Apple vs. Mineralwasserhersteller – Disput um den Apfel

Apple ist sehr empfindlich, wenn es darum geht, eigene Marken zu schützen. Dies führt bisweilen zu skurrilen Gerichtsverfahren, denn schon die außerordentlich vage Annäherung an das markante Apple-Logo kann dazu führen, Post von Apples Rechtsabteilung zu erhalten. Bekannte Auseinandersetzungen sind "Apfel gegen Birne", als Apple gegen Prepear und deren Birnenlogo mit Stiel und Blatt vorging (wir berichteten). Auch eine norwegische Partei musste sich mit Apples Forderungen befassen, selbiges traf einen Fruchtkonzern und sogar den Elektronikriesen LG. In einem neuerlichen Disput haben Apples Anwälte eine ganz neue Branche im Visier, es geht nämlich um Mineralwasser.


Apple geht gegen Markeneintragung vor
Der Hersteller Georgette LLC aus Houston, Texas, wollte das eigene Logo gerne als Marke schützen lassen. Tätig ist das Unternehmen als Anbieter abgefüllten Mineralwassers, bewies bei der Wahl des Produktemblems allerdings keine besonders glückliche Hand. Anders als in früheren Auseinandersetzungen muss man diesmal nämlich durchaus starke Ähnlichkeit feststellen. Zwar ist der Arcus-Apfel nicht angebissen – aber immerhin handelt es sich um ein Logo, dessen Gestaltung dem bekannten Apple-Apfel gleicht. Aus diesem Grund legte Cupertino auch Widerspruch beim "Trademark Trial and Appeal Board" ein, was höchstwahrscheinlich auch zum Erfolg führen dürfte.


Warum Apple in jeder Branche Einspruch einlegen kann
Als Unternehmen mit außerordentlichem Bekanntheitsgrad sind Apples Marken nicht nur in einzelnen Markenklassen geschützt, sondern oft branchenübergreifend. Wie in der Begründung auf hunderten Seiten dokumentiert, ist der Apfel allgegenwärtig, weswegen hohe Verwechslungsgefahr bestehe. Kunden könnten der irrigen Meinung sein, das Mineralwasser mit Apple-Logo sei möglicherweise ein offizieller Marketingartikel. Der ausführliche Nachweis der Markennutzung ist in den USA so übrigens erforderlich. Aus eigener Erfahrung: Bei der Anmeldung von "Synium Software" als US-Marke mussten wir ebenfalls mehr als 100 Bildbelege anführen, wie mit der Marke verfahren wird und wo es eine Nennung gab. Chancenlos wäre gewesen, sich dauerhaft in einer Klasse für Obst – oder Mineralwasser – zu registrieren. Ohne dokumentierte Nutzung hätte das Markenamt nach fünf Jahren mit Stornierung des Eintrags reagiert.

Kommentare

jmh
jmh09.04.21 08:41
das ist ziemlich nah dran!
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+2
macs®us
macs®us09.04.21 08:45
Anno 2011:

Gefunden bei:
Ein Fotograf sollte wie ein kleines Kind sein, das die Welt jeden Tag von neuem entdeckt.
+2
Hühnchen
Hühnchen09.04.21 08:46
Ich finde es ja oft albern, was Apple da treibt (vermutlich ist aber sogar sinnvoll, alles gleich im Keim zu ersticken). Aber was der Grafiker da gemacht hat, ist ja echt faul und dreist. Der hat das ja wirklich gerade nur etwas umgebaut. 🙈
+7
rosss09.04.21 09:10
Hühnchen
Der hat das ja wirklich gerade nur etwas umgebaut.

„repariert“
+5
Buginithi
Buginithi09.04.21 09:13
Auch wenn man es nicht gut findet. Aber nach dem Markenrecht ist Apple da quasi zu gezwungen dagegen anzugehen. Und das relativ zeitnah sobald sie davon erfahren. Ansonsten könnte es ihnen passieren, dass sie das Markenrecht auf das Logo verlieren.
Lego macht das genau so. Da läuft ja auch aktuell eine Sache wegen Markenrecht.
Die müssen also erst mal die Keule rausholen. Ansonsten heißt es, wer sich nicht kümmert ist halt selbst schuld, wenn er das Markenrecht verliert. So etwa steht es im Markenrecht.

Wenn man sich dann später doch aussergerichtlich einigt, ist das dann kein Problem.
+10
Krispo9909.04.21 11:30
Tja und jetzt kennen alle Apple Blogleser diesen Mineralwasser Hersteller aus Huston. Das kann man als erfolgreichen Marketing Coup bezeichnen. Da werden sich einige global verfügbare Mineralwasser in den Hintern beißen.
Wie so oft kann man nur fragen: cui bono?
+3
schaudi
schaudi09.04.21 13:59
Wow das ist echt frech. Kann mir kaum vorstellen, dass das unbeabsichtigt gemacht wurde - Krispo hat da durchaus recht.
+2
MacBlack
MacBlack09.04.21 19:04
macs®us
Anno 2011:

Gefunden bei:

Ich muss gestehen, dass ich auf den ersten Blick das Thurgau-Logo für den Apple-Apfel gehalten habe. Auch das Rot erscheint mir dem Apple-Rot sehr ähnlich.
+2
tbaer
tbaer09.04.21 20:32
Müssen jetzt auch noch die Äpfel ihre Form ändern ...?🤔
+2
Wurzenberger
Wurzenberger10.04.21 13:06
Endlich mal ein Fall in dem das beanstandete Logo dem Apple-Logo tatsächlich ähnelt.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.