Apple Watch SE: Testberichte loben das Budget-Modell

Zwar läuft die Auslieferung der neuen Watch-Generationen jetzt erst an, für ausgesuchte Fachmedien hat Apple allerdings Testgeräte zur Verfügung gestellt. So konnte beispielsweise die Apple Watch SE bereits genauer unter die Lupe genommen werden. Engadget kam dabei zum Fazit, die neue Serie sei eine "FrankenWatch", welche die besten Features der letzten Generationen in sich vereine. Wer sich für das Produkt entscheide, erhalte ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis – deutlich günstiger als die Series 6, deutlich leistungsfähiger als die Series 3.


Tom's Guide stößt in ein ähnliches Horn und bezeichnet die Apple Watch SE als beste Lösung für einen großen Teil der Kunden. Dennoch müsse man sich die Frage stellen, ob der Mehrpreis zur Series 3 gerechtfertigt ist – und ob einem Sturzerkennung und Analyse der Umgebungsgeräusche 80 Euro zusätzlich wert sind. Slashgear hebt hingegen noch einen anderen Vorteil der Apple Watch SE hervor, nämlich die höhere Ladegeschwindigkeit. Apple spricht von 30 Prozent mehr, vergleicht man SE und Series 3,4 oder 5.


Gizmodo ist begeistert
Die weiteren Erfahrungsberichte lesen sich ziemlich ähnlich, stets wird die These in den Raum geworfen, dass gerade die Apple Watch SE zu einem Kassenschlager mutieren dürfte. Gizmodo fügt hinzu, das Modell verfüge wie die Series 6 sogar über einen Herzsensor der zweiten Generation für akkuratere, schnellere Messungen. Im direkten Vergleich zur Series 5 habe man im normalen Einsatz keine markanten Unterschiede entdeckt – auch wenn es sich um ein günstiges Modell handle, gebe man viel weniger auf, als der Preis suggeriere.


Kurzüberblick: Die Apple Watch SE (Store: )
Hierzulande gibt es die Apple Watch ab 291,95 Euro, wer statt 40 mm lieber 44 mm als Display-Diagonale haben möchte, bezahlt 320,70 Euro. Auch LTE-Varianten stehen zur Verfügung, der Aufpreis liegt bei 30 bzw. 50 Euro. Im Inneren arbeitet ein S5-Chip, wassergeschützt ist die Uhr bis zu einer Tiefe von 50 Metern. Anders als die Series 6 bietet die SE aber kein EKG und kann auch den Blutsauerstoffgehalt nicht messen.

Kommentare

MacRS18.09.20 08:52
Was mich an der SE besonders erstaunt, ist der Aufpreis für LTE. Bei der 6er sind es knapp 100€, bei der SE (wie im Artikel erwähnt) nur knapp 50€. Gibt es da einen signifikanten Unterschied in der Funktechnik oder woran könnte das liegen? Im ersten Moment habe ich an einen Preisfehler gedacht.
0
Sascha77
Sascha7718.09.20 09:13
Die SE wäre auch mein Modell der Wahl. Für die erweiterten Gesundheitsfunktionen der Serie 6 sehe ich zum Glück noch keinen Bedarf. Wobei mich selbst bei meiner Serie 0 eigentlich nur die fehlende Girocard-Unterstützung stört.
+1
Dirk!18.09.20 09:17
Sascha77
Die SE wäre auch mein Modell der Wahl. Für die erweiterten Gesundheitsfunktionen der Serie 6 sehe ich zum Glück noch keinen Bedarf.

Das Always-On-Display der 5er und 6er Watch ist schon schön das fehlt bei der SE, aber ob es den Aufpreis Wert ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden.
+1
t.schuster18.09.20 09:18
Sascha77
Die SE wäre auch mein Modell der Wahl. Für die erweiterten Gesundheitsfunktionen der Serie 6 sehe ich zum Glück noch keinen Bedarf. Wobei mich selbst bei meiner Serie 0 eigentlich nur die fehlende Girocard-Unterstützung stört.

Du meinst Girocard über die Sparkasse? Gabs die Bezahlfunktiok generell noch nicht bei der ersten Watch? Oder wieso hast Du die Girocard erwähnt? 😊
0
Sascha77
Sascha7718.09.20 09:22
t.schuster
Sascha77
Die SE wäre auch mein Modell der Wahl. Für die erweiterten Gesundheitsfunktionen der Serie 6 sehe ich zum Glück noch keinen Bedarf. Wobei mich selbst bei meiner Serie 0 eigentlich nur die fehlende Girocard-Unterstützung stört.

Du meinst Girocard über die Sparkasse? Gabs die Bezahlfunktiok generell noch nicht bei der ersten Watch? Oder wieso hast Du die Girocard erwähnt? 😊
Ja, ApplePay unterstützt auf dem watchOS der Serie 0 leider keine Girocard. Kredit- und Debitkarten gehen natürlich.
0
darkdickfire
darkdickfire18.09.20 09:49
Ich hoffe dass die „kleineren“ Mobilfunkanbieter, in meinem Fall Congstar, endlich mal eine Multi-SIM anbieten.
Ein Wechsel von der Series 1 zu einem Modell mit eSim/Cellular wäre schon toll. Ansonsten heißt es Mobilfunkanbieter wechseln 🥵
+1
breaker
breaker18.09.20 09:57
Bin gespannt, meine soll heute geliefert werden.
+1
Robby55518.09.20 10:09
Kann mir jemand nun erklären welche Unterschiede zwischen einer AW 4 und dieser neuen AW SE bestehen ? Auf dem ersten Blick sind die bis auf die fehlende EKG Funktion ziemlich gleich.
0
z3r0
z3r018.09.20 10:25
Robby555
Kann mir jemand nun erklären welche Unterschiede zwischen einer AW 4 und dieser neuen AW SE bestehen ? Auf dem ersten Blick sind die bis auf die fehlende EKG Funktion ziemlich gleich.

Die SE hat den Prozessor der Series 5 und einen immer aktiven Höhenmesser.
+5
fliegerpaddy18.09.20 11:09
Klingt auch gut. Ist das EKG der Series 6 am Ende 150 Euro wert? Always on habe ich ehrlich gesagt noch nicht einmal vermisst.
0
Semmelrocc18.09.20 11:18
Wenn man es einmal hatte, will man Always-On aber nicht mehr missen.
+2
RiddleR18.09.20 11:20
fliegerpaddy
Always on habe ich ehrlich gesagt noch nicht einmal vermisst.
Weil du es scheinbar noch nie hattest
Auf Always On würde ich nie wieder verzichten.
+1
fliegerpaddy18.09.20 11:20
Das Argument lasse ich gelten
Semmelrocc
Wenn man es einmal hatte, will man Always-On aber nicht mehr missen.
+2
stefanbayer18.09.20 11:34
Habe AlwaysOn nach 3 Monaten auf meiner Apple Watch 5 deaktiviert. Es benötigt einfach viel zu viel Akkuleistung. Mit AlwaysOn hatte ich meist nach dem morgendlichen Aufladen am nächsten Morgen noch 30 bis 40 Prozent Akku.
Seit Deaktivierung komme ich eher so auf 45 bis 55 Prozent und habe damit deutlich mehr Reserve und zur Not hält die Apple Watch dann auch 2 Tage.

Wobei die Akkulaufzeit mit deaktivierter AlwaysOn Funktion unter WatchOS 7 auch nachgelassen hat. Hatte heute morgen nur noch 35 Prozent Akku nach 24h seit dem letzten Mal Aufladen.

Am meinem iPhone XR merke ich mit iOS 14 auch eine deutliche Verschlechterung der Akkulaufzeit. Hab das Gefühl beim Fallen der Prozente Zusehen zu können und muss 2 mal am Tag mein iPhone aufladen. Beim Batteriezustand des iPhones wird mir 89% angezeigt.
+2
t.schuster18.09.20 12:27
stefanbayer
Habe AlwaysOn nach 3 Monaten auf meiner Apple Watch 5 deaktiviert. Es benötigt einfach viel zu viel Akkuleistung. Mit AlwaysOn hatte ich meist nach dem morgendlichen Aufladen am nächsten Morgen noch 30 bis 40 Prozent Akku.
Seit Deaktivierung komme ich eher so auf 45 bis 55 Prozent und habe damit deutlich mehr Reserve und zur Not hält die Apple Watch dann auch 2 Tage.

Wobei die Akkulaufzeit mit deaktivierter AlwaysOn Funktion unter WatchOS 7 auch nachgelassen hat. Hatte heute morgen nur noch 35 Prozent Akku nach 24h seit dem letzten Mal Aufladen.

Am meinem iPhone XR merke ich mit iOS 14 auch eine deutliche Verschlechterung der Akkulaufzeit. Hab das Gefühl beim Fallen der Prozente Zusehen zu können und muss 2 mal am Tag mein iPhone aufladen. Beim Batteriezustand des iPhones wird mir 89% angezeigt.

Das gibt sich meistens wenn erstmal die Apps auf iOS14 aktualisiert sind und auch das erste iOS Update herausgegeben wurde... War bei den bisherigen Updates auch immer so, auch wenn mir nicht klar ist warum Apple das nach 15 Jahren noch immer noch nicht im Griff hat 🤷🏼‍♂️😅
+1
t.schuster18.09.20 12:28
darkdickfire
Ich hoffe dass die „kleineren“ Mobilfunkanbieter, in meinem Fall Congstar, endlich mal eine Multi-SIM anbieten.
Ein Wechsel von der Series 1 zu einem Modell mit eSim/Cellular wäre schon toll. Ansonsten heißt es Mobilfunkanbieter wechseln 🥵

Das nervt mich auch, die Verträge bei den großen Anbietern sind eh schon teuer und dann muss man meistens noch 5€ extra für die Multisim bezahlen... Ich habe deshalb nur die normale GPS Version ohne LTE bestellt 🤷🏼‍♂️
0
fliegerpaddy18.09.20 13:26
Ja, auf LTE würde ich auch verzichten. 5 Euro im Monat bei 36 Monaten Laufzeit plus (50) 100 Euro Aufpreis macht eine halbe neue Watch am Ende der Nutzungsdauer ohne allzu gravierende Einschränkungen.
0
MacRS18.09.20 14:00
fliegerpaddy
Ja, auf LTE würde ich auch verzichten. 5 Euro im Monat bei 36 Monaten Laufzeit plus (50) 100 Euro Aufpreis macht eine halbe neue Watch am Ende der Nutzungsdauer ohne allzu gravierende Einschränkungen.
Ich denke es sind zwei Fragen. Brauch ich das und ich wenn ja, möchte ich denn aufgerufenen Preis dafür zahlen. Ich persönlich frage mich, wann ich ohne iPhone aus dem Haus gehen würde. Außer joggen fehlt mir nichts ein. Muss jeder selbst wissen oder am besten Ausprobieren.
+1
coin_op
coin_op18.09.20 16:58
Hier wenn Erstnutzer und die SE macht mich an Werd mir die als Product Red holen oder in Silber mit rotem Loop
breaker
Bin gespannt, meine soll heute geliefert werden.
Ja Gips denn so was... :D
0
fliegerpaddy18.09.20 18:08
Genau. Ich habe die Series 3 und die Multisim nach sechs Monaten gekündigt. Brauche ich nicht.
MacRS
fliegerpaddy
Ja, auf LTE würde ich auch verzichten. 5 Euro im Monat bei 36 Monaten Laufzeit plus (50) 100 Euro Aufpreis macht eine halbe neue Watch am Ende der Nutzungsdauer ohne allzu gravierende Einschränkungen.
Ich denke es sind zwei Fragen. Brauch ich das und ich wenn ja, möchte ich denn aufgerufenen Preis dafür zahlen. Ich persönlich frage mich, wann ich ohne iPhone aus dem Haus gehen würde. Außer joggen fehlt mir nichts ein. Muss jeder selbst wissen oder am besten Ausprobieren.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.