iPhone 11: Arbeitsspeicher-Ausstattung und Akku-Kapazität

iOS und iPadOS machen keinen schlechten Job, wenn es um das Management des verfügbaren Arbeitsspeichers geht – anders als macOS oder Windows beendet iOS Apps auch selbst, wenn das RAM knapp wird. Normalerweise bekommt der Anwender hiervon nichts mit, da die Apps in vielen Fällen nicht wirklich beendet, sondern als Speicherabbild auf die SSD geschrieben werden. Dies stellt iOS wieder her, sobald der Anwender die App erneut öffnet – meist ein völlig transparenter Vorgang.


Apple veröffentlichte nie die Arbeitsspeicher-Ausstattung der Geräte in den Tech-Specs – auch für die neuen iPhone-Modelle nicht. Steve H. McFly, Mitbegründer von SlashLeaks, will die RAM-Ausstattung und die Akku-Kapazitäten der neuen Modelle bereits in Erfahrung gebracht haben:

Modell Arbeitsspeicher Akku-Kapazität
2018er iPhone XR  3 GB  2942 mAh
2018er iPhone XS  4 GB  2658 mAh
2018er iPhone XS Max  4 GB  3174 mAh
2019er iPhone 11  4 GB  3110 mAh
2019er iPhone 11 Pro  6 GB  3190 mAh
2019er iPhone 11 Pro Max  6 GB  3500 mAh

Zwischen einer und fünf Stunden mehr Laufzeit
Apple gibt an, dass das iPhone 11 im Vergleich zum Vorgängermodell (iPhone XR) eine Stunde mehr Akkulaufzeit mitbringt. Schon beim iPhone XR bewarb Apple recht aggressiv die lange Akku-Laufzeit – mit dem iPhone 11 holen die höherpreisigen Modelle aber auf: Das iPhone 11 Pro und Pro Max sollen fünf Stunden länger durchhalten als die Vorgängermodelle (XS und XS Max).

Mehr RAM: Vorerst wenig Vorteile
Zwar bringen die neuen Modelle mehr Arbeitsspeicher mit (11: +1 GB, 11 Pro: +2 GB), aber dies hat in der Praxis vorerst kaum Auswirkungen auf die Geschwindigkeit. Erst mit zukünftigen iOS-Versionen, welche im Verlauf der Jahre durch neue Funktionen immer mehr Arbeitsspeicher benötigen, wird sich der größere Hauptspeicher positiv bemerkbar machen.

Kommentare

Wuselfusel
Wuselfusel13.09.19 10:38
Kapazitt neues Feature?
-3
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck13.09.19 10:39
Wuselfusel
Tippfehler ist raus
+1
meloen
meloen13.09.19 10:43
Mehr RAM ermöglicht in erster Linie auch kein schnelleres Handy, sondern dass mehr Apps im Hintergrund geöffnet (eingefroren) werden können.
Wer später bremst ist länger schnell.
+1
Steffen Stellen13.09.19 10:47
Also beim iPhone 11 Pro 20% mehr Kapazität beim Akku, 15% mehr Effizienz beim Display und nochmal 30% bei der CPU. ich könnte mir vorstellen, dass das unterm Strich eine ziemlich ordentlich Laufzeit bringt.
+5
Fucko13.09.19 10:54
Mehr RAM würde ich schon sehr begrüßen. Auf meinem 6er mit 1 GB musste gefühlt bei jedem App-Wechsel neu geladen werden, was insbesondere bei der Bahn-APP richtig hart nervig war. Wenn jetzt alles im Hintergrund geöffnet bleiben kann, sehe ich da nur Vorteile.
+3
BigLebowski
BigLebowski13.09.19 11:11
Die 1 GB iPhones & iPads waren wirklich nicht sehr angenehm wenn man sie länger benutzt hat. (viele Apps offen, viele Tabs im Browser)
Mit den 2 GB Geräten wurde es erheblich besser
+3
Steffen Stellen13.09.19 11:12
Mit mehr Speicher könnte RAM könnte Apple ja bald mal ein vollwertiges Spotlight anbieten.
+1
Tirabo13.09.19 11:43
Ich finde diese relativen Akkulaufzeiten von Apple absolut nicht hilfreich. Sie helfen nur dem, der genau diese Geräte, die Apple zum Vergleich heranzieht, kennt.

Bis vor kurzem hat Apple beim XR noch die absolute Laufzeit beworben, seit es das neue iPhone gibt, wurde diese Zahl jetzt verschleiert und nur noch mit anderen Geräten relativiert.

Wenn ich wissen will, wie lang in absoluten Zeiten ein konkretes Phone im Alltag durchhält, bekomme ich darauf keine Antwort.

Weiß noch jemand, wie lange ursprünglich das iPhone X durchhalten sollte?
Man muss dann immer mühsam die anderen noch übrigen Zahlen raussuchen und vergleichen.
0
sonorman
sonorman13.09.19 11:54
Tirabo

Die Akkulaufzeit an sich ist ja schon relativ weil von der jeweiligen Anwendung abhängig. Damit gibt es keine universelle Vergleichbarkeit. Und Apple gibt sehr wohl konkrete Laufzeiten anhand von Beispielanwendungen an:

(Screenshot der Technischen Daten des iPhone 11 Pro/Max von hier )
+5
Ely
Ely13.09.19 12:55
Die überall zu sehenden Angaben in mAh finde ich doof. Wenn man wissen möchte, wie viel Energie in einer Batterie ist, dann gehört eine Angabe Wh oder kWh her.

Die mAh oder Ah sagen erst mal wenig aus, wenn die Spannung der Batterie unbekannt ist. Bei den Li-Po, wie üblicherweise bei mobilen Geräten verwendet, beträgt die Spannung je nach verwendetem Typ zwischen 3,6 und 3,8 Volt.

Aber ich weiß, riesige Zahlen sind so herrlich marktschreierisch werbewirksam. Bei Powerbanks heißt es ganz dick 20.000 mAh!!!11eins!!elf11!

20 Ah liest sich ja lumpig. Und dann weiß ich immer noch nicht, wie viele Wh das Ding hat.

Beim iPhone gehe ich der Einfachheit halber von 3,7 Volt aus. Macht beim XR etwa 10,9 Wh. Und bei guten Powerbanks gibt es auch eine Angabe in Wh und mAh wird nur erwähnt.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
0
Tirabo13.09.19 13:09
sonorman
Tirabo

Die Akkulaufzeit an sich ist ja schon relativ weil von der jeweiligen Anwendung abhängig. Damit gibt es keine universelle Vergleichbarkeit. Und Apple gibt sehr wohl konkrete Laufzeiten anhand von Beispielanwendungen an:

(Screenshot der Technischen Daten des iPhone 11 Pro/Max von hier )
Dass von Apple auch absolute Zahlen angegeben werden, weiß ich ja, habe ich ja auch weiter unten geschrieben.
Aber bevor Apple diese relativen Angaben machte, lieferten sie bei den absoluten Zahlen bereits viel mehr Informationen und Parameter. Die sind weggefallen, stattdessen durch relative Angaben ersetzt worden.
Oder täusche ich mich da?

Das sind die Angaben aus Mactracker zum iphone 6s:

Battery Life: Talk time: Up to 14 hours on 3G
Standby time: Up to 10 days (250 hours)
Internet use: Up to 10 hours on 3G, up to 10 hours on LTE, up to 11 hours on Wi-Fi
Video playback: Up to 11 hours
Audio playback: Up to 50 hours
+1
holk10013.09.19 13:35
Mich wundert, dass die deutlich verbesserte Akkulaufzeit nicht mehr Aufsehen erregt. Es ist für Vielnutzer in der täglichen Verwendung die größte (positive) Veränderung seit langem. Mit meinem iPhone X muss ich oft schon am späten Nachmittag an den Ladestecker. Jetzt habe ich die Chance wirklich den Tag ohne Nachladen durchzuhalten.
+3
BigLebowski
BigLebowski13.09.19 18:17
Also man steigert die Akkukapazität:

Von iPhone XS 2.658 mAh
Zu iPhone 11 Pro 3.190 mAh

Ca. 20% mehr.

Wie lange wohl ein X/XS mit einem 3.190 mAh durchhalten würde

Klar spart auch der neue A13 den Verbrauch, aber Apple kann auch nicht zaubern und viel geht wohl über den größeren Akku.
+1
Cupertimo13.09.19 21:13
Jetzt noch 2mm dicker, und es könnten nochmal ein paar Stunden draufgepackt werden. Aber muss ja dünn dünn dünn...
0
Embrace13.09.19 22:04
„Muss ja dünn dünn dünn“ zieht nicht, weil die Apple schon mal dünnere iPhones auf dem Markt hatte.
0
Cupertimo14.09.19 11:18
Embrace
„Muss ja dünn dünn dünn“ zieht nicht, weil die Apple schon mal dünnere iPhones auf dem Markt hatte.

Habe ich was anderes behauptet? 🤷🏻‍♂️🤔
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen