Apple treibt Künstliche Intelligenz voran: Weiterer bekannter Google-Experte wechselt nach Cupertino

Apple hat sich der Dienste eines weiteren renommierten Wissenschaftlers versichert. Ab sofort ist der bekannte Informatiker Samy Bengio für den iPhone-Konzern tätig. Der Kanadier ist unter anderem ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der neuronalen Netze. Er arbeitete in den vergangenen 14 Jahren für Google, verließ den Suchmaschinenriesen aber Ende April dieses Jahres, um sich nach eigenen Angaben "spannenden neuen Herausforderungen" zu widmen.


KI-Experte soll neue Forschungsgruppe leiten
Bengio soll einem Bericht von Reuters zufolge in Cupertino die Leitung einer neu zu schaffenden Forschungsgruppe übernehmen. Diese wird sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) beschäftigen, über die genauen Themenbereiche ist allerdings noch nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Die Personalie ist nicht nur in fachlicher Hinsicht bemerkenswert, denn Apples neuer Mitarbeiter wird direkt John Giannandrea unterstehen. Der Senior Vice President for Machine Learning and AI Strategy wechselte selbst vor knapp drei Jahren von Google zum iPhone-Konzern. Er ist in Cupertino unter anderem für Siri und die Entwicklung des Apple Car zuständig.

Google muss weiteren prominenten Abgang hinnehmen
Zu Samy Bengios Spezialgebieten gehört unter anderem die Analyse von Bildern und Sprache durch den Einsatz von ML und KI. Diese auch als "Deep Learning" bekannte Technologie entwickelte er bei Google in Kooperation mit seinen Kolleginnen Margaret Mitchell und Timnit Gebru. Die beiden Wissenschaftlerinnen wurden bereits vor einigen Monaten von Google entlassen, nachdem sie ihre Kritik an den Arbeitsmethoden des Suchmaschinenriesen öffentlich gemacht hatten. Dabei ging es vor allem um mangelnde Diversität im Unternehmen. Bengio unterstützte seinerzeit die Initiative von Mitchell und Gebru. Informationen von Reuters zufolge steht sein Weggang zumindest teilweise im Zusammenhang mit diesen Vorgängen.

Maßgeblich an "Google Brain" beteiligt
Samy Bengio wurde 1965 in der französischen Hauptstadt Paris geboren. Nach einem Informatikstudium, in dessen Verlauf er sich bereits intensiv mit neuronalen Netzen beschäftigte, arbeitete er unter anderem am Idiap Research Institute in Martigny (Schweiz) sowie an der École polytechnique fédérale de Lausanne. Der Wissenschaftler gehört zu den Hauptentwicklern des bekannten ML-Frameworks Torch, dessen Nachfolger PyTorch weithin eingesetzt wird. 2007 stieß er zum Suchmaschinenkonzern und trug maßgeblich zum Projekt "Google Brain" bei, dessen Algorithmen die Grundlage für zahlreiche moderne KI-Anwendungen darstellen. Von Bengios Fachkenntnissen und Erfahrung dürfte Apple daher in den kommenden Jahren nachhaltig profitieren.

Kommentare

ilig
ilig04.05.21 15:40
Mich erstaunt, dass er Google Ende April dieses Jahres verließ und jetzt schon bei Apple arbeitet. Werden da nicht in der Regel vertraglich deutlich größere Zeiträume für den Wechsel vereinbart?
0
Pallllo04.05.21 15:59
Hoffentlich bringt er Siri endlich auf Trab. Momentan versteht sie z.B. nicht mal „mach den Rolladen zu und das Licht an“….
0
ilig
ilig04.05.21 16:08
Pallllo
Hoffentlich bringt er Siri endlich auf Trab. Momentan versteht sie z.B. nicht mal „mach den Rolladen zu und das Licht an“….
Rollladen haben wir nicht gewollt. Aber beim Licht an und aus machen haben wir uns geschworen, dass wir das so lange selber machen wie wir es noch können.
+2
KingBradley
KingBradley04.05.21 17:16
Google ist da schon beeindruckend.

Google Tochter Deepmind:
Die Sache mit Go und Schach waren Übungen…und dann kam die Sache mit der Proteinfaltung.
+2
AJVienna06.05.21 06:49
ilig
Mich erstaunt, dass er Google Ende April dieses Jahres verließ und jetzt schon bei Apple arbeitet. Werden da nicht in der Regel vertraglich deutlich größere Zeiträume für den Wechsel vereinbart?
Konkurrenzklauseln sind in Kalifornien illegal. Das soll Innovation stärken.
0
ilig
ilig06.05.21 12:03
AJVienna
Danke für die Info.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.