Mittwoch, 2. Mai 2012

Laut einer Bekanntmachung an die SEC (Securities and Exchange Commission) hat sich Apples iOS-Chef Scott Forstall von dem Großteil seiner Apple-Aktien getrennt und diese für umgerechnet 38,7 Millionen US-Dollar verkauft. Forstalls Aktiendepot ist damit von mehr als 65.000 Aktien auf nur noch knapp 3.000 Aktien geschrumpft, welche rund 1,7 Millionen US-Dollar wert sind. Obwohl Aktienverkäufe in dieser Größenordnung ein Zeichen dafür sein können, dass die betreffende Person das Unternehmen verlassen wird, geht Cnet nicht davon aus, dass Forstall das Unternehmen verlassen wird. Auf ihn warten in den kommenden drei Jahren insgesamt 250.000 Aktienoptionen, die ihm jährlich bei aktuellem Kurs jeweils eine zusätzliche Vergütung von 40 Millionen US-Dollar sichern. Scott Forstall kam wie Steve Jobs mit der Übernahme von NeXT zu Apple, wo er an der Entwicklung von Mac OS X beteiligt war und später die Weiterentwicklung in Form von iOS übernahm. Unter Analysten wird Forstall als Anwärter für den CEO-Posten von Apple gehandelt, den bekanntlich nach dem Tod von Apple-Mitbegründer Steve Jobs nun Tim Cook ausfüllt.
0
0
42

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,4%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,9%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,5%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr13,9%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,2%
832 Stimmen13.05.15 - 26.05.15
12169