iPhone 11 Pro Max verliert gegen Galaxy Note 10+ im Performance-Vergleich

Es ist gar nicht so einfach, die tatsächliche Performance eines Computers, Tablets oder Smartphones zu bestimmen. Während Benchmark-Tests einen guten Einblick geben, wie viel Prozessor oder Grafikchip auf dem Papier leisten, muss sich die Leistung in alltäglichen Situationen auch entfalten können. Ein sehr schneller Prozessor hilft wenig, erweisen sich Betriebssystem oder eingesetzte Software anschließend als Bremsklotz. Ein Vergleichstest wollte nun ermitteln, wie sich iPhone 11 Pro Max vs. Galaxy Note 10+ schlagen und welches der beiden Highend-Smartphones die Nase vorn hat. Der A13-Chip bietet auf dem Papier deutlich mehr Leistung – doch wie schneiden die Geräte ab, wenn sie diverse (fast) alltägliche Aufgaben zu bewältigen haben?


Sehr viele Apps starten
Der Testparkour besteht aus einer langen Reihe an Apps, die es nacheinander zu starten gilt. Zwar unterscheiden sich iOS und Android bei den mitgelieferten System-Apps, die Funktionalität einer Stoppuhr ist aber beispielsweise natürlich trotzdem identisch. Bei anderen Apps wie Facebook, Starbucks oder der mobilen Office-Suite hängt die Startzeit auch davon ab, wie gut die systemspezifische Umsetzung erfolgte. Ausgelöst werden die App-Starts durch einen Roboter-Arm, um präzise Messungen zu ermöglichen.


Galaxy Note 10+ gewinnt deutlich, aber...
Während das iPhone sehr viel schneller bei den Office-Apps war, konnte das Galaxy 10+ hingegen andere Anwendungen schneller starten. Dennoch erreicht das Samsung-Smartphone die Ziellinie deutlich früher und hat die Aufgaben vor dem iPhone 11 Pro Max absolviert. Allerdings gibt es eine große Einschränkung: In der ersten Runde, also nach dem erstmaligen Starten der Apps, lag das iPhone noch um zehn Sekunden vorn (1:48 vs 1:58 Minuten). Erst in der zweiten Runde holt das Galaxy dann maßgeblich auf und beendet den Parkour in 2:31 statt 2:37 Minuten. Der Grund dafür ist recht einfach erklärt, denn während Apple nur 4 GB Arbeitsspeicher verbaut, sind es beim Note 10+ stolze 12 GB. Viel kann also aus dem RAM geladen werden, wohingegen das iPhone bei komplexeren Apps von vorne beginnen musste.


...das ist in der Praxis zu vernachlässigen
Wie schon beim Vergleichstest iPhone 11 Pro vs. iPhone XS angemerkt (siehe dieser Artikel ), muss jeder die Ergebnisse für den eigenen Anwendungsbereich interpretieren. Im normalen Umgang wird das iPhone 11 Pro Max rundum schneller arbeiten, sowohl beim App-Start als auch in Apps. Erst dann, wenn sehr viele Wechsel zwischen Apps stattfinden, bricht die gebotene Performance des iPhones ein. Unter dem Strich ist der Vergleichstest daher eher als Unentschieden zu werden, denn das Ergebnis hängt stark vom jeweiligen Einsatzgebiet ab.

Kommentare

Zerojojo02.10.19 11:55
Klassischer Alltagsgebrauch: Man muss dringend 20 Apps in unter zwei Minuten starten ohne sie zu verwenden und dann lässt einen das iPhone schon in der zweiten Runde im Stich. Wie soll man denn da arbeiten?
+24
depeche101mode02.10.19 12:03
Ging es jetzt wirklich nur unter starten von Apps? Ist damit der neue Prozessor und die Geschwindigkeit des iPhones maßgeblich bewertet? Wie sieht es denn in anderen Leistungen aus? Wenn mein alter Mac 8 GB RAM hat und ich das mit einem 32 GB Mac Vergleiche, so ist es doch klar dass der mit dem größeren mehr zwischen speichert, und dadurch Programme schneller starten kann, oder?
Hmm...
+6
Creativer
Creativer02.10.19 12:18
Trotzdem sind 4GB RAM echt eine Sauerrei von Apple für ein Pro Device!
+4
Kovu
Kovu02.10.19 12:19
Lächerlicher Vergleich ohne jede Relevanz.
+2
LoCal
LoCal02.10.19 12:19
Creativer
Trotzdem sind 4GB RAM echt eine Sauerrei von Apple für ein Pro Device!

Das kannst Du bestimmt auch sachlich begründen …
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+3
BigLebowski
BigLebowski02.10.19 12:21
Egal welches Smartphone, die haben alle genug Leistung.

Was mich Mal interessieren würde:
Die Schreibgeschwindigkeit der verbauten Speicherchips.
Könnte mir vorstellen das Samsung da eventuell schnellere hat?
+3
PaulMuadDib02.10.19 12:27
Meine Fresse. Was ein nutzloser "Test". Da besteht ja akute Gefahr sich beim "facepalmen" schwerwiegend zu verletzen …
+5
mr.-antimagnetic02.10.19 12:43
LoCal
Creativer
Trotzdem sind 4GB RAM echt eine Sauerrei von Apple für ein Pro Device!

Das kannst Du bestimmt auch sachlich begründen …
Nun , in einigen Jahren werden 4GB eben nicht mehr ausreichend für ein flüssiges Benutzererlebnis /Arbeiten sein - Brief und Siegel darauf ! Ein Schelm wer böses dabei denkt , aber egal kost' ja nix ..
+5
Embrace02.10.19 12:44
Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass mehr RAM auch mehr Akkuleistung bedeutet, sich also negativ auf die Batterielaufzeit auswirkt. Mich würde mal interessieren, wie groß dieser Einfluss beim iPhone 11 Pro Max ist.
+3
AJVienna02.10.19 13:17
Ich finds interessant. Insbesondere im Hinblick darauf, das Apple auf der WWDC da stolz verkündet hat das die Apps unter iOS 13 jetzt doppelt so schnell starten.

Vielleicht müssen die Apps ja dafür erst aktualisiert werden. Nichtsdestotrotz finde ich solche App starten Tests wenig Aussagekräftig. Die apps müssen auch benutzt werden. Und wer verwendet überhaupt soviel apps aktiv?

Bei mir sind es vielleicht 5-10 apps die ich regelmäßig benutze. Alle anderen (und das sind bei mir dann sehr viele) nur selten.

Unabhängig davon wäre mehr RAM insbesondere im iPad wünschenswert. Auch wenn iOS dank fehlender garbage collection effizienter im Speicherumfang ist.
0
dan@mac
dan@mac02.10.19 13:28
Solche Videos werden doch nur gemacht weil sie Klicks bringen.
+5
Urkman02.10.19 13:40
Embrace
Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass mehr RAM auch mehr Akkuleistung bedeutet, sich also negativ auf die Batterielaufzeit auswirkt. Mich würde mal interessieren, wie groß dieser Einfluss beim iPhone 11 Pro Max ist.

Da gibt es ja so einige Vergleiche zu. z.B. hier:

Samsung 10+: 6:31h
iPhone 11 Pro Max: 8:32h
+3
RyanTedder
RyanTedder02.10.19 13:51
Mal abgesehen davon das der Test Sinnlos ist, war das iPhone in Summe doch trotzdem 6 Sekunden schneller, oder nicht? In einem Alltags ähnlichen Test wäre das iPhone wahrscheinlich durchgehend schneller, wobei ich selbst die 10 Sekunden Unterschied aus der ersten Runde schon sehr wenig finde
0
maculi
maculi02.10.19 14:33
Selbst wenn das iPhone im Vergleich zu was anderem schnarchlangsam ist. Was ist denn für viele iPhone-Nutzer ein entscheidender Punkt? Nicht Geschwindigkeit, nicht ein günstiger Preis, sondern ein vernünftiges Betriebssystem, das nicht ständig mitliest und nach Hause telefoniert. Da können die androiden bei diversen einzelnen Aspekten besser abschneiden, Menschen, denen etwas an ihrer Privatsphäre liegt entscheiden sich trotzdem für ein iPhone.
+3
Pixelmeister02.10.19 15:04
Sorry, aber was interessiert mich eigentlich der Start des Geräts oder der von Apps? Immer werden diese eigentlich unwichtigen Sachen gemessen. Und warum? Weil es einfach ist. Sehen etwa so Benchmarks auf Computern aus? Wird da 5 mal MS Word gestartet und das gibt dann die Geschwindigkeit an? Was dabei gemessen wird ist allenfalls die RAM-Ausstattung und die Massenspeicher-Anbindung – mit der CPU oder GPU hat das nur wenig zu tun.

Macht doch endlich mal realistische Test, in denen die Apps auch benutzt werden und nicht immer nur gestartet und beendet. Das ist einfach nicht realistisch!
+1
mickmäck02.10.19 16:09
maculi
Selbst wenn das iPhone im Vergleich zu was anderem schnarchlangsam ist. Was ist denn für viele iPhone-Nutzer ein entscheidender Punkt? Nicht Geschwindigkeit, nicht ein günstiger Preis, sondern ein vernünftiges Betriebssystem, das nicht ständig mitliest und nach Hause telefoniert. Da können die androiden bei diversen einzelnen Aspekten besser abschneiden, Menschen, denen etwas an ihrer Privatsphäre liegt entscheiden sich trotzdem für ein iPhone.
Auf den . gebracht!
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU02.10.19 17:08
LoCal
Creativer
Trotzdem sind 4GB RAM echt eine Sauerrei von Apple für ein Pro Device!

Das kannst Du bestimmt auch sachlich begründen …
LoCal
Creativer
Trotzdem sind 4GB RAM echt eine Sauerrei von Apple für ein Pro Device!

Das kannst Du bestimmt auch sachlich begründen …
Die von Apple verbauten 4GB reichen noch bis iOS 15 oder iOS 16, dann werden die iPhones mit nur 4GB etwas ausgebremst und spätesten mit iOS 17 (das in etwa 4 Jahren erscheint) ist man fast schon gezwungen was neues zu kaufen.
Ich merke das jetzt bei meinem iPhone SE von 2016. ob das Ganze jetzt sachlich genug ist müssen andere beantworten.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
applelizzer
applelizzer02.10.19 18:45
PaulMuadDib
Meine Fresse. Was ein nutzloser "Test". Da besteht ja akute Gefahr sich beim "facepalmen" schwerwiegend zu verletzen …

bester Kommentar seit langer Zeit!
-1
ratti
ratti03.10.19 07:42
Mit solchen Test erlangt man Messwerte, aus denen man sehr wohl praktische Cases interpolieren kann.
Beispiel: Man öffnet eine Website im Browser. Anschließend verwendet man eine umfangreiche Karten-App. Weil man etwas recherchiert, wechselt man zwischen beiden Apps hin und her. Wie oft passiert es,dass der Browser die Seite neu laden muss, weil das RAM knapp wurde. Wie oft passiert das, wenn man gleichzeitig Komoot, Osmand, Flicker, Streetview und Browser nutzt? So etwas ist beim Planen einer Wanderung durchaus ein real world case.
0
Calibrator03.10.19 08:44
Wie groß wäre dann der praktisch erzielbar Zeitgewinn bei der Planung einer Wanderung?
0
PaulMuadDib03.10.19 08:54
Calibrator
Wie groß wäre dann der praktisch erzielbar Zeitgewinn bei der Planung einer Wanderung?
Und würde man es tatsächlich merken? Denn in diesem konstruierten Szenario sind trotzdem nur ein paar wenige Apps in Verwendung.
0
coin_op
coin_op03.10.19 10:40
Meine Fresse, das sind Vergleiche. Das waren Ladezeiten/Startzeiten:
Ja Gips denn so was... :D
+1
ratti
ratti03.10.19 17:37
Calibrator
Wie groß wäre dann der praktisch erzielbar Zeitgewinn bei der Planung einer Wanderung?
Es geht nicht um den Zeitgewinn, sondern dass dein Browser mit allen resultierenden Konsequenzen die Seite neu laden muss, wenn er beendet wurde. Denk mal an interaktive Seiten wie Maps oder mit Login.
+1
LoCal
LoCal03.10.19 20:52
ratti
Calibrator
Wie groß wäre dann der praktisch erzielbar Zeitgewinn bei der Planung einer Wanderung?
Es geht nicht um den Zeitgewinn, sondern dass dein Browser mit allen resultierenden Konsequenzen die Seite neu laden muss, wenn er beendet wurde. Denk mal an interaktive Seiten wie Maps oder mit Login.

Nur passiert das bei iOS nicht. Also ein Wechsel der App setzt Safari nicht zurück.
Das ist zumindest auf meinem iPhone X so und das dürfte beim 11er erst recht nicht so sein.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
ratti
ratti04.10.19 08:44
LoCal
Nur passiert das bei iOS nicht. Also ein Wechsel der App setzt Safari nicht zurück.
Das ist zumindest auf meinem iPhone X so und das dürfte beim 11er erst recht nicht so sein.
Jedes Betriebssystem muss in irgendeiner Art und Weise reagieren, wenn ihm die Ressourcen ausgehen. Im Gegernsatz zu Desktops, wo mit großem Brimborium rote Banner erscheinen, ist das auf den mobile Devices eher ein Normalfall, den Du i.d.R. gar nicht bemerkst. Die Apps lagern hier ihren gesamten Status aus und laden ihn beim erneuten Starten wieder. Du siehst die gleiche Website im gleichen Zustand mit dem angefangenen Text im Eingabefeld.

Das einzige, was man durchaus bemerken kann: Du öffnest deinen Browser, und es dauert ein bisschen länger, weil er nicht in den Vordergrund geholt wird, sondern eigentlich neu startet.

Das wird natürlich in dem Augenblick spannend, wo die App in eine Website eingeloggt war, oder ein Multi-User-Onlinegame.

Deswegen macht man solche Tests, weil man das Verhalten in solchen Fällen untersuchen und optimieren will. Das ist normal, das ist wichtig — aber wie bei allen Statistiken, die in die Hände von Journalisten gelangen, die sich mit der Materie nicht auskennen, wird daraus ein bedeutsamer Artikel über ein gräßliches Problem.

Es geht bei einem solchen Test gar nicht darum, welches Gerät schneller ist, sondern wie die Werte sind. Ende.
+1
PaulMuadDib04.10.19 12:17
Du versuchst hier krampfhaft etwas zu konstruieren. Ich habe es grad auf meinem iPhone 8 versucht: mich im Browser auf einer Seite angemeldet. Dann 10 Apps gestartet. Dabei auch spiele dabei gewesen. Dann wieder zurück in den Browser. Und was ist passiert? Genau: nix.

PS: Ich "beende" meine Apps auch nie. Wozu auch?
+1
ratti
ratti04.10.19 14:02
PaulMuadDib
Dann wieder zurück in den Browser. Und was ist passiert? Genau: nix.
Du hast meinen Text gelesen und verstanden?
PaulMuadDib
PS: Ich "beende" meine Apps auch nie. Wozu auch?
…nein, hast Du offensichtlich nicht. Lies ihn nochmal.
0
PaulMuadDib07.10.19 16:14
Doch habe ich. Und ich bleibe dabei.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.