Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

CarKey: Kommt der digitale Autoschlüssel per iPhone bald?

Die Hinweise zu einer baldigen Freischaltung der in iOS 13 eingebetteten Autoschlüssel-Funktion häufen sich. Nachdem sich bereits in iOS 13.4 entsprechende CarKey-Anmerkungen fanden, deutet der Datenschutz-Text von iOS 13.5.1 ebenfalls in die Richtung. Darin werden Details zur Wallet-Integration und zum Schutz der Nutzer-Privatsphäre genannt. Apple könnte beispielsweise die WWDC dazu nutzen, das Feature freizugeben.


Wie die Einrichtung von CarKey funktioniert
Hinweistexte in der Wallet-App von iOS 13.5.1 gehen explizit auf die Nutzung von CarKey ein. Demzufolge können Nutzer Autoschlüssel für bestimmte Fahrzeuge nach der Freigabe des Features zur Wallet-App hinzufügen. Um unterstützte Schlüssel in die Wallet-Anwendung einzubetten, wird eine zusätzliche App des jeweiligen Fahrzeugherstellers samt Freischalt-Prozess benötigt. Alternativ funktioniert der Vorgang über einen Kopplungscode, den Nutzer in Wallet eingeben, um sich als Fahrzeughalter zu identifizieren.

Wenn die Kopplung erfolgreich war, schickt das iPhone ein einmaliges Einlöse-Token an Apple. Das Unternehmen verwendet das Token, Apple-Account-Informationen des Anwenders sowie dessen iDevices und Ortsdaten zum Zeitpunkt der Bereitstellung, um einen größtmöglichen Schutz vor Missbrauch zu bieten. Zur Konfiguration des digitalen Autoschlüssels teilt Apple eine eindeutige Geräte-ID mit dem betroffenen Autohersteller. Um die Privatsphäre zu wahren, ist die Geräte-ID für jeden Fahrzeughersteller unterschiedlich.

Sobald der Autoschlüssel digital in der Wallet-App hinterlegt ist, lässt sich das jeweilige Auto mithilfe des im iPhone integrierten NFC-Chips aufschließen respektive absperren. Von der Benutzerfreundlichkeit her soll sowohl die Einrichtung als auch die Verwendung von CarKey mit Apple Pay vergleichbar sein.

CarKey mit anderen Nutzern teilen
Zusätzlich zur Hinterlegung des CarKey in der Wallet-App haben Nutzer die Möglichkeit, Autoschlüssel mit anderen Nutzern zu teilen. Dazu gibt es auf der Karten-Rückseite des Digitalschlüssels die Option „Einladen“. Die Wallet-Karte lässt sich so per iMessage an den gewünschten Kontakt schicken. Apple leitetet entsprechende Informationen an den Fahrzeughersteller weiter, um den Konfigurationsprozess auf dem anderen iPhone zu ermöglichen.

Das Unternehmen aus Cupertino versichert, keine Daten über die Fahrzeugnutzung zu sammeln. Dazu zählen beispielsweise Informationen darüber, wann und wo Nutzer ihr Auto via CarKey aufschließen. Inwiefern der Autohersteller Nutzungsdaten des Fahrzeugs erhebe, gehe aus dessen Datenschutzerklärung hervor, so Apple.

Kommentare

MacUser260617.06.20 09:03
Das wäre echt grandios! Jetzt müssen nur noch Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugschein digital zur Verfügung stehen und man könnte sich den Autoschlüssel und das Portemonnaie sparen

Starten lässt sich das Fahrzeug damit dann aber hoffentlich auch?
+1
sonorman
sonorman17.06.20 09:13
Ob als Voraussetzung dafür irgend eine "Keyless-Go"-Variante erforderlich ist?

Ich habe für meinen BMW eine App, über die ich den Wagen öffnen und verschließen kann, aber ich habe bewusst kein Keyless-Go bestellt, weil ich das in einem Testwagen als irritierend und unzuverlässig empfand. Da CarKey mit NFC funktionieren wird, gehe ich mal davon aus, dass es nur mit Autos funktioniert, die die entsprechende "Keyless"-Option haben, die bei den Autoherstellern noch immer ziemlich teuer bezahlt werden muss (dafür, dass die nötige Hardware mit hoher Wahrscheinlichkeit eh schon verbaut ist).
0
Nekron17.06.20 09:20
Der chinesische Autohersteller xpeng bietet dies bereits für seinen P7 bei Android Telefonen an. Hier muss das Handy zum aufschließen an die B-Säule gehalten werden. Hat bei der Vorführung sehr gut funktioniert, selbst bei laufendem Telefonat mit anschließender Übergabe an die Freisprecheinrichtung des Autos.

Laut Aussage eines Händlers soll dieses Feature auch beim iPhone funktionieren, sobald Apple die notwendigen Funktionen ins System integriert.
0
Bernd
Bernd17.06.20 09:24
Zitat BMW Konfigurator (Komfortzugang):

...kann darüber hinaus ein Digital Key auf dem eigenen kompatiblen Smartphone installiert werden, der die Funktionen des Schlüssels übernimmt. Das System arbeitet zuverlässig über den NFC-Standard (Near Field Communication).

Finde ich MEGA. Ich habe den Komfortzugang (600 Euro Aufpreis) bei meinen beiden BMWs und möchte diesen nicht mehr missen. Ob es nachträglich klappen wird das iPhone oder die Uhr als Schlüssel für die Fahrzeuge zu aktivieren bezweifle ich aber
0
z3r0
z3r017.06.20 09:29
Das Handy an die B-Säule halten...

Ich habe ein 12 Jahre altes Fahrzeug mit Keyless Open & Start. Da muss nichts irgendwohin gehalten werden, man hat den Schlüssel einfach in der Jacken/Hosenasche und verschließen lässt es sich mit einer Berührung des Daumens am Türgriff.
Das finde ich wesentlich komfortabler, ehrlich gesagt.
+4
BlueVaraMike
BlueVaraMike17.06.20 09:30
sonorman

Honda CR-V Hybrid, Keyless Go, funktioniert hier tadellos. Ich denke, es gibt für dieses System eh nur sehr wenige Hersteller, die dann von fast allen Autoformen verbaut werden, oder?

Ich habe aber trotzdem zwei kleine Täschchen angeschafft, wo die Schlüssel nicht funken können.
Obwohl es sich um einen Honda handelt und um kein deutsches Fabrikat - man geht etwas unbesorgter einkaufen und schlafen mit diesen Täschchen.
😁

Bin gespannt, ob das dann generell leicht nachrüstbar ist oder zumindest für die Keyless Go Systeme von den Autofirmen freigeschaltet wird, zumindest bei den Premium Ausstattungen.
Aber, eigentlich kann ich mir die Antwort eh gleich selber geben ... 😁
Spitze wäre es aber, via Apple Watch stelle ich mir das dann sehr smooth vor.

Wie auch immer, es bleibt spannend.
Do what you want, but harm no one!
0
Hot Mac
Hot Mac17.06.20 09:51
Ich bin am vergangenen Wochenende ein paar Kilometer mit dem Model 3 meiner Tochter gefahren.
Ich find’s cool, dass man keinen Schlüssel mehr braucht.
Man kann die Smartphones aller Familienmitglieder und/oder Freunde in der Tesla App freigeben.

Leider neige ich dazu, das Aufladen meines iPhones zu vergessen.
Akku leer ... Zutritt verweigert.
Die Karte (Schlüssel) sollte man also nicht verlegen.

Wenn man das bei anderen Fahrzeugen nachrüsten könnte, ist das doch eine tolle Sache.
0
Dante Anita17.06.20 10:11
Hot Mac

Den Tesla kann man sogar aus der Ferne via App aufsperren und zum Fahren „freischalten“. Z. B. wenn man das Auto einem Freund borgen will, aber gerade nicht in der Nähe ist.

Theoretisch müsste dann folgendes funktionieren: Dein Handy ist leer. Du rufst von irgend einem Telefon deine Tochter an, die sperrt dir via App den Tesla auf und dann kannst du fahren (und den Handy laden 😁).
0
Hot Mac
Hot Mac17.06.20 10:17
Dante Anita
Hot Mac Den Tesla kann man sogar aus der Ferne via App aufsperren und zum Fahren „freischalten“.
Das weiß ich doch.
Ich wollte es nur nicht unerwähnt lassen ...
0
Cupertimo17.06.20 10:21
Dante Anita
Dein Handy ist leer. Du rufst von irgend einem Telefon deine Tochter an, die sperrt dir via App den Tesla auf und dann kannst du fahren (und den Handy laden 😁).

Vorausgesetzt, er hat die Handynummer seiner Tochter im Kopf
0
Hot Mac
Hot Mac17.06.20 10:26
sonorman
Ob als Voraussetzung dafür irgend eine "Keyless-Go"-Variante erforderlich ist?
Davon muss man wohl ausgehen.
Anders ließe sich das ja nicht realisieren, nehme ich mal an.
0
jmh
jmh17.06.20 10:57
ich habe es damit nicht eilig. wenn ich eines tages einmal den borg gegenueberstehe, bekomme ich alle upgrades auf einmal!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
0
Christoph_M
Christoph_M17.06.20 10:58
also was mich dann aber noch interessiert ist:
- Wenn ich ein gebrauchtes Auto kaufe, wie stelle ich sicher dass das Handy vom Vorbesitzer keinen Zugriff mehr hat?
- Wenn ich den Schlüssel via iMessage verschicke, wie nehme ich den wieder weg?
+1
sonorman
sonorman17.06.20 11:07
Hot Mac
sonorman
Ob als Voraussetzung dafür irgend eine "Keyless-Go"-Variante erforderlich ist?
Davon muss man wohl ausgehen.
Anders ließe sich das ja nicht realisieren, nehme ich mal an.
Ich gehe auch davon aus. Allerdings: Ich kann meinen Wagen ja auch mit der BMW-App auf- und zusperren. Und ein NFC-Chip ist ohnehin im Auto verbaut, der mit dem drahtlosen Schlüssel kommunizieren muss. Daher ist es eher so eine vage Hoffnung, dass CarKey vielleicht auch mit meinem Auto funktioniert.
(Wenn nicht ist's auch kein Weltuntergang.)
0
Bitsurfer17.06.20 15:10
MacUser2606
Das wäre echt grandios! Jetzt müssen nur noch Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugschein digital zur Verfügung stehen und man könnte sich den Autoschlüssel und das Portemonnaie sparen
Ich hab seit 3,5 Jahren kein Portemonaie mehr dabei. Seit es Applepay gibt. Personalausweis und Führerschein passen ins Wallet des iPhone. Genauso wie eine Not KK und EC Karte. Dazu etwas an Noten die ich selten gebrauche und die paar Münzen noch in der Hosentasche.
Man kann auch an erwas festhalten, wie das Portemonaie, welches man nicht mehr gebraucht.
0
TorstenW17.06.20 16:06
Ganz ehrlich sehe ich ich einen Autoschlüssel, der so funktioniert, wie ApplePay eher als monumentalen Rückschritt an..
Wenn ich da lese, dass man sein Handy an die B-Säule halten soll... öhm..
Ich geh zu meinem Auto, hab den Schlüssel irgendwo in meiner Tasche und es geht auf.. da kram ich nicht erstmal rum, hol das Handy raus und halte es irgendwohin..
Dann kann ich auch gleich nen Schlüssel nehmen und das Schloss aufsperren. Vorausgesetzt das Auto hat noch ein Schloss.

Bitsurfer
Man kann auch an erwas festhalten, wie das Portemonaie, welches man nicht mehr gebraucht.

Wo ist der große Unterschied, ob ich nun ein schmales Portemonnaie hab, wo Ausweis, Führerschein etc drin sind und mein Handy ohne Hülle in der Hosentasche oder ob ich alle Dinge die ich im Portemonnaie hab dann in meine Handyhülle friemele?

Ja, du brauchst nur ein Ding mitnehmen, dafür hast du jedes Mal son Klotz in der Hand, wenn du dein Handy raus holst.

Ansonsten hab ich ehrlich gesagt lieber zwei verschiedene Dinge dabei. Wenn mir eins geklaut wird oder ich eins verliere hab ich immer noch das andere.

Und ich hab auch keine Lust auf das Szenario "ich stehe an der Kasse und kann nicht bezahlen, weil mein Handyakku alle ist"..
+1
Peter Longhorn17.06.20 18:10
Dante Anita
Hot MacDen Tesla kann man sogar aus der Ferne via App aufsperren und zum Fahren „freischalten“. Z. B. wenn man das Auto einem Freund borgen will, aber gerade nicht in der Nähe ist.

Theoretisch müsste dann folgendes funktionieren: Dein Handy ist leer. Du rufst von irgend einem Telefon deine Tochter an, die sperrt dir via App den Tesla auf und dann kannst du fahren (und den Handy laden 😁).

Wenn ich schon irgendein Handy brauche um meine (nicht vorhandene) Tochter anzurufen kann ich auch gleich auf genau diesem Handy die Tesla-App installieren, mich einloggen und das Auto selbst wieder aufsperren und starten. Da brauch ich keinen Dritten damit nerven (außer denjenigen von dem ich mir das Handy für ne Minute ausborge).
0
Peter Longhorn17.06.20 18:11
sonorman
Hot Mac
sonorman
Ob als Voraussetzung dafür irgend eine "Keyless-Go"-Variante erforderlich ist?
Davon muss man wohl ausgehen.
Anders ließe sich das ja nicht realisieren, nehme ich mal an.
Ich gehe auch davon aus. Allerdings: Ich kann meinen Wagen ja auch mit der BMW-App auf- und zusperren. Und ein NFC-Chip ist ohnehin im Auto verbaut, der mit dem drahtlosen Schlüssel kommunizieren muss. Daher ist es eher so eine vage Hoffnung, dass CarKey vielleicht auch mit meinem Auto funktioniert.
(Wenn nicht ist's auch kein Weltuntergang.)
Wieso sollte ein NFC-Chip sowieso verbaut sein?
Keyless-Go funktioniert nicht über NFC, sondern über Funk. NFC geht normalerweise nur so ca. 10 cm weit. Also das sind 2 verschiedene Dinge. NFC muss explizit eingebaut sein.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.