Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple Music: Mehr als 250 neue Wiedergabelisten decken zahlreiche Aktivitäten und Stimmungen ab

Denkt man an das vergangene Apple-Event zurück, so ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit vor allem das neue MacBook Pro, welches in Erinnerung bleibt. Dass sich das Unternehmen während der ersten Minuten einiger Audio-Themen annahm, geriet da fast schon in Vergessenheit. Dabei tut sich in dem Bereich so einiges: Mit den AirPods 3 hat Apple bald neue Ohrhörer mit Hauterkennungssensoren und einer bemerkenswerten Akkulaufzeit im Sortiment. Ferner feilt Cupertino am hauseigenen Streaming-Service: Für Apple Music steht in Kürze ein neuer Tarif bereit. Und etliche neue Wiedergabelisten halten eine enorme Bandbreite an Songs und Genres bereit, um situationsbezogen für die passende musikalische Untermalung zu sorgen.


Für neuen Voice-Tarif optimiert
Im Rahmen der „Unleashed“-Veranstaltung erklärte Apple, neue Playlists für den Streaming-Dienst veröffentlichen zu wollen. Dem Unternehmen zufolge passen diese zu unterschiedlichen Stimmungen und Aktivitäten – und werden von der Apple-Music-Redaktion entsprechend kuratiert. Die Listen sind vor allem für den Gebrauch von Siri und damit für den kommenden Voice-Tarif optimiert: Cupertino bietet mit dieser Option einen eingeschränkten Zugriff auf Apple Music. Abonnenten zahlen lediglich 4,99 Euro pro Monat, müssen aber auf eine vollumfängliche Bedienung der App verzichten und ihre Musikwünsche über den Sprachassistenten äußern. Mehrere Geräte unterstützt der abgespeckte Service genauso wenig wie 3D-Audio mit Dolby Atmos, Lossless Audio oder Songtexte in Echtzeit.

Listen decken Stimmungen, Gefühle, Sternzeichen und vieles mehr ab
Da kommen die neuen Playlists gerade recht, reichen für deren Wiedergabe doch einfache Sprachbefehle aus. Um sie anzuhören, reicht aber auch einer der bestehenden Tarife aus. Mehr als 250 dieser Listen speist Apple in den Service ein und scheint dabei tatsächlich kaum eine Aktivität oder Befindlichkeit unberücksichtigt zu lassen: So umfasst das Themenspektrum Angebote für Sport und Workout, Gefühle von Traurigkeit, Wut sowie Zuversicht und vieles mehr. Wer eine für das eigene Sternzeichen kuratierte Playlist sucht, wird ebenfalls fündig. Allerdings präsentiert Apple die neuen Listen noch nicht übersichtlich in der App. MacStories liefert eine umfangreiche Darstellung des Angebots und einen passenden Kurzbefehl, welcher zu den Listen führt.

Kommentare

chill
chill26.10.21 12:52
Sämtliche vorgegebenen Wiedergabelisten kann man, bei allen Diensten, komplett in die Tonne werfen. Bei Apple bekam ich andauernd irgendwelche HipHop und Rapper angeboten ... an deren "Musik" ich aber auch wirklich Null interesse habe.
MBP M1 256/16 Monterey 12.1 . iPhone 11 128 GB, iOs 15.2
+10
41+1
41+126.10.21 13:03
chill
Sämtliche vorgegebenen Wiedergabelisten kann man, bei allen Diensten, komplett in die Tonne werfen. Bei Apple bekam ich andauernd irgendwelche HipHop und Rapper angeboten ... an deren "Musik" ich aber auch wirklich Null interesse habe.
Naja...musst halt auf "Jetzt hören" gehen und nicht auf "Entdecken". Dort wird mir auch ziemlicher (zumindest für mich) "Müll" angeboten. Wie du sagst Rap/HipHop usw.
Auf "Jetzt hören" bekomme ich Angebote basierend auf meiner Mediathek und meinen Hörverhalten.
+6
Mr.Bue
Mr.Bue26.10.21 13:15
41+1
chill
Sämtliche vorgegebenen Wiedergabelisten kann man, bei allen Diensten, komplett in die Tonne werfen. Bei Apple bekam ich andauernd irgendwelche HipHop und Rapper angeboten ... an deren "Musik" ich aber auch wirklich Null interesse habe.
Naja...musst halt auf "Jetzt hören" gehen und nicht auf "Entdecken". Dort wird mir auch ziemlicher (zumindest für mich) "Müll" angeboten. Wie du sagst Rap/HipHop usw.
Auf "Jetzt hören" bekomme ich Angebote basierend auf meiner Mediathek und meinen Hörverhalten.


Die Rubrik "Entdecken" ist auch in meinem Fall absoluter Müll. Charts, Pop und Hip Hop/Rap...🤢🤮
+3
meeshaa
meeshaa26.10.21 14:38
Eine Funktion zum kategorischen Ausschließen von bestimmten Stilrichtungen würde ich sehr begrüßen, dann müsste ich nicht jedesmal gegen den Brechreiz kämpfen müssen, wenn wieder so ein Deutsch-Rap-Dreck irgendwo auftaucht!
+9
cyqurayte26.10.21 14:48
Apple hatte es doch schon zum Start von Apple Music mit speziell ausgewählten Playlists versucht. Hinter solchen Angeboten steckt auch die Suche nach der perfekten Playlist, die dann für alle passt. Aber die gibt es nicht. So ein Angebot ist leider nicht mehr als ein Gimmick...
+2
chill
chill26.10.21 15:13
Jetzt ist AppleMusik für mich eh gestorben, Spotify konnte/kann ich über meine Echos anhören, Apple verweigert das. (Inzwischen habe ich eine Lösung, per Audio/Midi, aber dafür ists nun zu spät)

41+1
chill
Sämtliche vorgegebenen Wiedergabelisten kann man, bei allen Diensten, komplett in die Tonne werfen. Bei Apple bekam ich andauernd irgendwelche HipHop und Rapper angeboten ... an deren "Musik" ich aber auch wirklich Null interesse habe.
Naja...musst halt auf "Jetzt hören" gehen und nicht auf "Entdecken". Dort wird mir auch ziemlicher (zumindest für mich) "Müll" angeboten. Wie du sagst Rap/HipHop usw.
Auf "Jetzt hören" bekomme ich Angebote basierend auf meiner Mediathek und meinen Hörverhalten.
MBP M1 256/16 Monterey 12.1 . iPhone 11 128 GB, iOs 15.2
-1
tranquillity
tranquillity26.10.21 15:36
So gut wie keine Playlist von Apple gefällt mir. Wie oben schon beschrieben: Zu viel Rap/Hip-Hop und Charts-Zeug. Scheint irgendwie schwer zu sein, personalisierte Listen zu erstellen ... Kriegt Spotify das besser hin? Seit die Hörbücher aus AM weg sind, habe ich größte Lust zu wechseln (Familienaccount). Bei Spotify gefällt mir allerdings die Organisation der Mediathek überhaupt nicht (eigentlich gibt es ja keine, nur Playlisten).
+2
frank1266
frank126626.10.21 17:12
Witzig, die bei MacStories verlinkte "Kids Party" Playlist ist in iTunes für Deutschland teilweise mit deutschen Titeln versehen. ....wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss ....
0
Huba26.10.21 17:25
meeshaa
… Brechreiz kämpfen müssen, wenn wieder so ein Deutsch-Rap-Dreck irgendwo auftaucht!

Stell Dir vor: Es gibt Leute, denen dieser von dir so freundlich betitelte "Deutsch-Rap-Dreck" gefällt…
+2
macaldente
macaldente27.10.21 07:56
Huba
meeshaa
… Brechreiz kämpfen müssen, wenn wieder so ein Deutsch-Rap-Dreck irgendwo auftaucht!

Stell Dir vor: Es gibt Leute, denen dieser von dir so freundlich betitelte "Deutsch-Rap-Dreck" gefällt…

Leider ist das sogar wahr, nicht zu glauben für einen Musikfan. Dafür müßte man eine eigene App basteln, denn Rap und Hip-Hop ist keine Musik, sondern eben eine andere Kategorie (Dreck).

meeshaa
Eine Funktion zum kategorischen Ausschließen von bestimmten Stilrichtungen würde ich sehr begrüßen.

Genau diese Funktion vermisse ich am meisten. Sehr schade, daß es sie nicht gibt
-4
Borimir
Borimir27.10.21 12:40
Leute...die Geschmäcker sind verschieden. Und nur weil (z.B. für mich) Deutsch-Rap kacke ist muss das ja keine Allgemeine Gültigkeit haben. Irgenteine Musikrichtung als "Dreck" zu bezeichnen ist kacke. Man kann ja gerne schreiben, dass man ne bestimmte Musik scheiße findet, aber..... Ein bisschen mehr Toleranz währe schon schön, oder?
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.