Apple & weitere bald mit gemeinsamem Smart-Home-Standard – endlich plattformübergreifendes Zubehör möglich?

Geräte eines Haushalts, die miteinander kommunizieren und und so letztlich den Wohnkomfort erhöhen: Smart Home ist auf dem Vormarsch. Die Produktpalette wird stets größer und die möglichen Anwendungsfälle nehmen kontinuierlich zu. Der Nutzer muss beim Kauf neuer Geräte jedoch Vorsicht walten lassen: Die unterschiedlichen Systeme auf dem Markt sind nur sehr eingeschränkt miteinander kompatibel. Bislang versuchen sich viele Hersteller an eigenen Lösungen – so verweigert Apples Ansatz HomeKit oft seinen Dienst, wenn es um die Hardware und Software anderer Systeme geht. Das Projekt „CHIP“ soll für Abhilfe sorgen und könnte Ende des Jahres mit entsprechenden Produkten aufwarten.


Erste Geräte Ende des Jahres
„CHIP“ steht für „Connected Home over IP“ und ist der Versuch von über 170 Unternehmen, einen offenen Standard für das smarte Zuhause zu etablieren. Zu den bekanntesten Befürwortern von CHIP zählen Apple, Amazon, Google sowie die Zigbee Alliance. Letztgenanntem Bündnis gehören unter anderem Ikea, Philips, Samsung und Somfy an. Die ersten Geräte, die auf dem gemeinsamen Standard basieren, gelangen noch bis Ende des Jahres zur Marktreife, wie die Zigbee Alliance in einem Webinar ankündigt: Dabei handle es sich um Systeme intelligenter Lichtsteuerung, Jalousien, Fernseher, Türschlösser, Garagentoröffner, Sicherheitssysteme, Thermostate sowie WLAN-Router.

Erleichterung für Smart-Home-Anwender
Mit CHIP zertifizierte Geräte verstehen sich auf mehrere Technologien: Bei der Einrichtung kommt der energieeffiziente Bluetooth-LE-Standard zum Tragen, Wi-Fi sorgt für hohe Bandbreiten in bestimmten Situationen. Die Spezifikationen sind quelloffen und können auf GitHub eingesehen werden.


Erste Produkte, die auf CHIP setzen, waren bereits im Jahr 2020 geplant, aufgrund der Pandemie kam es allerdings zu einer Verzögerung. Für den Anwender bringt die Standardisierung wohl eine erhebliche Orientierungshilfe für den aktuell stark umkämpften wie fragmentierten Markt.

Kommentare

TerenceHill
TerenceHill19.04.21 13:38
Wäre echt traumhaft, wenn das am Ende funktionieren würde. Ich hab gefühlt 4-5 unterschiedliche Bridges im Einsatz. Nur ein kleiner Teil versteht sich mit HomeKit.
+1
Dunkelbier19.04.21 13:41
TerenceHill
Wäre echt traumhaft, wenn das am Ende funktionieren würde. Ich hab gefühlt 4-5 unterschiedliche Bridges im Einsatz. Nur ein kleiner Teil versteht sich mit HomeKit.
Das Problem habe ich via HomeAssistant gelöst. Und noch besser: dadurch werden auch manche Geräte HomeKit-fähig, obwohl sie es überhaupt nicht sind.

Nachtrag: an der Anzahl Bridges ändert sich dadurch natürlich nichts. Aber ich kann dadurch alles miteinander verweben.
+2
Windwusel
Windwusel19.04.21 13:42
Klingt erstmal gut, aber können damit auch bestehende Geräte eingebunden werden?

Sollte dies nur mit neuen Geräten, wie jüngst bei Thread gesehen, funktionieren bin ich bei diesem Ausmaß nicht ganz so euphorisch darüber. Kaum jemand wird alle Geräte wegwerfen und sich neu bestücken.

Eine Lösung mittels Update für bestehende Geräte sehe ich hier als notwendig an.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods und AirPods Pro, Apple TV 4K und HomePod
+4
Bego
Bego19.04.21 14:04
Ich suche seit langem kostengünstige Thermostate die man im HomeKid einbinden kann. Entweder sind sie nicht compatibel, haben eine eigene App sogar mit Abo 😒 dass ich absolut nicht will, der sind sau teuer.
Leider muss ich dann noch bis nächstes Jahr warten, hoffentlich ändert sich das dann...
Oder weiß jetzt schon jemand eine gute kostengünstige Lösung...?
0
Fucko19.04.21 14:27
Ich hatte es so verstanden, dass das gerade auf Thread aufbauen soll. Im Artikel heißt es jetzt Bluetooth und WLAN, was ja beides nicht so richtig geil geeignet ist (geringe Reichweite oder hoher Stromverbrauch).
0
MikeMuc19.04.21 14:54
Fucko
Wundert mich auch, das am Ende dan zwack nicht mehr mit erwähnt wird. Oder KNX oder Enocean und diverse andere aktuelle Funktechnologien. Am Ende wird es wohl bleiben wie es ist: „unten gibt es diverse Hardwarestandards mit proprietären Funktechniken“. Dann kommen Gateways die auch nix Neues sind und über alles wird dan irgendwas mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner gebreitet was als eierlegende Wollmilchsau vermarktet wird.

Das wird alles, nur nicht günstig und schon garnicht preiswert
0
Cracymike
Cracymike19.04.21 15:57
Die neuen von Meross haben zwar auch eine Bridge dabei und liegen im Einzelpreis aktuell bei 47€ und das Starter Set bei 80€ mit Hub.

Ansonsten kannst du auch wenn du z.B. eine fritzbox hast die Thermostate von AVM nehmen für 46€ , davon soll es auch baugleiche ohne Schriftzug geben für nur 35€ und mit einer Homebridge auf einem Raspi, oder auf einem NAS in HomeKit einbinden.

Ansonsten was definierst du denn als Preisgünstig.
+1
hhunger240419.04.21 16:11
Bego
Ich suche seit langem kostengünstige Thermostate die man im HomeKid einbinden kann. Entweder sind sie nicht compatibel, haben eine eigene App sogar mit Abo 😒 dass ich absolut nicht will, der sind sau teuer.
Leider muss ich dann noch bis nächstes Jahr warten, hoffentlich ändert sich das dann...
Oder weiß jetzt schon jemand eine gute kostengünstige Lösung...?

Eve Thermo sind im Einzelpreis 62€ derzeit bei tink.de zu haben. Ich habe noch die vorherigen Versionen im Einsatz 13 Stück im Haus. Mit den Zeitplänen und in Kombination mit Geofence und Fenster-/Türsensoren habe ich 2019 18,4% Heizung eingespart im Vergleich zu vorher (Gasverbrauch abzüglich Warmwassererzeugung). Rechnet sich also schnell. Man kann vor allem auch einzelne Personen im Geofence berücksichtigen. So gehen z.B. die Heizungen in den Kinderzimmern auf Sparbetrieb, wenn die Kids außer Haus sind, die Heizung im Büro bleibt aber an.
0
andi.bn19.04.21 16:30
Windwusel
Klingt erstmal gut, aber können damit auch bestehende Geräte eingebunden werden?

Bestimmt nicht alle, aber bestimmte Geräte könnten vllt. ein Update erlangen. Ich hab ein paar Steckdosen, die eigentlich nicht HomeKit-fähig sind. Nachdem man ein SW-Update eingespielt hat, waren sie es doch.
Vermutlich ist es entscheidend ob sie BT LE unterstützen ... Lass dich überraschen!
0
aMacUser
aMacUser19.04.21 19:15
Fucko
Ich hatte es so verstanden, dass das gerade auf Thread aufbauen soll. Im Artikel heißt es jetzt Bluetooth und WLAN, was ja beides nicht so richtig geil geeignet ist (geringe Reichweite oder hoher Stromverbrauch).
Ich glaube, CHIP ist der grundsätzliche Standard und Thread ein mögliches Übertragungsprotokoll. In der Grafik oben findet sich Thread rechts unten bei den Übertragungsprotokollen und der Artikel bei heise+ ließt sich ähnlich.
CHIP wäre damit das große System, bei dem Geräte per WLAN, Bluetooth, Ethernet oder eben Thread eingebunden werden können (und noch ein paar andere).
Aber ganz sicher bin ich mir dabei jetzt auch nicht, zumal der heise-Artikel CHIP mit keiner Silbe erwähnt hat.
0
osxdev19.04.21 21:22
Also ich kaufe einfach HomeKit-Kompatible Geräte und statte meine Schalter und mein Garagentor mit Shelly-Switches aus, die ich unsichtbar hinter den Lichtschaltern verbaue. Die Software kommt vom Github Projekt Shelly-Homekit . Funktioniert wunderbar und ist sehr unauffällig.

Ich habe nur eine Bridge (Ikea) laufen, da dort die Leuchtmittel und Bewegungsmelder sehr günstig (Anschaffung, Stromverbrauch) sind. Die Ikea-Sachen sind so automatisch HomeKit-Kompatibel.

Remote-Zugriff erledigt das AppleTV, könnte aber auch ein iPad erledigen, das zuhause in Betrieb ist.

Aber: Das ist zwar für einen interessieren Laien machbar, aber noch lange nicht komfortabel. Bei diesem neuen Standard habe etwas Bedenken, dass Apples Sicherheitsstandards nicht erreicht werden.
+1
Kujkoooo20.04.21 09:27
Das will ich erst sehen, dass mein China-Thermostat an der Wand, mein Philips Hue, der smarte Honeywell Rauchmelder und die Ikea Trafri Küchenbeleuchtung alle korrekt im Homekit miteinander funktionieren. Und zuguterletzt die Dyson Ventilatoren, die selbst in der Dysonwelt unterinander mit der App nicht kompatibel sind.
Ich meine.... man darf ja wohl noch träumen?!

Achso, ne halt, man soll dann sicherlich alles wieder neu Kaufen.
"Jojoooo malo Morgen" würde mein Vater sagen.
0
Dunkelbier20.04.21 10:53
Kujkoooo
Das will ich erst sehen, dass mein China-Thermostat an der Wand, mein Philips Hue, der smarte Honeywell Rauchmelder und die Ikea Trafri Küchenbeleuchtung alle korrekt im Homekit miteinander funktionieren. Und zuguterletzt die Dyson Ventilatoren, die selbst in der Dysonwelt unterinander mit der App nicht kompatibel sind.
Ich meine.... man darf ja wohl noch träumen?!

Achso, ne halt, man soll dann sicherlich alles wieder neu Kaufen.
"Jojoooo malo Morgen" würde mein Vater sagen.
Naja, wie ich oben schon schrieb: mit HomeAssistant könnte das jetzt schon Wirklichkeit werden
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.