Edge Chromium: Microsofts neuer Browser für macOS ist erschienen

Erstmals seit dem Aus des Internet Explorer für Mac im Jahr 2003 gibt es für Apple-Rechner wieder einen Browser aus dem Hause Microsoft. Der Windows-Konzern hat gestern die finale Version von Edge Chromium veröffentlicht, etwas mehr als zwei Monate nach dem Erscheinen des Release Candidate.


Microsoft Edge basiert jetzt auf Chromium
Microsoft Edge basiert auf Chromium, also demselben Open-Source-Code wie auch Google Chrome. Das erlaubte es unter anderem, den neuen Browser nicht nur für Windows zur Verfügung zu stellen, sondern auch für macOS und sogar Android. Der Softwarehersteller aus Redmond hat allerdings zahlreiche eigene Entwicklungen in seinen neuen Browser einfließen lassen und Anpassungen etwa an hauseigene Produkte wie Office 365 vorgenommen. Als Suchmaschine voreingestellt ist zudem natürlich Microsoft Bing, das lässt sich aber wie bei anderen Browsern selbstverständlich ändern.

Touch Bar und Dark Mode werden unterstützt
Die Benutzeroberfläche von Edge erinnert im Aussehen durchaus noch an Chromium, Microsoft hat das Design aber nach eigenen Vorstellungen überarbeitet. Bedeutsamer sind die Änderungen, welche unter der Haube zu finden sind. Dazu gehören etwa die standardmäßig aktivierte Tracking Prevention, 4K-Streaming und ein Internet-Explorer-Modus. Letzterer dürfte vor allem für Unternehmen wichtig sein, die darauf angewiesene alte Browser-Apps einsetzen. Zudem ist Microsoft Edge kompatibel zu Chrome-Erweiterungen, wodurch sich der Funktionsumfang erheblich erweitern lässt. Die macOS-Version unterstützt darüber hinaus die Touch Bar und den Dark Mode.

Noch nicht im macOS App Store verfügbar
Die finale Version von Microsoft Edge steht zum Download auf den Internetseiten des Unternehmens zur Verfügung. Im macOS App Store ist der neue Browser bislang noch nicht zu finden. Ob Microsoft ihn dort zukünftig anbieten wird, ist nicht bekannt. Die iOS-Version wurde zwar ebenfalls am 15. Januar aktualisiert, sie basiert aber wegen Apples bekannter Restriktionen für iDevices nicht auf Chromium. Ob sich Edge auf macOS gegen die Übermacht der etablierten Browser behaupten kann, bleibt abzuwarten, immerhin hat Microsoft sich mit dem Internet Explorer und dem bisherigen Edge nicht den allerbesten Ruf erarbeitet.

Kommentare

Hot Mac
Hot Mac16.01.20 14:20
«Browse smarter, not harder»

Und ich hab gedacht, dass ich mit dem Scheiß, den ich absondere, mehr Geld verdiene als ich wirklich verdiene.
+4
Appletiser
Appletiser16.01.20 14:48
Im Grunde geht mir diese Software genau wie Chrom am Popo vorbei. Mir erschließt sich auch nicht, warum man sich diese im doppelten Sinne Schrott- und Malware auf den Rechner installieren sollte?

Für meinen Teil werde ich einen feuchten Kehricht tun auch noch die Nutzungszahlen für Chrom oder MS in irgendeiner Weise zu unterstützen!

Safari, Firefox und evtl. ein paar andere kleinere Varianten, aber dann ist auch gut. Und wer meint seine Webseite nach Chrome optimieren zu müssen, der kann mich mal kreuzweise. Ich habe keinen Bock auf ein neues Monopol.
0
ApfelHandy4
ApfelHandy416.01.20 14:48
Ein Anwendungsbereich: Websites, die den VP9-Videocodec verwenden (bspw. YouTube) ... Sonst fällt mir tatsächlich kein Grund ein, Edge Safari vorzuziehen ...
+1
MLOS16.01.20 14:52
Appletiser

Selbst wenn da Chrome vorausgesetzt würde, zumeist unter dem Vorwand wahrscheinlich nicht-vorhandener Optimierungen, ändert man einfach den String, der als User Agent verschickt wird. Problem (meitens) gelöst.
0
athlonet16.01.20 14:55
Auf Chromium Basis ist Brave ein empfehlenswerter Browser.
Chrome und Edge braucht man nicht.
+7
matt.ludwig16.01.20 15:01
Appletiser
Im Grunde geht mir diese Software genau wie Chrom am Popo vorbei. Mir erschließt sich auch nicht, warum man sich diese im doppelten Sinne Schrott- und Malware auf den Rechner installieren sollte?

Für meinen Teil werde ich einen feuchten Kehricht tun auch noch die Nutzungszahlen für Chrom oder MS in irgendeiner Weise zu unterstützen!

Safari, Firefox und evtl. ein paar andere kleinere Varianten, aber dann ist auch gut. Und wer meint seine Webseite nach Chrome optimieren zu müssen, der kann mich mal kreuzweise. Ich habe keinen Bock auf ein neues Monopol.
Du weiß ja hoffentlich das Google die Mozzila Foundation finanziert.
+2
sierkb16.01.20 15:02
MLOS
AppletiserSelbst wenn da Chrome vorausgesetzt würde, zumeist unter dem Vorwand wahrscheinlich nicht-vorhandener Optimierungen, ändert man einfach den String, der als User Agent verschickt wird. Problem (meitens) gelöst.

Das wird in Zukunft nicht mehr möglich sein, weil der User Agent String abgeschafft bzw. so zusammengekürzt werden wird, dass eine Erkennbarkeit und Unterscheidbarkeit der Web-Browser nicht mehr so leicht möglich ist. Einerseits aus Datenschutzgründen, um Browser Fingerprinting zu erschweren, andererseits aus aus den Gründen, die Du hernimmst, um das zu tun (also tricksen) und desweiteren, weil der String schon lange eh nicht mehr die Wahrheit erzählt und somit kein belastbares Indiz ist, daraus Entscheidungen abzuleiten.
Und alle Browser-Hersteller sind sich hierin schon seit längerem einig und setzen es jetzt nach und nach um. Opera seit wenigen Wochen. Google mit Chromium nun auch, Von Firefox gibt es Unterstützung, die werden in Kürze nachziehen, Microsoft hat's ebenso schon angekündigt, und Apple wird's demnächst wohl auch umsetzen.
+1
Legoman
Legoman16.01.20 15:11
Appletiser
Im Grunde geht mir diese Software genau wie Chrom am Popo vorbei. Mir erschließt sich auch nicht, warum man sich diese im doppelten Sinne Schrott- und Malware auf den Rechner installieren sollte?
Stimme dir prinzipiell zu, ABER:

Einige Anwendungen laufen eben mit Safari schlecht oder kaum. Ich nutze Whatsapp im Browser - und mit Safari ist das ein Krampf.
+2
sierkb16.01.20 15:15
matt.ludwig
Du weiß ja hoffentlich das Google die Mozzila Foundation finanziert.

Googe hat einfach ein vitales Interesse daran, dass im Sinne eines gesunden Webs Browser-Vielfalt herrscht und Mozilla besteht und überlebt.
So formuliert, finanziert Google auch Apple: Apple ist Googles größter Kunde (Data Center, Cloud) bzw. umgekehrt ist Google eine von Apples größten Einnahmequellen, indem Google einen enorm großen Batzen an Geld in Richtung Apple zahlt, damit Apple u.a. Googles Dienste prominent favorisiert, und man kooperiert hinter den Kulissen eng miteinander, und Apple bzw. Tim Cook fühlen sich sogar äußerst gut dabei und rechtfertigen es mit "sie sind die Besten, deshalb tun wir das".

Dieses ständige Google-Bashing nervt. Als wenn einige Zeitgenossen ohne ausgemachtes Lieblingsfeindbild nicht leben könnten. Die in Rede stehenden Firmen haben abseits ihrer Marketing-Propaganda dieses Feindbild nicht – ganz im Gegenteil: man achtet und schätzt sich untereinander und arbeitet hinter den Kulissen zusammen, ist Partner und nicht Feind. So auch Microsoft mit Google bzgl. Chromium und Edge Chromium (da zahlt sich u.a. wohl auch aus, dass der langjährige Entwicklungschef erster Stunde von Microsofts Internet Explorer, Chris Wilson, seit 2010 die Seiten gewechselt hat, bei Google im Chrome-Team ist bzw. Webplatform-Team arbeitet): beide arbeiten da sehr eng miteinander zusammen, Googles Entwickler haben u.a. daran mitgeholfen, Edge Chromium zu optimieren (u.a. auch Portierung von Chromium/Chrome/Edge auf ARM), und auch bzgl. Privacy/Datenschutz in Edge arbeiten da beide zusammen und stimmen sich einander ab bzw. Edge versucht da teilweise etwas weiter zu gehen als Chrome, was wiederum die Chrome-Leute nicht unberührt lässt und sie abgesehen vom sonstigen Handlungsdruck von Mitbewerbern wie Firefox und Safari veranlasst, nicht untätig zu sein.
+4
MLOS16.01.20 15:45
sierkb

Ohje, wie kann man dann für bestimmte Webseiten bestimmte Auslieferungen erzwingen? Manche Seiten nutze ich nämlich noch als Internet Explorer-Agent, weil sie besser barrierefrei sind als die neuen Web-Apps. WAI-ARIA ist zwar da, aber das effiziente Nutzen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist noch längst nicht der Standard.
0
sierkb16.01.20 16:04
MLOS
sierkbOhje, wie kann man dann für bestimmte Webseiten bestimmte Auslieferungen erzwingen? Manche Seiten nutze ich nämlich noch als Internet Explorer-Agent, weil sie besser barrierefrei sind als die neuen Web-Apps. WAI-ARIA ist zwar da, aber das effiziente Nutzen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist noch längst nicht der Standard.

Es war schon immer eine fragwürdige und nicht empfohlene Sache, Browser-Weichen, womöglich auch noch anhand des User Agent Strings zu benutzen, schon seit Jahren wird davon abgeraten, sogar in den einschlägigen Specs und Empfehlungen des W3C.
Wenn ein konkret benötigtes Feature vorhanden ist (das kann man testen, ob es konkret vorhanden ist oder nicht, indem man es nutzt bzw. das Vorhandensein prüft), soll es genutzt werden, wenn nicht, wird es einfach übergangen und ignoriert, HTML und CSS und JavaScript funktionieren schon immer so. Und dann gibt es auch noch das HTTP-Protokoll, über dessen Header kann man browserseitig und webseitenseitig auch so Einiges mitteilen bzw. erfragen (und hier wird in Zukunft diesbzgl. auch noch mehr stattfinden).
0
feel_x16.01.20 16:09
Legoman
Einige Anwendungen laufen eben mit Safari schlecht oder kaum. Ich nutze Whatsapp im Browser - und mit Safari ist das ein Krampf.

Etwas OT, aber: Was hat denn Whatsapp Web für Vorteile
gegenüber der (Web-) App?
-1
Tago16.01.20 16:27
Wer braucht eigentlich diese ganzen unterschiedlichen Browser?
-6
sierkb16.01.20 16:35
Tago
Wer braucht eigentlich diese ganzen unterschiedlichen Browser?

Wer braucht eigentlich diese ganzen verschiedenen Waschmittel/Autos/Biersorten/Weinsorten/Banken/Krankenkassen … etc.?

Vielfalt und Auswahl und Wettbewerb bzw. Konkurrenz sind grundsätzlich was sehr Begrüßenswertes und Feines.
Dem Web, den Produkten und uns Nutzern kann das nur zuträglich sein.
+11
matt.ludwig16.01.20 17:04
@sierkb ruhig Brauner, ich habe Google nicht gebasht Aber ja, ich weiß was du meinst.
-3
Legoman
Legoman16.01.20 17:17
feel_x
Etwas OT, aber: Was hat denn Whatsapp Web für Vorteile
gegenüber der (Web-) App?
War die App nicht auch nur ein Browser in Verkleidung?
Hab das Thema aber schon lange nicht mehr beobachtet.
0
Appletiser
Appletiser16.01.20 17:42
Legoman
[…] Einige Anwendungen laufen eben mit Safari schlecht oder kaum. Ich nutze Whatsapp im Browser - und mit Safari ist das ein Krampf.

WhatsApp nutze ich auch ums verrecken nicht, dann bin da ja fein raus
-4
Appletiser
Appletiser16.01.20 17:47
matt.ludwig
Du weiß ja hoffentlich das Google die Mozzila Foundation finanziert.

Hm, und Du meinst deswegen würden die Entwickler von Mozilla auch alle den Schnüffel-Code von Google mit rein bauen?!
Da kann ich mich natürlich nur auf die OpenSource Entwickler-Gemeinschaft von Mozilla verlassen - aber ich glaube das würde einen großen Aufschrei hervorrufen, sollte hier in der Richtung eine Infiltration stattfinden und dann könnte Firefox auch einpacken nach so einem Skandal!
Wollen wir es also mal nicht hoffen.

Hier ergänzend ein guter Artikel zum Firefox:
https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/webbro wser-firefox
-2
teorema67
teorema6716.01.20 17:53
Edge ist nicht Chrome, Chromium ist nicht Chrome.

Ich verwende nur noch Edge (bisher Dev auf Mac), ist super, vor allem der plattformübergreifende Sync
Wären alle Passagiere eines voll besetzten Trams mit dem Auto unterwegs, gäbe es eine Kolonne von etwa 3 Kilometern Länge.
0
Appletiser
Appletiser16.01.20 18:53
teorema67
Edge ist nicht Chrome, Chromium ist nicht Chrome.

Ich verwende nur noch Edge (bisher Dev auf Mac), ist super, vor allem der plattformübergreifende Sync

Worüber läuft der Sync denn?
0
sierkb16.01.20 18:57
Appletiser:

[OT]

Mozilla Presse-Center (21.11.2019): Wie Firefox erstklassige Sicherheit für Verbraucher und Unternehmen bietet.
Wir klopfen uns nicht gerne auf die eigene Schulter – wir wissen jedoch, dass Sie frei darüber entscheiden können, welchen Browser Sie nutzen. Und um eine informierte Entscheidung darüber zu treffen, wie sich Firefox im Vergleich mit der Konkurrenz schlägt, sind unabhängige Bewertungen hilfreich. Im September haben wir uns daher ganz besonders darüber gefreut, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Firefox ESR, unser Browser-Release mit erweitertem Support, als einzigen Browser ausgezeichnet hat, der alle Sicherheitsanforderungen ... – und dabei Chrome, Internet Explorer und Edge abhängt. Zuvor hatte die französische Direction Interministérielle du Numérique (DINUM), welche für die digitale Transformation des Landes zuständig ist, Firefox ESR bereits als Software für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung empfohlen.


ZDNet (17.10.2019): Germany's cyber-security agency recommends Firefox as most secure browser
Germany's BSI tested Firefox, Chrome, IE, and Edge. Firefox was only browser to pass all minimum requirements for mandatory security features.

Chip (19.10.2019): Neue Anforderungen an sichere Browser: BSI empfiehlt nur einen
Das BSI hat seine Mindestanforderungen an sichere Browser überarbeitet, die auf Arbeitsplatzrechnern der Bundesverwaltung eingesetzt werden. Betrachtet wurden Firefox ESR, Chrome, Internet Explorer und Edge. Doch nur ein Browser wird uneingeschränkt empfohlen.

BSI (24.09.2019): Standards und Kriterien: Mindeststandard des BSI nach § 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den sicheren Einsatz von Web-Browsern in der Bundesverwaltung (PDF)

BSI (24.09.2019): Standards und Kriterien: Abgleichtabelle von Web-Browsern mit dem Mindeststandard Sichere Web-Browser (PDF)

[/OT]
+4
piik
piik16.01.20 19:09
Nett, erster Start und gleich gecrasht beim Beenden. Wollte infach nicht zugem,acht werden
0
ratti
ratti16.01.20 19:32
Ich hatte mal die Beta drauf.

Hintergrund: Ich hatte immer Firefox, weil er maximale Konfigurierbarkeit geboten hat. Seit der Abschaffung von XUL ist das weg. Ich sehe inzwischen qualitativ keinen Unterschied zwischen Chrome und Firefox, und da bin ich dann weg von Firefox hin zu dem Browser, der mein Ökosystem am besten unterstützt, und das war Chrome.

Inzwischen ist mir Chrome aber in einigen Dingen suspekt, und daher hatte ich Edge mal ausprobiert. Fazit: Vom Regen in die Traufe. Microsoft-Account statt Google-Account, Office(!)-Autoupdater (Ich habe kein Office?), diverse Autostartprozesse, Microsoft-Werbung. Trotz erheblichem Mac-Fachwissen war es ein ziemlicher Akt, das Ding komplett wieder aus dem System zu kicken. Schade.

Leider sehe ich zu Chrome derzeit keine Alternative. Firefox leistet sich solche Sperenzchen wie unter Android keine AddOns zu unterstützen (tot!), Vivaldi ist mir zu buggy, Brave mit seiner „akzeptablen Werbung“ und „Datenspenden-Konzept“ ist mir sehr suspekt. Safari ist der einzige Browser, der heutzutage nicht empfehlenswert ist: Oberfläche Designerschrott, Unterbau nicht mehr zeitgemäß (siehe caniuse.com)

Also Chrome auf dem Desktop, und auf dem Androiden Kiwi — das ist ein Chromium-Derivat, welches aber die Chrome-AddOns unterstützt, die eigentlich für den Desktop gedacht sind.
-2
martzell16.01.20 20:21
Safari passt für meinen Anwendungsfall am besten: • Readeransicht nutze ich als default für alle Websites • iCloud-Sync von Lesezeichen, Schlüsselbund, geöffnete Seiten zwischen Mac, iPhone und iPad • Bild in Bild • Beste Integration •

Läuft am schnellsten und Akku sparendsten. Effiziente Inhaltsblockerengine integriert (nutze ich mit Ad Guard) war ein Alleinstellungsmerkmal.

Die Schattenseiten sind aktuell der Verlust einiger nützlicher Erweiterungen. Außerdem ist das Safari UI schon lange sehr wenig intuitiv, da gewöhnt man sich dran, ist aber Apple nicht würdig.
+2
feel_x17.01.20 06:56
Legoman
feel_x
Etwas OT, aber: Was hat denn Whatsapp Web für Vorteile
gegenüber der (Web-) App?
War die App nicht auch nur ein Browser in Verkleidung?
Hab das Thema aber schon lange nicht mehr beobachtet.

Jo, das ist richtig.
Dir haben wohl die Webseite per Fluid oder so in eine App gepackt.
Immerhin mit Update-Funktion via App-Store.

Mich hat nur interessiert, ob es einen guten Grund gibt, Whatsapp Web zu verwenden.
0
berstema
berstema17.01.20 08:11
Verstehe ich es richtig, dass ich damit nun endlich Netflix auch in 4k auf meinem iMac 5k streamen kann? Bis jetzt geht es weder mit Safari noch mit Chrome.
In diesem Fall würde ich mir Edge runterladen, für alles andere nutze ich zum Großteil Safari und Chrome um YouTube in 4k anzusehen.
0
Ely17.01.20 10:03
Safari läuft bei mir einwandfrei. Als "Backup" habe ich noch Firefox drauf.

Unter Windows nutze ich nur Firefox. Die Lesezeichen werden auch in Firefox unter Windows per iCloud synchronisiert.

Google-Bashing? Nun, als Nutzer steht man eher am unteren Ende der Nahrungskette. Und da ist Google nicht umsonst als Datenkrake verschrien. Eine Kooperation von Apple und Google läuft auf einer völlig anderen Ebene ab.

Und weil ich lediglich Nutzer bin, greife ich nicht zu Browsern auf Chromium-Basis und meide Google generell. Nur der Translator (ohne Google-Konto) findet sich auf dem iPhone, aber schön per Firewall eingehegt.
+1
MLOS17.01.20 10:19
sierkb

Konkret bedeutet das also, dass ich in Zukunft immer noch bestimmte Webseiten-Auslieferungen erzwingen kann?
0
Appletiser
Appletiser18.01.20 10:37
sierkb - Danke für die Zusammenstellung.
sierkb
Appletiser:

[OT] … [/OT]
+1
teorema67
teorema6718.01.20 11:37
Appletiser
Worüber läuft der Sync denn?
Bei mir über ein MS-Konto, also OneDrive. Ich meine, es gibt ein 3rd party Tool, mit dem man für den Edge Sync auch andere Clouds nutzen kann.
Wären alle Passagiere eines voll besetzten Trams mit dem Auto unterwegs, gäbe es eine Kolonne von etwa 3 Kilometern Länge.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.