Bericht: Apples geheime Teststrecke für selbstfahrende Autos

Aus vielerlei Quellen kommen seit Monaten immer neue Berichte auf, dass Apple an selbstfahrenden Autos forscht und unter dem Projektnamen "Titan" ein solches Fahrzeug entwickelt. Dem Wall Street Journal zufolge fiel die Entscheidung, ein Apple-Auto zu entwicklen und es damit unter anderem Google gleichzutun, im Herbst 2014. Anfang des Jahres hieß es, Apple habe keine Zeit verstreichen lassen und sehr schnell ein Team von rund 1000 Mitarbeitern aufgebaut. Jetzt sind weitere Hinweise aufgetaucht, die sich sehr eindeutig mit Ambitionen auf dem Automobilmarkt in Verbindung bringen lassen.

Apples Auto-Fachleute
Apple hatte seit Herbst 2014 viel Personalzuwachs aus der Automobilbranche zu verzeichnen. Apple sicherte sich Fachleute und hochrangige Entwicklungsleiter - vor allem auch solche, die Expertise in den Bereichen Getriebe, Antriebsstränge, Antriebssysteme, Sicherheitssysteme wie Airbags und Anschnallgurte sowie für Elektroautos essenzielle Technologien wie Akkusysteme und Energiespeicherung mitbringen.

Mehr als nur CarPlay-Weiterentwicklung
Die Personalauswahl legt nahe, dass Apple eben nicht nur an einer verbesserten Version von CarPlay arbeitet, sondern ebenso wie Google und andere Unternehmen aus dem Silicon Valley am Automobilmarkt interessiert ist. Ein in Sunnyvale ansässiges Unternehmen namens SixtyEight ist angeblich Apples Strohfirma, um die Forschungen so gut wie möglich geheim zu halten. Es kürzlich hieß es, Apple kooperiere möglicherweise mit BMW, die bereits mehrjährige Erfahrungen in diesem Bereich mitbringen.


Ein ehemaliges Waffenlager als Teststrecke
Nachdem Wall Street Journal, Bloomberg und mehrere andere große Publikationen unabhängig voneinander über Apples Ambitionen auf dem Automobilmarkt berichteten und dafür Bestätigungen erhalten haben wollen, schaltet sich nun auch The Guardian () ein. Der Zeitung liegen Dokumente vor, wonach sich Apple momentan abgelegene und abgeschirmte Areale sichert, um die selbstfahrenden Autos dort testen zu können. Dazu zähle unter anderem die GoMentum Station, einst eine Flottenbasis, jetzt für Automobiltests umgebaut. Der Stationsleiter bestätigte auf Nachfrage sogar, dass sich Apple für die Anlage interessiere. Aufgrund des Verschwiegenheitsabkommens dürfe er sich aber nicht näher dazu äußern.


Abgeschirmt und nicht einsehbar
Die ehemalige Basis aus der Zeit des zweiten Weltkriegs eignet sich perfekt für Autotests, da es nahezu nicht möglich ist, einen Blick ins Innere der riesigen Anlage zu werfen. Unter anderem Mercedes und Honda zählen zu jenen Kunden, die dort noch geheim gehaltene bekannte Prototypen testen. Rund 30 Kilometer an Straßen und Wegen stehen in diesem Areal zur Verfügung, sodass umfangreiche Testfahren möglich sind, ohne in der Öffentlichkeit beobachtet zu werden. Ein Vorteil für Apple ist auch, dass sich die GoMentum Station im Großraum San Francisco befindet und somit nicht weit entfernt vom Hauptquartier liegt. Erwartungsgemäß wollte sich Apple natürlich nicht zu den Berichten äußern und verweigerte jeglichen Kommentar.

Kommentare

Legoman
Legoman15.08.15 14:51
Mein Reden

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/entwicklung-von-elektroauto-baut-apple- heimlich-autos/12192004.html
0
Cupertimo15.08.15 14:57
Apple's Geheimhaltungsabkommen scheint immernoch nicht streng genug zu sein. Wieso können die Leute nicht einfach die Klappe halten?
0
tmb15.08.15 16:35
Cupertimo
Apple's Geheimhaltungsabkommen scheint immernoch nicht streng genug zu sein. Wieso können die Leute nicht einfach die Klappe halten?

Because Money.
0
snowman-x15.08.15 16:59
ich glaube es immernoch nicht das apple ein auto baut. genauso wenig wie google eines bauen wird. die wollen nur die technologien verkaufen wenn sie diese zur marktreife bringen.
0
Bart S.
Bart S.15.08.15 17:41
Und ich glaube nicht, daß Autos in der Zukunft selbst fahren

Please take care of our planet. It's the only one with chocolate.
0
someone15.08.15 17:46
Cupertimo
Apple's Geheimhaltungsabkommen scheint immernoch nicht streng genug zu sein. Wieso können die Leute nicht einfach die Klappe halten?
Sind eben nicht alle Menschen so Apple hoerig wie du, kann man nix machen, kommt immer irgendwie raus...
0
ThomasNF15.08.15 18:44
Dass das daß

Warum bekomme ich diese Nachricht?

▪ Weil dich eine Person deines Bekanntenkreises, dezent aber deutlich, darauf hinweisen möchte, dass es langsam mal Zeit wird, die Wörter "das", "dass" und "daß" unterscheiden zu können.

Stell dir vor...

▪ du schreibst deine nächste Bewerbung, beispielsweise als Verkäufer bei einem Tante-Emma-Laden. Nun hat der Chef aber diese Internetseite vor dir entdeckt, und auch, wenn er vorher selbst keine Ahnung von "das" hatte, wird er dich nun für deine Fehler auslachen. Er wird voller Stolz und Schadenfreude auf deine Fehler herab blicken und deine Bewerbung genüsslich entsorgen.

Besserung

Ein paar einfache Regeln

▪ Es gibt ein paar einfache Regeln, mit denen du entscheiden kannst, welches Wort du benutzen musst. Du wirst diese Regeln nicht auswendig lernen müssen, lies sie einmal und du wirst sie nicht mehr vergessen.

1. daß?

▪ Daß (alte Rechtschreibung) wurde vollständig durch dass (neue Rechtschreibung) ersetzt.

daß

▪ Das böse sz-Wort, das mit da anfängt und auf aß endet, ist verboten! Immer. Überall.

2. dass oder das?

Nun zum interessanten Teil: "dass" oder "das". Ist auch nicht wirklich schwer.

▪ Regel Nummer 1: "das" lässt sich im Gedanken immer durch dieses, welches oder jenes ersetzen, ohne dass der Satz seinen Sinn verliert.

Das Kind ist glücklich.
Dieses Kind ist glücklich.

Wenn das nicht funktioniert, verwendet man "dass"

Ich weiß, dass sie schwimmen kann.
Ich weiß, dieses sie schwimmen kann.
Ich weiß, jenes sie schwimmen kann.
Ich weiß, welches sie schwimmen kann.



▪ Regel Nummer 2: Es gibt keine Regel, die besagt, dass nach einem Komma immer "dass" steht!

Ich fülle das Wasserglas, das halb leer ist.
Ich fülle das Wasserglas, welches halb leer ist.

Grammatische Unterscheidung

das

dass

▪ Artikel oder Pronomen

▪ Konjunktion
▪ leitet einen Nebensatz ein

(a) bestimmter Artikel

Das Kind ist glücklich.

"das" kann hier zur Probe durch "dieses" ersetzt werden.

(b) Relativpronomen

Ein Kind
0
Waldi
Waldi15.08.15 18:58
Apple hat Area 51 gekauft.
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
dreyfus15.08.15 20:18
Keines dieser Dokumente und keine dieser Quellen belegt irgendetwas über selbstfahrende Autos... Es finden sich hingegen mehrere Interviews und Aussagen von Ive und Newson, die den mangelnden Fortschritt beim Design von Automobilen beklagen. Auch das Interesse Apples am BMW i3 deutet eigentlich eher auf eine Apple-Variante eines "konventionellen" Elektroautos hin. Aggregat, Fahrwerk etc. mit Serienkomponenten von xyz, Karosse und Innenraum von Apple kann ich mir vorstellen, ein komplettes Auto im ersten Schritt eher nicht. Da die meisten Genius Bars keine Rampe haben, sehe ich auch nicht, wie Apple hier in absehbarer Zeit ein Händler- und Werkstätten Netz aufbauen wollte...
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad15.08.15 21:14
Unsere Werkstatt wäre auch zu klein für ein Auto...
0
Ritchey
Ritchey15.08.15 21:53
ThomasNF
Dass das daß

👍🏻👍🏻👍🏻
0
fox_rc15.08.15 21:57
Ist wohl zu spät zum Korrekturlesen
0
Tirabo15.08.15 22:06
Hallo Thomas, du hättest auch eine kleine Mail oder Nachricht schicken können, aber nein, du hast dich für das große, lächerlich machende Paket entschieden. Großartig!

Ich finde das ziemlich feist.

Ich möchte meine Meinung mit dem Zitat des Linguisten Horst Simon beschließen:

"Leute, die glauben, die eine, „richtige“ Sprache verbreiten zu müssen, sind für Linguisten eher Witzfiguren"
0
dreyfus15.08.15 22:24
Tirabo
Ich möchte meine Meinung mit dem Zitat des Linguisten Horst Simon beschließen:

"Leute, die glauben, die eine, „richtige“ Sprache verbreiten zu müssen, sind für Linguisten eher Witzfiguren"

Falsche Grammatik und "richtige Sprache" im Sinne von Herrn Simon haben absolut gar nichts miteinander zu tun.
0
valcoholic
valcoholic15.08.15 22:49
snowman-x

Google hat bereits welche gebaut. Und intelligenterweise fahren die auch schon auf realen Strecken under realen Umständen. Nicht irgendwelche abgeschirmten Gelände.
0
Cupertimo15.08.15 23:14
someone
Cupertimo
Apple's Geheimhaltungsabkommen scheint immernoch nicht streng genug zu sein. Wieso können die Leute nicht einfach die Klappe halten?
Sind eben nicht alle Menschen so Apple hoerig wie du, kann man nix machen, kommt immer irgendwie raus...

Was hat mein grundsätzlich fehlendes Verständnis für Geheimhaltungsbruch jetzt mit Apple-Hörigkeit zu tun? Weisst Du wahrscheinlich selbst nicht, stimmts?
0
dreyfus15.08.15 23:36
valcoholic

Naja, voll autonom fahren die bis jetzt nur auf speziell ausgestatteten Teststrecken mit hunderten von Induktionsschleifen und Beacons. Teilautonom kann mittlerweile fast jeder Hersteller.
0
dreyfus15.08.15 23:39
Cupertimo

Naja, die Militärgelände gehören dem amerikanischen Volk und die Behörden sind zu Transparenz verpflichtet. "Geheimhaltungsbruch" kann da, wo keine Geheimhaltung möglich ist, kaum vorliegen.
0
Tirabo15.08.15 23:44
dreyfus

Natürlich haben die miteinander etwas zu tun! Die Form, Senantik und Semiotik einer Sprache gehören untrennbar zusammen, auch in der Linguistik.

Selbst der Umstand, dass ich damals noch "daß" anstelle "dass" lernen und schreiben musste, ist ein Beweis, dass sich Sprache in stetiger Wandlung befindet.

Eine "richtige" Grammatik ist daher immer nur als Zeitgeschehen zu betrachten.

Daher finde ich diese sprachlich grammatischen Besserwisser-Feuerwerke einfach lächerlich, ganz im Verständnis von Horst Simon, der den "Deppenapostroph" zum Beispiel "netten Apostroph" nennt.
0
lphilipp
lphilipp16.08.15 00:37
ThomasNF
Das hast Du sehr schön dargelegt! Dass Du das kannst hätte ich, der "dass" immer noch "daß" schreibt, nie für möglich gehalten. - Aber ich gehöre ja auch verboten! )
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
0
Bart S.
Bart S.16.08.15 04:06
In Berlin braucht man diese Grammatik nicht. Da sagen wir einfach: "Dit".
Dit Du dit kannst hätte ick, der "dit" immernoch "dit" schreibt nie für möglich jehalten.
Tirabo
Eine "richtige" Grammatik ist daher immer nur als Zeitgeschehen zu betrachten.
Jenau! Dit is meine Rede! Als Zeitjeschehn
Please take care of our planet. It's the only one with chocolate.
0
zwobot16.08.15 09:56
Nun. Berlin erfüllt ja auch in vielem keine Maßstäbe. Aber hier wird eben lieber gemurkst.
0
macmuckel
macmuckel16.08.15 10:46
dreyfus

LOL

Die NSA gehört auch dem amerikanischen Volk. BND und Verfassungsschutz dem Deutschen. Die westlichen Regimes Teilen halt doch nicht alle Informationen mit den Bürgern.
0
macmuckel
macmuckel16.08.15 10:58
ThomasNF

Genauso ärgerlich wie das/dass und genauso fehl am Platz hier:

Scheinbar/anscheinend

In den meisten Fällen, in denen scheinbar gebraucht wird, ist in Wirklichkeit anscheinend gemeint. Die beiden Wörter sind keinesfalls gleichbedeutend.

"Anscheinend" drückt die Vermutung aus, dass etwas so ist, wie es zu sein scheint: Anscheinend ist der Kollege krank, anscheinend hat keiner zugehört, anscheinend hat der Chef mal wieder schlechte Laune.

"Scheinbar" hingegen sagt, dass etwas nur dem äußeren Eindruck nach, nicht aber tatsächlich so ist: Scheinbar interessierte er sich mehr für die Nachrichten (in Wahrheit wollte er bloß seine Ruhe haben); scheinbar war der Riese kleiner als der Zwerg (weil der Zwerg ganz weit vorne stand und der Riese ganz weit hinten); scheinbar endlos zieht sich die Wüste.

Statt "Das ist ihm scheinbar egal" oder "Scheinbar hat es keiner gewusst" muss es heißen: "Das ist ihm anscheinend egal" und "Anscheinend hat es keiner gewusst". Andernfalls würde es bedeuten, die Gleichgültigkeit und die Unwissenheit wären nur vorgetäuscht.

SINNVERWANDTE BEGRIFFE
scheinbar - nur zum Schein
anscheinend - allem Anschein nach
scheinbar - angeblich
anscheinend - vermutlich
scheinbar - vorgeblich
anscheinend - wohl
scheinbar - nicht in Wirklichkeit
anscheinend - wahrscheinlich
scheinbar - vorgetäuscht
anscheinend - möglicherweise
scheinbar - trügerisch
anscheinend - womöglich
0
Girgl4216.08.15 11:29
Da kriegt man doch echt das "Kotzen" bei so viel Besserwisserin.
0
Girgl4216.08.15 11:31
Ganz toll... In der iPhone App lässt sich nicht mal mein Kommentar korrigieren.

Die Kommentare werden von Deutsch-Lehrern korrektur gelesen.

Ich bin weg, App gelöscht. Bussi
0
Legoman
Legoman16.08.15 12:08
Nach all der Klugscheißerei mal wieder zurück zum Thema?



Alle Newsseiten überschlagen sich mit Spekulationen.
Wäre ich an Apples Stelle, würde ich andauernd mal "Interesse bekunden". Nur so aus Quatsch.
(Bei Burger King: Tag, wir sind von Apple und interessieren uns für das Frühstücksangebot. Oder meinetwegen auch bei einem Fahrradhersteller, Segway, Hersteller für Kaffeeautomaten und, und, und...)

Vielleicht wollten ja auch nur die Mitarbeiter dort mal ein Go-Kart-Wochenende buchen?

Aber nein "Apple hat Interesse bekundet" - und schon springen alle Journalisten (darf man die überhaupt so nennen?) aufgeregt im Dreieck!
0
Hot Mac
Hot Mac16.08.15 12:37
ThomasNF

Netter Vortrag!

Dass das so schwer ist, das hätte ich nicht gedacht.
Nur gut, dass Du das mal erwähnt hast.

Ich bin beeindruckt, dass Du weißt, dass das, was Du schreibst, keine „Rechtschreibregel“ verletzt.
Das Wissen, über das Du verfügst, ist das Wissen eines durchschnittlich gebildeten „Mittelstandsmenschenaffen“!

Dass man so schön schreiben kann, aber dennoch nichts zu sagen hat ...

Bitte nicht persönlich nehmen; das sollte nur ein „Späßchen am Rande“ sein!
0
Hot Mac
Hot Mac16.08.15 12:39
Selbstfahrende Autos ...
Irgendwie gruselig, oder?
0
Marcel_75@work
Marcel_75@work16.08.15 12:42
Wenn schon, dann bitte vollständig: dieses, jenes, welches, solches
ThomasNF
▪ Regel Nummer 1: "das" lässt sich im Gedanken immer durch dieses, welches oder jenes ersetzen, ohne dass der Satz seinen Sinn verliert.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.