Apple Watch Series 6: Messung des Blutsauerstoffs auch in Deutschland verfügbar

Möchte ein Hersteller ein Produkt mit medizinischen Funktionen auf den Markt bringen, so gilt es, langwierige Genehmigungsverfahren in den jeweiligen Staaten abzuwarten. Bei der Apple Watch Series 4 war dies der Fall: Zwar bewarb Cupertino intensiv die Möglichkeit, ein Elektrokardiogramm mit der Uhr durchzuführen, allerdings war dieses Feature anfangs in keinem Land freigeschaltet – nicht einmal in den USA. Erst sechs Monate nach Release der Smartwatch ermöglichte ein Software-Update, auch hierzulande von der Funktion Gebrauch zu machen. Für viele Benutzer war dieser Umstand ein Ärgernis – das sich im Fall des neuen Spitzenmodells nicht zu wiederholen scheint.


Neu mit der Series 6: Messungen des Blutsauerstoffs
Mit der vor zwei Tagen vorgestellten Apple Watch Series 6 betreibt das Unternehmen behutsame Produktpflege und spendiert der Uhr das eine oder andere neue Feature: Der Bildschirm leuchtet bis zu 2,5-mal heller als der des Vorgängers und erleichtert so die Ablesbarkeit in der Sonne. Außerdem ermöglicht der U1-Chip Ultra-Breitband-Funk, um andere mit dieser Technik ausgestattete Geräte lokalisieren zu können. Eine weitere Besonderheit, die erstmals mit der Apple Watch möglich ist: Messungen des Sauerstoffgehalts im Blut. Dazu bedient sich die Uhr der auf der Rückseite verbauten LEDs und Fotodioden, um die Gefäße unter der Haut zu durchleuchten. Das reflektierte Licht gibt Aufschluss darüber, wie es um den Blutsauerstoff bestellt ist.

Keine Wartezeit in Deutschland
Viele Kaufinteressenten des neuen Flaggschiff-Modells hatten Sorge, dass sie erneut warten müssen, bis ihnen diese Funktion zur Verfügung stehen würde. Die Bedenken sind aber unbegründet: Apple führt auf einer US-Internetseite bereits aus, welche Länder die Messung des Blutsauerstoffs unterstützen – der deutsche Internetauftritt des Unternehmens weist diese Liste noch nicht auf. Kunden in Deutschland und den meisten EU-Ländern können die Funktion sofort nach Erhalt der Series 6 verwenden. Über 100 Länder umfasst die von Apple veröffentlichte Liste, darunter sind auch Staaten wie China, Indien und Japan, die für besonders lange Genehmigungsverfahren bekannt sind.

Kommentare

subjore17.09.20 10:43
Hab irgendwo gelesen, dass Apple die Funktion als Wellness Funktion und nicht als medizinische Funktion registriert hat. Das kann dann natürlich auch die Zulassung stark erleichtern.
+1
Dirk!17.09.20 11:25
subjore
Hab irgendwo gelesen, dass Apple die Funktion als Wellness Funktion und nicht als medizinische Funktion registriert hat. Das kann dann natürlich auch die Zulassung stark erleichtern.

Genau so steht es auf der Produktseite :

„Der in der App gemessene Blutsauerstoffwert ist nicht für medizinische Zwecke bestimmt, auch nicht für Selbstdiagnosen und Arztgespräche, und eignet sich nur für allgemeine Fitness‑ und Wellness-Nutzung.“
+1
becreart
becreart17.09.20 12:17
im Zweifel einfach ein Oximeter verwenden
0
obri17.09.20 15:13
Da kann man gleich testen, ob das lange Tragen der Apple face mask den oxygen level decreased.
+1
midimaze17.09.20 16:08
#klugscheissermodus : wenn ich mich aus der Ausbildung zum Rettungshelfer richtig erinnere dann messen Pulsoximeter und damit auch die Watch 6 nur die Sättigung des Blutes und diese kann auch aus einer (Über-)Sättigung von Kohlenmonoxid bestehen.....
0
Sitox
Sitox17.09.20 20:40
midimaze
#klugscheissermodus : wenn ich mich aus der Ausbildung zum Rettungshelfer richtig erinnere dann messen Pulsoximeter und damit auch die Watch 6 nur die Sättigung des Blutes und diese kann auch aus einer (Über-)Sättigung von Kohlenmonoxid bestehen.....
Dann können wir uns ja glücklich schätzen, dass wir kein Kohlenmonoxid ausatmen. Wäre neben der vergeigten Messung auch sonst ziemlich doof.
0
sierkb18.09.20 15:13
subjore
Hab irgendwo gelesen, dass Apple die Funktion als Wellness Funktion und nicht als medizinische Funktion registriert hat. Das kann dann natürlich auch die Zulassung stark erleichtern.

Weil diese Funktion bisher (noch) nicht "FDA approved" ist, Apple ein Risiko der "Nicht-Konformität" mit den FDA-Anforderungen für Medizinische Geräte und damit verbundenen möglichen Untersagungen des Inverkehrbringens vermeiden wollte/will, solange sie diese formale Genehmigung/Freigabe noch nicht vorweisen können (vorausgesetzt, sie haben sie beantragt). Also wird das Gerät bzw. die Funktion dieses Gerätes solange, wie sie FDA approval dafür nicht haben, entweder wie bislang trotz Vorhandenseins der Technik deaktiviert (lokal möglicherweise unterschiedlich gehandhabt) oder dort wo aktiviert, mit einem entsprechenden Hinweis versehen eben ausdrücklich als nicht-medizinische Funktion freigeschaltet bzw. nutzbar/in Verkehr gebracht bzw. beworben.

Details & Hintergrund:

City Journal (26.04.2020): Suffocating Progress
FDA regulations block usage of a feature in Apple Watches that would help millions of users monitor their blood-oxygen levels.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.