Apple startet Kooperation für mehr Nachrichtenkompetenz und kritisches Denken

Eine neue Initiative soll die Medienkompetenz und das kritische Denken fördern. Apple arbeitet dazu mit drei Non-Profit-Organisationen zusammen, die sich diese Werte auf die Fahnen geschrieben haben. Deren Programme in den USA und Europa seien überparteilich und unabhängig aufgestellt, gibt der iPhone-Hersteller in seiner Presseerklärung bekannt.


Für eine freie Presse und florierende Demokratie
Apples CEO Tim Cook bezeichnete „News Literacy Project“, „Common Sense“ und „Osservatorio“ als Organisationen an „vorderster Front“ im Bereich Nachrichtenkompetenz. Sie sei entscheidend für die Aufrechterhaltung einer freien Presse und einer florierenden Demokratie. Lauren Kern, Chefredakteurin von Apple News begrüßte die Zusammenarbeit mit den Worten: „Wir freuen uns, dass Apple diese wichtigen Organisationen dabei unterstützt, die nächste Generation darin zu schulen, wie man in einer immer komplizierteren Medienlandschaft nach gesicherten und zuverlässigen Informationen sucht.“

Bildungsverbund, um Informationen zu werten
Das News Literacy Project ist im US-Bildungssystem aktiv, um Lehrern und Schülern entsprechende Kenntnisse zu vermitteln. Alan C. Miller, Gründer und CEO von NLP betonte, man sei bestrebt die „nächste Generation mit den Fähigkeiten des kritischen Denkens auszustatten.” Sie soll am Ende erkennen können, welchen Nachrichten und Informationen man vertrauen könne und Werkzeuge kennenlernen, um informierte und engagierte Teilnehmer der US-Demokratie zu werden. 17.800 Pädagogen und 124.000 Schüler sind für das virtuelle Klassenzimmer „Checkoplogy“ von NLP registriert.

Medienkompetenz für Kinder
Die Initiative „Common Sense“ (engl. für gesunder Menschenverstand) widmet sich der Unterstützung von Kindern und Familien beim Umgang mit digitalen Medien. Dazu hat die Organisation den „Digital Citizenship“-Lehrplan aufgelegt, der Schüler mit entsprechenden Gewohnheiten und Fähigkeiten ausstatten soll. Zusätzlich bietet Common Sense Tipps und Werkzeuge an, um sich in der Medienlandschaft mit klarem Verstand zu bewegen sowie die Welt der Medien zu hinterfragen. Den Lehrplan unterrichten mehr als 700.000 Lehrkräfte in über der Hälfte der US-Schulen.

Für die Bürger von morgen
Die Organisation „Osservatorio Permanente Giovani-Editori” stellt die führende unabhängige Initiative für Medienkompetenz in Italien dar. Ihr Ziel besteht darin, junge Menschen zu mündigen Bürgern machen und ihnen zu helfen, kritisches Denken zu entwickeln. Das Osservatorio bildet dazu Lehrer aus, die ihren Schülern anhand hochwertiger Nachrichtenquellen vermitteln, wie diese zuverlässigen Journalismus und Fake News unterschieden können.

Kommentare

BigLebowski
BigLebowski20.03.19 10:44
An sich ein gute Idee,
aber ich Frage mich wirklich inwieweit das Programm objektiv sein kann.

Beispiele aus deren Unterrichtsmaterialien würden mich interessieren.
Die werden ja sicher "reale" News nehmen oder Aussagen von Politikern...

Und da kann ich mir schon denken in welche Richtung es gehen könnte bzw. Welche News und Aussagen von Politiker man weg lässt.
News
Alan C. Miller, Gründer und CEO von NLP betonte, man sei bestrebt die „nächste Generation mit den Fähigkeiten des kritischen Denkens auszustatten.”
Sie soll am Ende erkennen können, welchen Nachrichten und Informationen man vertrauen könne

Kritisch denken immer mehr, aber ich glaube es geht um die Richtung die den etablierten Parteien aufstößt bzw. Den Journalisten.
Aber richtig erkannt mit dem "vertrauen" in Nachrichten ...und das spielt den Ball wieder zu den Journalisten, die selbst Mal kritischer werden könnten und nicht alles locker hinnehmen weil es ihrer politischen Ausrichtung entspricht bzw. Ihrer Lieblingspartei. Das ist das große Problem heutzutage.

Z.B. bin ich kritisch gegenüber Journalisten die an informellen treffen im Weißen Haus, Bundeskanzleramt etc. teilnehmen.

Das war das dümmste was Journalisten aus Gier an Informationen (was ja in den Fällen eher Beeinflussung ist) machen konnten und hat ihrer Glaubhaftigkeit geschadet.
News
...um sich in der Medienlandschaft mit klarem Verstand zu bewegen sowie die Welt der Medien zu hinterfragen...

Ist das Programm gepaart mit einer anti Drogen Kampagne
Hinterfragen sollte man immer aber dann auch nicht jedem YouTube Video etc. Als Ersatz Glauben schenken.
News
Das Osservatorio bildet dazu Lehrer aus, die ihren Schülern anhand hochwertiger Nachrichtenquellen vermitteln, wie diese zuverlässigen Journalismus und Fake News unterschieden können.

Zuverlässiger Journalismus...wie die Reportagen vom Spiegel,
Oder zuverlässige Berichterstattung vor Kriegseinsätze, von Kriegen oder auch die wenige von gewissen Schauplätzen
-10
Tekl
Tekl20.03.19 10:45
Man darf gespannt sein wie frei die Presse bei Apple sein darf. Ich wette: Gewalt ist kein Problem aber eine nichtmännliche Brustwarze schon.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
-2
johnnytravels
johnnytravels20.03.19 10:59
Tekl
Man darf gespannt sein wie frei die Presse bei Apple sein darf. Ich wette: Gewalt ist kein Problem aber eine nichtmännliche Brustwarze schon.


Ich frage mich auch, inwieweit die kritische Nachrichtenkompetenz sich auf Tech-News erstreckt, die nicht Apple lobhudeln.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-7
pünktchen
pünktchen20.03.19 11:27
BigLebowski
Kritisch denken immer mehr

Nö tun sie nicht. Der Generalverdacht gegen "die Eliten" ersetzt da das kritische Nachdenken. Das macht den ganzen verblödeten Mob auch so gefährlich.

Ein ganz unpolitisches Beispiel: die böse Pharmamafia will nur unser Geld und uns dafür krank sehen (voll kritisch) also lieber zum Quacksalber laufen und der Impfkritik (noch mehr Kritik) fröhnen. Das ist das Gegenteil von Denken und macht tot.
+5
JoMac
JoMac20.03.19 12:57
Dieser Thread hat mal wieder Potential für viele viele Daumen
+3
BigLebowski
BigLebowski20.03.19 13:07
pünktchen
Nö tun sie nicht. Der Generalverdacht gegen "die Eliten" ersetzt da das kritische Nachdenken. Das macht den ganzen verblödeten Mob auch so gefährlich.

Welchen verblödeten Mob?
Du meinst wahrscheinlich die Linksextremen in Hamburg mit ihrem Eliten bla bla und den Ausschreitungen damals.

Nichts desto trotz:
Du unterstellst jetzt jedem der kritisch ist,
Das er zu einem verblödeten Mob gehört?
Wieso dieses denken, das jeder der kritisch ist ein "verblödeter" sein muss?

Oder nur wenn er nicht deine (politische) Meinung vertritt
pünktchen
Ein ganz unpolitisches Beispiel: die böse Pharmamafia will nur unser Geld und uns dafür krank sehen (voll kritisch) also lieber zum Quacksalber laufen und der Impfkritik (noch mehr Kritik) fröhnen. Das ist das Gegenteil von Denken und macht tot.

Unabhängig der (dubiosen) Quellen die jemand für das Impfen zu Rate zieht:
Das Impfen war und ist doch freiwillig oder?
Selbstverantwortung

Was soll ich mir da über die nicht impfer Gedanken machen?
Die verlieren ihren Schutz desto mehr in der Bevölkerung sich nicht impfen.

Mir hat jemand auch Mal gesagt das er sein Kind nicht impfen ließ mit der Bemerkung: "Ihr könnt jetzt denken was ihr wollt".

Ich bin kein Missionar für irgendwas,
und ungefragte Ratschläge wollen die wenigstens!
Und bei denen die es nicht hören wollen bewirken solche Ratschläge eher das Gegenteil.
0
pünktchen
pünktchen20.03.19 18:09
BigLebowski
Du unterstellst jetzt jedem der kritisch ist,
Das er zu einem verblödeten Mob gehört?
Wieso dieses denken, das jeder der kritisch ist ein "verblödeter" sein muss?

Nein ich halte Leute die blosses dagegen sein mit kritisch sein gleichsetzen für blöd. Und wenn sich das zu einer Massenbewegung auswächst dann ist es ein verblödeter Mob.
+2
Wurzenberger
Wurzenberger20.03.19 22:34
BigLebowski
Hinterfragen sollte man immer aber dann auch nicht jedem YouTube Video etc. Als Ersatz Glauben schenken.
Tja da hakt es dann bei vielen Leuten die sich für kritische Denker halten.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen