Apple geht nach Nashville und errichtet Büros in der "Music City"

Auch wenn Memphis die Stadt von Elvis sowie den legendären Sun Record Studios ist, schlägt bzw. erwachte das Herz der traditionellen amerikanischen Countrymusik doch in Nashville, Tennessee. Die Grand Ole Opry nahm schon im Jahr 1925 den Betrieb auf und sendete wöchentlich Musikshows mit Live-Konzerten aus dem Ryman Auditorium. Musikerlegenden wie Johnny Cash, die Carter Family, Hank Williams, Marty Robbins, Kris Kristofferson oder Dolly Parton sind nur eine kleine Auswahl der vielen großen Namen, die mit der Grand Ole Opry und Nashville ("Music Capital of the World") in Verbindung gebracht werden.


Nashville, TN – Music City Road

Obwohl Nashville heutzutage nicht mehr gleichermaßen für leuchtende Augen wie noch vor vier bis fünf Jahrzehnten sorgt, so machen immer noch unzählige Singer und Songwriter ihre ersten Schritte in Tennessee und vor allem Nashville. Wer hingegen bislang kaum in Nashville in Erscheinung trat, war Apple. Konkurrent Spotify betreibt schon seit geraumer Zeit Büros in Nashville, um dort in direkten Austausch mit der Musikergemeine zu treten.


Die Country- und Songwriter-Szene genoss für Apple allerdings keine Priorität, denn Apples Fokus liegt/lag auf Hip Hop. Allerdings verschieben sich die Akzente jetzt, denn auch Apple geht nach Nashville. Einem Bericht von Variety zufolge baut Apple momentan ein Team auf, das vom iTunes-Veteranen Jay Liepis geleitet wird. Das Ziel: Kontakte aufbauen, Künstler entdecken und enger mit der Countrymusik-Szene zusammenarbeiten. Bis Ende des Jahres soll daher auch ein Apple-Büro in Nashville entstehen. Nicht nur engere Verbindungen zur Countryszene wolle Apple aufbauen, sondern auch zu Musikern aus den Genres Rock, Gospel und Americana. Ersten Stimmen zufolge zeigen sich Labels und Musivertreter aus Nashville sehr erfreut, fortan mit mehr Aufmerksamkeit bedacht zu werden. Auch ohne Apples Zutun hatte sich Countrymusik in Apple Music nach vorne gearbeitet. Der Sender "Pure Country" liegt schon auf Rang 2 in den Station-Charts von Apple Music, ingesamt wuchs das Countrygenre innerhalb eines Jahres um 66 Prozent.

Kommentare

petersilie
petersilie24.04.18 14:59
Ich habe bis heute noch nicht begriffen, welches Ziel Apple Music mit seinem Radio verfolgt. Mir ist es einfach nur „zu wenig“. Ich möchte jeden denkbaren Radiosender hören können. Das geht aber leider nicht.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen