Die Produkthighlights der Woche

Köhl: Ergonomie-Check für gesünderes Sitzen

Hier ausnahmsweise mal kein neues Produkt, sondern eine Dienstleistung: Mit einem Office-Check und umfassender Ergonomie-Beratung bietet die KÖHL GmbH, Spezialist für ergonomisch gestaltete Sitzmöbel, eine Präventiv-Maßnahme zur Rückengesundheit am Arbeitsplatz an. Um die Gesundheit (und damit Arbeitsfähigkeit) ihrer Mitarbeiter besorgte Chefs können damit den Angestellten und sich selbst einen Überblick darüber verschaffen, wie gut oder schlecht ihre Haltung am Arbeitsplatz ist.


Einen großen Teil unserer Zeit verbringen wir am Arbeitsplatz. Dabei wirkt sich das Zusammenspiel von Schreibtisch, Computer, Tastatur und Bürostuhl nicht immer positiv auf die Gesundheit aus. Rückenbeschwerden sind die Folge und schränken Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit ein. Abhilfe verspricht eine neuartige Arbeitsplatz-Analyse, die KÖHL ab sofort anbietet. „HUMEN“, ein Analyse-Tool, das von der Interessengemeinschaft der Rückenschullehrer/-innen e.V. (IGR) entwickelt wurde, nimmt die Haltung von Mitarbeitern am Schreibtisch genau unter die Lupe. „Mit HUMEN können alle Büroarbeitsplätze nach ergonomischen Gesichtspunkten analysiert und bewertet werden", so KÖHL-Vertriebsleiter Axel Spetzger. „Eine umfassende Ergonomie-Beratung sorgt im zweiten Schritt für optimales, belastungsarmes Sitzen und trägt damit wesentlich zum Erhalt von Gesundheit und Leistungsfähigkeit bei.“

Die Arbeitsplatz-Analyse „HUMEN“ nimmt nur wenige Minuten der kostbaren Arbeitszeit in Anspruch. Die Mitarbeiter werden zunächst in ihrer gewohnten Position am Arbeitsplatz fotografiert. Die Daten werden anschließend elektronisch ausgewertet. Mittels einer schematischen Personenskizze kann die Ist-Position genau dargestellt und mit der Ideal-Position abgeglichen werden. In der anschließenden Ergonomie-Beratung weisen die speziell ausgebildeten Fachleute auf individuelle Gefährdungsbereiche hin und geben Verbesserungsvorschläge zur Haltung und Gestaltung der Arbeitsplatzsituation, die auch eventuelle körperliche Beschwerden mit einbeziehen. "Wir haben unsere Mitarbeiter von der IGR zu Ergonomie-Coaches ausbilden lassen, die Büromitarbeiter optimal beraten und im richtigen, dynamischen Sitzen schulen“, so Spetzger. Natürlich kann KÖHL auch die passende „Hardware“ fürs richtige Sitzen gleich mitliefern, denn das Unternehmen aus Rödermark ist selbst Anbieter auf dem Gebiet ergonomischer Sitzmöbel. Der Hersteller betonte REWIND gegenüber jedoch, dass die Dienstleistung selbstverständlich auch von Nutzern anderer Möbelmarken in Anspruch genommen werden kann.

Kostenlos ist der Dienst natürlich nicht. Für An- und Abfahrt, sowie Analyse und Beratung veranschlagt Köhl pro Arbeitsplatz 85 Euro. Je mehr Arbeitsplätze begutachtet werden sollen, desto günstiger wird der Preis. Und ein Kaufzwang für Köhl-Produkte besteht natürlich auch nicht. Interessenten für den Ergonomie-Check melden sich einfach bei der Fa. Köhl (Tel.: 06074 928-0), die dann den Ergonomieberater aus dem jeweiligen Umfeld des Interessenten vorbeischicken.

Kommentare

zwobot12.04.15 15:32
Also dieser Lensbaby Hinweis (Pressetext?) ist echt ein wenig schlampig. ich erwarte ja schon wenigstens eine Auflistung der Bayonette. Ansonsten hätte auch einfach nur ein Dreizeiler mit Link genügt.
0
dan@mac
dan@mac12.04.15 15:46
Die Anker Kabel habe ich auch. Finde ich sogar besser als das Original von Apple. Sehr widerstandsfähig. Habe vorgestern drei neu bestellt. Schade dass ich den Code nicht kannte
0
macuser96
macuser9612.04.15 17:44
Na die Bewertungen für die Anker-Kabel auf Amazon sind ja bzgl. Qualität und Haltbarkeit nicht so umwerfend.
0
gorgont
gorgont12.04.15 23:16
Wenn man sich die Reparaturpreise der Apple Watch anguckt wundert man sich schon über die Preise von Apple...
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen