Anschlüsse: HDMI und USB-C rücken enger zusammen

Die HDMI-Schnittstelle ist bei Fernsehern und Monitoren weit verbreitet. Um sie mit dem aufstrebenden USB-C-Anschluss in Verbindung zu bringen, war bisher stets ein Adapter vonnöten. Nun hat die HDMI Licensing LLC den neuen Alternativmodus für HDMI vorgestellt, der extra für die USB-C-Spezifikationen entwickelt wurde.

Einfache Verbindungskabel in Aussicht
Somit wären künftig Verbindungskabel der beiden beliebten Schnittstellen möglich, die auf Adapter, Dongles oder Konverter verzichten. Verbraucher könnten dann ganz intuitiv ihren HDMI-Monitor per einfachem Kabel an die USB-C-Buchse anschließen. Jeff Ravencraft, Vorsitzender des USB Implementers Forum stellte klar: „Durch enge Abstimmung mit HDMI Licensing stellen wir sicher, dass Verbraucher erkennen, welche USB Typ-C-Geräte den HDMI Alt Mode unterstützen.“



Einschränkung auf HDMI 1.4b
Der Alternativmodus von HDMI unterstützt alle Funktionen der HDMI-Version 1.4b. Dazu gehört etwa 4K-Auflösung, Audio-Rückkanal, 3D und HDMI-Ethernet. Nicht unterstützt wird dagegen das neue HDMI 2.0. Dieses ist beispielsweise für Ultra HD 4K Video mit HDR notwendig. Das dürfte aber aktuell lediglich für wenige Nutzer eine tatsächliche Einschränkung bedeuten.

USB-C
Über USB-C lässt sich Audio, Video, Daten und Strom übertragen. Deswegen setzt sich der Anschluss in der Computerbranche immer weiter durch. Das 12-Zoll-MacBook etwa setzt einzig und allein auf diese Schnittstelle. Die für dieses Jahr erwarteten neuen Modelle von MacBook Pro und MacBook Air sollen ebenfalls auf USB-C wechseln. Die einfache Verbindungsmöglichkeit mit HDMI-Zubehör über den HDMI-Alt-Mode wäre eine willkommene Ergänzung dieses Trends.

Weiterführende Links:

Kommentare

chill
chill01.09.16 13:01
Ich hab nen Adapter um mein MBP von 2009 mit dem TV zu verbinden.

Display Port HDMI

Immerhin: Klappt problemlos. Der Preis? Lassen wir das ...
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
rafi01.09.16 13:31
Also laut Heise gibt es 4 verschiedene, zueinander inkompatible, Varianten, HDMI über USB-C zu übertragen.

Das wird lustig 😂
0
Bierbauchmann01.09.16 13:35
Ich bin ja ein Freund von einfachen Ideen. Aber USB-C wird in meinen Augen völlig runtergezogen durch zig Modi, Geschwindigkeiten und Wattzahlen.

Das der Verbraucher erkennt, welche USB-C Kabel für was geeignet sind, ist doch ein schlechter Witz. Ich glaube es gibt inzwischen viel zu viele Piktogramme für viel zu viele Kombinationsmöglichkeiten.

Im Idealfall wäre USB-C gleich Thunderbolt 3. Die eierlegende Wollmilchsau. Strom, Daten, Display, Netzwerk, Audio... Hachja, Träume ...
0
MetallSnake
MetallSnake01.09.16 13:38
Wie wähle ich bei der Umfrage DVI, HDMI und DisplayPort gleichzeitig aus? Hab grad versehentlich nur DVI gewählt.
Erwachsensein ist halb gestorben --Relatives Menschsein
0
StefanE
StefanE01.09.16 13:40
MetallSnake
Wie wähle ich bei der Umfrage DVI, HDMI und DisplayPort gleichzeitig aus? Hab grad versehentlich nur DVI gewählt.
Und was wähle ich aus, wenn der Monitor DVI/VGA hat, aber per Mini DP am MBPr angeschlossen wird ?

Finde die Umfragen zu den Artikeln eine super Idee.
Ab und zu sind sie jedoch ungünstig formuliert und es fehlt die Möglichkeit zur Mehrfachauswahl.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!
0
Deichkind01.09.16 14:09
Ich habe den Inhalt des bei Business Wire erhältlichen Press-Kit so verstanden:
Nur auf der USB-Seite muss etwas geändert werden, HDM bleibt unbehelligt. Demnach kann die installierte Basis der HDMI-Geräte angesprochen werden, sofern die USB-Seite das Thema richtig umsetzt.
Es bleibt den Herstellern der USB-Geräte überlassen, welche Funktionen der HDMI-Geräte sie unterstützen.
Laut dem FAQ-Dokument des Press-Kit ist ab der CES 2017 mit der Vorstellung erster Geräte zu rechnen. Ob existierende Designs, die gerade auf den Markt kommen, wohl durch ein Firmware-Update nachgerüstet werden können? Unklar.
0
epionier
epionier01.09.16 15:05
Auch wenn es zu begrüßen ist, am Ende weiß keiner was eigentlich in welche USB-C Buchse hineingehört, da jeder USB-C Port andere Funktionalitäten aufweist, wenn es nicht sogar ein Thunderbolt 3 Anschluss in USB-C Form ist, der dann "nur" DisplayPort unterstützt und daher wieder ein Adapter notwendig ist ;D

Im Übrigen ist die Beschränkung auf HDMI 1.4b sehr wohl für viele von Interesse, denn es wird zwar 4k (2160p) unterstützt, aber nur mit 30Hz! ist also für Monitore nicht zu gebrauchen.
0
Clashwerk
Clashwerk01.09.16 15:52
Tja, vorher wusste man das (noch eher) das mit einem Stecker ein gewisses Protokoll verbunden war, d.h. wenn Stecker und Buchse zusammen gepasst haben, idealerweise noch auf beiden Geräten, lief das wohl auch. Mit USB-C gibt es einen Anschluss für zig Protokolle und der normale Verbraucher wird keinen Überblick mehr bekommen.

Warum brauche ich jetzt so ein teures Kabel, nur weil da ein Blitz daneben steht? Mein 3€ Kabel passt doch auch rein!

Warum lädt mein Computer so langsam über diese Buchse? Da war mein Notebook von 98 ja schneller.

Ich dachte USB-C ist schnell, aber das lädt die Daten genauso langsam wie eine USB 2 Festplatte, ist was kaputt?

(Also nicht, dass ich USB-C schlecht finde, aber man sollte bedenken, dass man dem technikfernen Verbraucher viel Verwirrung mitgibt)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.