Dynaudio präsentiert kabellose Lifestyle-Lautsprecherserie mit RoomAdapt-Technologie

Unter dem Begriff "Lifestyle-Lautsprecher" lassen sich Produkte zur Musikwiedergabe zusammenfassen, die vor allem folgende Kriterien erfüllen:

  • Von der Quelle bis zum Lautsprecher ist die gesamte Elektronik in einem Gehäuse vereint (All-In-One)
  • drahtlose Ansteuerung per Bluetooth und/oder WLAN
  • App-Steuerung


Mittlerweile gibt es kaum noch einen größeren HiFi-Hersteller, der nicht mindestens einen einfachen Bluetooth-Lautsprecher im Sortiment hat. Als einer der letzten unter den großen Namen der HiFi-Branche zieht nun auch Dynaudio nach und präsentiert gleich eine ganze Familie von Lifestyle-Lautsprechern unter dem simplen Namen "Music". Das System besteht zum Start aus vier Modellen unterschiedlicher Größe:

Music 1 (499€ UVP) ist batterie- und netzbetrieben. Der Speaker arbeitet mit einem 4-Zoll-Tieftöner und einem 1-Zoll-Softdome-Hochtöner. Pro Chassis kommt ein eigener 40W Class-D-Verstärker zum Einsatz. Der eingebaute Akku soll bis zu acht Stunden durchhalten.

Music 3 (649€ UVP) ist ebenfalls batterie- und netzbetrieben. Dieses Modell verfügt über einen 5-Zoll-Tieftöner und zwei 1-Zoll-Softdome-Hochtöner und drei Verstärkern mit je 40W. Auch in diesem Fall soll der Akku bis zu acht Stunden netzunabhängigen Musikgenuss ermöglichen. Außerdem ist eine Fernbedienung im Lieferumfang enthalten.

Music 5 (799€ UVP) ist netzbetrieben, hat einen 5-Zoll-Tieftöner, zwei 3-Zoll-Mitteltöner und zwei 1-Zoll-Softdome-Hochtöner. Die Gesamtverstärkerleistung liegt bei 250 Watt, wobei jeder Treiber mit einem eigenen 50 Watt Verstärker ausgestattet ist. Auch hier wird eine Fernbedienung mitgeliefert.

Music 7 (999€ UVP) ist netzbetrieben und das derzeitige Topmodell der Serie. Zur Schallwandlung sind zwei 5-Zoll-Tieftöner, zwei 3-Zoll-Mitteltöner und zwei 1-Zoll-Softdome-Hochtöner mit einer Gesamtleistung von 300W eingebaut (6x 50W). Fernbedienung inklusive.

Zum Bedienkonzept gehört die App "Music Now" (iOS und Android). Hauptfeature der App ist ein Algorithmus, welcher den Musikgeschmack des Nutzers erlernen soll und auf Knopfdruck Wiedergabelisten entsprechend automatisch generiert. Mittels der damit erzeugten Playlists kann der Nutzer mit einem einzigen Knopfdruck die Musikwiedergabe starten. "So einfach wie das Einschalten des Radios, aber mit individuell abgestimmter Musik" – sagt Dynaudio. Neben den intelligenten Music Now-Wiedergabelisten mit verschiedenen Nutzerprofilen unterstützt die App Internetradiostationen, TIDAL Alben, Künstler, Spotify Wiedergabelisten und mehr. TIDAL kann direkt über die App genutzt werden, während Spotify über den „Now Playing”-Bildschirm hinzugefügt werden kann.


RoomAdapt – Automatisch bester Klang
Eine weitere Besonderheit von Dynaudio "Music" ist die sogenannte RoomAdapt-Technologie. Darüber wird registriert, wo der Lautsprecher platziert wird, zum Beispiel in einer Ecke, vor einer Wand oder im freien Raum, worauf hin ein optimiertes Klangprofil generiert wird. – Eine gewisse Ähnlichkeit zu Apples HomePod und dessen "automatischer Technologie zur Raumerkennung" ist da nicht von der Hand zu weisen. Details zu der von Dynaudio verwendeten Technik sind derzeit noch rar, aber im Gegensatz zum HomePod mit dessen rundumstrahlenden Treibern, 6 Mikrofonen und der (vermutlich) zum Einsatz kommenden Beamforming-Technologie dürfte die automatische Klanganpassung der Dynaudio Music-Komponenten etwas simpler gestrickt sein.


Dynaudio verspricht dank RoomAdapt eine deutlich verbesserte Bass- und Mittenwiedergabe. Darüber hinaus soll mit einer weiteren Technik namens NoiseAdapt eine bessere Detailabbildung selbst bei niedrigen Lautstärken und selbst bei starken Nebengeräuschen möglich sein.

Alle Lautsprecher der Serie können Musik über WLAN, Spotify Connect, aptX Bluetooth und Apple AirPlay streamen. Auch DLNA Netzwerkwiedergabe wird unterstützt. Darüber hinaus können drahtgebundene Quellen über USB und analog über 3,5mm Klinke angeschlossen werden. Music 5 und Music 7 bieten zudem digitale optische Eingänge, Music 7 außerdem noch HDMI mit Rückkanal (ARC; Audio Return Channel), womit sich das Gerät als Soundbar für die Nutzung am TV anbietet. Multiroom funktioniert mit bis zu sechs Lautsprechern in unterschiedlichen Gruppen und individueller Kontrolle per App.


Angeboten werden die Lautsprecher zu den oben genannten Preisen in den Farben Light Grey, Dark Grey, Red und Blue. Verkleidet sind die kantig gestylten Speaker mit hochwertigem Tuch des dänischen Textilhauses Gabriel. Bei den Modellen Music 5 und 7 kann das Vlies der Frontgitter gewechselt werden. Zur Wandmontage werden optional passende Halterungen angeboten.

Kommentare

nova.b08.10.17 10:50
Schöne Teile, von Dynaudio kann man wohl sehr guten Klang, dafür hohe Preise erwarten.
Sehr magere technische Daten auf der Webseite des Herstellers. Vermisse zum Beispiel Angaben über das Gewicht, halte das nicht für unerheblich bei Teilen, die standortunabhängig sein sollen.
0
Antagonist17508.10.17 11:28
"So einfach wie das Radio einschalten" Ja das wünsche ich mir wirklich. Die Praxis sieht im Moment leider anders aus. Tablet starten, Spotify o.ä. starten, Wiedergabe starten, auf Verbindung warten, Airplay einstellen, weil das iPad das immer wieder auf intern umstellt, warten das die Verbindung klappt, eeendlich Musik hören. Dann gelegentlich wieder zum Tablett greifen weil die Verbindung abgebrochen ist oder die Liste nicht mehr spielt. Obwohl dass Tablet 300mm neben dem Ding liegt. Manch anderem Familienmitglied ist das schon zu nervig. Das Kofferradio steht jetzt schon wieder neben dem High Tech- Teil und wird zu 90% genutzt.

Eine unkomplizierte Bedienung wäre schon hilfreich. So macht mir das auch keinen wirklichen Spaß.
Ach ja und wenn schon so ein Lautsprecher, dann bitte für alle Dienste offen, nicht so wie bei dem Apple Ding. Wer würde sich schon ein Auto kaufen, dass nur auf Landstraßen fahren kann, und Aral verträgt.
+1
thomas b.
thomas b.08.10.17 14:13
Antagonist175
"So einfach wie das Radio einschalten" Ja das wünsche ich mir wirklich.
...

Ich wünschte mir, dass solche Geräte gleich DAB+ eingebaut hätten, dann wären sie für mich deutlich universeller. Im Moment gibt es anscheinend entweder gescheite mobile Lautsprecher ohne DAB+ oder mobile DAB+ Geräte ohne gescheite Lautsprecher.
0
Antagonist17508.10.17 17:26
Alle Sender aus DAB+ bekommst Du doch auch per Radio App. Ist auch umständlich geht aber.
0
adiga08.10.17 18:40
Sicher guter Klang, Aussehen ist aber gewöhnungsbedürftig. Halt wieder einer mehr.

Kommt vielleicht auch mal ein Bericht über den neuen Sonos One?
0
Bitsurfer08.10.17 19:26
thomas b.
Antagonist175
"So einfach wie das Radio einschalten" Ja das wünsche ich mir wirklich.
...

Ich wünschte mir, dass solche Geräte gleich DAB+ eingebaut hätten, dann wären sie für mich deutlich universeller. Im Moment gibt es anscheinend entweder gescheite mobile Lautsprecher ohne DAB+ oder mobile DAB+ Geräte ohne gescheite Lautsprecher.

DAB wollt ich auch, brauch ich aber nicht. Ganz einfach, hab hier Dynaudio Xeo Aktivlautsprecher, vorne dran einen Cambridge Networkplayer mit Vorverstärkerfunktion. Radio hören, kein Problem. Alle Radiostationen haben ja inzwischen einen Stream. Also, aufstehn, Cambridge mit Power on einschalten, Aktivlausprecher wachen auf, letzte Radiostation läuft. Dazu hat er 20 Presets für Radiostationen. Als Lautstärkeregler hats am Cambridge einen grossen runden Knop dran zum drehen. So muss das! Appbedienung hats auch, brauch ich für Spotify weil er Spotify Connect hat. Nix Bluetooth oder son gedöns wo man immer streamen muss. Das muss alleine rödeln.
0
milk
milk09.10.17 08:39
Der dänische Hersteller ist seit drei Jahren leider ein chinesischer Hersteller.
0
firstofnine09.10.17 09:45
Ich kann in Sachen Connectivity die Soundtouch Modelle von Bose empfehlen. Egal, ob WLAN, Ethernet oder Bluetooth: Die Geräte verbinden sich schnell und zuverlässig. Ich kann damit Apple Music oder Amazon Prime spielen und auch diverse Internet Radiosender. Die Soundtouch App funktioniert gut und bei Bedarf kann ich auch "Alexa, spiel Klassik zur Entspannung" sagen und die Musik startet.
Mit ist es als alter HiFi-Recke schon schwer gefallen, Geld in Bose zu investieren, denn klanglich haben die in den "heiligen Kreisen" nicht den besten Ruf. Aber als Hintergrundbeschallung beim Abendessen sind die gut zu gebrauchen.
Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen