Der Mac mini in Einzelteilen: Gut zu reparieren

Wie das Innenleben von Apples jüngstem Desktop im Detail aussieht, hat jetzt der Reparaturdienstleister iFixit ermittelt und in einer kommentierten Bilderstrecke veröffentlicht. Dabei erwies sich der Mac mini als gut zugänglich und vergleichsweise leicht zu reparieren; iFixit vergab 6 der 10 möglichen Punkte, die ein Gerät in dieser Wertung erreichen kann.

Der Arbeitsspeicher des runderneuerten Mac mini (2018) lässt sich bekanntlich erweitern. Prozessor und SSD hingegen sind verlötet – wer sich einen der neuen Kompakt-Desktops anschaffen möchte, sollte also im Vorfeld überlegen, welches Rechner-Tempo er in Zukunft benötigt und wieviel Massenspeicher er braucht.

Arbeitsspeicher im Metallkäfig
Um an die Bauteile des neuen Mac mini zu gelangen, muss zunächst der zu 60 Prozent aus recyceltem Kunststoff hergestellte Bodendeckel mit einem speziellen Plastikwerkzeug oder einem Plektrum geöffnet werden. Zum Entfernen des bereits vom Vorgängermodell bekannten Antennenträgers wird ein Torx-Schraubendreher (TR6) benötigt. Nachdem der Lüfter sowie einige weitere Schrauben entfernt wurden, kann das gesamte Mainboard seitlich aus dem Gehäuse gezogen werden. Die zwei Slots für den Arbeitsspeicher hat Apple in einen Metallkäfig gesteckt, um Interferenzen mit anderen Bauteilen vorzubeugen. Um an die Speicherriegel (DDR4-2666) zu gelangen, ist dieser Käfig zu entfernen, dann lassen sich die S0-DIMMs leicht entnehmen und durch Exemplare mit höherer Kapazität ersetzen.


Hauseigener Sicherheitschip T2
Das Mainboard des Mac mini ist auf beiden Seiten dicht bepackt. Neben dem Prozessor, im Falle des von iFixit untersuchten Geräts ein Vierkerner des Typs Intel Core i3 mit 3,6 GHz Maximaltakt und integriertem Grafikchip (Intel UHD 630), finden sich auf der Oberseite unter anderem der aufgelötete SSD-Speicher (128 GB) und Apples hauseigener Sicherheitschip T2. Letzterer ist unter anderem für die Speicherverschlüsselung, die Funktion „Sicheres Starten“ und die Audio-Ausgabe zuständig.
Die weiteren Bauteile sind Standardkomponenten: Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth und Thunderbolt 3.

Netzteil mit mehr Leistung
Der neue Mac mini ist nicht nur mit einem Intel Core i3 verfügbar, sondern auch mit den deutlich stärkeren und leistungshungrigeren Sechskernern Core i5 und Core i7, bis zu 64 GB Arbeitsspeicher und SSDs bis zu 2 TB. Apple hat daher beim internen Netzteil gegenüber dem Vormodell erheblich aufgerüstet. Es liefert nun maximal 150 Watt, beim 2014er Mac mini waren es noch 85 Watt.


Schnittstellen nicht modular
Kritik übt iFixit daran, dass sämtliche Ports wie USB und Ethernet auf dem Mainboard verlötet sind. Im Falle eines Schnittstellendefekts müsse daher immer die Hauptplatine ausgetauscht werden, bemängeln die Tester. Da jedoch keine Teile eingeklebt seien, der Mac mini mit Standardwerkzeugen zu öffnen sei und vor allem der Arbeitsspeicher vom Benutzer selbst aufgerüstet werden könne, fällen sie hinsichtlich der Reparaturfreundlichkeit ein durchaus positives Urteil.

Kommentare

Lefteous09.11.18 23:42
Ich verstehe so eine Wertung gar nicht. Die Videos zu dem RAM-Tausch sind schlimmerer Horror als die Szene mit dem Auge aus Hostel 2. Die verlöteten SSD/GPU/IOs sollte wie bei der Stiftung Warentest zu seiner Abwertung führen. Andersherum gefragt - was genau kann man denn gut reparieren?
+7
donw
donw10.11.18 02:06
Lefteous
Man kann ihn "aufschrauben" und braucht keine Heißluftpistole (siehe iMac).
+10
Lefteous10.11.18 07:37
donw
Lefteous
Man kann ihn "aufschrauben" und braucht keine Heißluftpistole (siehe iMac).
Das ist natürlich schon ein Punkt Aber mal ernsthaft. Wenn man die Kisten offen hat stellt sich doch die Frage, was man dann genau reparieren oder tauschen kann. Beim iMac wäre das im geöffneten Zustand immerhin noch die sekundäre Festplatte. So etwas hat der Mini gar nicht.
Den Vorgänger hat man einfach aufgedreht. Da sehe ich keinen Vorteil. Aufschrauben ist natürlich auch okay. Das allein rechtfertigt keine 6/10.
+9
RamUwe
RamUwe10.11.18 07:53
Wahrscheinlich gibt es bei einer schlechteren Bewertung keine Freiexemplare für iFixit mehr
+2
RamUwe
RamUwe10.11.18 08:20


Da versteht wohl einer keinen Spaß
donw
Man kann ihn "aufschrauben" und braucht keine Heißluftpistole (siehe iMac).

Der Witz war gut
0
mcbep10.11.18 11:16
Wie schon gesagt, ist der 2018er Mac Mini gut zerlegbar, aber praktisch nicht reparabel.

Sobald eine beliebige Steckerbuchse oder die SSD die Hufe hoch machen, wird der Mini zum teuren Stück Sondermüll.

Doppelt schade, dass die Mactechnews-Redaktion hier kein eigenes Urteilsvermögen zeigt, sondern einfach unverdaut nachblubbert
+4
DeepVolt
DeepVolt10.11.18 12:30
mcbep
Sobald eine beliebige Steckerbuchse oder die SSD die Hufe hoch machen, wird der Mini zum teuren Stück Sondermüll.
1. Wie häufig gehen denn Steckerbuchsen kaputt? Mir ist das wenn überhaupt ab und an bei Smartphones untergekommen, beim Laptop kann ich mir das noch vorstellen mit Kabel als Hebel oder so, aber am stationären PC?
Und gehen alle kaputt wenn eine Kaputt ist?

2. Noch ist mir persönlich nicht klar ob der T2 Chip verhindert das ein Mac mit defekter SSD startet, man könnte dann mit einer externen SSD booten und so den Ausfall der internen SSD weitgehend kompensieren...
+2
winfel10.11.18 14:53
Lefteous
was genau kann man denn gut reparieren?

So Sachen, die gerne kaputt gehen. Die Stromversorgung und den Lüfter zum Beispiel.
0
demanufatured
demanufatured10.11.18 20:08
Entschuldigung, aber die Aussage, das irgendein Mac im Jahr 2018 "gut zu reparieren" sei, ist unfreiwillig komisch. Mag sein, dass Macs recht zuverlässig sind und relativ selten kaputtgehen, aber wenn mal irgendetwas ist, hast du als Kunde die Arschkarte und kannst de facto gleich neu kaufen. Aber probieren kann mans ja mit der Headline, gibt bestimmt irgendein Apple Schaf, das den Käse glaubt.

SSD verlöten halte ich nach wie vor für ein No-Go. Wenn dann mal was ist komme ich ohne regelmäßiges Backup nichtmal mehr vernünftig an meine Daten.
+5
Hannes Gnad
Hannes Gnad10.11.18 21:04
Die SSD einzeln zu entnehmen würde bei T2-Macs keinen Zugriff auf die Daten ermöglichen, von wegen der dauerhaften individuellen Verschlüsselung. Um Backup führt kein Weg vorbei.
+2
gfhfkgfhfk11.11.18 10:51
Hannes Gnad
Die SSD einzeln zu entnehmen würde bei T2-Macs keinen Zugriff auf die Daten ermöglichen, von wegen der dauerhaften individuellen Verschlüsselung.
Exakt deshalb ergibt es bei einem Desktop Modell keinerlei Sinn die SSD zu verlöten! Die Sicherheit wäre bei einer M.2 NVMe SSD mit T2 Chip exakt die gleiche, aber der Mini wäre besser zu warten und Apple hätte keinen Zugriff auf die Daten bei einer Reparatur.
+4
weini11.11.18 14:37
gfhfkgfhfk
Exakt deshalb ergibt es bei einem Desktop Modell keinerlei Sinn die SSD zu verlöten!

Doch, das macht Sinn. Apple kann die Kunden an mehreren Stellen abkassieren.
1. Bei den überzogenen Preisen falls jemandem die Grundkonfiguration nicht ausreicht
2. bei einer Reparatur ausserhalb der Garantiezeit
+1
Sync311.11.18 15:47
DeepVolt
2. Noch ist mir persönlich nicht klar ob der T2 Chip verhindert das ein Mac mit defekter SSD startet, man könnte dann mit einer externen SSD booten und so den Ausfall der internen SSD weitgehend kompensieren...

Geht, muss man nur VORHER einstellen:



Ausserdem empfiehlt es sich unbedingt ein Firmware-Passwort einzurichten, falls das macOS mal geschrottet wird und wieder per USB-Stick installiert werden muss: https://forums.macrumors.com/threads/psa-got-a-new-mini-2018 -set-a-firmware-password-and-keep-it-safe.2153506/
+1
pult12.11.18 10:37
6 von 10 möglichen Punkten ist meiner Meinung nach höchstens befriedigend
+1
moosegcr
moosegcr12.11.18 10:52
Nach welchen Kriterien das vergeben wird täte mich interessieren... 6/10 sind meines Erachtens ein schlechter Witz bei verlötetem Service-Material (SSD)
0
wanger12.11.18 11:56
Wahnsinn! Sobald man eine Festplatte nicht mehr tauschen kann, ist ein Desktopcomputer benutzerunfreundlich! Das ist umweltunfreundlich und Abzocke! Ich will das Recht auf eine kostenfreundliche Reparatur haben. Ich will selbst Entscheidungen treffen dürfen! Ich will nicht von Großkonzernen dirigiert werden, nur weil ich Qualität kaufen will! Ich will ich sein dürfen!
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen