Die wertvollsten Gebäude der Welt: Apple Park weit vorne

Blickt man auf die Geschichte des Apple Park, so handelte es sich um eine beeindruckend schnell und unkompliziert durchgeführte Architektur- und Bauleistung. 2011 wurde das Projekt genehmigt, 2013 begannen die Arbeiten, 2014 war vom alten HP-Gelände auf dem Grundstück schon nichts mehr zu erkennen, 2015 ließ sich die Form des Gebäudes deutlich erkennen, 2016 begann die Begrünung des Geländes – und im September 2017 veranstaltete Apple die erste Keynote in der hauseigenen Veranstaltungshalle im Apple Park. Eine kleine Foto-Zeitreise vom alten HP-Gelände hin zum Apple Park bietet übrigens dieser Artikel:


Baukosten: Sechstteuerstes Gebäude der Welt
Rund fünf Milliarden Dollar soll der Bau des Apple Park gekostet haben. Dies sind rund zwei Milliarden Dollar mehr als in der ersten Prognose – und 1,1 Milliarden Dollar mehr als der Neubau des World Trade Centers. Weltweit gesehen befindet sich Apple damit auf Rang 6 der teuersten Gebäude, hinter Masjid Al Haram (Mekka, 100 Mrd.), ITER in Frankreich (25 Mrd.), Abraj Al Bait (ebenfalls Mekka, 16 Mrd.), das Kernkraftwerk Olkiluoto 3 in Finland (6,2 Mrd.) und den Marina Bay Sands in Singapur (5,5 Mrd.).

Grundstückswert: Weit mehr als jeder andere im Silicon Valley.
Aus der Steuerschätzung des Santa Clara County geht hervor, dass der Apple Park eines der wertvollsten Gebäude der Welt ist. Für die Berechnung der Immobiliensteuern veranschlagten die Prüfer 3,6 Milliarden Dollar, das gesamte Grundstück wird sogar auf 4,1 Milliarden Dollar taxiert. Daraus resultiert eine Steuerlast von jährlich 40 Millionen Dollar, sofern Apple der Einstufung nicht widerspricht. In der Vergangenheit hatte es häufiger unterschiedliche Auffassungen gegeben, wie Apples Immobilien zu bewerten sind. In besagten Wert gehen nicht nur die Außenanlagen, sondern auch die Inneneinrichtung inklusive Mobiliar und sogar landwirtschaftliches Gerät zur Instandhaltung der Bäume und Wiesen ein. Im Großraum San Francisco liegt Apple mit großem Abstand an der Spitze, denn der Salesforce Tower mit seinen 326 Metern Bauhöhe kommt nur auf 1,7 Milliarden Dollar.

Kommentare

MikeMuc12.07.19 11:47
So, jetzt rechnen wir das mal nicht in Fußballfelder sondern in iPhones, iPads und alle Arten von Macs um. Nicht das am Ende dabei raus kommt, das man für die gleiche Summe allen Mac-Käufern aucheinfach das Gerät hätte schenken können
+2
MetallSnake
MetallSnake12.07.19 11:54
MikeMuc
So, jetzt rechnen wir das mal nicht in Fußballfelder sondern in iPhones, iPads und alle Arten von Macs um.

Etwa 680.000 Monitore mit Standfuß.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+3
MikeMuc12.07.19 12:05
OK, das nützt uns noch nix denn davon wurden ja noch keine verkauft. Wir müssen schon mit den geschätzten Verkaufszahlen korrelieren
0
Chm12.07.19 12:08
Aber die Kosten eines Gebäudes muss man doch in Relation zur Kaufkraft zum Zeitpunkt des Bauens betrachten. Ich denke da müsste so mach eine Pyramide dann noch weiter oben in der Liste stehen. Zahlen habe ich hierzu aber leider nicht.
+4
Semmel
Semmel12.07.19 12:31
Zählt der BER also nicht in die Statistik?
+8
FabiLig12.07.19 12:35
Semmel
Zählt der BER also nicht in die Statistik?
Gebäude sind gefragt, keine Bauruinen
+12
MikeMuc12.07.19 13:18
Semmel
Zählt der BER also nicht in die Statistik?
Erst, wenn er fertig ist, also wahrscheinlich nie
+5
Wiesi
Wiesi12.07.19 13:23
Ihr habt den Stuttgarter Hauptbahnhof vergessen.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+4
Mecki
Mecki12.07.19 15:40
Wiesi
Ihr habt den Stuttgarter Hauptbahnhof vergessen.
Warum? Ist der denn schon fertig? Falls nicht, dann kann er ja noch zulegen und sich um weitere Plätze "verbessern"
+2
LoMacs
LoMacs12.07.19 15:41
100 Mrd. für eine blöde Moschee in Saudi-Arabien, die kein einziges iPhone entwickelt, sondern spirituellen Unsinn verbreitet. Ohne Kommentar. Ach so, der Kommentar steckt ja schon im ersten Satz.
+4
Mecki
Mecki12.07.19 16:16
LoMacs
100 Mrd. für eine blöde Moschee in Saudi-Arabien,
Wenn du einen Geldbaum hättest, den du einfach schütteln könntest und es fiele Geld raus, dann wäre es dir auch egal wie viel am Ende was kostet, oder? Nun, einen Geldbaum haben sie nicht, aber sie habe das Glück dort zu leben, wo vor langer Zeit mal ein Meer voller Algen war, bevor dort alles zu Wüste wurde und daher sprudelt dort das Geld im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Boden.
+2
Giskard
Giskard12.07.19 19:50
Mecki
LoMacs
100 Mrd. für eine blöde Moschee in Saudi-Arabien,
Wenn du einen Geldbaum hättest, den du einfach schütteln könntest und es fiele Geld raus, dann wäre es dir auch egal wie viel am Ende was kostet, oder? Nun, einen Geldbaum haben sie nicht, aber sie habe das Glück dort zu leben, wo vor langer Zeit mal ein Meer voller Algen war, bevor dort alles zu Wüste wurde und daher sprudelt dort das Geld im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Boden.

Wie aus Algen Erdöl werden soll, musst Du mir erst mal vorrechnen!
0
Mecki
Mecki12.07.19 21:01
Giskard
Wie aus Algen Erdöl werden soll, musst Du mir erst mal vorrechnen!
Das meiste heute geförderte Erdöl ist aus abgestorbenen Meereskleinstlebewesen entstanden, wobei Algen den mit Abstand größten Anteil an Biomasse gestellt haben. Die Erdölentstehung nimmt ihren Anfang überwiegend in den nährstoffreichen, verhältnismäßig tiefen Meeresbereichen der Schelfmeere. Dort sinken die Algen, die sich im lichtdurchfluteten Wasser nahe der Meeresoberfläche regelmäßig stark vermehren, nach ihrem Tod zusammen mit Tonpartikeln zum Meeresgrund ab.
+4
LoMacs
LoMacs14.07.19 23:11
Algen haben ein gigantisches Potenzial, die Flüssigbrennstoffe der Zukunft zu bilden - die lebenden Algen, nicht die zu Erdöl gewordenen. Erste Flugzeuge mit Algenkerosin waren schon in der Luft.

+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen