Apple Pay in immer mehr Ländern: Start in den Niederlanden und Portugal steht bevor

Seit 2014 steht Apple Pay in den USA zur Verfügung – 2015 folgte Großbritannien, Kanada und Australien. 2016 kam schließlich China, Singapur, die Schweiz, Frankreich, Russland, Japan und Spanien hinzu. Deutschland musste sich bis Ende 2018 gedulden, bevor Apple Pay offiziell genutzt werden konnte. Vor einer Woche startete der Apple-Bezahldienst auch in Österreich.


Auf der Quartalskonferenz am Dienstagabend gab Tim Cook bekannt, dass Apple Pay derzeit in 30 Ländern zur Verfügung steht – und Apple steckt sich hohe Ziele: Bis zum Jahresende soll Apple Pay in weiteren 10 Märkten eingeführt werden, so Cook.

Start in den Niederlanden…
In den Niederlanden verkündete nun die ING-Bank, dass der Start von Apple Pay kurz bevorsteht – ein Datum nannte die Bank nicht, aber normalerweise ist nach der Ankündigung zeitnah mit einer Einführung zu rechnen. In Deutschland tut sich die ING Bankengruppe mit der Einführung schwer, aber bis Ende 2019 sollen auch ING-Kunden den Apple-Bezahldienst ohne Umwege nutzen können.


…und Portugal
Auch in Portugal könnte eine Einführung bald erfolgen: Die Crédito Agrícola gab bekannt, dass Apple Pay für die eigenen Kunden zum noch unbekannten Starttermin verfügbar sein wird.


2019 noch viele weitere Länder
Einem Bericht vor einem Monat nach wird Apple bis Ende 2019 die Unterstützung in Europa noch weiter ausbauen und Apple Pay offiziell in Slowenien, Slowakei, Rumänien, Estland und Griechenland freischalten.

Kommentare

elBohu
elBohu02.05.19 14:01
Hallo liebe Kommentatoren, wir können Ihnen an dieser Stelle noch nicht mitteilen, wann genau Apple Pay in diesem Jahr bei uns startet. Sobald der genaue Termin feststeht, werden unsere Kunden sofort informiert. Viele Grüße, Ihr Social Media Team

Das Jahr ist noch lang und die Anderen können ja schon mal loslegen. ALLE Anderen!
wyrd bið ful aræd
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen