Aktiencrash: Apple keine Trillion Dollar Company mehr

Im Sommer 2018 hatte Apple das prestigeträchtige Wettrennen gewonnen und ging als erste "Trillion Dollar Company" der USA in die Börsengeschichte ein. Zwar ist es relativ unerheblich, ob ein Unternehmen nun etwas ober- oder unterhalb dieser Marke liegt, dennoch handelt es sich um einen oft zitierten Rekord. Amazon und Microsoft landeten auf den Plätzen zwei und drei, Redmond übertraf die Schwelle beispielsweise erst im April 2019. Nachdem der Wert aller Apple-Aktien im Januar sogar bei 1,4 Billionen Dollar lag, kam es seitdem bekanntlich zu mehr als nur einem Börsenbeben. Mehrere desolate Tage an der Wall Street führten dazu, dass nahezu jedes gehandelte Wertpapier massiv einbrach – selbst die erfolgsverwöhnten Apple-Anleger mussten mit ansehen, wie die Aktie immer weitere Verluste ansammelte.


Inzwischen -100 Dollar pro Aktie
Stand heute ging es um mehr als 100 Dollar pro Aktie nach unten, von den knapp 325 Dollar (Mitte Februar) waren heute kurzzeitig nur noch 220 Dollar übrig. Damit geht allerdings auch einher, dass Apple kein Billionen-Unternehmen mehr ist, denn die Marktkapitalisierung liegt derzeit mit 979 Milliarden Dollar deutlich unterhalb der Marke. Um die eingangs genannten Unternehmen ebenfalls zu beleuchten: Amazon kommt derzeit auf 920 Milliarden Dollar, Microsoft führt den Reigen mit 1,05 Billionen Dollar allerdings an. Die Aktie hatte in den letzten vier Wochen ebenfalls verloren, nämlich von 187 auf heute 138 Dollar. Prozentual gesehen kam Redmond damit aber noch fast glimpflich davon.

Trotz alledem: Apple ist solide aufgestellt
Im Falle Apples sind allerdings Marktbeobachter überzeugt davon, dass es sich um eine temporäre Schwäche handelt, die markt- und nicht strukturbedingt ist. Sorgen um das Überleben des Unternehmens müsse sich niemand machen, denn angesichts der breiten Aufstellung soliden Finanzpolitik werde Apple eher als Gewinner aus der Krise hervorgehen – verglichen mit dem Marktumfeld. Bis in den Herbst hinein müsse man mit schwächeren Zahlen rechnen, für das Weihnachtsgeschäft erhöhte Goldman Sachs aber gerade erst die Prognosen.

Kommentare

Frank Drebin
Frank Drebin23.03.20 16:20
Das ist doch der perfekte Zeitpunkt um in Apple Aktien einzusteigen oder noch mehr nachzukaufen! 
+3
Scrembol
Scrembol23.03.20 16:41
Frank Drebin
Das ist doch der perfekte Zeitpunkt um in Apple Aktien einzusteigen oder noch mehr nachzukaufen! 

sehe ich genauso..
Ich sehe Apple derzeit langfristig weiterhin gut aufgestellt.. wenn man jetzt für 200 kauft und die Coronakrise Global halbwegs glimpflich ablaufen sollte, dann wüsste ich nicht, warum die Aktie in 1-2 Jahren nicht schon bei 400 stehen sollte.
Mein Album WAY HOME - Eric Zobel ab sofort streamen! iTunes, YouTube, Spotify uvm.
+1
Steffen Stellen23.03.20 17:02
Frank Drebin
Das ist doch der perfekte Zeitpunkt um in Apple Aktien einzusteigen oder noch mehr nachzukaufen! 
Bei fallenden Kursen einsteigen? Das brauch ich nicht. Ich warte bis alles komplett am Boden ist und, wenn absehbar ist, dass der Kurs wieder steigt, dann kaufe ich.
-3
mkummer
mkummer23.03.20 17:10
Stand 17 Uhr -13 $. Ich denke, das geht noch einige Zeit runter...
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
0
Plebejer
Plebejer23.03.20 17:40
Trump fliegt gerade sein Expertenwissen zu Corona um die Ohren. Da geht zum Aktienkurs von Apple und allen anderen noch so einiges.
+5
ratti
ratti23.03.20 17:55
Spannende Prognose — kann ich nicht nachvollziehen.

Gerade im GoogleWatchBlog gelesen, dass die Smartphoneverkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 38% in den Keller gegangen sind. Dabei sollte derzeit, in Deutschland, eigentlich noch kaum irgendwas passiert sein, also Pleiten, Kurzarbeit etc.

Wie man da glaubt, dass ausgerechnet eine „Luxusmarke“ gut aufgestellt sein soll, während die Regierung schon monströs fette Hilfspakete vorglüht, das ist mir so ganz und gar nicht klar.

Wer nimmt denn in so einer Situation Geld in die Hand und kauft sich was schönes, wenn der Arbeitgeber locker 2 Jahre brauchen wird, um sich zu erholen?
+4
Frank
Frank23.03.20 18:10
Eine Trillion Dollar ist übrigens in Deutsch eine Billlion.
+5
morpheus
morpheus23.03.20 18:21
Trilloin, echt? Wer übersetzt den hier bei Euch?
carpe diem
0
TiBooX
TiBooX23.03.20 19:31
Noch ein Trump Eigentor
M icrosoft (
A pple
G oogle (die Firma heißt eigentlich Alphabet)
A mazon
Der hat mit „trillion“-dollar-companies rumgestrunzt als hätte er sie selber gegründet.
Der ist auf dem besten weg America in die Grube zu fahren (wörtlich)
Noch nie so eine Katastrophe von „Präsident“ erlebt.
Selbst Bush erscheint wie Gold dagegen.
Arme USA.
Arme 50+% Amerikaner
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+6
uuhh23.03.20 19:50
Frank
Eine Trillion Dollar ist übrigens in Deutsch eine Billlion.
"Trillion Dollar Company" - da auf Englisch, ist das wohl ein bewußtes Zitat. Geht übrigens auch aus dem Text hervor, aber mit Anführungszeichen wäre es klarer...
+2
mkummer
mkummer23.03.20 22:30
Aktie hat sich noch etwas erholt: Stand zu Börsenschluss -4.87 $
Wir sind die Guten! (<span class="TexticonArrow"></span> Mac-TV)
+2
Weia
Weia23.03.20 23:55
Steffen Stellen
Bei fallenden Kursen einsteigen? Das brauch ich nicht. Ich warte bis alles komplett am Boden ist und, wenn absehbar ist, dass der Kurs wieder steigt, dann kaufe ich.
Und woran siehst Du ab, dass der Kurs wieder steigt? Ohne dass er es schon tut (denn dann wäre ja nicht mehr „alles komplett am Boden“)? Und zu einem Zeitpunkt, wo das außer Dir noch niemand anderes absieht (denn dann würde aufgrund deren Kaufinteresse der Kurs ja auch bereits wieder steigen)?

Deine Absicht ist etwa so gehaltvoll wie „Bei fallenden Kursen investiert sein? Das brauch ich nicht. Ich warte bis alles komplett am Top ist und, wenn absehbar ist, dass der Kurs zu fallen beginnt, dann verkaufe ich.“

Und? Hast Du Mitte Februar alles verkauft? Da war nämlich ziemlich deutlich absehbar, dass der Markt am Top ist …

Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+3
Weia
Weia24.03.20 00:04
Scrembol
wenn man jetzt für 200 kauft und die Coronakrise Global halbwegs glimpflich ablaufen sollte
Und wenn nicht?
dann wüsste ich nicht, warum die Aktie in 1-2 Jahren nicht schon bei 400 stehen sollte.
Weil es gute Gründe dafür gibt anzunehmen, dass die Aktie zunächst auf 55$ bis 100$ fällt?
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+2
torfdin24.03.20 09:39
Weia
...
Und? Hast Du Mitte Februar alles verkauft? Da war nämlich ziemlich deutlich absehbar, dass der Markt am Top ist …

Warren Buffett hat riesiges Apple-Aktienpaket abgestoßen,
Mitte Februar.

hat der's gesehen?
immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]
0
feel_x24.03.20 10:46
"Riesiges"? Er hat nicht einmal eine Milliarde von insgesamt 72 Milliarden Dollar in Anteilen verkauft. Berkshire Hathaway hält rund 5% des gesamten Apple-Wertes.

Wahrscheinlich hat er die paar Aktien verkauft, die er zufällig beim Staubsaugen unter dem Bett gefunden hat
+1
Frank Drebin
Frank Drebin24.03.20 19:55
Und Zack sind die Aktien wieder am Steigen. Heute bereits wieder 25 Euro mehr Wert pro Aktie…
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.