iPhone: Was Apple repariert, und was nicht

Wenn man wegen eines Schadensfall am iPhone mit Apple Kontakt aufnimmt, ist oft nicht klar, was eigentlich von der Herstellergarantie tatsächlich abgedeckt ist und wo Apple nur in Ausnahmefällen oder gar nicht repariert. Eine nun aufgetauchte interne Anleitung für Apple-Mitarbeiter gibt zumindest Anhaltspunkte, was Kunden bei einem Schadenfall zu erwarten haben.


Das Dokument mit dem Titel "Visual/Mechanical Inspection Guide" führt anhand von Schaubildern auf, welche Beanstandungen definitiv von der Garantie abgedeckt sind und bei welchen Apple nur in bestimmten Fällen zum Werkzeug greift. Hierbei gilt es allerdings grundsätzlich zu beachten, dass sich Apple-Mitarbeiter nicht strickt an die Anleitung halten müssen und daher in bestimmten Situationen gegebenenfalls auch etwas kulanter sein können.


Was von Apple definitiv während des Garantiezeitraums behoben wird, sind Staubeinlagerungen unter dem Display, sofern diese vom Kunden angesprochen werden. Ebenfalls ein klarer Fall für Apple-Mitarbeiter ist die verschobene Polsterung vor dem Kamera-Modul und ein einzelner Haarriss am Displayrand, der nicht offensichtlich durch fremde Einwirkung entstand.

In anderen Fällen ist es hingegen eine offene Frage, ob Apple die Reparatur übernimmt. Sofern sich das iPhone nicht durch einen aufgeblähten Akku verbiegt oder deswegen auseinander fällt, ist die Reparatur sehr wahrscheinlich zu bezahlen. Genauso verhält es sich bei Beschädigungen am oder im Display, Wasserschäden, Blockierungen im Anschluss oder dem Lautsprechergrill.

Für Apple kein Reparaturgrund sind entweder Totalschäden oder optische Mängel. Ebenso verweigert sich Apple einer Reparatur, wenn das Gerät von nichtautorisierten Personen geöffnet oder modifiziert wurde. Dazu gehören auch Änderungen an den Bauteilen wie Dritthersteller-Akkus sowie bei ausgetauschtem Gehäuse. In diesem Fall bleibt nur der erneute Weg zu nichtautorisierten Werkstätten oder der Neukauf.

Kommentare

truth
truth04.09.17 11:50
Was mir auf den Senkel geht...
Ich habe neulich meine Apple Watch (series1) in den Apple Store in Berlin gebracht, weil das Micro nicht mehr funktioniert. Ein kurzer Check: "Müssen wir einschicken. Fällt aber in die Gewährleistung. ES SEI DENN, das Micro ist aufgrund eines Wasser- oder Sturzschadens kaputtgegangen. DANN kostet die Reparatur 192,xx € netto".
Meine Antwort: "Dann schicken Sie sie mir unrepariert zurück. 230€ für eine Reparatur - das ist es mir nicht wert."
Daraufhin entgegnete mir der Storemitarbeiter, dass ich dann keine Wahl mehr hätte. Wenn die die Apple Watch einschicken, und sie feststellen, dass die Gewährleistung wegen eines Wasser- oder Sturzschadens nicht greift, dann fallen die Reparaturkosten an. Ob ich will oder nicht.

Fragt mich nicht, was mich geritten hat, die Watch trotzdem einschicken zu lassen...
+3
Mecki
Mecki04.09.17 12:17
MTN Könntet ihr bitte mal eure Seite fixen, damit man auch in Firefox Bilder vergrößert ansehen kann? Wenn ich oben das Bild vergrößere, dann ist das oben und unten abgeschnitten und ich kann in dieser Ansicht auch nicht scrollen. Wenn ich dann einen Mausklick mache (mit dem Mauszeiger, der fälschlicher Weise ein Lupe mit + anzeigt, obwohl beim Klick gar nichts vergrößert wird), dann kann ich zwar scrollen, aber auch dann ist das Bild immer noch oben abgeschnitten (ich kann nicht bis ganz nach oben scrollen, nur bis ganz nach unten). Dieses Problem habe ich noch nie irgendwo anders gesehen, bei eurer Seite aber sehe ich das schon ewig.
+1
teorema67
teorema6704.09.17 12:28
Mecki
... mit dem Mauszeiger, der fälschlicher Weise ein Lupe mit + anzeigt, obwohl beim Klick gar nichts vergrößert wird), dann kann ich zwar scrollen, aber auch dann ist das Bild immer noch oben abgeschnitten (ich kann nicht bis ganz nach oben scrollen, nur bis ganz nach unten ...
Hier mit momentan M$ Edge genau gleiches Verhalten, ausgenommen dass ich nach Klick mit der (+)-Lupe (durch die auch hier nichts vergrößert wird) ganz nach unten und auch ganz nach oben scrollen kann.
Vornehme Leute haben immer viel Müll (badisches Sprichwort)
0
phatejack
phatejack04.09.17 14:57
truth
Fragt mich nicht, was mich geritten hat, die Watch trotzdem einschicken zu lassen...

Ich nehme an Sie können sich nicht erinnern die Uhr in Wasser gelegt oder fallen gelassen zu haben. Würd ich genauso machen. Schöne Grüße
+2
chill
chill04.09.17 15:35
Mein Jet Black hat graue „Flecken“ auf der Rückseite. Die lassen sich nicht entfernen Frechheit das es da keine Tausch des Gehäuses gibt. Es wird nur ne Silikonhülle benutzt.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
0
HoloGram05.09.17 11:11
Das mit den Wasser bei einer AppleWatch Series 1 ist so eine Sache.
Apple selbst sagt, dass bei schwergängiger Krone die Uhr unter Wasser zu reinigen ist (da gibt es sogar ein Dokument bei Apple dazu).

Das Verträgt sich nicht mit der Wasserschadengeschichte. Der Storemitarbeiter hat glaube ich einfach keine Ahnung.
Meine Uhr, die genau bei so einer Reinigungsgeschichte kaputt ging, wurde anstandslos repariert / umgetauscht. Aber ich hatte das damals gleich über den OnlineStore abgewickelt und die Situation geschildern und auch auf des Apple Dokunment verwiesen.
+1
truth
truth05.09.17 14:57
HoloGram
Das mit den Wasser bei einer AppleWatch Series 1 ist so eine Sache.
Apple selbst sagt, dass bei schwergängiger Krone die Uhr unter Wasser zu reinigen ist (da gibt es sogar ein Dokument bei Apple dazu).

Das Verträgt sich nicht mit der Wasserschadengeschichte. Der Storemitarbeiter hat glaube ich einfach keine Ahnung.
Meine Uhr, die genau bei so einer Reinigungsgeschichte kaputt ging, wurde anstandslos repariert / umgetauscht. Aber ich hatte das damals gleich über den OnlineStore abgewickelt und die Situation geschildern und auch auf des Apple Dokunment verwiesen.
Danke für den Hinweis! In 3-4 Tagen weiß ich mehr.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen