Apple gibt 150 Millionen Dollar jährlich für Flüge aus

150 Millionen US-Dollar kosten Apple die Flüge mit United jährlich. Die Fluggesellschaft veröffentlichte nun neben dieser Zahl noch andere interessante Details über die Partnerschaft mit dem iPhone-Produzenten. So bucht Apple beispielsweise 50 Sitze in der Businessclass für die Verbindung San Francisco/Shanghai – täglich. Alleine auf dieser Route gibt das kalifornische Unternehmen jährlich 35 Millionen Dollar aus. Kommentatoren belustigen sich über die Höhe, bietet Apple doch mit FaceTime eine Lösung für Videokonferenzen an.


Apple ist der beste Kunde
Mit diesen Ausgaben sitzt Apple mit großem Abstand an der Spitze von Geschäftskunden der Airline. Vorallem China ist häufig das Ziel der Angestellten des Unternehmens. United hat die zehn häufigsten Anflugorte Apples von San Francsico aus veröffentlicht. Dabei stehen auf den ersten Rängen chinesische Städte. Auf Platz eins rangiert Shanghai, 35 Millionen Dollar gibt der iPhone-Produzent jährlich für Flüge dorthin aus. United bietet als einziger Anbieter Nonstop-Flüge von San Francisco nach Shanghai an. Auf Platz zwei steht Hongkong vor Taipeh. London, Südkorea und Singapur besetzen die Plätze vier bis sechs. München, Tokyo, Peking und Israel bilden die letzten vier Destinationen. Die nächsten Geschäftskunden aus Uniteds Liste geben sehr viel weniger Geld aus: Facebook, Roche und Google zahlten je über 34 Millionen Dollar. Die nächste Stufe liegt bei 12 bis 17 Millionen Dollar (Deloitte, McKinsey, Cisco, Applied Materials, PwC, Oracle). Intel, Visa und Chevron haben im vergangenen Jahr jeweils Tickets im Wert von über 10 Millionen Dollar bei der Fluglinie bestellt.


United veröffentlichte freimütig die Flugausgaben der eigenen Kunden.

China und München
Der Flughafen San Francisco (SFO) stellt die nächstgelegene, internationale Abflugmöglichkeit für die Bay Area dar. Daher ist es naheliegend, dass Apple-Angestellte von dort aus – Cupertino liegt nur 50 Kilometer entfernt – in alle Welt jetten. Dass die Fertigungsanlagen für die Produkte mit dem angebissenen Apfel fast alle in China stehen, erklärt die angeflogenen Ziele. Ein wenig Rätselraten geben die vielen Flüge nach München auf. Apple unterhält zwar in Deutschland ein Entwicklungslabor für Augmented Reality, allerdings erklärt das nicht, warum Apple-Angehörige häufiger nach Deutschland fliegen als etwa nach Peking oder Israel. Beobachter vermuten, die Häufung bestehe aufgrund von Kontakten zur Autoindustrie.

FaceTime-Witze machen die Runde
Einige Kommentatoren fragen sich, warum Apple Geschäftstreffen nicht über Konferenzlösungen abhält. Schließlich hat Apple dazu FaceTime im Angebot, den Dienst bewirbt der Konzern – wie alle seine Produkte – euphorisch. Scherze werden über die verbauten FaceTime-Kameras gemacht, deren Qualität viele nicht mehr für zeitgemäß halten. Die Apple-Angestellten hätten MacBook Airs zur Verfügung gestellt bekommen und sich daraufhin entschieden, stattdessen lieber anstrengende Flüge in Kauf zu nehmen.

Kommentare

macbeutling14.01.19 11:10
Ob sich die Airline einen Gefallen damit tut, das Hauptziel ihres stets um Vertraulichkeit bemühten Hauptkunden zu verraten....
Glück auf🍀
+18
trw
trw14.01.19 11:17
Also ich wär mehr als "ungehalten", wenn das veröffentlicht werden würde .....
+12
Florian Lehmann14.01.19 11:21
macbeutling

Als Aktionär finde ich es unangebracht so viel Geld für Flüge auszugeben. Das muss um 1/3 reduziert werden, mindestens.
-3
mac_heibu14.01.19 11:24
Nett! Wie kommst du auf „1/3“?
Kannst du uns das bitte mal vorrechnen?
+1
LoCal
LoCal14.01.19 11:29
Florian Lehmann
macbeutlingAls Aktionär finde ich es unangebracht so viel Geld für Flüge auszugeben. Das muss um 1/3 reduziert werden, mindestens.

Achja? Und wie kommst Du auf deine Zahlen?
Woher weisst Du, dass es vielleicht nicht doch günstiger ist, pauschal eine bestimmte Menge an Sitzen fix zu kaufen anstatt immer auf Bedarf zu buchen?
Zum einen zahlt Apple dabei einen ganz anderen Preis und dann darf nicht vergessen werden, dass spontane Reisen nur so möglich sind … besonders für Gruppen.

Es würde mich aber nicht wundern, wenn United sich mit der Veröffentlichung der Zahlen nicht selbst ins Knie geschossen hat
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+2
UWS14.01.19 11:33
Ich glaube da ist ein Fehler in der zweiten Überschrift. Da steht "Apple ist der beste Kunde Uniteds". Korrekt müsste es heißen "Apple war der beste Kunde Uniteds".... bei Jobs wäre das so gewesen, würde ich hohe Summen drauf setzen.
+6
Bitsurfer14.01.19 11:36
Florian Lehmann
macbeutlingAls Aktionär finde ich es unangebracht so viel Geld für Flüge auszugeben. Das muss um 1/3 reduziert werden, mindestens.
Typisch Aktionär. Ist wie mit der Regierung. Autos müssen 1/3 weniger CO2 ausstossen= 1/3 weniger Benzin verbrauchen. Das geht aber nur wenn der Wirkungsgrad des Motors erhöht wird. Der ist aber bei Benzinern bei ca. 38 und Dieseln bei ca. 44%. Und das seit Ewigkeiten. Wie das gehen soll ist den Aktionären/Politikern egal.
-3
Mostindianer14.01.19 11:37
... und wieder einmal versteht man das Business nicht!

Ich bin in diesem Business und ja einen Call ist immer gut für einen Wissensaustausch, aber für Deals & Co. ist der persönliche Kontakt immer noch das wichtigste! Vor allem im asiatischen Raum! Oder hier, möchte nicht wissen, wie viele Deals beim Essen oder beim Stammtisch über den Tisch gehen.

Aber dies verstehen viele Techis halt nicht
+13
MetallSnake
MetallSnake14.01.19 11:38
Lustig, Florian Lehmanns Beitrag wird von allen Bierernst genommen. Ich hatte es als Parodie verstanden und drüber geschmunzelt wie es die typischen Aktionäre persifliert.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
+10
macbeutling14.01.19 11:42
MetallSnake
Lustig, Florian Lehmanns Beitrag wird von allen Bierernst genommen. Ich hatte es als Parodie verstanden und drüber geschmunzelt wie es die typischen Aktionäre persifliert.

Habe ich auch so verstanden....

Ausserdem: 13,5 Stunden Flug würde ICH auch nicht in der Eco über mich bringen wollen, der Komfort in der BC sorgt schon dafür, das man erholt ankommt und am Ankunftsort sofort durchstarten kann.
Glück auf🍀
+4
Florian Lehmann14.01.19 11:42
MetallSnake
Lustig, Florian Lehmanns Beitrag wird von allen Bierernst genommen. Ich hatte es als Parodie verstanden und drüber geschmunzelt wie es die typischen Aktionäre persifliert.

Nicht jeder kann das.
+7
UWS14.01.19 11:43
MetallSnake
Lustig, Florian Lehmanns Beitrag wird von allen Bierernst genommen.
Habe ich auch so verstanden, aber mit schriftlich formulierter Ironie ist das manchmal so eine Sache. Die einen verstehen es so, die anderen eben so...und wie der Autor es tatsächlich gemeint hat, weiß nur er selber. Kann man heutzutage in wirklich jedem Forum beobachten. Da hilft dann nur noch das oder das gute alte Ironie-Tag...
+3
David_B
David_B14.01.19 11:46
UWS
Ich glaube da ist ein Fehler in der zweiten Überschrift. Da steht "Apple ist der beste Kunde Uniteds". Korrekt müsste es heißen "Apple war der beste Kunde Uniteds".... bei Jobs wäre das so gewesen, würde ich hohe Summen drauf setzen.

Keine andere Airline bietet das Streckennetz so an.
Natürlich kann das auch eine andere Airline anbieten, es ist allerdings recht kostenintensiv, so etwas auf die Beine zu stellen.
+1
UWS14.01.19 11:50
David_B
Keine andere Airline bietet das Streckennetz so an.
Natürlich kann das auch eine andere Airline anbieten, es ist allerdings recht kostenintensiv, so etwas auf die Beine zu stellen.
Na das mag ja stimmen. Aber hätte Jobs DAS interessiert? Ich vermute mal NEIN.
+3
pünktchen
pünktchen14.01.19 12:16
Bitsurfer
Typisch Aktionär. Ist wie mit der Regierung. Autos müssen 1/3 weniger CO2 ausstossen= 1/3 weniger Benzin verbrauchen. Das geht aber nur wenn der Wirkungsgrad des Motors erhöht wird. Der ist aber bei Benzinern bei ca. 38 und Dieseln bei ca. 44%. Und das seit Ewigkeiten. Wie das gehen soll ist den Aktionären/Politikern egal.

Ausgemachter Blödsinn. Man kann ja auch die Karre leichter machen oder windschnittiger oder langsamer fahren oder ganz andere Motoren benutzen. Der reale Wirkungsgrad von Benzinmotoren liegt übrigens eher bei 20%, die von dir angegebenen Werte gelten für das Optimum unter Vollast. Was auch den einfachsten Weg zu mehr Effizienz zeigt: kleinere Motoren die eher unter Vollast laufen. Aber der Weg geht ja eher zu immer dickeren Autos mit stärkeren Motoren. Der ganz technische Fortschritt der letzten 40 Jahre wurde davon aufgefressen.
+1
David_B
David_B14.01.19 13:01
UWS
David_B
Keine andere Airline bietet das Streckennetz so an.
Natürlich kann das auch eine andere Airline anbieten, es ist allerdings recht kostenintensiv, so etwas auf die Beine zu stellen.
Na das mag ja stimmen. Aber hätte Jobs DAS interessiert? Ich vermute mal NEIN.
Nimmt man an, dass die Flugnutzung sinnvoller Natur ist, hätte auch SJ nicht darauf verzichtet.
-1
ssb
ssb14.01.19 13:30
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Apple einfach mal 50 Plätze täglich bucht und dann 1 Stunde vor Abflug Bescheid gibt, welche nicht benötigt werden. Wenn diese dann via Warteliste (ist in den USA üblich) vergeben werden, dann werden sie von United ganz oder teilweise erstattet.
Vielleicht buchen sie aber auch nur deshalb 50 Sitze, damit keine "Lauscher" in der Nähe sitzen, wenn mehr als ein Mitarbeiter im Flieger sitzt.
0
UWS14.01.19 13:36
David_B
Nimmt man an, dass die Flugnutzung sinnvoller Natur ist, hätte auch SJ nicht darauf verzichtet.
Hm, ich glaube das ist nicht der Punkt. Steve Jobs hätte United angesichts dieses ultra-dämlichen PR-Profilierungsversuchs auf Kosten Apples sofort die Tür gewiesen. Und zwar egal, wie sich das zukünftig dann anders darstellen lässt. Die Details regelt dann der "Staff".

Ich habe zwar Jobs (leider) nie persönlich kennengelernt, kenne aber persönlich Apple-Leute, die mit ihm schon mal im Aufzug gefahren sind. Alles, was man darüber liest, war wohl in weiten Teilen auch so. Glaub mir, da konnten Sekunden zu Ewigkeiten werden ... und du warst besser immer vorbereitet. Keine Ahnung, ob Cook da ähnlich gestrickt ist.
0
tomtom00700
tomtom0070014.01.19 13:55
Hi,

ich fliege auch immer zu meinen Lieferanten...warum ? Na weil man nicht alles per Videokonferenz machen kann.
Mal eine Präsi ja, aber wenn es um Hardware geht muss man hin und das gemeinsam betrachten.

Jeder der meint mit deiner VIdeokonf oder Facetime hat noch nie richtig damit gerarbeitet. Anlügen per Video ist auch viel einfacher als direkt in die Augen.
+3
David_B
David_B14.01.19 14:30
UWS
David_B
Nimmt man an, dass die Flugnutzung sinnvoller Natur ist, hätte auch SJ nicht darauf verzichtet.
Hm, ich glaube das ist nicht der Punkt. Steve Jobs hätte United angesichts dieses ultra-dämlichen PR-Profilierungsversuchs auf Kosten Apples sofort die Tür gewiesen. Und zwar egal, wie sich das zukünftig dann anders darstellen lässt. Die Details regelt dann der "Staff".

Ich habe zwar Jobs (leider) nie persönlich kennengelernt, kenne aber persönlich Apple-Leute, die mit ihm schon mal im Aufzug gefahren sind. Alles, was man darüber liest, war wohl in weiten Teilen auch so. Glaub mir, da konnten Sekunden zu Ewigkeiten werden ... und du warst besser immer vorbereitet. Keine Ahnung, ob Cook da ähnlich gestrickt ist.

Ein Flugplan fällt nicht in die Kategorie "Details".
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen