Apple vs. Prepear: Streit um Birnen-Logo beigelegt

Hierzulande gilt gemeinhin die Redewendung, man möge Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Genau das tat aber Apple – was den Entwicklern der App Prepear zum Verhängnis wurde: Die Anwendung versorgt Nutzer mit neuen Rezepten und der Möglichkeit, Lebensmittel zu organisieren. Apple beanstandete aber die Ähnlichkeit der beiden Markenlogos: Prepears Birnensignet weise zu große Parallelen mit dem angebissenen Apfel auf. Cupertino beschritt den Rechtsweg, was dem US-Konzern wohl nicht gerade Sympathiepunkte zuteilwerden ließ. Nun finden die juristischen Auseinandersetzungen ein Ende – und Prepear nahm eine kleine, aber für Apple bedeutsame Änderung vor.


Anderer Winkel, andere Form: Änderungen beim Blatt
Russ Monson, Mitbegründer von Prepear, erklärte gegenüber iPhone in Canada das Ende des Rechtsstreits: Das Problem sei nun einvernehmlich gelöst worden. Die Entwickler seien mit dem Ergebnis zufrieden. Auf der Internetseite des Unternehmens findet sich bereits das neue Logo: Das Blatt der Birne nimmt in der neu gestalteten Version eine etwas andere Form an. Damit nimmt es keinen rechten Winkel zum Stängel ein, was Apples Rechtsabteilung zuvor moniert hatte (siehe ).

Links: Altes Logo. Rechts: Neues Logo mit verändertem Blatt.

Prepear anfangs kampfbereit
Prepear hat auch bereits entsprechende Änderungen am App-Logo vorgenommen – diese werden aktuell noch nicht im Internetauftritt des Unternehmens widergespiegelt. Auch im App Store kommt noch das alte Signet mit dem vollen Blatt zum Einsatz. Prepear wollte anfangs keine Änderung des Markenlogos vornehmen – und initiierte eine Petition, die knapp 270.000 Unterschriften erzielte. Apple blieb aber stur und pochte auf eine Änderung des Logos. Der Konzern stimmte der Änderung bereits zu, äußerte sich aber nicht näher zu der Causa. Cupertino ist nicht gerade dafür bekannt, zimperlich mit Unternehmen umzugehen, deren Signets jenem des ikonischen Apfels zu ähnlich sein könnten: So zog beispielsweise die rheinische Apfelroute, bei der es sich um einen Radweg handelt, den Unmut des US-Konzerns auf sich.

Kommentare

trigunas10810.02.21 11:57
Ohne den Namen hätte ich noch nicht mal eine Birne erkannt geschweige denn eine Verbindung zum Apple Logo gemacht.
0
pentaxian10.02.21 12:05
ich wollte mir als Firmenlogo eine Gurke zulegen, sollte ich vorher bei Apple anrufen?
+5
massi
massi10.02.21 12:59
Nur wenn Du ein Blatt an der Gurke im richtigen Winkel hast.
+7
sahomuzi10.02.21 13:07
Nur wenn du deine Gurke wie eine Banane schälst
+2
Mr.Bo
Mr.Bo10.02.21 13:40
Lächerlich und peinlich für Apple
0
Wiesi
Wiesi10.02.21 13:53
Apple soll versucht haben, Pferde zu verbieten, weil deren Ausscheidungen dem Apple-Logo ähneln. Die Klage scheiterte, weil das Logo stark nach Geld riecht. Dieser Geruch konnte bei den Pferdeäpfeln nicht nachgewiesen werden. Außerdem fehlte der typische Anbiss.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-5
Lailaps
Lailaps10.02.21 19:06
Texte im generischen Maskulinum gelten aber auch für (m/w/d/nb/lq/rq/b/ua) männlich/weiblich/divers/nicht binär/links quere/rechts quere/bescheuerte/und andere
+1
Motti
Motti12.02.21 09:02
Mein erster Gedanke war aber auch.. dass das Logo ziemlich Apple Like war. Egal ob Birne oder nicht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.