Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?
Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (März 2020)

Der Apple-Aktien-Thread (März 2020)

macbeutling
macbeutling01.03.2008:40
Hallo zusammen und willkommen im (verdammt, was war das denn für ein Monat) März.

Puh, erstmal durchschnauffen: dies ist mein erste Aktien-Thread als (jedenfalls im Moment) nicht-AAPL-Aktionär.
Nach den ersten Berichten über das Virus in China, die Quarantäne einer Millionen-Metropole, Apples-Gewinnwarnung, dem darauffolgenden V im Kurs hatte ich mich ja vor 2 Wochen entschlossen, kurz vor unserem ersten AAPL-Akten-Thread-Treffen (das übrigens legendär war), mich komplett von allen Aktien zu trennen.

Was damals ein guter Schritt erschien, ist mittlerweile zu einem sehr guten Schritt geworden.
Seit dem unterliegt der Kurs einem wildem hoch und runter. Alleine am Freitag waren in der Spitze Fluktuationen von 20 Dollar in der Spitze zu sehen. Hätte man das gut abgepasst, wäre eine schöne Rendite drin gewesen.

Wenn aber nicht....

So, wo stehen wir, wo gehen wir hin?

AAPL schloss am Freitag mit einem Minus von 0,06% und damit fast unverändert zum Vortag.
Einige Analysten von CNBC sagten bei 297$ schon, dass der Boden nun erreicht sei....nun, Freitag waren es 273$.
Es mag sein, dass es nun ein wenig hin und her geht, ich verweise aber weiterhin auf den Conference Call im April, vor dem ich nicht wieder kaufen würde.
In der Spitze hat Apple nun seit seinem Hoch von 301€ rund 20% seines Wertes verloren.
Ist das schon das Maximum einer Korrektur?

Ich glaube noch nicht.

Mein Hauptargument, und da habe ich mich von Weia überzeugen lassen, ist, dass die Kursrückgänge bislang nicht durch Daten der Firmen Unterstützung fanden. Ich denke aber, dass dies noch kommen wird und das wir es dann mit einem weiteren Rückgang der Kurse zu tun haben werden, in deren Abwärtssog auch AAPL geraten wird.

Interessant ist, dass 2 meiner Hauptkriterien, die für eine pessimistische Prognose sprechen, ja eingetreten sind:

1.) Apple schließt Stores (wenn auch aus gesundheitlichen und nicht finanziellen Gründen, aber das lassen wir mal dahingestellt) und
2.) der Kursrückgang ist durch negative Zahlen/Ausblicke begründet.

Beides ist nun eingetreten, lassen wir mal ausser Acht, WARUM sondern fokussieren uns nur auf die Tatsache an sich.
Liesst man sich durch die AAPL-gewichtete Börsenberichterstattung, so sieht das alles nach beschwichtigen, schönreden und Durchhalteparolen aus. Das beruhigt aber nicht, wenn das Depot plötzlich um 20% weniger wert ist.
Ich musste mir in einem anderen Forum sogar vorwerfen lassen, dass ich ja kein richtiger Investor sei, da ich verkauft hätte.....na, dann ist das eben so.

Ich bin ja auch nach wie vor der Meinung, dass Apple am Ende dieser Geschichte wieder sehr gut dastehen wird, das Geschäftsmodell ist weiterhin in Ordnung.
Wenn sie es schlau anstellen, können sie sogar richtig viele Aktien zu nun vergünstigten Kursen nachkaufen, dass wird Investoren freuen.
Bis dahin werden aber noch einige Monate ins Land gehen.
Auch denke ich, dass die gravierenden Folgen dieser Epidemie wirtschaftlich noch nicht abzusehen sind und sehr wahrscheinlich auch Einfluss auf weitere Umsätze haben werden.

Seit Jahren reden alle davon, dass die Blase platzt und die Korrektur vor der Tür steht.
Ich bin ja ein Freund von Gründen und muss sagen: voilá, hier ist der Grund.

Durch das nachbarliche Plus am Freitag sehe ich in der ersten hälfte der neuen Woche ein wenig Beruhigung auf die Aktie zukommen. Wer bislang verkaufen wollte, hat das nun getan. Die Panik dürfte ein wenig abflachen.
Sollten allerdings weitere schlechte Nachrichten bezüglich der Epidemie auf uns zurollen, könnte sich das weiter verselbstständigen.

Wie auch immer: passt auf euere Depots auf, wenn ihr tradet, arbeitet mit einem engen stopp-loss oder seid euch klar darüber, dass es länger dauern kann, bis die Kurse wieder oben sind.

Alsdann, viel Spaß im März.
„Glück auf🍀“
+4

Kommentare

Robi01.03.2011:13
Hallo macbeutling! Ich hatte schon erwähnt, daß ich deine Entscheidung nicht verstehe, aber erlaube mir, doch nochmal konkret nachzufragen, ganz ohne Besserwisserei – denn die liegt mir ferner, als so manch blumig formulierter Beitrag meinerseits vermuten ließe:

Wie bringst du die Überzeugung vom langfristig weiter steigenden Erfolg Apples mit diesem Verkauf in Einklang? Müßtest nicht auch du irgendwann in der Zukunft einen Punkt sehen, an dem die beim Ausstieg fällige Abgeltungssteuer höher liegt als die Verluste, vor denen du dich jetzt bewahrt hast?
0
Florian Lehmann01.03.2012:16
pünktchen
Nö. Aber wer Aktien kaufen kann hat eh Geld zum Spielen über. Da hält sich mein Mitleid in recht engen Grenzen.

Dann würde mich interessieren, wie du generell sparst und/oder für dein Alter vorsorgst.
0
Florian Lehmann01.03.2012:23
Robi

Spannende Frage! Das umtreibt wohl jeden Dividendeninvestor der in AAPL schon vor 2009 investiert war.
Möglichkeiten könnten sein, einfach mal was auf Tasche machen.
Könnte man ja auch mit einem TVK (Teilverkauf).
Durch das blaue Auge, dass er sich die Tage durch den Stopp zugezogen hat, bedeutet, Verlust eingefahren, den er jetzt aber auf seinen Verlustrechnungstopf kumulieren kann - und mit späteren Gewinn zur Steuerreduzierung verrechnet.
0
torgem01.03.2012:41
Hallo im März. Interessant ist doch vor allem, dass just um den Moment des legendären AAPL Thread-Treffens der Kurs abtaucht. Ob das der totale Zufall ist (Corona als Grund) oder für die These spricht, dass alle in der Spitze der Euphorie waren und es so nur noch nach unten gehen konnte (Corona als Begründung, sonst wäre es eben was anderes geworden), darf jeder selbst für sich entscheiden.

Ich kann mir zwei Szenarien vorstellen, wenn man mal etwas Abstand zu den täglichen Ereignissen nimmt:

1
Die Corona-Pandemie führt zu einer globalen Rezession, die dafür sorgt, dass verschuldete Unternehmen, die durch die Nullzinsen noch überlebten, zahlungsunfähig werden. Kredite fallen aus und bereiten den Banken, die eh schon Ertragsprobleme und dünne Eigenkapitaldecken haben, ernste Probleme. Dann kommt ein Kreislauf in Gang, gegen den der aktuelle Kursverfall ein Kinderspiel ist.

2
Die Corona-Pandemie ist der überfällige Auslöser einer Korrektur, die noch zwingend fehlte, damit die Kurse zum BlowOff Top so richtig durchstarten. In einigen Wochen gewöhnt man sich an die Nachrichten zum Virus bzw. den Medien wird es langweilig darüber zu berichten. Die Infektionszahlen gehen zurück. Die Anleger atmen durch, wohin mit dem Cash, schnell rein, FOMO the Boom und am Ende knallt es richtig💥 .

Es ist natürlich wahrscheinlich, dass keins von beiden so passiert, sondern irgendwas anderes... es bleibt spannend.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+1
torgem01.03.2012:47
Für die Trader:

The data shows that the average mutual fund investor has not stayed invested for a long enough period of time to reap the rewards that the market can offer more disciplined investors. The data also shows that when investors react, they generally make the wrong decision.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+1
macbeutling
macbeutling01.03.2014:05
Robi
Hallo macbeutling! Ich hatte schon erwähnt, daß ich deine Entscheidung nicht verstehe, aber erlaube mir, doch nochmal konkret nachzufragen, ganz ohne Besserwisserei – denn die liegt mir ferner, als so manch blumig formulierter Beitrag meinerseits vermuten ließe:

Wie bringst du die Überzeugung vom langfristig weiter steigenden Erfolg Apples mit diesem Verkauf in Einklang? Müßtest nicht auch du irgendwann in der Zukunft einen Punkt sehen, an dem die beim Ausstieg fällige Abgeltungssteuer höher liegt als die Verluste, vor denen du dich jetzt bewahrt hast?

Meiner Überlegung liegt ein drastischer Kursverlust der Aktie zugrunde.
Die 232€, die wir Freitag gesehen haben, kommen dem schon sehr nahe.
Rechnen wir es damit doch mal durch und nehmen der Einfachheit halber an, ich hätte EINE Aktie besessen:
1.Verkauf bei 300€, 300€ Kapital sind da.
2. Wiedereinstig bei 230€, die restlichen 70 € bleiben als Kapital übrig.
3. AAPL steigt wieder auf 300€ und ich verlaufe dort wieder
4. dann bleiben 281€ (nach Abzug der Steuer und Soli) neuer Gewinn.
5. dazu addieren wir die 70€ übrig gebliebenes Kapital und wir landen bei 351€. Hätte ich das ganze ausgesessen, wären beim 2. Verkauf nur wieder 300€ übrig.
Jetzt stell die vor, AAPL sinkt noch auf 200€ und steigt dann wieder auf 300: bei vorher genannten Bedingungen liegt mein Gewinn nun bei 374€

Dazu kann man sich leicht ein Numbers-Sheet bauen und die Eventualitäten errechnen.

Wie gesagt: ich hätte das ganze nicht gemacht, wenn ich einen Rückgang von 10,20 oder 30 € gesehen hätte, das hätte ich nicht gemacht.
Aber momentan sind wir schon bei über 50€, waren bei fast 70, und da geht meine Rechnung schon auf.
Sollten wir die 200€, und dann in 1-2 Jahren wieder die 300 oder mehr sehen, hat alles funktioniert.
„Glück auf🍀“
+5
Robi01.03.2016:17
Danke, macbeutling.

Tja, jetzt wollte ich dir gerade aufzeigen, daß deine Entscheidung sich dennoch in meiner super-otimistischen Zukunftsvision als falsch erweisen könnte, aber siehe da: Ich käme mit der üblichen Aussitze-Strategie nur dann besser weg, wenn du die übrigen 70 Euro in deinem Beispiel nicht reinvestieren würdest (Variante A).

Hier nun mein Rechenbeispiel, aufbauend auf deinem, die Steuer habe ich einfachheitshalber auf 25% gesetzt:

Übliche Duchhaltestrategie:

Verkauf der einst spottbilig gekauften Aktie in ferner, strahlender Zukunft zu 1000€ (ich höre Weia jetzt schon laut lachen!), 1000€ steuerfreier Gewinn.

Variante A:

1. Verkauf letzte Woche zu 300€, 300€ steuerfreier vorläufiger Gewinn
2. Wiedereinstieg bei 230€, 70€ bleiben übrig
3. Verkauf in ferner Zukunft zu 1000€, 807,50€ Nettogewinn + 70€ = 877,50€

Variante B:

1. Verkauf letzte Woche zu 300€, 300€ Gewinn
2. Wiedereinstieg bei 230€, 70€ Restkapital wird reinvestiert (0,3 neue Aktien)
3. Verkauf der nun 1,3 Aktien zu 1000€, 1300€ Brutto - 250€ Steuer = 1050€ Nettogewinn

Fazit: Ich werde meine Altaktien-Unantasbarkeits-Strategie noch einmal kritisch überdenken.
+1
pünktchen
pünktchen01.03.2017:00
Florian Lehmann
pünktchen
Nö. Aber wer Aktien kaufen kann hat eh Geld zum Spielen über. Da hält sich mein Mitleid in recht engen Grenzen.

Dann würde mich interessieren, wie du generell sparst und/oder für dein Alter vorsorgst.

Versorgungswerk, Immobilien, Aktienindexfonds. Aus historischen Gründen mit einem höheren Anteil an Immobilien als ich für sinnvoll halte.

Weia
Sie/er hat Geld zur (angesichts der Rentensituation möglicherweise bitter nötigen) Kapitalanlage zur Verfügung. Das hat mit Spielen jetzt genau was zu tun? Und was ist mit Pensionsfonds, Lebensversicherungen etc.?

Wer wie wir hier im Thread so glücklich ist überhaupt Kapital zu haben das angelegt werden kann der sollte sich klar sein dass er gesellschaftlich zu einer Minderheit gehört. Und die Anlage auf Kapitalmärkten und mehr noch in einzelnen Aktien mit dem nicht zu vernachlässigenden Risiko eines weitgehenden Verlustes läuft für mich schon unter spielen. Sind ja auch nicht wenige die da einen gewissen Lustgewinn draus ziehen.
+1
macbeutling
macbeutling02.03.2007:03
Kurze Nachricht aus aktuellem Anlass:
Gestern Abend hat mich Weia kontaktiert. Er bat mich darum dem Aktien-Thread mitzuteilen, dass er dem Forum aus persönlichen Gründen für unbestimmte Zeit fernbleiben wird.
Ich wünsche ihm alles Gute und das wir bald mal wieder von ihm hören werden.
„Glück auf🍀“
+5
Florian Lehmann02.03.2008:03
macbeutling

Danke dir für die Info. Schade, werde Weias Engagement vermissen. Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute, viel Gesundheit und erfolgreiche Trades.
+1
Florian Lehmann02.03.2008:13
pünktchen
Wer wie wir hier im Thread so glücklich ist überhaupt Kapital zu haben das angelegt werden kann der sollte sich klar sein dass er gesellschaftlich zu einer Minderheit gehört. Und die Anlage auf Kapitalmärkten und mehr noch in einzelnen Aktien mit dem nicht zu vernachlässigenden Risiko eines weitgehenden Verlustes läuft für mich schon unter spielen. Sind ja auch nicht wenige die da einen gewissen Lustgewinn draus ziehen.

Jeder kann so seine Meinung haben, meine Deckt sich nicht mit deiner. Der Kapitalmarkt, sprich Börse, ist für viele die einzige Möglichkeit sein Erspartes zu vermehren. Das kann man schon ab 25€ im Monat. Jeder kann so sparen, das hat mit Privileg nichts zu tun. Denn auch ich habe damals nur mit kleinem Sparkonto angefangen. Die Zeit spielt für den Anleger.
Die alleinerziehende Mutter wird sich im Alter auch über etwas mehr freuen.
Leider wird aus der Politik diese Form der Sparanlage in den letzten Jahren nur noch torpediert.
+2
cheesus1
cheesus102.03.2008:21
Von mir auch noch mal alles Gute an Weia. Ihm scheint es übrigens gesundheitlich gut zu gehen, falls jemand besorgt sein sollte.

❗️Ich komme seiner Bitte nach und veröffentliche hier noch einmal eine Nachricht von gestern aus der AAPL-Thread-Treffen-Gruppe (die Teilnehmer hatten eine Gruppe gebildet, in der hauptsächlich das Treffen an sich thematisiert wurde):
Weia per iMessage
Und denkt dran, was ich auf unserem Treffen erzählt habe: seit einem dreiviertel Jahr sind so gut wie alle Wendepunkte nach oben auf einen Monatsersten gefallen. Und so gut wie alle Indikatoren sind jetzt – wenig überraschend –extrem überverkauft.

Andererseits entstehen Market Crashs aus genau solch einem überverkauften Zustand. Wer 1987 erlebt hat, den erinnert die letzte Woche fatal an die Woche vor dem 19. Oktober 1987. Damals wie in der letzten Woche fiel der Markt jeweils um 16 %. Was 1987 dann am Montag geschah, wisst ihr ja alle.

Sprich: wenn sich der Markt am Montag stabilisieren kann oder gar weiter nach oben geht, wächst die Chance rasant auf einen kurzfristigen Boden und eine deutliche Erholung nach oben, wenn auch nicht unbedingt auf neue Hochs. Falls nicht, dann besteht akute Crashgefahr.
[...] vielleicht könnt ihr diese Info sinngemäß ja noch in die Liste posten.
+4
cheesus1
cheesus102.03.2008:38
Tim Cook hat in einem Interview mit FOX Business über Apple und die Folgen des Corona Virus' gesprochen. Er sieht das ganze als vorübergehendes Problem und ist wirkt optimistisch. Zum Thema Aktienrückkauf sieht er das ganze wohl eher als Chance für günstige Rückkaufkurse:

0
macbeutling
macbeutling02.03.2008:50
cheesus1
Tim Cook hat in einem Interview mit FOX Business über Apple und die Folgen des Corona Virus' gesprochen. Er sieht das ganze als vorübergehendes Problem und ist wirkt optimistisch. Zum Thema Aktienrückkauf sieht er das ganze wohl eher als Chance für günstige Rückkaufkurse:

Damit wird er auch recht haben. Heute sieht es ja wieder ein wenig nach Erholung aus. Von Freitag früh bis jetzt wären es nette 23 € Kursgewinn gewesen....hab ich leider verpasst.

Nach wie vor denke ich, dass es noch eine weitere Talsohle geben wird, die uns in Korrekturbereiche von 30-40% vom AZH bei 300€ führen wird, sprich Kurs um 200€, +- 10-20€
„Glück auf🍀“
0
rosss02.03.2009:26
Gibt Tim Cook öfter solche Interviews – oder nur wenn es gilt zu beschwichtigen, weil er ohne Beruhigung Schlimmeres befürchtet?
0
rosss02.03.2009:33
macbeutling
Von Freitag früh bis jetzt wären es nette 23 € Kursgewinn gewesen....hab ich leider verpasst.

Wärst du denn heute früh sofort wieder ausgestiegen?

Im Moment mag es so aussehen, als würde es heute freundlich weitergehen – aber ich fürchte, wenn nur eine negative Meldung kommt (e.g. deutlicher Anstieg in den „invincible USA“), wird diejenigen, die gerade wieder optimistisch werden so dermaßen schnell das Herz in den kleinen Zeh rutschen…
0
macbeutling
macbeutling02.03.2009:37
rosss
Wärst du denn heute früh sofort wieder ausgestiegen? Momentan ein klares JA

Im Moment mag es so aussehen, als würde es heute freundlich weitergehen – aber ich fürchte, wenn nur eine negative Meldung kommt (e.g. deutlicher Anstieg in den „invincible USA“), wird diejenigen, die gerade wieder optimistisch werden so dermaßen schnell das Herz in den kleinen Zeh rutschen…

Ich finde es sehr bezeichnend, dass das CDC einen Maulkorb verpasst bekommen hat und SÄMTLICHE Kommunikation nach aussen ausschließlich über das Büro des Vizepräsidenten erfolgen soll, der als Koordinator für die Bekämpfung der Krise ernannt wurde.

Gehe mal davon aus, dass die USA bald dran sein werden und sobald die Ballungsräume erwischt werden, wird es heftig....jedenfalls, was die Berichterstattung und die Gefühle der Menschen angeht.
Mittlerweile haben die 85 bestätigte Fälle, nachdem "The Donald" bei 15 schon ein baldiges absinken auf 3-4 vorhergesagt hat. Ein großes Problem sehe ich darin, dass da ja Wahlkampf ist und die sicherlich versuchen werden, schlechte Meldungen so weit wie möglich zu unterdrücken. Das Ost für die Bekämpfung eines Virus nie gut.

Einzig Südamerika ist noch recht ruhig, die sind aber auch nicht so reisefreudig, bzw. nicht so die Tourismus-Magnete
„Glück auf🍀“
0
Robi02.03.2009:50
macbeutling
Nach wie vor denke ich, dass es noch eine weitere Talsohle geben wird, die uns in Korrekturbereiche von 30-40% vom AZH bei 300€ führen wird, sprich Kurs um 200€, +- 10-20€

Und das ist genau der Bereich, bei dem es für langfristig orientierte Besitzer von Altaktien tückisch sein könnte, noch zu verkaufen. Bei meinen Rechenbeispielen werde ich immer wieder hin- und hergerissen zwischen lohnend und nicht lohnend, abhängig davon, wie lange man die Aktien danach noch halten will und welchen Kurs man ihnen zukünftig zutraut.

Hier ein Beispiel, das schon wieder überholt ist, aber dennoch aussagekräftig:

Wer seine Altaktien bei 250€ verkauft, bei 200€ den Wiedereinstieg schafft und die restlichen 50 ebenfalls reinvestiert, kann sich darüber freuen, irgendwann, wenn sie bei 500€ stehen sollte, für jede seiner ursprünglich gekauften Aktien 31,25€ zusätzlich einzustreichen. Läßt er sie dann aber weiter steigen, bis sie 1000€ erreichen, kommt es genau auf das selbe heraus, als ob er zwischendurch nie verkauft hätte. Wartet er nun noch höhere Kurse ab bis zum entgültigen Verkauf, macht er sogar Verluste verglichen mit der Durchhaltestrategie!

Die Abgeltungssteuer hat also einen langen Schatten, dem nur entgehen kann, wer, wie macbeutling, einen gewaltigen Rücksetzer ausnutzt. Meine Hochachtung steigt!
0
macbeutling
macbeutling02.03.2009:58
Also, wenn die Aktien auf 500€ oder sogar 1000€ steigen sollten, werde ich mit FREUDE 25% Abgeltungssteuer zahlen....dies würde ich dann aus einer Hängematte tun, mit Blick auf blauen Himmel, klares Wasser und einem Schirmchendrink in der Hand.
„Glück auf🍀“
+1
pünktchen
pünktchen02.03.2010:11
Florian Lehmann
Der Kapitalmarkt, sprich Börse, ist für viele die einzige Möglichkeit sein Erspartes zu vermehren.

Oder zu verspielen. Und Aktien sind nicht "der Kapitalmarkt", der Rentenmarkt ist grösser als der Aktienmarkt.

Florian Lehmann
Das kann man schon ab 25€ im Monat. Jeder kann so sparen, das hat mit Privileg nichts zu tun. Denn auch ich habe damals nur mit kleinem Sparkonto angefangen. Die Zeit spielt für den Anleger.
Die alleinerziehende Mutter wird sich im Alter auch über etwas mehr freuen.

Deine alleinerziehende Mutter wird vermutlich wenn dann ihre 25€ in einen Fondsparplan stecken und gar nicht mitbekommen wenn der Wert mal zehn Prozent hoch oder runter springt. Die interessiert was nach 40 Jahren aus ihren eingezahlten 12t € geworden sind. Die gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu denen die vor zwei Wochen bewusst Appleaktien gekauft hat und jetzt dumm aus der Wäsche kucken.

Florian Lehmann
Leider wird aus der Politik diese Form der Sparanlage in den letzten Jahren nur noch torpediert.

Inwiefern? Weil Gewinne nicht mehr steuerfrei sind wie in jeder ordentlichen Lotterie?

Könnte man wieder einführen wenn es zum Ausgleich sowas wie die Lotteriesteuer gäbe.
+1
cheesus1
cheesus102.03.2011:55
So, ich bin heute vorsichtshalber aus allen Aktien ausgestiegen, bis auf ein kleines, hochspekulatives Investment, mit dem ich derzeit im Minus bin. Mit den anderen beiden Aktien (VW und Alphabet) war ich im Plus.

Mir ist das alles zu heikel im Moment. Wenn mir jetzt ein paar Gewinne entgehen, dann ist das halt so. Aber falls die Kurse tatsächlich einbrechen sollten, dann habe ich keine Lust, Verluste zu realisieren oder jahrelang zu warten, bis die Kurse wieder auf dem heutigen Niveau sind.
Sollte noch ein Crash bevorstehen, dann steige ich zu gegebener Zeit wieder ein und freue mich über saftige Zuwächse.
0
macscout
macscout02.03.2012:34
Auch mal eine ganz interessante Sicht auf AAPL:


Sechs Monate (und davor) eine relativ konstante Kurve nach oben, dann ein paar heftige Ausschläge und dann der Absturz. Und schon sind Monate des Anstiegs dahin. Zeigt gut, wie riskant diese Papiere sind.
(Commerzbank Faktor 5x Long Apple 6 Index Zertifikat).
0
Robi02.03.2013:56
pünktchen
Könnte man wieder einführen wenn es zum Ausgleich sowas wie die Lotteriesteuer gäbe.

Lotto ist doch schon selbst eine Steuer: Die Deppensteuer! Ein- bis zweimal im Jahr zahle ich die aber auch !
0
thomas b.
thomas b.02.03.2014:31
Gene Munster erzählt gerade auf CNBC, dass er Apple nach dem Dip wieder bei $400 sieht. Das kann aber sicher noch eine Weile dauern, denke ich mal.
0
macbeutling
macbeutling02.03.2014:39
thomas b.
Gene Munster erzählt gerade auf CNBC, dass er Apple nach dem Dip wieder bei $400 sieht. Das kann aber sicher noch eine Weile dauern, denke ich mal.

Er wird damit auch recht behalten....die Frage ist:
1.) wann und
2.) wie tief geht es vorher noch runter
„Glück auf🍀“
0
pünktchen
pünktchen02.03.2014:46
Was der Munsterkäse kann das kann ich auch:

1. 2023
2. um 30%

bitte!
+1
MKL
MKL02.03.2018:23
Womit begründet gerade der Markt, dass alle Indizes und insb. AAPL heute (aktuell +6%) so stark steigen, obwohl die Auswirkungen von Corona noch völlig unklar sind?

Nur eine technische Reaktion? Oder mit "Vollgas ins Verderben"?
0
macbeutling
macbeutling02.03.2018:31
MKL: wenn du so willst ist es eine Fortsetzung vom vorletzten Di/Mi, was mich ja zum Verkauf bewogen hat: eine komplette Entkopplung von Realität und Markt.

Also, entweder das, oder ich bin vollkommen kurzsichtig, was wirtschaftliche Zusammenhänge anbelangt und das, was in der Realität passiert, hat keinerlei Auswirkungen mehr auf Aktienkurse.

Das wäre für einen Freund der fundamentalen Analyse wie ich es bin, natürlich verherend und hätte für mich zur Folge, mich komplett aus dem Markt zurückzuziehen.

Aber ich warte den Monat mal ab, was sonst noch so kommt.
„Glück auf🍀“
0
misc02.03.2022:06
macbeutling
Also, entweder das, oder ich bin vollkommen kurzsichtig, was wirtschaftliche Zusammenhänge anbelangt und das, was in der Realität passiert, hat keinerlei Auswirkungen mehr auf Aktienkurse.

Im Yahoo-Board eben gelesen: "Anyone here know what is going on? 6 death in US but market went up like crazy.” Antwort: "They expected 7”.
+2
Florian Lehmann02.03.2022:07
MKL
Womit begründet gerade der Markt, dass alle Indizes und insb. AAPL heute (aktuell +6%) so stark steigen, obwohl die Auswirkungen von Corona noch völlig unklar sind?

Nur eine technische Reaktion? Oder mit "Vollgas ins Verderben"?

Vielleicht weil Corona gar nicht der Grund für den Abverkauf der letzten Woche war 😅🤔
Würde sagen technische Gegenbewegung. Danach Paris Athen...?
+1
rosss03.03.2010:26
Weia per iMessage
Und denkt dran, was ich auf unserem Treffen erzählt habe: seit einem dreiviertel Jahr sind so gut wie alle Wendepunkte nach oben auf einen Monatsersten gefallen.

Jetzt, wo du's sagst…

Weia per iMessage
Sprich: wenn sich der Markt am Montag stabilisieren kann oder gar weiter nach oben geht, wächst die Chance rasant auf einen kurzfristigen Boden und eine deutliche Erholung nach oben, wenn auch nicht unbedingt auf neue Hochs. Falls nicht, dann besteht akute Crashgefahr.

„wächst die Chance“ heißt nicht „Entwarnung“. Aber die akute Crashgefahr scheint sich für heute in eine Crashgefahr abgemildert zu haben.

Was mir aufgefallen ist, ist das verhältnismäßig geringe Handelsvolumen beim S&P gegenüber einem leicht erhöhten bei AAPL.

Vergleicht mal, was zum Ende 2019 gehandelt wurde mit den aktuellen Corona-Umsätzen:




Betrifft die Corona-Sorge so wenige Unternehmen? Oder sind noch alle großen Investoren mit Beobachten und Aussitzen beschäftigt? Panikverkäufe von Kleinanlegern zu jedem Preis und stillhaltende potentielle Käufer die gar nicht das Volumen zum Einstieg sehen?

Warren Buffett predigt investiert zu bleiben, hat sich aber gleichzeitig ein wenig Kleingeld beiseite gelegt. (marketwatch)
0
MKL
MKL03.03.2010:32
rosss
Warren Buffett predigt investiert zu bleiben, hat sich aber gleichzeitig ein wenig Kleingeld beiseite gelegt. (marketwatch)

Wenn er jetzt sagen würde "alle raus", würde es ihn bei solch einem Crash ja auch hart treffen, oder?
+1
Dante Anita03.03.2010:57
Für mich wäre einsichtig dass sich die Kurse deutlich erholen, wenn a) die Epidemie wirklich eingedämmt ist oder b) ein Impfstoff (keine Therapie!) zur Verfügung steht. Aber was da gestern bei AAPL abgegangen ist lässt mich ratlos zurück. 🤔
0
cheesus1
cheesus103.03.2011:38
Ich würde in Kimberly-Clark investieren. Toilettenpapier war heute bei Lidl restlos ausverkauft
0
macbeutling
macbeutling03.03.2012:05
Ich muss ja gestehen, dass ich auch komplett von der aktuellen Entwicklung überrascht wurde.
Eigentlich genau DAS Szenario, auf das ich gewartet habe...allerdings nicht mit der drohenden Gefahr einer Wirtschaftskrise im Hintergrund.

Weia sagte einmal, "AAPL fällt/steigt in 3 Wellen"....vielleicht waren das bislang die ersten 3 und es folgt eine weitere.....oder aber ich bin komplett raus,
„Glück auf🍀“
0
torgem03.03.2012:43
Ich habe heute ein wenig eingekauft. Kleine Position für mein Coffein-Portfolio, nicht AAPL, die habe ich ja schon. Der nächste Kauf steht irgendwann im Mai an, vermutlich zu höheren Kursen.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
rosss03.03.2012:54
macbeutling
Weia sagte einmal, "AAPL fällt/steigt in 3 Wellen"....vielleicht waren das bislang die ersten 3 und es folgt eine weitere.....oder aber ich bin komplett raus,

Sei doch nicht so ungeduldig. Wieso sollen das die ersten drei Wellen gewesen sein? Ich bin gerade noch davon ausgegangen, dass wir die erste Welle sehen, einmal runter und wieder etwas rauf…

Schau mal den S&P-Chart an, den ich heute gepostet habe – der hat auch drei Wellen Ende 2019. Wenn du das Muster als Gedankenspiel auf den aktuellen Apple-Verlauf überträgst – sind wir dann wirklich schon beim Tiefpunkt Ende Dezember 2019 gewesen und jetzt geht es munter bergauf? Oder waren wir gerade beim Tief Ende Oktober 2019 – dann geht es in den nächsten Wochen nochmal runter und wieder rauf, bevor der richtige Absturz kommt.

Alles nur ein Gedankenspiel – wenn ich mich auf irgendeine Erkenntnis verlasse, funktioniert es oft nur einmal oder auch gar nicht – wahrscheinlich, weil zu viele Leute dieselbe Erkenntnis haben und es darum nicht mehr funktioniert. Oder so ähnlich.

Aktuell muss es das Paradies für Daytrader sein – mir fehlen nicht nur die Nerven dafür.
+1
cheesus1
cheesus103.03.2013:02
macbeutling
MKL: wenn du so willst ist es eine Fortsetzung vom vorletzten Di/Mi, was mich ja zum Verkauf bewogen hat: eine komplette Entkopplung von Realität und Markt.

Also, entweder das, oder ich bin vollkommen kurzsichtig, was wirtschaftliche Zusammenhänge anbelangt und das, was in der Realität passiert, hat keinerlei Auswirkungen mehr auf Aktienkurse.
Der Spiegel hat eine recht plausibel Erklärung, was da gerade los ist: alle spekulieren darauf, dass die FED + die anderen Zentralbanken der Welt die Zinsen morgen um 0,5% senken und die Wirtschaft angekurbelt wird.
Quelle:
Ob das funktioniert ist eine andere Frage.
0
macbeutling
macbeutling03.03.2013:11
Die Zinsen sind doch schon ganz unten....wenn ein Stimulus wie 2008 gebraucht wird, ist der nicht mehr da....
„Glück auf🍀“
0
pünktchen
pünktchen03.03.2013:24
Es muss ja nicht die Realwirtschaft ankurbeln. Es reicht völlig wenn die Zinsen so niedrig bleiben dass selbst ein KGV von 50 schon als verlockend erscheint. Dann gehen die Kurse weiter durch die Decke. Ein echter wirtschaftlicher Stimulus wäre die Umverteilung von oben wo die Leute nicht wissen wo ihr Geld anlegen nach unten wo sie nicht wissen wie ihre Bedürfnisse finanzieren. Aber das ist politisch halt nicht durchsetzbar, also geht die Vermögensinflation munter weiter bis zum nächsten Crash. Weil Leistung muss sich wieder lohnen und so.
+3
Weia
Weia03.03.2013:45
Noch gibt es mich, und angesichts der Börsensituation will ich mich wenigstens kurz zu Wort melden. macbeutling hat ja schon geschrieben, ich bin in einer sehr schlimmen privaten Situation, und es kann jeden Moment passieren, dass ich mich endgültig nicht mehr zu Wort melden kann (nicht: will). So lange es noch geht, schnell ein paar Worte aus dem Off:
Dante Anita
Für mich wäre einsichtig dass sich die Kurse deutlich erholen, wenn a) die Epidemie wirklich eingedämmt ist oder b) ein Impfstoff (keine Therapie!) zur Verfügung steht. Aber was da gestern bei AAPL abgegangen ist lässt mich ratlos zurück. 🤔
Deine Ratlosigkeit rührt daher, dass auch Du dem Irrtum erliegt, das alles hätte irgendwas mit dem Coronavirus zu tun. Das hat es nicht. Das sind massenpsychologische Schwankungen, die sich einen Vorwand zur Begründung/Rationalisierung suchen und ihn nun in diesem komischen Grippevirus gefunden haben (die weltweite Reaktion darauf ist ein massenpsychologisches Kapitel für sich …).

Und diese Schwankungen lassen sich – das haben wir ja vor Jahren ausführlichst (und kontroversest) diskutiert – eben oft recht gut quantifizieren. Ich schrieb am 24.02.20 um 14:10 Uhr – also zu Beginn des Abbruchs  – zum möglichen Ausmaß der Abwärtsbewegung:
Weia
Ich würde im Augenblick 260$ für die wahrscheinlichste Region halten
AAPL fiel auf 256,37$ und drehte dann wieder nach oben. Da hast Du Deine Begründung. Mit Impfstoffen hat das so überhaupt rein gar nichts zu tun.

Börse ist oft kompliziert, aber die Wende am Montag war nun super-einfach zu sehen. Indikatoren total überverkauft, Kursziel erreicht, erster Handelstag im Monat (wo wie gesagt seit einem dreiviertel Jahr die Wenden so gut wie immer liegen) – noch klarer geht nicht. Das Gegenteil von Ratlosigkeit – wenn man begreift, dass Börsenkurse nichts mit Nachrichten zu tun haben, sondern mit Massenpsychologie.

Wie viele Indizien wollt Ihr noch?
macbeutling
Ich muss ja gestehen, dass ich auch komplett von der aktuellen Entwicklung überrascht wurde.
Eigentlich genau DAS Szenario, auf das ich gewartet habe...allerdings nicht mit der drohenden Gefahr einer Wirtschaftskrise im Hintergrund.
Aber das wirst Du nie bekommen – Tiefkurse ohne eine vermeintlich drohende massive Gefahr im Hintergrund. Die ist schließlich der Grund für die tiefen Kurse.
Weia sagte einmal, "AAPL fällt/steigt in 3 Wellen"....vielleicht waren das bislang die ersten 3 und es folgt eine weitere.....oder aber ich bin komplett raus,
Vorsicht – 3 Schübe in Richtung des Haupttrends, aber nur 2 Schübe in der Korrekturrichtung gegen den Haupttrend. Ich weiß allerdings nicht, worauf Du das jetzt bezogst.
cheesus1
Der Spiegel hat eine recht plausibel Erklärung, was da gerade los ist: alle spekulieren darauf, dass die FED + die anderen Zentralbanken der Welt die Zinsen morgen um 0,5% senken und die Wirtschaft angekurbelt wird.
Yep, nur dass die FED kein Akteur ist, der irgendetwas wendet, sondern ebenfalls eine „Marionette“ der massenpsychologischen Wellenbewegung. Das sind schließlich keine Übermenschen. Sehr schön daran zu sehen, dass die Kurse der Zinspapiere fast jede Bewegung der FED bereits längst vollzogen haben, wenn die FED schließlich Zinssätze ändert. Angeblich, weil die Börsenteilnehmer die Aktionen der FED „antizipieren“. In Wahrheit, weil beide denselben massenpsychologischen Mechanismen unterliegen. Und was bleibt den Notenbanken bei dem jetzigen Erwartungsdruck denn anderes übrig?

Das für heute. Ob/wann ich mich nochmals melden kann, weiß ich nicht.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+7
Dante Anita03.03.2014:49
Weia

Danke für deine Einschätzung bzw. Perspektive.

Ich wünsche dir (unbekannterweise) alles Gute!
+5
mima_70
mima_7003.03.2015:16
Weia
Auch von mir danke für die vielen guten Informationen und Einschätzungen und alles Gute für dich!!!
0
MKL
MKL03.03.2015:33
mima_70
Weia
Auch von mir danke für die vielen guten Informationen und Einschätzungen und alles Gute für dich!!!

Dem schließe ich mich an! Alles Gute und hoffentlich bis bald, Weia!
Deine Posts habe ich stets mit großen Interesse gelesen!
+3
iDaniel03.03.2015:45
MKL
mima_70
Weia
Auch von mir danke für die vielen guten Informationen und Einschätzungen und alles Gute für dich!!!

Dem schließe ich mich an! Alles Gute und hoffentlich bis bald, Weia!
Deine Posts habe ich stets mit großen Interesse gelesen!

Dem kann und will ich mich unbedingt anschließen! Alles Gute für dich!!
+2
cheesus1
cheesus103.03.2017:03
Weia
Börse ist oft kompliziert, aber die Wende am Montag war nun super-einfach zu sehen. Indikatoren total überverkauft, Kursziel erreicht, erster Handelstag im Monat (wo wie gesagt seit einem dreiviertel Jahr die Wenden so gut wie immer liegen) – noch klarer geht nicht.

OK, dann bin ich schlicht zu blöd für Deine Kommentare, Weia. Denn hier hast Du noch folgendes geschrieben:
Weia per iMessage
Sprich: wenn sich der Markt am Montag stabilisieren kann oder gar weiter nach oben geht, wächst die Chance rasant auf einen kurzfristigen Boden und eine deutliche Erholung nach oben, wenn auch nicht unbedingt auf neue Hochs. Falls nicht, dann besteht akute Crashgefahr.
Wenn das also so "super-einfach" zu sehen war, warum dann die Warnung, warum die vielen "wenns" und "danns"?
+2
Weia
Weia03.03.2017:36
cheesus1
Wenn das also so super einfach zu sehen war, warum dann die Warnung, warum die vielen "wenns" und "danns"?
Weil es immer um Wahrscheinlichkeiten und nie um Sicherheiten geht und es daher immer wichtig ist, die (weniger wahrscheinlichen, aber möglichen) Alternativen zu kennen.

Aber die Alternativen waren hier halt sehr klar, darauf bezog sich das „super einfach“: Entweder Crash oder Boden jetzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass weder das eine noch das andere passiert, war sehr gering. (Restwahrscheinlichkeiten für unbekannte Szenarien gibt's natürlich immer.)

Zu dem Zeitpunkt, wo ich das schrieb, hatte der Markt ja noch nicht eröffnet. Es hätte also sein können, dass der Markt erneut stark im Minus eröffnet und in Windeseile neue Tiefs macht. Das wäre dann vielleicht noch nicht zwingend auf einen Crash hinausgelaufen (→ Restwahrscheinlichkeiten), aber die Gefahr wäre dann so enorm gewesen, dass man für praktische Entscheidungen jeglicher Art hätte davon ausgehen müssen.

Aber das passierte ja eben nicht, sondern der Markt eröffnete im Plus, fiel leicht in Minus – hielt sich aber über dem Freitagstief – und zog dann wieder an. Und dann griff das Szenario kurzfristiger Boden. Direkt zu Börseneröffnung hätte ich die Hand dafür auch noch nicht ins Feuer gelegt, aber bald danach, als die Stabilisierung klarer wurde.

Die Situation war in dem Sinne „super einfach“, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit nur zwei sehr klar unterscheidbare (und nach Börsenbeginn erkennbare) Szenarien gab. Noch einfacher geht an der Börse leider nicht; 100% Sicherheit wird es nie geben. Diese Einsicht praktisch umzusetzen heißt ganz schlicht, an einem Tag wie Montag zu kaufen (nachdem klar wurde, dass der Markt nicht sofort crasht), aber immer mit einem Stop – der ist dafür zuständig, dass alle Aussagen eben nicht sicher, sondern nur wahrscheinlich sind und auch die „super einfachste“ Situation sich unerwartet entwickeln kann.

Mit kaufen meine ich in diesem Falle übrigens nur ganz kurzfristig; lange anhalten muss die Bewegung nicht. Aber es ging ja nur um die Frage, ob die Bewegung am Montag nun überraschend war oder nicht, und nicht darum, was in den nächsten Monaten passiert.
„Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)“
+1
rosss04.03.2009:09
Die Börse ist ein Hühnerstall – und jemand hat „Fuchs!“ gerufen.

Als es Montag hoch ging, hieß es: Die Börse antizipiert eine Zinssenkung der FED am Dienstag um 0,5%.

Als der Anstieg immer weiter ging, hieß es: Jetzt kann die FED gar nicht mehr anders, sie MUSS den Leitzins senken, weil sonst die Börse abschmiert.

Was macht die FED? Senkt die Zinsen wie von den Börsenlobbyisten vorgeschrieben

Als Reaktion wenden die Kurse südwärts.

Und was wird als Erklärung geliefert? Durch die Zinssenkung hat die FED bewiesen, dass die Coronakrise schlimmer wird als befürchtet!



So, so. Die FED lässt sich instrumentalisieren und zu „Entscheidungen“ drängen, ist offensichtlich des eigenständigen Denkens nicht mächtig. Aber es wird der Zentralbank gleichzeitig zugetraut, über geheimes Insiderwissen zu verfügen und deshalb so zu handeln…

Denken aus, Flügel hoch, Schnabel auf, Beine marsch – FUCHS!


P.S. Alles Gute für Dich, Weia!
+3
torgem04.03.2009:13
rosss

So ist es!
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
Robi04.03.2014:58
Prof. Dr. Christian Rieck / Corona und Aktienkurse: Big Bath Effekt erklärt

Ein interessantes Video zum Thema, wie ich finde. An einer Stelle musste ich an Karl den Kojoten denken. Hier rennt er nicht über den Abgrund, sondern den Abhang hinunter, auf der Flucht vor einer Lawine.
+1

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.