Freitag, 16. November 2012

Bild zur News "Google investiert eine Milliarde US-Dollar in erneuerbare Energien"Mit der Investition von 50 Millionen US-Dollar in einen Windpark in Iowa hat Google bislang rund eine Milliarde US-Dollar in erneuerbare Energien investiert. Während Google das Geld in die Betreibergesellschaften der Anlagen für Privathaushalte investiert, geht Apple einen anderen Weg und baut Anlagen zur Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien selbst auf, um sie dann für die verschiedenen Rechenzentren zu betreiben. Google hingegen bezieht den Strom für die Rechenzentren teilweise von Anbietern erneuerbarer Energien, welche mittlerweile mehr als 30 Prozent des gesamten Strombedarfs von Google decken. In diesem Zusammenhang konzentriert sich Google daher auf die Reduzierung des Strombedarfs, was sich auch positiv auf die Betriebskosten auswirkt. Im Fokus steht insbesondere die aufwändige Kühlung der Rechenzentren, wofür Google bereits innovative Ansätze einer ökologischen Kühlung vorgestellt hat.
0
0
13

Kommentare

MacBeck
Finde ich klasse, sowohl von Apple wie auch Google! Die IT frisst einfach nach wie vor zuviel Strom bzw nutzt Strom nicht effizient genug.
„It is what it is - don't make it what it isn't.“
ExMacRabbitPro
MacBeck
Finde ich klasse, sowohl von Apple wie auch Google! Die IT frisst einfach nach wie vor zuviel Strom bzw nutzt Strom nicht effizient genug.

Die IT wächst ja auch nach wie vor unheimlich. Vor 10 Jahren hat z.B. noch kein einziger Facebook Server Strom verbraucht. Und Heute....?
„"Every Gun That Is Made, Every Warship Launched, Every Rocket Fired, Signifies - In The Final Sense - A THEFT From Those Who Hunger And Are Not Fed, Those Who Are Cold And Are Not Clothed." - Dwight D. Eisenhower.“
soleil
jo vernünftig wenn Großkonzerne ihre eigenen Kraftwerke betreiben, als wie hierzulande die Preise ständig steigen und und was von "Wende" gesabbelt wird ^^
nopeecee
kann ich soleII nur zustimmen
„Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen“
Jetzt wollen sie sogar noch meinen Stromverbrauch ausspionieren, dass geht jetzt eindeutig zu weit!
Nein, in Deutschland läuft es anders, da bezahlt der Bürger die anstehende Strompreiserhohumg für einige Unternehmen mit.
doescher
... und es gibt immer noch Leute in Deutschland, die denken, das Atomstrom billiger ist!
Wenn wir es hier richtig machen würden, dann würde der Strom aus erneuerbaren Quellen sehr bald deutlich billiger sein. Die Großkonzerne wissen es, aber da sitzen ja auch deutlich fähigere Leute als auf unseren Abgeordnetenbänken...
... und es gibt immer noch Leute in Deutschland, die denken, das Atomstrom billiger ist!
Wenn wir es hier richtig machen würden, dann würde der Strom aus erneuerbaren Quellen sehr bald deutlich billiger sein. Die Großkonzerne wissen es, aber da sitzen ja auch deutlich fähigere Leute als auf unseren Abgeordnetenbänken...

Wir brauchen nur einen Lift der das ganze Zeug in Richtung Sonne transportiert.


Macht ja auch keinen Sinn so ein Ausstieg, wenn alle um einen rum einsteigen.

In 100 - 200 Jahren solte das doch möglich sein… da brauchen wir uns keine Gedanken über eine Endlagerung für die nächsten Millionen Jahre zu machen.
Oceanbeat
Wie viel Energie verbraucht wohl mein Kommentar pro Abruf - oder diese Webseite...?
„Nierentische waren auch mal Science-Fiction...“
soleil
Tago
Nein, in Deutschland läuft es anders, da bezahlt der Bürger die anstehende Strompreiserhohumg für einige Unternehmen mit.


schön formuliert
Wenn wir es hier richtig machen würden, dann würde der Strom aus erneuerbaren Quellen sehr bald deutlich billiger sein. Die Großkonzerne wissen es, aber da sitzen ja auch deutlich fähigere Leute als auf unseren Abgeordnetenbänken...

Du glaubst doch etwa nicht, dass hinter den vielen "Alternativen" nicht auch Großkonzerne sitzen, die die Konkurenz schlecht rechnen !?
Wer die Lügen der Energiemafia noch glaubt ...



Sollen besser in neue Server investieren, die nur noch einen Bruchteil an Strom verbrauchen und die nicht mehr gekühlt werden müssen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Sind Sie mit Apples Produktjahr 2014 zufrieden?

  • Ich bin schwer begeistert, ein fantastisches Jahr8,1%
  • Ich bin sehr zufrieden, ein gutes Jahr32,8%
  • Ich bin tendenziell eher zufrieden31,1%
  • Bin unentschlossen, das Jahr war durchwachsen10,6%
  • Ich bin tendenziell eher unzufrieden11,1%
  • Ich bin unzufrieden, der Großteil war Mist3,9%
  • Total enttäuscht, 2014 war ein miserables Produktjahr2,5%
360 Stimmen31.10.14 - 01.11.14
0