Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iPhone: Apple wegen CPU-Drosselung bei schlechten Akkus verklagt

Erst vorgestern Abend hatte Apple öffentlich zugegeben, unter bestimmten Umständen systemseitig die Leistung von älteren iPhones einzuschränken. Dies geschehe den Angaben des Konzerns zufolge bei schwachen Akkus und sei notwendig, um die inneren Komponenten zu schützen. Bereits heute, einen Tag später, geht deswegen die erste Klage gegen Apple ein. Die Kläger aus Kalifornien haben die Absicht, das Ganze zu einer gesamtstaatlichen Sammelklage auszuweiten.


Die Wilshire Law Firm vertritt die beiden iPhone-Besitzer aus Los Angeles, die nun vor die Gerichte ziehen. "Der Beklagte [Apple] bricht den impliziten Vertrag mit den Klägern, indem er absichtlich ältere iPhone verlangsamt, sobald neue Modelle auf den Markt kommen", heißt es in der Klageschrift. "Außerdem hat er es versäumt, die Kläger bei Vertragsabschluss darauf hinzuweisen." Im konkreten Fall ging es um zwei Geräte der Reihe iPhone 7, die seit iOS 11.2 ebenfalls von dem »Feature« betroffen sind.

Natürlich hängt die Klage mit der jüngsten Stellungnahme Apples zusammen, dennoch ist auffällig, wie anders die Anwaltskanzlei das Statement interpretieren. Apple legte nämlich Wert darauf, dass Lithium-Ionen-Akkus nach einer gewissen Zeit (Alter) oder unter gewissen Umstände (z.B. Kälte) geringere Kapazität mitbringen. Dies führe dazu, dass bei plötzlichen Leistungsspitzen das Gerät abschalte, um Komponentenschäden durch Tiefenentladung zu verhindern. Da aber auch unerwartetes Ausschalten möglichst nicht auftreten soll, würden Leistungsspitzen geglättet - also die Performance bei hohen Anforderungen gedrosselt. Dies äußere sich im Alltag wenig, wohl aber in Benchmark-Tests, die als Beweis für die absichtliche Ausbremsung aufgeführt wurden.

Die Kläger dagegen vermuten deutlich weniger edle Motive. Eindeutig legt die Klageschrift nahe, Apple entwerte frühere iPhone-Modelle, sobald die nächste Generation auf den Markt komme. Der Vorwurf der »geplanten Obsoleszenz« taucht immer wieder auf, da Hersteller ein wirtschaftliches Interesse daran hätten, dass auch Bestandskunden neue Geräte kaufen. Apple weist diesen Vorwurf von sich, muss sich nun allerdings vor Gericht dazu erklären. Das sogar gleich mehrmals, denn nur Stunden nach der ersten Klage ging bereits eine zweite aus Chicago ein.

Kommentare

Nick131722.12.17 09:51
Das ist schon richtig Peinlich von den Klägern. Hauptsache versuchen irgendwo Geld rauszubekommen
-17
tomtom0070022.12.17 10:04
Die Welt versucht einfach jeden auf alles zu verklagen. So ist das im Kapitalismus eben.
-10
MacRudi22.12.17 10:06
Da wird sich das Gericht jetzt mal mit den physikalischen Eigenschaften von Lithium-Ionen-Akkus auseinandersetzen müssen. Nach meinem Benchmarktest wird ja je nach Ladezustand gedrosselt. Vielleicht wird der relativ zur Design-Kapazität gemessen. Es ist also vielleicht nicht entscheidend, ob ein alter Akku 100% seiner noch möglichen Kapazität geladen ist, sondern wieviel er von der Neuzustandskapazität noch hat. Damit laufen alte Akkus mit einer maximalen Restkapazität von unter 50% noch mit maximal 60% der Taktrate, egal ob "vollgeladen" oder nicht. Mein gestorbener Akku blähte sich auf. Sieht so aus, dass Apple ein Aufblähen mit seiner Taktbegrenzung also schon mal nicht verhindert bekommt. Was will Apple also genau erreichen?
+6
bogge10122.12.17 10:12
Ich hab den Eindruck, dass mein 6+ auch gedrosselt wird und finde es echt sche....
Ich möchte die Leistung nutzen, für die ich bezahlt hab.
Dann muss ich ggf öfters laden, dass ist mir egal.
Coconut battery sagt 84,7%
+8
MikeMuc22.12.17 10:14
MacRudi
Damit laufen alte Akkus mit einer maximalen Restkapazität von unter 50% noch mit maximal 60% der Taktrate, egal ob "vollgeladen" oder nicht.

Dieses Gerät wäre nach allgemeiner Auffassung als Defekt anzusehen. Nämlich eines mit defektem Akku den es auszutauschen gilt.
Damit das Teil noch „etwas“ nutzbar bleibt und sich nicht permanent selber abschaltet wird eben die Leistung gedrosselt.
Eine dicken fetten Hinweis darauf das ohne Akkkutausch der weitere Betrieb nicht mehr zuverlässig garantiert werden kann will / wollte sich Apple wohl unter allen Umständen sparen
+11
MacRudi22.12.17 10:18
bogge101: Ja, dann bist Du jetzt immer bei maximal 75% Taktrate, auch wenn Dein Akku seinen noch möglichen maximalen Ladezustand hat. Es ist ja noch die Frage, ob die Taktbegrenzung erst bei einem längeren Benchmarktest zuschlägt, oder schon grundsätzlich bei der kürzesten stärkeren Belastung.
0
iGod22.12.17 10:18
Nick1317
Das ist schon richtig Peinlich von den Klägern. Hauptsache versuchen irgendwo Geld rauszubekommen

Irgendwie muss das iPhone X ja finanziert werden. 🤡

Nein, aber das war klar. Das hätte Apple voraussehen können und müssen. Deshalb hätten sie schon vor den Updates darauf hinweisen müssen.

Aber das was fehlt, ist auch eine technische Aufklärung beim Kunden und mit reißerischen Artikeln die auf viele Klicks aus sind, wird das nicht erreicht. Es müssen einfach mal sachlich und für alle nachvollziehbar die Gründe von Apple genannt werden. Der Fehler von Apple war es, dass sie es nicht transparent gemacht haben. Das Ziel ist an sich ein gutes und sicher begrüßenswert.

Wenn man ein Telefon (somit den Akku) viel nutzt, muss der Akku irgendwann getauscht werden, das lässt sich nicht vermeiden. Genauso wie jemand der viel Auto fährt auch öfters neue Reifen oder Bremsen kaufen muss, als derjenige der nicht oft fährt - aber irgendwann muss man dann mal investieren, wenn man die weitere Benutzung wünscht. Wenn man das nicht macht, dann kommt es zu Fehlern (iPhone geht einfach aus) oder gar Schäden des Telefons (Aufgeblähter Akku bricht Display).

An sich ist Apple immer bemüht die Produkte solange wie möglich nutzbar zu machen, so zumindest mein Eindruck. Dieser Vorwurf, dass Updates iPhones absichtlich langsamer machen ist ja schon uralt und rührt meistens daher, dass ein iPhone unmittelbar nach dem Update tatsächlich etwas hängen kann. Stichwort Indizierung von Spotlight.
Es gibt ja genügend Tests, die Beweisen, dass iPhones über die Jahre hinweg mit den neusten OS immer noch die Leistung vom Anfang erreichen (wenn der Akku in Ordnung ist), aber auch Apps werden anspruchsvoller.

Wenn Apple gar keine Updates anbieten würde, würde es auch wieder heißen Apple macht das, um die neuen iPhones attraktiver zu machen.
+4
Rosember22.12.17 10:18
Es gab doch vor ein paar Wochen/Monate einen Test, der nachwies, dass ältere iPhones auch mit neuen Betriebssystem nicht langsamer werden, als sie ursprünglich waren (wurde hier auch drüber berichtet). Die Leistungsdrosselung ist also keinesfalls mit dem Alter gekoppelt, sondern hängt offenbar tatsächlich mit dem Akku-Zustand zusammen. Blödsinnige Klage von geldgierigen Aluhutträgern.
-7
seehund22.12.17 10:19
Diesen Eindruck habe ich bei einem iPhone 5c ebenfalls. Genauso und noch viel schlimmer bei einem Macbook Unibody (weiß) aus 2006. Das Ding schafft kaum mehr Internetseiten. Also wir sprechen hier von Google oder von dieser Seite hier. Textseiten!
Was vor einigen Jahren problemlos ging, lässt nun die ganze Kiste langsam werden und der CPU-Lüfter fährt auf hochtouren. Wehe man startet einen Browser und hat dazu noch itunes offen.
iTunes mega langsam. etc. etc.
Das trotz neuem Akku, neuer Festplatte, trotz Neuinstallation (und neueste Patches ( ???).
Der Aufwand ist wohl noch etwas zu groß jegliches IT-Produkt nach möglichen unrealen "Abnutzungserscheinungen" zu untersuchen.
Aber mein Vermutung, allerdings nicht nur bei Apple, sagt mir, dass in der IT-Industrie sehr gerne und immer mehr mit künstlichen Älterungsmaßnahmen gearbeitet wird.
Würde das Apple treffen, ist dies aber reichlich unfair, bei den Gerätepreisen und der erkauften Leistung dahinter.
-5
Mowgli22.12.17 10:24
Wir entwickeln BMS und da ist das elementar wichtig, dass bei geringer werdender Spannung und Kapazität Derating-Eigenschaften integriert werden. Ein hartes Abschalten des BMS hat bei angeschlossenen Komponenten die Folge, dass bestimmte Speicherzyklen nicht abgeschlossen werden können, bzw. unnötig große Sicherheitsmaßnahmen in allen anliegenden Eingangsschaltungen implementiert werden müssen.

Ich glaube ich überarbeite gleich mal unsere Hinweise in den Bedienungsanweisungen.

Oh Mensch...
+3
Wurzenberger
Wurzenberger22.12.17 10:28
bogge101
Ich möchte die Leistung nutzen, für die ich bezahlt hab.
Dann muss ich ggf öfters laden,
Nein, dein iPhone geht dann bei Abruf der bezahlten Leistung einfach aus, weil der Akku die nötige Spannung nicht bereitstellen kann.

seehund
Festplatte
Mit einer SSD wärst du besser bedient.

+5
MacRudi22.12.17 10:30
Mowgli: Was ist BMS?

seehund: Wenn Du ein älteres System wieder installierst auf einer kleinen Partition kannst Du ja den Vergleich ziehen, wieviel das neue System langsamer ist und ob auch das alte System gegenüber Neuzustand langsamer läuft. Ich würde vermuten, dass das Book nicht langsamer geworden ist. Was allerdings reinspielen kann, sind Lesefehler von der Festplatte. Dann wird versucht, wiederholt zu lesen, was natürlich auf die Geschwindigkeit geht. Auch wenn der Hauptspeicher mit 4GB etwas eng bemessen ist, kann es das Book langsam machen. Da hilft einfrüheres, noch weniger RAM brauchendes System schon.
+2
verstaerker
verstaerker22.12.17 10:35
"Der Beklagte [Apple] bricht den impliziten Vertrag mit den Klägern, indem er absichtlich ältere iPhone verlangsamt, sobald neue Modelle auf den Markt kommen"

wenn sie das genau so darstellen , dürfte es schwierig sein das Apple nachzuweisen

Apple wird argumentieren das sie die Modelle nicht absichtlich mit dem erscheinen neuer Modelle verlangsamen, sondern aus dargestellten technischen Gründen

bin mal gespannt - prinzipiell find ich die Klage aber nicht verkehrt, Apple wird immer reicher und die Kunden sind "gezwungen" neue Modelle zu kaufen ... so wie ich eine X kaufen musste
0
Apple@Freiburg22.12.17 10:54
Also ich verteidige Apple ja des öfteren und uns trifft es auch nicht. Aber!

Ich finde das Apple nicht einfach die Geschwindigkeit nahezu halbieren darf, ohne es zu kommunizieren.

Es sollte zumindest eine Meldung erscheinen a la “Akku schwächelt, zum Schutz wird gedrosselt”.

Es ist schon ärgerlich wenn ich ein Gerät mit Performance X kaufe und nach einer gewissen Zeit diese durch Apple auf X/2 gesetzt wird.

@seehund

Dein MacBook ist 12 Jahre alt! Das ist der Lauf der Dinge und hinter der Fassade ist google.com schon lange keine Textseite mehr.
+15
glf22.12.17 10:55
Wurzenberger
bogge101
Ich möchte die Leistung nutzen, für die ich bezahlt hab.
Dann muss ich ggf öfters laden,
Nein, dein iPhone geht dann bei Abruf der bezahlten Leistung einfach aus, weil der Akku die nötige Spannung nicht bereitstellen kann.

Ich bin da ganz auf bogge101 Seite. Wenn Apple das nicht hin bekommt, die Android-Konkurenz bekommt das hin. Außerdem ist mir zu Ohren gekommen, dass Samsung seine Spitzenprodukte mittlerweile über Jahre mit Updates versorgt. Damit wäre dieser Punkt bei den iPhones wieder ein Alleinstellungsmerkmal weniger. Da ich mittlerweile Apple Music auch auf einem Androiden nutzen kann, bin ich in Zukunft nicht mehr auf ein eiPhone angewiesen.
0
marti20_422.12.17 10:58
glf
Wurzenberger
bogge101
Ich möchte die Leistung nutzen, für die ich bezahlt hab.
Dann muss ich ggf öfters laden,
Nein, dein iPhone geht dann bei Abruf der bezahlten Leistung einfach aus, weil der Akku die nötige Spannung nicht bereitstellen kann.

Ich bin da ganz auf bogge101 Seite. Wenn Apple das nicht hin bekommt, die Android-Konkurenz bekommt das hin. Außerdem ist mir zu Ohren gekommen, dass Samsung seine Spitzenprodukte mittlerweile über Jahre mit Updates versorgt. Damit wäre dieser Punkt bei den iPhones wieder ein Alleinstellungsmerkmal weniger. Da ich mittlerweile Apple Music auch auf einem Androiden nutzen kann, bin ich in Zukunft nicht mehr auf ein eiPhone angewiesen.

bei Samsung Updates maximal zwei Jahre, die günstigeren Modelle kriegen sogar nur ein Jahr Updates. Sicherheitsupdates gibt es je nach Model zwischen 2-3 Jahren. Bei Apple in der Regel ja 4-5 Jahre.
+6
CAPTN HIRNI
CAPTN HIRNI22.12.17 11:00
tomtom00700
Die Welt versucht einfach jeden auf alles zu verklagen. So ist das im Kapitalismus eben.
Im Kapitalismus? Wurden denn all die politischen Korrektheiten der letzten Jahre, welche genau solche von dir beschriebenen Auswüchste erst ermöglichten, von der Politik oder vom freien Markt (Kapitalismus) betrieben?
Tim Cook muss weg. Make Apple Great Again.
+2
teorema67
teorema6722.12.17 11:01
MikeMuc
... Eine dicken fetten Hinweis darauf das ohne Akkkutausch der weitere Betrieb nicht mehr zuverlässig garantiert werden kann will / wollte sich Apple wohl unter allen Umständen sparen
Und das wird wohl ein Hauptargument der Klage, denn in den USA wird Information des Kunden hoch bewertet.



marti20_4
... bei Samsung Updates maximal zwei Jahre, die günstigeren Modelle kriegen sogar nur ein Jahr Updates. Sicherheitsupdates gibt es je nach Model zwischen 2-3 Jahren. Bei Apple in der Regel ja 4-5 Jahre.
Das ist eine Frage der Strategie. Das ältere OS wird nicht über Nacht schlecht. Nur für Sicherheitsupdates müssten Samsung/Google bei Altgeräten zuverlässiger sorgen als bisher.

Apple macht das anders, liefert für Altgeräte neue (und natürlich ressourcenhungrigere) Betriebssysteme und spart sich Sicherheitsupdates für Geräte mit altem OS. Beide Strategien sind OK, solange Apple das ältere iPhone nicht unbrauchbar macht.
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
+2
HarryVZ22.12.17 11:07
Hmm vl kommen für alle iOS versionen dann Update raus und mein iPhone 1 läuft wieder wie am schnürchen mit iPhoneOS 3.1.3 wie am ersten Tag - auch nach einer Neuinstallation (was es auch nicht mehr tut).
0
barabas22.12.17 11:08
Also wie schon ein User geschrieben hat, - ich möchte die Leistung haben die Apple unabhängig vom Alter des Gerätes seinen Kunden dereinst offeriert hat.
Sollte dies aus alterbedingten Gründen des Akku nicht mehr möglich sein will ich, so will ich zumindest die Auswahl haben ob ich lieber eine kürzere Standzeit, eine verminderte Leistung oder möglicherweise einen Akkutausch in Betracht ziehe. Diese heimliche "Leistungsreduzieren" hat in der Tat ansonsten einen faden Beigeschmack und für mich ist deshalb die Klage hier durchaus nachvollziehbar und hat rein gar nichts nicht mit "Klagewut" zu tun.
Solange hier nun keine Klarheit besteht und Apple diese Funkion weiter wie bislang klammheimlich in ihre Updates integriert, ist es womöglich besser sobald eine neue Generation vom IOS erscheint, auf ein Update der "Altgeräte" zu verzichten
+6
xaibex
xaibex22.12.17 11:09
Vielleicht führen ja solche Verfahren endlich dazu, dass Hersteller endlich wieder Geräte bauen, bei denen sich der Akku Werkzeug-los tauschen lassen kann!
Und wenn die Geräte dabei 1mm dicker werden und die Kamera nicht mehr so hässliche rauskuckt bin ich noch Glücklicher.
+9
Urkman22.12.17 11:17
Das ganze ist ja nicht mit einer kürzeren "Laufzeit" getan...
Euer Gerät geht dann einfach bei (z.b.) 80% Restakku ohne Meldung aus, da der Akku nicht mehr in der Lage ist die benötigte Leistung zu bringen.

So kommen dann die nächsten Klagen... Irgendwer wird irgendwen wegen irgendwas immer verklagen...
+1
iGod22.12.17 11:17


Da hatten wir es mit dem iPhone 6, bei dem es wirklich fehlerhafte Akkus gab. Das iPhone ging aus und alle waren unzufrieden. Jetzt ist man künftig unzufrieden, weil das iPhone in manchen Situationen langsamer ist.

Den Akkutausch kann man nicht abwenden.
+4
ibasst
ibasst22.12.17 11:22
teorema67

Und das wird wohl ein Hauptargument der Klage, denn in den USA wird Information des Kunden hoch
Nicht nur in den USA. Wir haben für sowas sogar eine EN ISO Norm.

https://de.wikipedia.org/wiki/EN_ISO_9241#EN_ISO_9241-110_Gr undsätze_der_Dialoggestaltung

Der Grundsatz der Erwartungskonformität ist eindeutig verletzt.
+4
teorema67
teorema6722.12.17 11:22
MacRudi
... Nach meinem Benchmarktest wird ja je nach Ladezustand gedrosselt ...

Deine Berichte haben mich neugierig gemacht, und ich hab 3 mal Geekbench4 übers S8+ laufen lassen:
  • Akku 64 % - Single Core 1395 - Multi Core 5540
  • Akku 18 % - Single Core 1403 - Multi Core 5591
  • Akku 5 % - Single Core 1398 - Multi Core 5533

Kein Trend. Ich werde noch ein paar mehr Messungen machen, auch mal mit voll geladenem Phone
Ich möchte nicht, dass jemand vor mir Katzenbilder ins Internet stellt (Glenn Quagmire)
+5
Apple@Freiburg22.12.17 11:29
iGod

Ist ja auch richtig das ein Akkutausch irgendwann mal ansteht, aber dann sollte man es auch kommunizieren und nicht nur die Performance halbieren.
+5
Urkman22.12.17 11:30
teorema67
MacRudi
... Nach meinem Benchmarktest wird ja je nach Ladezustand gedrosselt ...

Deine Berichte haben mich neugierig gemacht, und ich hab 3 mal Geekbench4 übers S8+ laufen lassen:
  • Akku 64 % - Single Core 1395 - Multi Core 5540
  • Akku 18 % - Single Core 1403 - Multi Core 5591
  • Akku 5 % - Single Core 1398 - Multi Core 5533

Kein Trend. Ich werde noch ein paar mehr Messungen machen, auch mal mit voll geladenem Phone

Ich verstehe nicht, was du uns damit sagen möchtest? Das ist bei einem iPhone mit gesundem Akku das gleiche...
-2
MacRudi22.12.17 11:36
Apple@Freiburg
iGodIst ja auch richtig das ein Akkutausch irgendwann mal ansteht, aber dann sollte man es auch kommunizieren und nicht nur die Performance halbieren.
Apple kommt immer mit der 20%- und 10%-Warnmeldung. Da kann auch eine Warnmeldung mit der Drosselung kommen. Und man kann dann entscheiden, ob man diese immer haben möchte, oder nie wieder.
Urkman
Ich verstehe nicht, was du uns damit sagen möchtest? Das ist bei einem iPhone mit gesundem Akku das gleiche...
Nein, eben nicht: Auch mit gesundem Akku wird ab 90% Ladung auf 75% Taktrate reduziert, ab 50% Ladung auf 60% Taktrate.

teorema67
Kein Trend. Ich werde noch ein paar mehr Messungen machen, auch mal mit voll geladenem Phone
Beim iPhone 8 isses doch auch (noch) nicht.
0
tommy-lg22.12.17 11:41
Urkman

So wie ich das mit der Drosselung verstanden habe, geht es dabei nicht um die aktuelle Ladekapazität des Akkus, sondern um die noch mögliche Gesamtladekapazität des Akkus.
Wenn du nen neuen Akku hast, dann kannste den zu 100% laden. Nach ca. 1- 2 Jahren bekommste den Akku so um die 60-80% der ursprünglichen Ladekapazität geladen.
Das was du da an deinem Phone testest ist aktuell für die Tonne. Speicher die Ergebnisse und mach den Test in 1-2 Jahren noch mal. 😁
Die Testbedingungen müssen aber, bis auf den Akku immer gleich sein.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
+1
MacRudi22.12.17 11:45
tommy-lg
So wie ich das mit der Drosselung verstanden habe, …
Das ist das, was Apple auch gerade nicht kommuniziert bekommt:
Es passiert bei neuen und alten Akkus! Siehe
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.