Tim Cook wollte Samsung nicht verklagen | News | MacTechNews.de


Alle Neuerungen des iPhone-/Apple Watch-Events vom 9. September

Sonntag, 10. Februar 2013

Tim Cook wollte Samsung nicht verklagen

Bild zur News "Tim Cook wollte Samsung nicht verklagen"
Es ist knapp zwei Jahre her, dass Apple die erste umfangreiche Klage gegen Samsung einreichte und die beiden Unternehmen sich seitdem erbittert vor Gericht bekämpfen. Als treibende Kraft hinter der Klage gegen Samsung - sowie gegen andere Hersteller mit Android-Smartphones - galt Steve Jobs. Der verstorbene Apple-Mitbegründer und langjährige Apple-CEO Steve Jobs hatte in seiner offiziellen Biographie deutlich gemacht, alles unternehmen zu wollen, um Android zu vernichten.

Einem Bericht von Reuters zufolge war Tim Cook hingegen der Meinung, Samsung besser nicht zu verklagen. Cook machte sich unter anderem Sorgen, die gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Apple und Samsung als wichtigstem Zulieferer zu gefährden. So spielten Samsungs Komponenten eine wichtige Rolle, sowohl bei iPhone als auch iPad. Steve Jobs habe aber die Geduld verloren; auch weil er die Meinung vertrat, Samsung verlasse sich darauf, keine Klage von Apple befürchten zu müssen.

Im November wurde bekannt, dass Apple und HTC eine Lizenzvereinbarung schlossen, um so gegenseitig geschützte Patente verwenden zu dürfen. Auch im Falle Samsungs gilt dies als nicht unwahrscheinlicher Ausgang, da Tim Cook viele Dinge deutlich pragmatischer angeht, als es bei Steve Jobs der Fall gewesen wäre. Allerdings hat sich an einer Sache wenig geändert: Die einst enge Zusammenarbeit mit Samsung wird es auch unter Cook auf absehbare Zeit nicht mehr geben; bei zahlreichen wichtigen Komponenten wechselte Apple bereits den Zulieferer.
0
0
0
56

Kommentare

nowMAC
Ein Galaxy S2 hätte es auch bei Cook nicht ohne Klage gegeben, denke ich. Die Vereinbarungen die mit HTC schließen mit Sicherheit die designpatente und weitere von Apple aus! Das ist auch der Erfolg dieser Anstrengungen, das Galaxy S3 sieht nicht mehr aus wie ein iPhone.
„Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist.... “
iPanel
Tim Cook ist langweilig. Aber wenigstens zerstört er Apple nicht..

Hätte schlimmer können kommen
re:com
Tim Cook war/ist einfach ein guter COO.
JackBauer
Solange die Lieferantenwechsel nicht zu Qualitätsabstrichen oder Preisaufschlägen führen, sollen sie mir egal sein.

Über Tim Cook kann ich mir einfach keine Meinung bilden, dazu weiß ich zu wenig über ihn und seine Geschäftspolitik. Aber wenn Steve Jobs ihn ausgesucht hat, wird er nicht schlecht sein.
diddom
JackBauer

Über Tim Cook kann ich mir einfach keine Meinung bilden, dazu weiß ich zu wenig über ihn und seine Geschäftspolitik. Aber wenn Steve Jobs ihn ausgesucht hat, wird er nicht schlecht sein.

Haha. Da hat wohl nie jemand die Biografie von Steve Jobs gelesen.
Steve hatte Anfang der 80iger John Sculley als Ceo ins Unternehmen geholt.
Steve wollte ihn unbedingt haben!
Das ist dann der Mann gewesen, der später Steve Jobs rausgeschmissen und Apple spät fast zugrunde gerichtet hat...
Quickmix
diddom
JackBauer

Über Tim Cook kann ich mir einfach keine Meinung bilden, dazu weiß ich zu wenig über ihn und seine Geschäftspolitik. Aber wenn Steve Jobs ihn ausgesucht hat, wird er nicht schlecht sein.

Haha. Da hat wohl nie jemand die Biografie von Steve Jobs gelesen.
Steve hatte Anfang der 80iger John Sculley als Ceo ins Unternehmen geholt.
Steve wollte ihn unbedingt haben!
Das ist dann der Mann gewesen, der später Steve Jobs rausgeschmissen und Apple spät fast zugrunde gerichtet hat...

Dafür holt Tim Cook Rekordquartale.
Gar nicht schlecht.
zwirn
Irgendwie ist er doch ein Buchhalter
„http://www.youtube.com/watch?v=HGmjr4p34Y8“
Bruny
Er wollte Andoid zerstören? Jobs war, wenn man nicht wenige Berichte ehemaliger Mitarbeiter von ihm zusammenfasst, ein streckenweise egomanischer, selbstgefälliger Sack mit durchaus psychopathischen Zügen. Seine Biographie, so darf man wohl ausgehen, ist doch bereits geschönt. Der kommende Film wird da ein weichgespültes Bild zeigen, wo ja bereits WOZ ablehnend kommentiert hat, was bereits so durchgesickert ist. Jobs mag konzentriert an einer Sache gewiss nicht schlecht funktioniert haben. Aber in sozialen Zusammenhängen?

Ich denke, Tim Cook ist auch eine gute Wahl, das Unternehmen jetzt weiterzuführen. Er hat eben jenes buchhalterische, was es braucht, wenn ein gutes Fundament abgesichert werden muss und Strukturen aureifen sollen. Jedenfalls denke ich von der Samsung-Klage, dass die absolter Quatsch war und ist. Apple soll sich mit Qualitätsprodukten hervortun, nicht damit zu meinen, sie hätten das Rad oder 'runde Ecken' erfunden....
Nico
Rein rational hat der Mann recht, trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass die Industrie mit dem Tod von Jobs langweiliger geworden ist. Wer weiß wo so ein "Krieg" zwischen Samsung und Apple hingeführt hätte - Apple hätte eventuell schneller eigene Produktionsstätten hochgezogen oder Samsung wäre zu mehr Innovation und eigenen Designs gezwungen gewesen.
JackBauer
diddom
Haha. Da hat wohl nie jemand die Biografie von Steve Jobs gelesen.
Steve hatte Anfang der 80iger John Sculley als Ceo ins Unternehmen geholt.
Steve wollte ihn unbedingt haben!
Das ist dann der Mann gewesen, der später Steve Jobs rausgeschmissen und Apple spät fast zugrunde gerichtet hat...

Habe ich auch nicht - steht zwar auf meiner Liste, aber andere Bücher sind erstmal wichtiger für die Arbeit. (Was soll diese dumme "Haha" - sind wir im Kindergarten?) Die Geschichte kenne ich trotzdem (von der berühmten Steve Jobs Rede) und ich bin darüber hinaus überzeugt davon, dass Menschen sich in 30 Jahren weiterentwickeln. Steve Jobs ist da sogar ein relativ gutes Beispiel.

Ich glaube darüber hinaus auch nicht, dass Tim Cook nur ein sehr guter Wirtschaftswissenschaftler ist. Von ihm kann man noch etwas erwarten.
Mister Rednose
Ich kann es verstehen, das Jobs so unerbittlich gegen Android war, wenn man bedenkt, wie er von Microsoft abgezogen wurde.
Da wird man vorsichtig!
Selber finde ich das auch übertrieben, aber nun ja, so war der Jobs nun mal.
neoxfactory
Bruny
Jobs war, wenn man nicht wenige Berichte ehemaliger Mitarbeiter von ihm zusammenfasst, ein streckenweise egomanischer, selbstgefälliger Sack mit durchaus psychopathischen Zügen.

So war er wohl und deshalb sind auch so geniale Produkte wie das iPod, iPhone und iPad entstanden.

Tim Cook verkauft immer noch von Steve Jobs "erfundene" Produkte. Momentan traut niemand Apple geniale Innovationen zu. Cook ist wohl kaum der Visionär, den Apple für die Zukunft braucht. Cook ist ein guter Geschäftsmann, Ive ein guter Designer....aber wo ist der wahnsinnige Erfinder?
Mr BeOS
Mister Rednose
Wo wurde Apple von Microsoft abgezogen?

Apple hatte seine Chance und hat es zum richtigen Zeitpunkt verpeilt.
Auch his "highness" SJ hat bei Apple genug verbockt.

neoxfactory
Glaubst Du wirklich, dass SJ den iPod und alles was dann kam allein erfunden hat?

Da wird vielen Leistung ab- einer Führerperson zuerkannt.
Gab so was schon mal mit Autobahnlügen usw.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
Andi Schenk
Mr. BeOS: Apple wurde vom MS abgezogen, als MS Windows 1 gebracht hat.

Der Mac war noch nicht auf dem Markt, Apple hatte MS mit Development Hardware versorgt (weil MS Software schreiben wollte/sollte, haben sie ja auch gemacht). Aber MS hat nicht nur Software geschrieben, sondern mit der Entwicklung von Windows 1 begonnen. Was sie ohne die pre-release Software von Apple für die Mac-Entwicklung nicht getan hätten. Dann hätte die Windows Entwicklung erst mit dem launch des Mac im Januar 1984 begonnen und Apple hätte deutlich länger vorsprung gehabt.
diddom
Quickmix
diddom
JackBauer

Über Tim Cook kann ich mir einfach keine Meinung bilden, dazu weiß ich zu wenig über ihn und seine Geschäftspolitik. Aber wenn Steve Jobs ihn ausgesucht hat, wird er nicht schlecht sein.

Haha. Da hat wohl nie jemand die Biografie von Steve Jobs gelesen.
Steve hatte Anfang der 80iger John Sculley als Ceo ins Unternehmen geholt.
Steve wollte ihn unbedingt haben!
Das ist dann der Mann gewesen, der später Steve Jobs rausgeschmissen und Apple spät fast zugrunde gerichtet hat...

Dafür holt Tim Cook Rekordquartale.
Gar nicht schlecht.
Hat Sculley am Anfang auch
JackBauer
Habe ich auch nicht - steht zwar auf meiner Liste, aber andere Bücher sind erstmal wichtiger für die Arbeit. (Was soll diese dumme "Haha" - sind wir im Kindergarten?) Die Geschichte kenne ich trotzdem (von der berühmten Steve Jobs Rede) und ich bin darüber hinaus überzeugt davon, dass Menschen sich in 30 Jahren weiterentwickeln. Steve Jobs ist da sogar ein relativ gutes Beispiel.

Ich glaube darüber hinaus auch nicht, dass Tim Cook nur ein sehr guter Wirtschaftswissenschaftler ist. Von ihm kann man noch etwas erwarten.
Moment mal. Was soll hier die Anmache von wegen Kindergarten?
Eine Aussage, dass Cook was drauf haben muss, weil Steve Jobs ihn ausgesucht hat, ist doch wohl eher kindisch als ein einfaches Haha.
Ein Haha ist zu deiner Information nur Ausdruck von Amüsiertheit, mehr nicht.
Und ob man von Tim Cook noch was erwarten kann, wird sich im Laufe dieses und nächsten Jahres zeigen, wenn die ersten Produkte kommen werden, an denen Jobs zu 100% nicht mehr beteiligt war.
Alles andere sind Vorschusslorbeeren ohne belastbare Nachweise.
AndreasL
Wer die Steve Jobs Bio gelesen hat weiss: Steve hatte keine Probleme damit fremde Ideen als die eigenen zu verkaufen
neoxfactory
Mr. Beos
Glaubst Du wirklich, dass SJ den iPod und alles was dann kam allein erfunden hat?

Nein, sicherlich nicht.
Er hat allerdings entschieden wie das Produkt letztendlich aussehen muss und wusste es zu verkaufen/vermarkten. Es gab bestimmt unzählige Prototypen und es ist sehr warscheinlich, dass Jobs genau wusste was er wollte. "Ich habe eine Idee - los strengt euch an".
Der Entwurf der einem nicht ins Gesicht geworfen wurde, war dann das "Steve Jobs-Produkt".
Klar hat der Mann auch "geklaut" bzw. verbessert.
o.wunder
neoxfactory
....aber wo ist der wahnsinnige Erfinder?
Da wo sie immer waren. Bei Apple. Treue mitarbbeiter. Jobs war kein Erfinder. Jobs war Marketing. Jobs hat Richtung gegeben. Anforderungen gestellt. Erfunden haben immer andere.
music-anderson
zwirn
Irgendwie ist er doch ein Buchhalter
Jau, dafür bekam er bestimmt ein iBook
„Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du
music-anderson
JackBauer

Ich glaube darüber hinaus auch nicht, dass Tim Cook nur ein sehr guter Wirtschaftswissenschaftler ist. Von ihm kann man noch etwas erwarten.
Nicht von ihm, sondern von den Leuten, die hinter ihm arbeiten, so wie Jonathan Ive. ICH denke Steve war es wichtig, dass wenn er geht, Apple nicht gleich den Bach herunter geht. Daher war er mit Tim Cook auf der richtigen Seite. Jonathan Ive, hätte ICH für den besseren CEO gehalten. Er wusste genau welche Vorstellungen Steve von einem Produkt hatte. Fast jedes Produkt, hat er mit Steve besprochen. OK, sicherlich hätte sich Ive den Posten von Cook nicht zugetraut. Aber wer weiss, was in Zukunft noch so alles geschehen wird.
„Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du
Gerhard Uhlhorn
Bruny
Jobs war, wenn man nicht wenige Berichte ehemaliger Mitarbeiter von ihm zusammenfasst, ein streckenweise egomanischer, selbstgefälliger Sack mit durchaus psychopathischen Zügen.
Ja, war er wohl.
Seine Biographie, so darf man wohl ausgehen, ist doch bereits geschönt.
Nein. Zumindest nicht die von Isaacson. Der beschreibt ihn nämlich so. Und Jobs hat wert darauf gelegt, dass er sie so schreibt, wie er es für richtig hält. Und Jobs hat sich auch geweigert sie zu lesen.
Der kommende Film wird da ein weichgespültes Bild zeigen, wo ja bereits WOZ ablehnend kommentiert hat, was bereits so durchgesickert ist.
Filme sind Fantasie, und keine Realität! Sie werden nur gemacht um an unser Geld zu kommen (oder an die Werbeeinnahmen) und uns zu manipulieren. Das darf man nie vergessen!
Ich denke, Tim Cook ist auch eine gute Wahl, das Unternehmen jetzt weiterzuführen.
Ja, das denke ich auch.
Gerhard Uhlhorn
o.wunder
Erfunden haben immer andere.
Wenn man sich die Patente so ansieht, die seinen Namen tragen, ist Deine Aussage nicht richtig.
JackBauer
diddom
Und ob man von Tim Cook noch was erwarten kann, wird sich im Laufe dieses und nächsten Jahres zeigen, wenn die ersten Produkte kommen werden, an denen Jobs zu 100% nicht mehr beteiligt war.
Alles andere sind Vorschusslorbeeren ohne belastbare Nachweise.

Wird es sich nicht - das nächste Große wird der Fernseher sein. Den hat Jobs noch mit geprägt. Außerdem versteht sich Cook selbst nicht als ein Visionär wie Jobs.

Und zu deiner Information: Ich denke, dass Jobs hier einen guten Mann für die Position gewählt hat, da ich weiß, dass ein Unternehmen wie Apple nicht von einem Mann geprägt wird. Jobs hat sehr viele gute Personalentscheidungen getroffen, sonst wäre man nicht dort, wo man ist (Jonathan Ive z.B. wurde durch Steve Jobs zum Design-Chef gemacht - ein guter Schritt wenn man bedenkt, wie die Produkte vorher aussahen und seitdem sind sie immer Top (vom Design her) - solche Leute würden tausende Chefs sehen aber nur Einer erkennen).

Ein veraltetes nichtmal wirklich vergleichbares Beispiel lässt mich da wenig von meiner Position abrücken.
Apfelbutz
JackBauer
Wird es sich nicht - das nächste Große wird der Fernseher sein. Den hat Jobs noch mit geprägt.

Ob Jonny damit recht hat? Bin schon sehr gespannt.
„Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...“
nornje
Tim Cook? Sehr traurig, dass der Herr Apple durch Vernachlässigung der Software wieder dorthin bringen wird, wo Steve Jobs angefangen hat.
filitheyo
er hat es auch nicht mitentwickelt
cheesus1
music-anderson
Jonathan Ive, hätte ICH für den besseren CEO gehalten. Er wusste genau welche Vorstellungen Steve von einem Produkt hatte. Fast jedes Produkt, hat er mit Steve besprochen. OK, sicherlich hätte sich Ive den Posten von Cook nicht zugetraut. Aber wer weiss, was in Zukunft noch so alles geschehen wird.
So sehr ich die Designarbeiten von Jonny Ive schätze, so wenig halte ich ihn für den richtigen CEO. Ein CEO muss in erster Linie Entscheidungen treffen, die langfristig den Unternehmenserfolg sichern. Und dazu gehört auch etwas Ahnung von wirtschaftlichen Aspekten, nicht nur designtechnische (auch wenn das im Falle Apple eng miteinander zusammenhängt).

Zudem hätte Jonny dann bei all dem Tagesgeschäft als CEO überhaupt keine Zeit mehr für sein brillantes Design.

Ich glaube auch nicht, dass Sir Ive in seiner jetzigen Position wenig zu sagen hat. Tim Cook vertraut seinen Spezialisten für Design, Retail, Software und was auch immer, denn diese sind nicht ohne Grund in ihrer Position. TC hält nur die Fäden in der Hand und schaut, dass alle Entscheidungen zueinander passen und man das große Ganze nicht aus den Augen verliert. Und das macht er bis jetzt sehr gut.
zwobot
Gerhard Uhlhorn
Filme sind Fantasie, und keine Realität! Sie werden nur gemacht um an unser Geld zu kommen (oder an die Werbeeinnahmen) und uns zu manipulieren. Das darf man nie vergessen!

Verbreite doch nicht so einen Blödsinn. Oder belege mir das. Und was Fantasie betrifft. Genau die bereichert den Menschen. Ich nehme an in Deiner Branche arbeitet man völlig ohne Entlohnung... Danke dafür.
zwobot
nornje
Tim Cook? Sehr traurig, dass der Herr Apple durch Vernachlässigung der Software wieder dorthin bringen wird, wo Steve Jobs angefangen hat.

*räusper* Da verwechselst Du was. Tim Cook führt nur weiter, was Herr Jobs schon längst angestoßen hatte.
DoubleU
Andi Schenk
Mr. BeOS: Apple wurde vom MS abgezogen, als MS Windows 1 gebracht hat.

Der Mac war noch nicht auf dem Markt, Apple hatte MS mit Development Hardware versorgt (weil MS Software schreiben wollte/sollte, haben sie ja auch gemacht). Aber MS hat nicht nur Software geschrieben, sondern mit der Entwicklung von Windows 1 begonnen. Was sie ohne die pre-release Software von Apple für die Mac-Entwicklung nicht getan hätten. Dann hätte die Windows Entwicklung erst mit dem launch des Mac im Januar 1984 begonnen und Apple hätte deutlich länger vorsprung gehabt.

In den 1990ern schlossen Apple/MS ein Joint Venture Capital ab. MS wollte sich so Apple einverleiben. In dieser Zeit gab es einige Klopfer von Jobs. Schließlich hatte er Apple zu konsolidieren, das kurz vor der Pleite stand. Schützenhilfe gab es vom Zusammenschluss einiger IT Größen, u. a. von Oracle. Deshalb wurde Java für OSX von Apple selbst gepflegt, bzw. Stiefmütterlich behandelt. Das nur in Kürze, grob zusammen gefasst.
MYTHOSmovado
Zurück zum Thema:

TC wollte also Samsung nicht verklagen, weil
...war Tim Cook hingegen der Meinung, Samsung besser nicht zu verklagen. Cook machte sich unter anderem Sorgen, die gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen Apple und Samsung als wichtigstem Zulieferer zu gefährden...
Einerseits finde ich es gut, dass Apple (TC) versucht, in dieser heutigen "gefährlichen" Medien-Welt nicht zunehmend zum Buhmann zu werden.
Andererseits verstehe ich vollkommen, dass ein Mensch wie SJ es sich nicht gefallen lassen wollte, dass sein "Baby" einfach kopiert wird (egal, was Gerichte in diesem Zusammenhang entschieden haben), und wie ein schnaubender Bulle dagegen vorgegangen ist.
Wenn TC das jetzt "herunterspielt", macht er sich und Apple unglaubwürdig - in meinen Augen.

Und wenn wir schon beim TC sind:
Auch die Keynotes werden unter seiner Leitung leider zu einer langweiligen Vorstellung. Das mag an seiner bekannten Südstaaten-Modulation liegen, aber entweder ich kann das, oder ich lasse es Leute machen, die es können. Ich atme jedes Mal auf, wenn er die Bühne einem Anderen überlässt...egal, wer.
Allerdings kann froh sein, dass andere CEOs auf der Bühne noch "schlechter" sind.

Wie SJ schon sagte: TC liebt die Produkte nicht!
TC spricht zwar von tollen, fantastischen Produkten, aber...Nein, das kommt nicht von Innen!

Als "Verwalter" der bisherigen Produkt-Pipeline ist TC OK - aber auch nicht mehr. Wird er künftig die richtigen Entscheidungen treffen? Die Zeit wird es zeigen.
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
Andi Schenk
DoubleU: Du erzählst Quatsch.
DoubleU
In den 1990ern schlossen Apple/MS ein Joint Venture Capital ab.

Das ist falsch. Du meinst das 1997 Investment von MS in Apple. Das ist lange, lange nach der Zeit, um der es hier ging (MS kopiert den Mac bevor dieser 1984 auf den Markt kommt) und beendet den "Krieg" zw. MS und Apple. Steve sagte damals, dass es MS nicht schlecht gehen muss, damit es Apple gut geht.

Der Deal war:
- MS Investiert 150 Mio $ in Apple (neue Aktien, die frisch ausgegeben werden, d.h. Apple bekommt das Geld, nicht ein Aktionär, der bestehende Aktien verkauft)
- MS verpflichtet sich, mind. 5 Jahre MS Office auf dem Mac weiterzuentwickeln und anzubieten
- Apple lässt im Gegenzug alle Patentklagen gegen Windows fallen (das waren die ganzen Klagen nach dem abkupfern des Macs durch MS)
- Apple macht den Internet-Explorer zum Standard-Browser auf dem Mac (und stellt den eigenen Browser, Cyberdog, ein)

Das war ein beiderseits cleverer Deal. MS hatte damals die KArtellbehörden im Nacken und drohte zerschlagen zu werden, daher war die Hilfe für Apple für MS gut, ausserdem die Einigung mit Apple betr. der Patente und die Stärkung des IE in den damals tobenden Browserkriegen.
Für Apple war es gut, weil damit gesichert war, dass es weiterhin Office gibt, auch mit aktueller Entwicklung. Steve hatte damals sicher schon OS X im Hinterkopf, dass ja dann auch 2001 kam. Und lt. deal musste MS jetzt Office für OS X entwickeln. Ohne MS Office wäre die Einführung von OS X damals deutlich schwieriger gewesen.

Du kannst das nachlesen unter:

und

und

DoubleU
MS wollte sich so Apple einverleiben.

Das ist grober quatsch. MS stand damals unter Beobachtung der US-Kartellbehörde und kämpfte dagegen, als Quasi-Monopolist , nicht zerschlagen zu werden. Hätte es mit Apple nicht noch eine Konkurrenz gegeben, wäre das vermutlich auch passiert.
DoubleU
In dieser Zeit gab es einige Klopfer von Jobs.

So, welche denn?
DoubleU
Schließlich hatte er Apple zu konsolidieren, das kurz vor der Pleite stand.

Das ist wieder quatsch. Apple stand kurz vor der Pleite, aber das war vorher.
Zu dem Zeitpunkt betrugen die Cashreserven wieder 1,2 Milliarden Dollar.

Schon erstaunlich, was so an uninformiertem Halbwissen kursiert .... *seufz*
Mac M.
o.wunder
Erfunden haben immer andere.
Wenn man sich die Patente so ansieht, die seinen Namen tragen, ist Deine Aussage nicht richtig.

Jeder einzelne Mitarbeiter einer US Firma kann etwas erfinden und die Firma ein Patent beantragen. Es wird immer der Geschäftsfüherer, also CEO, als Inhaber des Patents erscheinen. Seit 2011 "sammelt" Tim Cook eben die Patente.
Gerhard Uhlhorn
Mac M.
Jeder einzelne Mitarbeiter einer US Firma kann etwas erfinden und die Firma ein Patent beantragen. Es wird immer der Geschäftsfüherer, also CEO, als Inhaber des Patents erscheinen. Seit 2011 "sammelt" Tim Cook eben die Patente.
Nein, das ist nicht richtig. Es wird immer der Erfinder in das Patent eingetragen.

Du kannst Dir gerne mal die Patente seit Tim Cook ansehen, in keinem ist er eingetragen, sondern immer der Erfinder und die Firma.
Mr BeOS
Gerhard Uhlhorn
Du kannst Dir gerne mal die Patente seit Tim Cook ansehen, in keinem ist er eingetragen, sondern immer der Erfinder und die Firma.

Da könnte man im Sinne von Mac M. auch davon sprechen, dass Tim Cook es anders handhabt als Steve Jobs.
Wobei auch das Äpfel mit Birnen zu vergleichen wäre.

Ich denke das Tim Cook sicherlich die fachliche Kompetenz hat eine Firma wie Apple zu führen.
Visionäre müßte man suchen und finden.

Es ist in einer immer mehr mit Unterhaltungselektronik vollgestopften Welt sicher auch schwieriger bahnbrechende Visionen zu spinnen.
Das Smartphone gibt es bereits, - das iPad ist im Prinzip auch schon keine Vision mehr, ist es doch im Prinzip ein aufgeblasenes und - so zumindest beim iPad - kastriertes Smartphone ohne Telefon- und Flashfunktion.

So lange Tim Cook die Firma Apple solvent und auf einem gewissen Niveau - damit meine ich nicht mal das auf dem Aktienmarkt überzeichnete - hält, macht er aus meiner Sicht viel richtig!

Was die Klagewelle gegen Samsung betrifft, hat er wahrscheinlich das heutige Szenario vorausgeahnt.
Nichtsdestotrotz hätte ein "Kampf" gegen Samsung wahrscheinlich nie gänzlich vermieden werden können, da ich davon ausgehe, dass die Koreaner den gesamten Markt erobern wollen.
Das haben sie gegen ihre Erzfeinde die Japaner schon geschafft.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
Gerhard Uhlhorn
Mr BeOS
Da könnte man im Sinne von Mac M. auch davon sprechen, dass Tim Cook es anders handhabt als Steve Jobs.
Nein, es steht im Patent immer der Erfinder und die Firma. In vielen Patenten stand Steve Jobs nicht drin.
Ich denke das Tim Cook sicherlich die fachliche Kompetenz hat eine Firma wie Apple zu führen.
Auf jeden Fall. Des sehe ich auch so.

Tim Cook sollte Apple vom Innovations-Marktführer zu einem Qualitäts-Marktführer umbauen. Er sollte alle Produkte Perfekt machen, er sollte Mac OS X und iOS polieren und alle Bugs beseitigen. Es muss zum zuverlässigsten System auf dem Planeten werden!

Für sie großen Innovationen und Revolutionen fehlt Steve Jobs. Also muss man sich auf das konzentrieren, was man noch kann, und das ist Fehler beseitigen, perfektionieren und weiterentwickeln.

Im Moment macht es mir keinen Spaß mehr mit Apples Software zu arbeiten, weil sie voller unbehobener Bugs ist. Aber eine Alternative gibt es auch nicht. Und das ist echt Mist!
cheesus1
Gerhard Uhlhorn
Für sie großen Innovationen und Revolutionen fehlt Steve Jobs. Also muss man sich auf das konzentrieren, was man noch kann, und das ist Fehler beseitigen, perfektionieren und weiterentwickeln.

Im Moment macht es mir keinen Spaß mehr mit Apples Software zu arbeiten, weil sie voller unbehobener Bugs ist. Aber eine Alternative gibt es auch nicht. Und das ist echt Mist!

Ih glaube kaum, dass Apple weiterhin erfolgreich sein wird, wenn man nur den Status Quo der Entwicklung beibehält. Stillstand bedeutet Rückschritt. Nur mit sinnvollen Innovationen kann man seine Position halten.

Aber von welchen Bugs Du immer redest ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Ich arbeite schon lange mit ML und kann kaum Bugs entdecken. Schon gar keine, die mich ernsthaft nerven oder gar in meiner Arbeit behindern würden. Ich habe nach wie vor Spaß an OS X und käme nie auf die Idee mich nach Alternativen umzusehen.
Gestern musste ich mich mal wieder gezwungenermaßen mit Windows Programmen herumärgern. DAS war nervig!!!
MYTHOSmovado
@ Gerhard Uhlhorn
Im Moment macht es mir keinen Spaß mehr mit Apples Software zu arbeiten, weil sie voller unbehobener Bugs ist. Aber eine Alternative gibt es auch nicht. Und das ist echt Mist!
Es ist längst nicht alles perfekt, aber was genau meinst Du mit "Mist"?

Beispiel:
Wenn ich auf dem MBA Safari im Vollbildmodus betreibe und mache die Geste mit vier Fingern, um ans Dashboard zum Widget-Browser zu gelangen...das geht nicht im Vollbildmodus! WARUM NICHT?

Das ist nervig, aber von Mist würde ich noch nicht sprechen wollen.
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
MYTHOSmovado
@cheesus1
Ih glaube kaum, dass Apple weiterhin erfolgreich sein wird, wenn man nur den Status Quo der Entwicklung beibehält. Stillstand bedeutet Rückschritt. Nur mit sinnvollen Innovationen kann man seine Position halten.
Hmmm, alleine die Sprachsteuerung/-erkennung (aka Siri) aus dem BETA-Status zu befreien, weiter zu entwickeln und am Ende zu perfektionieren, wäre schon etwas, was Apple auf Jahre hinaus eine gewisse Vormachtstellung bescheren würde.
Mir schwebt hier so etwas vor, wie die Konversation mit dem Bord-Computer auf der Enterprise - ein sog. Universal-Translator, mit dem man weltweit simultan Gespäche führen kann,...

Da würden dann wohl auch viele sagen, dass das nichts innovatives sei, denn das gab's (im Film) doch schon...
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
Gerhard Uhlhorn
cheesus1 + MYTHOSmovado: Mac OS X ist zweifellos das beste OS, aber es ist eben ziemlich buggy.

cheesus1: Ich will ja auch keinen Stillstand, aber so ein Innovationsfeuerwerk, wie bisher, wird es zukünftig nicht mehr geben (können). Wenn man aber weiß, dass man das nicht mehr leisten kann, dann muss man sich eben auf das besinnen, was man kann. Apple kann weiter Innovationen bringen, wenn sie es können. Aber sie sollten jetzt anfangen zu polieren und perfektionieren. Denn das ist – verständlicherweise – bisher zu kurz gekommen.

Die tollsten Innovationen nützen nichts, wenn sie nicht richtig funktionieren!

Apple kann zukünftig genau so Innovationen bringen wie andere Firmen auch, aber die Innovationsflut von gestern ist endgültig vorbei. Steve Jobs hatte eine begrenzte Zeit und musste so viel wie möglich auf den Weg bringen. Da war keine Zeit die vielen Bugs zu beheben oder eine kontinuierliche Produktpflege zu betreiben. Doch diese Zeiten sind vorbei, und Apple muss sich nun neu orientieren. Ich hoffe, es gelingt Tim Cook. Im Moment bin ich mich nicht so sicher, dass er das schafft.

Hier, noch ein paar nervige Bugs in ML:
  • Wenn man die Textersetzung in Safari eingeschaltet hat, dann springt der Cursor und die Seite bei Eingabefelder wie dieses hier wild hin und her.
  • Wenn ich vom Server einen Ordner ins Dock gelegt habe, und dieser Order Alias-Ordner enthält, dann öffnen diese sich nicht wenn man sie anklickt. Man muss erst den darüber liegenden Ordner öffnen.
  • Wenn man ein Programm in einem anderen Space offen hat, und zu dem Programm umschaltet, dann welchselt Spaces oft nicht in den Space wo das Programm einen Requester offen hat. Das hat früher gut funktioniert.
  • Wenn bei einem Netzwerk-Backup das Netzwerk während eines Backups unterbrochen wird, wird das TM-Backup ungültig und muss komplett neu erstellt werden.
  • Wenn man Daten, Programme und Einstellungen von einem anderen Mac, Festplatte oder TM-Backup migriert, werden viele Einstellungen nicht übernommen. Das funktionierte früher fehlerfrei.
  • Wenn man in AppleScript den Startpfad vom Aufruf übernimmt, wird er seit 10.8 oder 10.7 nicht mehr richtig übergeben.
  • Der abgesicherte Modus funktioniert nicht zuverlässig. Bei zwei meiner Macs bleibt er immer hängen.
Und wenn ich mich in Ruhe hinsetze und weiter überlege, kann ich sicherlich noch ein paar Dutzend Bugs aufzählen.
Gerhard Uhlhorn
Hier noch so ein Bug:

Das native Bild:

Bild von https://dl.dropbox.com/u/207742/permanent/MTN/MtLionBugFilesystem.PNG
cheesus1
Gerhard Uhlhorn
Hier noch so ein Bug:

Das native Bild:

Bild von https://dl.dropbox.com/u/207742/permanent/MTN/MtLionBugFilesystem.PNG
Vielleicht hast Du einfach kompliziertere Arbeitsabläufe als ich. Ich konnte jedenfalls bislang kaum Bugs entdecken. Zumindest keine so gravierenden. Vielleicht hast Du aber auch einen Fehler in einem von Deinen Apple Scripst, welche diese eigenartige Ordnerstruktur erzeugt?


Zum Thema Innovation:
Ich glaube sehr wohl, dass da noch einiges kommen wird. Steve Jobs hat war zwar Visionär, aber er war nicht der Einzige mit guten Ideen bei Apple. Und zur Not wird eben mal wieder eine innovative Firma aufgekauft, wie z.B. bei der Multitouch-Technologie.

Auch unter Steves Führung gab es nicht alle 2 Jahre einen Knaller: der iPod und das iPhone lagen Jahre auseinander. Und viel mehr Innovation kam ja auch nicht, wenn man mal von Kleinigkeiten wie Magsafe oder so absieht.

Also abwarten und Tee trinken. Spätestens mit dem iTV wird noch ein Knaller serviert werden. Hoffen wir nur, dass die Führungsriege bei Apple schlau genug ist, auf die richtigen Ideen zu setzen und diese zu pushen, so wie SJ es war.
Gerhard Uhlhorn
Nein, das war ein Ordner, den ich heute im Papierkorb gefunden habe. Der ist nicht mit einem AppleScript entstanden. Mir ist er nur deshalb aufgefallen, weil sich der Papierkorb nicht entleeren ließ. Dieser Ordner ist übrig geblieben.

Und solche Probleme habe ich auf allen meinen Macs: iMac 27" Ende 2012, iMac 27" Ende 2009, Mac mini Ende 2012, iMac Ende 2006.
Ich glaube sehr wohl, dass da noch einiges kommen wird. Steve Jobs hat war zwar Visionär, aber er war nicht der Einzige mit guten Ideen bei Apple.
Ja, das glaube ich auch. Viele Apple-Patente trugen zwar Steve Jobs als Erfinder, die große Mehrheit jedoch einen anderen Namen.

Aber bestimme Arten von Entscheidungen wird es nicht mehr geben. Die konnte nur Steve Jobs treffen.

Jobs hat mehrfach einsame Entscheidungen getroffen, Entscheidungen, wo nur er der Meinung war, dass sie richtig sind, entgegen aller Widerstände. Und meist lag er richtig damit. Solche Entscheidungen wird es nun nicht mehr geben – kann es nicht mehr geben. Das ist klar. Und das bedeutet, dass damit verbundene Revolutionen ebenfalls ausbleiben werden.
Sagrido
Bruny: Was interessiert Dich, wie Steve als Freund war?
Das ist doch völlig neben der Spur!
Steve hat Apple mit leuchtendem Beispiel voran getragen.
Jemand, der anführt und Innovationen schafft, ist nie beliebt.
So jemand muss auch nicht nett sein.
Sowas… Entweder man konzentriert sich auf die eigene Leistung, oder darauf, wie man bei anderen ankommt!
Steve hat sich für die richtige Seite entschieden, denn er war CEO.
Gerhard Uhlhorn
Sagrido: Wie wahr, wie wahr! Das sehe ich ganz genau so! Mir ist es z.B. auch egal, wie ich bei anderen ankomme.
AndreasL
Uhli, wer so ein Zeugs erfindet wie du muss auch ziemlich schmerzfrei sein. Ein Möchtegern Ingenieur der meint über das dünne lightningkabel könne man 20 A jagen.... Kabelbrand lässt Grüssen.
Gerhard Uhlhorn
Ich habe zwar von 20 A über Lightning-Kabel gesprochen, aber es war nie die Rede, dass das auch bei heutigen Querschnitten funktionieren soll. Das hast Du lediglich erfunden.

Zweitens habe ich lediglich eine Aussage aufgenommen und diese (leider ungeprüft) als Beispiel hergenommen.
AndreasL
Ich habe zwar von 20 A über Lightning-Kabel gesprochen, aber es war nie die Rede, dass das auch bei heutigen Querschnitten funktionieren soll. Das hast Du lediglich erfunden.
LÜGNER!!
Ich zitiere dich:
Lightning hingegen ist jetzt schon dafür gerüstet.
Nehmen wir also mal an, jeder Kontakt kann ebenfalls 5 A übertragen, dann hast Du bei 4 Ader/Kontakt-Paaren eben 4 x 5 A, also 20 A. Allerdings sind die Kontakte auch noch höher belastbar.
(und es hapert nicht nur am Querschnitt, sondern auch an der Kontaktfläche)
weiter schreibt uhlhorn
Da Lightning wahrscheinlich nicht auf eine feste Spannung festgelegt wurde, also auch mit höheren Spannungen als USB (5 V) arbeiten kann, können so weitere Leistungen übertragen werden. Denn 20 A • 5 V = 100 W und 20 A • 10 V = 200 W

und dann hast du uns nochmals deine Logik erklkärt
USB 1 Aderpaar 5 A Lightning 4 Aderpaare 4 x 5 A = 20 A
Mehrere User haben dich auch darauf hingewiesen, dass die Kabel hierfür nicht ausreichen, und auch die Kontakte zu klein wären.
Zweitens habe ich lediglich eine Aussage aufgenommen und diese (leider ungeprüft) als Beispiel hergenommen.
LÜGNER!! DU hast die 5A von USB auf die 4 Pins hochgerechnet und so 20A draus gemacht. Nicht jemand anderst.

So wie du im Nachhinein deine falschen Aussagen zurecht biegen willt. Und Sachliche Argumente ignorierst. Diskreditierst du dich als Gesprächspartner. Und beim Thema Stromstärke warst du sogar so arrogant. Und hast diejenigen beschimpft und beleidigt, welche dir gesagt haben dass dies technisch gar nicht möglich sei.

Siehe auch deine dumme FireWIre behauptung.
Gerhard Uhlhorn
AndreasL: Du bist offensichtlich nicht des Lesens mächtig. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich das über die aktuellen Kabelquerschnitte übertragen will. Ich habe nur geschrieben, dass Lightning dafür gerüstet ist, damit meine ich aber die Schnittstelle an sich, nicht den Kabelquerschnitt! Das hat Du lediglich erfunden. Andernfalls kannst Du es bestimmt zitieren, oder?

Mit einem Hauch von Intelligenz wäre Dir das aber auch klar gewesen. Aber Du bist ja nur auf Krawall auf.
Gerhard
Zweitens habe ich lediglich eine Aussage aufgenommen und diese (leider ungeprüft) als Beispiel hergenommen.
LÜGNER!! DU hast die 5A von USB auf die 4 Pins hochgerechnet und so 20A draus gemacht. Nicht jemand anderst.
Ich sage ja, Du kannst offensichtlich nicht lesen. Oder nicht verstehen. Das ist aber Dein Problem.
Gerhard Uhlhorn
AndreasL
So wie du im Nachhinein deine falschen Aussagen zurecht biegen willt.
Nein, Du verdrehst meine Aussagen, und ich verteidige mich nur dagegen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Oculus Connect (0)
Heute - Morgen, ganztägig
AppleTreff-Berlin (0)
Heute 18:00 Uhr
CanJam Europe 2014 (0)
Morgen - 21.09.14, ganztägig
Macoun 2014 (0)
27.09.14 - 28.09.14, ganztägig
AppleTalk Nürnberg (0)
01.10.14 19:00 Uhr
IT-Security-Messe it-sa (Nürnberg) (0)
07.10.14 - 09.10.14, ganztägig
Mac-Treff München (0)
08.10.14 19:00 Uhr

Wie sind Ihre ersten Erfahrungen mit iOS 8?

  • Alles läuft bestens, ich bemerke deutliche Verbesserungen17,9%
  • Alles läuft bestens, ich bemerke geringfügige Verbesserungen30,9%
  • Keine Probleme, aber auch keine spürbaren Verbesserungen27,6%
  • Bin eher nicht so überzeugt8,2%
  • Bin unzufrieden mit iOS 82,9%
  • Ich kann/will nicht auf iOS 8 umsteigen12,4%
485 Stimmen18.09.14 - 19.09.14
7822