2020er iPhones: 3D-Kamera für bessere AR-Features?

Die 2019er iPhones sind zwar noch nicht auf dem Markt, doch es mehreren sich bereits die Gerüchte zu den 2020er Modellen. Zusätzlich zur möglichen Unterstützung des neuen Mobilfunkstandards 5G könnte die übernächste iPhone-Generation auch größere Verbesserungen bei der Kamera erhalten.

Apple plant einem Bericht zufolge, künftig 3D-Sensoren im Zusammenspiel mit der Hauptkamera von iPhones zu nutzen. Technologisch soll das aufgewertete Kamerasystem an das TrueDepth-Feature der aktuellen iPhones samt Face ID erinnern.


VCSEL-gestützte Sensoren für mehr AR-Features
Apple fragte laut Digitimes bei Zuliefererpartnern an, wie die Lieferbedingungen für VCSEL-Komponenten zur Nutzung in Mobilgeräten seien. VCSEL steht für Vertical Cavity Surface Emitting Laser und wird zur dreidimensionalen Erkennung von Objekten oder Abständen genutzt. Auf Fotos etwa könnten die Tiefenebenen genau erkannt werden.

Mit der Technologie ließen sich noch ausgefeiltere Augmented-Reality-Features verwirklichen. ARKit ermöglicht zwar schon jetzt über die normale Hauptkamera entsprechende Funktionen, doch mit VCSEL ließe sich die AR-Fähigkeit des iPhones auf ein neues Level heben. Ein im März von Apple übernommenes Patentpaket deutete bereits darauf hin, dass Apple zukünftig einen noch stärkeren Fokus auf 3D-Tiefenvermessung und Objekterkennung legen wird. Konkret geht es um visuelle, von 3D-Sensoren gestützte Erkennungsmethoden.

Apple-Gerüchte-Experte Ming-Chi Kuo berichtete schon im letzten Jahr über zusätzliche 3D-Sensoren für iPhones. Für die Hauptkameras der 2019er iPhones sei die VCSEL-Technologie zwar noch nicht ausgereift genug, doch für die Modelle des Jahres 2020 könnte die Implementierung klappen.

Außer iPhones auch iPads mit 3D-Hauptkamera?
Die Formulierung „Mobilgeräte“ gibt Raum für Spekulationen, ob unter Umständen auch das iPad eine entsprechende Kamera-Technologie auf der Rückseite erhalten wird. Der Hauptfokus dürfte aber zunächst darauf liegen, die Technologie in iPhones zu verwenden. Bei Face ID war es ähnlich. Während Apples Gesichtsscanner 2017 beim iPhone X debütierte, kam das Feature erst ein Jahr später zu den iPad Pros.

Kommentare

Pixelmeister18.07.19 15:23
Sollte Apple die AR-Brillen-Entwicklung wirklich eingestellt haben, so würden die anderen AR-Bestrebungen (wie z.B. 3D-Kameras) immer weniger Sinn machen. AR auf dem Smartphone ist auf jeden Fall eher gurkig als beeindruckend. Niemand hält sich dauerhaft ein Smartphone vors Auge, um dadurch die (angereicherte) Realität zu betrachten – das ist zu umständlich.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen