3
Dicone31.10.18 00:54
Kann man denn einen Monitor anschliessen wie bereits spekuliert? Oder das iPad als externen Monitor nutzen? Das wär ja toll

Mich stören die Aufpreise für Speicher in Zeiten von sinkenden Flashspeicherpreisen. Und die gnubbelcam. Man braucht de facto eine gute hülle sonst liegt es komisch. Ich möchte hier gern von einem Designfail sprechen. Oder Gnubbelgate.
+2
gegy
gegy31.10.18 04:57
Das ganze Notebook mit zwei Fingern in die Luft zu heben ist kein Problem, wie ein Tester demonstriert.

Das dachte ich zuerst auch, aber liegt das auf dem Foto nicht seitlich am Tisch?
0
Plebejer31.10.18 06:20
Kann man das Cover nicht mehr vom Case entfernen? Das finde ich echt schade. Hätte gerne das Original von Apple verwendet, aber so warte ich auf ein 3rd Party.
Wobei ich im Zweifel eher die 100€ für die Tastatur ausgebe.
Bestellt habe ich es jetzt nicht, wie wahrscheinlich ist es, dass ich eins am Mittwoch nächste Woche im Store kaufen kann?
+1
mazun
mazun31.10.18 06:55
Sehe gerade, dass die neuen iPads weiterhin nur 264ppi haben. Das würde mich ja mehr stören, als die 326ppi vom iPhone XR, die so oft moniert werden.
Wenn ich irgendetwas an meinem Air2 zu bemängeltn hätte, dann dass es mit 264ppi noch deutlich Luft nach oben gibt, was die Schärfe angeht.
-2
RustyCH
RustyCH31.10.18 08:19
Das MB Air und der Mini finde ich ja ganz O.K., aber die 128 MB SSD sind ja ein schlechter Witz! Sogar meine 70 Jährige Mutter kommt damit nicht mehr durch!
Für den aufgerufenen Preis könnten es mindestens 4x mehr sein, bei den heutigen Preisen.
Über die Kamerabuckelunsitte lasse ich mich mal nicht aus, sonst werde ich ausfallend!
Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger
+4
matt.ludwig31.10.18 08:30
aMacUser
Ihr seit schon lustig, findet immer was zu meckern. Egal was Apple macht, alles ist Sch****. Entscheidet euch mal, was ihr wollt.
Soll man etwas alles anpreisen? Hier würd sich über Kleinigkeiten ausgelassen, die trotzdem noch einen Kauf rechtfertigen. Ich "schimpfe" auch lieber über die negativen Dinge und erwähne die positiven nicht, die ich aber für mich trotzdem kenne. Warum mach ich? So bin ich eben.
+2
Lefteous31.10.18 08:38
Es ist einfach unglaublich, dass eine 128GB-SSD, 8GB Speicher und macOS zusammen 550€ kosten sollen.
-1
Raziel131.10.18 08:56
RustyCH
Das MB Air und der Mini finde ich ja ganz O.K., aber die 128 MB SSD sind ja ein schlechter Witz! Sogar meine 70 Jährige Mutter kommt damit nicht mehr durch!
Für den aufgerufenen Preis könnten es mindestens 4x mehr sein, bei den heutigen Preisen.
Über die Kamerabuckelunsitte lasse ich mich mal nicht aus, sonst werde ich ausfallend!

ich glaube der erste Fehler ist schon mal die verbauten SSDs mit irgendwelchen normalen auf den Markt zu vergleichen. Der zweite Fehler ist zu denken, das Upgrade Optionen nur den reinen Hardware-Einkaufspreis beinhalten. Das es überhaupt einen Kamerbuckel gibt ist nunmal technisch bedingt. Es macht aber auch keinen Sinn das komplette Gerät dicker zu machen, nur damit die Kamera nicht mehr drüber steht.
+2
RustyCH
RustyCH31.10.18 09:48
Raziel1
Aber auch die eingesetzten NVM-SSDs kosten nie diese Preise und dass sie aufgelötet sind ist auch nicht wirklich prickelnd...
Der Kamerabuckel ist nur da, damit man mit einem noch dünneren Gerät prahlen kann.
Unmögliches wird sofort erledigt - Wunder dauern etwas länger
-1
a_berger31.10.18 10:14
Raziel1
ich glaube der erste Fehler ist schon mal die verbauten SSDs mit irgendwelchen normalen auf den Markt zu vergleichen.

Wieso nicht? Selbst Feld-Wald-und-Wiesen SSD wie die Samsung SSD 960 Evo mit Leseraten von 2700 und Schreib von ~2000 (siehe hier z.B. )
kosten in der 1TB version überschaubare Preise (~270 EUR)

Was ist an der "Apple-SSD" schneller?
+2
smuehli
smuehli31.10.18 11:21
Die Zeiten in denen das Jobssche RDF wirkte sind rum. Es wird Zeit das die Abverkaufszahlen Apple endlich wieder auf die richtige Spur bringen. Hoffentlich!
-1
drfloyd
drfloyd31.10.18 11:31
Das beste ist das neue Gehäusedesign beim iPad.
Ich hoffe das das auch wieder bei den iPhones's kommt. Dieses rundgelutschte ist nichtmehr zu ertragen.
+1
ilig
ilig31.10.18 12:33
Apple verkauft ein Macbook aus 100 Prozent recyceltem Aluminium.
Finde ich sehr interessant. Wieso schreibt MTN nichts darüber?
+1
RamUwe
RamUwe31.10.18 20:54
Schade, dass der Mini keine zwei 5k Monitore ansteuern kann.
0
Dicone01.11.18 00:02
Der Kamerabuckel ist nur dafür da, das Hüllen verkauft werden, die ihn verdecken. Eigentlich sollte die blöde Hülle dazugehören. Wer legt denn ein iPad auf die kamera auf den Tisch? Hier followed eher nix der function. Ich find das ipad pro voll gut und werds wohl auch kaufen, aber die teuren und der buckel nerven mich...
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen