Apple stellt neuen iMac vor: Bis zu doppelt so schnell

Nachdem Apple zunächst das iPad-Sortiment aktualisierte, steht nun der Mac als nächstes in der Reihe. Ebenfalls per Pressemitteilung und nicht auf einem Event präsentierte Apple die neue iMac-Serie – eineinhalb Jahre nach der letzten größeren Überarbeitung. Apple hebt beim Anpreisen des neuen iMacs (Store: ) vor allem die stark gestiegene Performance hervor. Benchmarktests zufolge hat sich diese nämlich verdoppelt – vergleicht man die vorherige Serie mit dem neuen Top-Modell. Dieses bringt optional nun einen Prozessor mit acht Kernen mit, standardmäßig sind es sechs Kerne. Etwas gemütlicher arbeitet der iMac 21,5", der nun erstmals mit sechs Prozessorkernen zu haben ist – in der Basiskonfiguration ist es ein QuadCore-Prozessor. Überraschenderweise verzichtete Apple auf einen T2-Chip – alle anderen aktualisierten Macs der letzten Zeit erhielten diese wirkungsvolle Sicherheits-Funktionalität hingegen.


Grafik, Gehäuse
Wer auf der Suche nach einer professionellen Grafikkarte ist, kann erstmals eine Radeon Pro Vega konfigurieren – diese ist auch für den kleinen iMac mit 21,5"-Display verfügbar. Einziger Unterschied: Der kleine iMac kann nur eine Vega 20 (4 GB Grafikspeicher) aufnehmen, der iMac 27" ist hingegen mit Vega 48 (8 GB Grafikspeicher) zu haben. Nichts geändert hat sich an der Auflösung: Beim iMac 21,5" ist es weiterhin 4K, beim iMac 27" bleibt es bei 5K. Auch die optische Anmutung des Gehäuses beließ Apple wie zuvor.


Preis und Verfügbarkeit iMac 21,5" (Store: )
Wer sich für den neuen iMac 21,5" entscheidet, muss dafür mindestens 1499 Euro aufbringen. Apple verbaut standardmäßig noch eine normale Festplatte – angesichts des massiven Performance-Defizits eine sehr schlechte Wahl. Die erste sinnvolle Konfiguration beginnt daher erst bei 1619 Euro für das Modell mit einem TB Fusion Drive. Mit der Auslieferung beginnt Apple ab kommender Woche.

Spezifikationen, bis zu...
  • 3,2 GHz 6‑Core Intel Core i7 Prozessor der 8. Generation
  • 32 GB 2666 MHz DDR4 Arbeitsspeicher
  • Radeon Pro Vega 20 mit 4 GB HBM2 Grafikspeicher
  • 1 TB SSD Speicher


Preis und Verfügbarkeit iMac 27" (Store: )
Beim iMac 27" mit 5K-Display sind es 2099 Euro und aufwärts, alle Konfigurationen verfügen über mindestens ein TB Speicherkapazität per Fusion Drive. Für ein Terabyte SSD-Speicher anstatt des Fusion Drives veranschlagt Apple 600 Euro. Der Aufpreis von Radeon Pro 580X auf Radeon Pro Vega 48 beträgt 540 Euro.

Spezifikationen, bis zu...
  • 3,6 GHz 8‑Core Intel Core i9 Prozessor der 9. Generation
  • 64 GB 2666 MHz DDR4 Arbeitsspeicher
  • Radeon Pro Vega 48 mit 8 GB HBM2 Grafikspeicher
  • 2 TB SSD Speicher


Der Uralt-iMac 21,5" weiterhin verfügbar – unverständlich
Weiterhin im Sortiment verbleibt das Uralt-Modell des iMac 21,5" ohne Retina-Display aber mit herkömmlicher Festplatte. Angesichts des Preises (1299 Euro) für die schlechte Ausstattung kann man vom Kauf dieser Konfiguration nur entschieden abraten. Zwar kommt ein Intel-Prozessor der siebten Generation zum Einsatz, ansonsten ist die Baureihe aber nicht mehr zeitgemäß und für das Gebotene viel zu teuer.

iMac Pro: Kaum Neues
Nicht überarbeitet hat Apple den iMac Pro. Es ist unbekannt, ob in absehbarer Zeit noch eine echte Aktualisierung folgt oder ob die Tage des Modells eventuell schon wieder gezählt sind – immerhin könnte im Sommer der komplett neue, modulare Mac Pro auf den Markt kommen. Einzige Neuerung des iMac Pro: Eine zusätzliche Grafikkarten-Option, nämlich die Radeon Pro Vega 64X mit 16 GB HBM2 sowie bis zu 256 GB RAM.

Kommentare

nomenklatur
nomenklatur19.03.19 13:56
also langsam könnte ich weinen... Seit 10 Jahren das gleiche Design
-37
Bernd
Bernd19.03.19 13:58
Design ist doch klasse
+37
nomenklatur
nomenklatur19.03.19 13:59
Ja, die fetten Ränder und das Doppelkin sind erste Sahne.. WTF
-29
janosch
janosch19.03.19 14:03
CJuser
Gab es auch schon vorher 6-Core i5/i7 und die AMD Vega 20 optional beim iMac 4K zur Auswahl? Und 8-Core i9 im iMac 5K?
nein, das gab es nicht
0
CJuser19.03.19 14:03
janosch
CJuser
Gab es auch schon vorher 6-Core i5/i7 und die AMD Vega 20 optional beim iMac 4K zur Auswahl? Und 8-Core i9 im iMac 5K?
nein, das gab es nicht
Sorry, habs im Artikel überlesen.
0
subjore19.03.19 14:06
Früher hat Apple immer wieder zwischen AMD und Nvidia gewechselt. Schade dass sie das nicht mehr machen.
Für den Professionellen IT Einsatz wäre CUDA Unterstützung recht sinnvoll.
+7
strellson19.03.19 14:10
nomenklatur
also langsam könnte ich weinen... Seit 10 Jahren das gleiche Design

wieso bewerten das hier alle so negativ? was sind denn das hier alles für hörige schafe? der dicke rahmen sieht ja nun wirklich oldschool aus. selbst mein billig DELL monitor hat so gut wie keinen rahmen mehr. jaja, sich schön den geschmack von apple vorschreiben lassen.
-11
Steffen Stellen19.03.19 14:11
Schon wieder was Neues? Jeden Tag eine andere Gerätekategorie? Kommt morgen das iPhone SE 2 oder die neuen iPods?

Der neue iMac ist natürlich nach wie vor ein klasse Rechner. Allerdings hätte man sich natürlich nach dem Erscheinen des iMac Pro gewünscht, dass auch der normale iMac stärker überarbeitet wird. Sei's drum: Ein Speed Bump geht immer und die Preise sind stabil.
... und außerdem: Es gibt es keine 128GB-Konfiguration.
+7
mikeboss
mikeboss19.03.19 14:12
die 2019er iMacs haben keinen T2 chip verbaut. somit sind die SSDs wohl auch nicht auf dem main logic board verloetet...
+11
adiga19.03.19 14:12
Täusche ich mich oder ist der iMac günstiger geworden? Mein alter 27"er Late 2012 kostete schon über 3'000 und den iMac, welche ich letzten Monat interessehalber zusammen geklickt habe kostete ebenfalls über 3000. Nun komme ich aber mit dem 3TB Fusiondrive auf knapp 2700. Ok, nicht der schnellste Prozessor und nicht die SuperDuper Grafikkarte.

Kann man im Übrigen immer noch RAM selber einstecken? Was benötigt dieser iMac genau für Bausteine?
+4
fabisworld
fabisworld19.03.19 14:12
https://www.mactechnews.de/news/article/Apple-stellt-n euen-iMac-vor-Bis-zu-doppelt-so-schnell-171923.html
"Wer sich für den neuen iMac 21,5" entscheidet, muss dafür mindestens 1499 Euro aufbringen. Apple verbaut standardmäßig noch eine normale Festplatte […]"

Unfassbar, dass Apple im Jahr 2019 bei der Vorstellung einer aktualisierten iMac-Baureihe tatsächlich noch auf konventionelle mechanische Festplatten-Technik setzt, anstatt mal konsequent und ohne Ausnahme zumindest ein kleines Fusion-Drive anzubieten…!

Hey Apple, was kostet Euch denn ein Flash-Baustein mit wenigstens 32 GB Kapazität für so ein Fusion-Drive bei der Abnahme als OEM-Ware und der voraussichtlichen Produktionszahl des iMac in den kommenden Monaten…?
+39
conath19.03.19 14:13
strellson

Der iMac ist nicht nur ein Monitor sondern ein ganzer Desktop-Rechner. Daher wird vermutlich etwas mehr Platz gebraucht als in reinen Monitoren?
+12
Spunnes
Spunnes19.03.19 14:16
Naja, die Leute kaufen doch alle wie wild und Verteidigung jedwede Strategie Apples..

Wen wundert dann noch ihre Politik? :kopfkratz:
-11
Papierlos
Papierlos19.03.19 14:18
Ausstattungsbereinigt ist der Aufpreis für i3 auf i5 und 4 GB statt 2 GB Grafikspeicher gerade 80 Euro für den 21.5" Mac.
Enttäuschend ist, dass SSD nicht Standard ist. Günstige Angebote gibt es bei Anbietern wie Metro immer nur für die Standardausstattungen. Selbst 64 GB SSD wären für mich praktischer als eine HD oder FD.
+7
MrWombat19.03.19 14:19
hm, das bei den kleinen Varianten noch immer auf konventionelle Festplatte gesetzt wird, finde ich ehrlich gesagt entäuschend.

Zum Glück ist der iMac per see nicht mein gewünschter Formfaktor beim Mac.
+7
MetallSnake
MetallSnake19.03.19 14:21
Puh, für eine brauchbare Konfiguration muss man schon 3000€ hinblättern.
Ich glaub so groß ist mein Leidensdruck dann doch nicht. Aber ich hätte gern...
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+1
promac
promac19.03.19 14:23
- Keine "Full HD" FaceTime Kamera
- Kein 10 Gbit LAN Anschluss
- Noch "drehende" HDD
- Nur BT 4.2

Ich lach mich echt schlapp ...
+4
Megaseppl19.03.19 14:24
MrWombat
hm, das bei den kleinen Varianten noch immer auf konventionelle Festplatte gesetzt wird, finde ich ehrlich gesagt entäuschend.

So lange es das Modell auch mit HDD gibt, ist der Speicher immerhin nicht aufgelötet und kann durch andere SATA-SSDs ersetzt werden (wenn auch teilweise aufwändiger wegen dem proprietären Temperatursensor). Das kann eine Menge Geld sparen. Den Wechsel muss man ja nicht selber machen. Dafür gibt es Dienstleister.
+11
nomenklatur
nomenklatur19.03.19 14:26
strellson
nomenklatur
also langsam könnte ich weinen... Seit 10 Jahren das gleiche Design

wieso bewerten das hier alle so negativ? was sind denn das hier alles für hörige schafe?

Weil jegliche Kritik an dem Unternehmen Apple hier im Forum verboten ist. #iSheeps
-18
adiga19.03.19 14:26
Sehe ich das richtig? Diese Radeon Pro Vegas gibt es gar nicht? Zumindest auf der offiziellen Seiten finde ich nur Vega 56 und 64. Scheinen kleinere für Apple konzipierte Karten zu sein.
+3
macbeutling19.03.19 14:32
nomenklatur
also langsam könnte ich weinen... Seit 10 Jahren das gleiche Design

Schau Dir mal andere Design-Ikonen an (Porsche 911, Rolex GMT-Master): die werden seit 50 Jahren von der Grundform her unverändert mit nur leichten Veränderungen gebaut.
Warum ein Design ändern, was wirklich klasse ist.

Man kann beim iMac wirklich vieles bemängeln (zB das der in der Grundform immer noch mit HDD kommt), aber das Design gehört IMHO nicht dazu
Glück auf🍀
+28
R-bert19.03.19 14:33
Der iMac Pro kann jetzt mit 256 GB RAM und Radeon Pro Vega 64X bestellt werden. Da braucht es nach dem erstmaligen Start keine SSD mehr 😉
+2
Hanterdro19.03.19 14:33
Im Jahr 2019 knapp 1000€ Aufpreis für eine SSD mit 1TB zu verlangen die ich im freien Markt für 150 bis 300€ ist schon übermässig unverschämt. So sehr ich iMacs auch wertschätze, ich kann die nicht mehr mit guten gewissen empfehlen.
+13
Hanterdro19.03.19 14:34
promac
- Keine "Full HD" FaceTime Kamera
- Kein 10 Gbit LAN Anschluss
- Noch "drehende" HDD
- Nur BT 4.2

Ich lach mich echt schlapp ...

Ja, man könnte meinen Apple will keine iMacs mehr verkaufen... das mit der HDD finde ich einfach unglaublich...
+9
nomenklatur
nomenklatur19.03.19 14:35
macbeutling
nomenklatur
also langsam könnte ich weinen... Seit 10 Jahren das gleiche Design

Schau Dir mal andere Design-Ikonen an (Porsche 911, Rolex GMT-Master): die werden seit 50 Jahren von der Grundform her unverändert mit nur leichten Veränderungen gebaut.

Aber ich kann die einzelnen Porsche Baureihen voneinander unterscheiden. Die Grundform soll beim iMac ja die Gleiche bleiben, aber eine Auffrischung vom design ist definitiv überfällig.
+10
Davek
Davek19.03.19 14:36
Welche Empfehlung habt ihr für einen 21,5" iMac, womit man ab zu Videos schneiden möchte und sonst die normalen Arbeiten machen möchte, Mails, usw.!

Arbeite noch mit einem MacBook Air aus dem Jahre 2012 und das wird dann durch ein MacBook Pro 13" ersetzt. Dort werde ich dann mehr investieren.
0
janosch
janosch19.03.19 14:36
promac
- Keine "Full HD" FaceTime Kamera
- Kein 10 Gbit LAN Anschluss
- Noch "drehende" HDD
- Nur BT 4.2

Ich lach mich echt schlapp ...
Dann zeig uns doch mal Bitte, ein alternatives All-In-One System, die bessere Hardware hat, als diese die du bemängelt hast! Danach kannst gerne weiter lachen....
+1
R-bert19.03.19 14:39
Hanterdro
Im Jahr 2019 knapp 1000€ Aufpreis für eine SSD mit 1TB zu verlangen die ich im freien Markt für 150 bis 300€ ist schon übermässig unverschämt.
In der Tat teuer, aber wegen Anschluss-Art und Server-tauglichen SSD-Chips nicht zu vergleichen mit den typischen SSDs im Laden.
+3
deus-ex19.03.19 14:39
Was zum Geier ist HBM2 Speicher? Ist das der Nachfolger von DDR5?
0
klosti19.03.19 14:42
deus-ex
Was zum Geier ist HBM2 Speicher? Ist das der Nachfolger von DDR5?
https://de.wikipedia.org/wiki/High_Bandwidth_Memory
+5
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen