iOS 12.4, macOS 10.14.6 und watchOS 5.3: Erste Rückmeldungen zur gestrigen Update-Welle

Gestern Abend hat Apple eine Fülle von neuen Updates für alle Apple-Plattformen veröffentlicht – es erschienen die finalen Versionen von macOS 10.14.6, iOS 12.4, watchOS 5.3 und tvOS 12.4. Ferner veröffentlichte Apple auch Updates für iOS 9 und 10 sowie eine neue HomePod-Software mit der Versionsnummer 12.4. Sogar das Apple TV der dritten Generation bekam ein Update auf Version 7.3.1 spendiert.


iOS 12.4
Apples lange Beta-Phasen und die öffentlichen Tests scheinen sich auszuzahlen: iOS 12.4 scheint ersten Rückmeldungen nach völlig unproblematisch zu sein. Schaut man sich in diversen Communities um, ist von keinerlei Schwierigkeiten zu lesen. Nutzer loben die Möglichkeit, zukünftig eine Migration von einem iPhone zu einem neuen Gerät durchzuführen, ohne zuvor ein iCloud-Backup anlegen zu müssen.

macOS 10.14.6
Wie iOS 12.4 befand sich auch macOS Mojave 10.14.6 sehr lange im öffentlichen Beta-Test und auch hier scheint Apple kein grober Schnitzer unterlaufen zu sein: Es gibt keine nennenswerten Problemberichte zu der Aktualisierung. Bislang sind auch keine Rückmeldungen aufgetaucht, dass bestimmte Programme nicht mit dem Update zusammenarbeiten.

watchOS 5.3
Apple musste vor zwei Wochen die Walkie-Talkie-Funktion aufgrund eines Sicherheitsmangels deaktivieren – mit watchOS 5.3 und iOS 12.4 konnte Apple die Sicherheitslücke ausräumen und die Walkie-Talkie-Funktion wieder anschalten. Nutzer berichten, dass das Feature nun wieder wie gewohnt seinen Dienst verrichtet. Allerdings müssen alle Teilnehmer zwingend watchOS 5.3 und iOS 12.4 einsetzen, damit die Funktion zur Verfügung steht.

Nutzer in Kanada und Singapur freuten sich besondern über watchOS 5.3: Durch das Update aktivierte Apple die Elektrokardiogramm-Funktion der Apple Watch Series 4 in diesen Regionen. Das EKG-Feature funktioniert in Kanada und Singapur genau so wie in den USA oder der EU – Apple musste keine regionalen Anpassungen der Funktionsweise vornehmen.


iOS 9.3.6 und 10.3.4
Überraschend gab Apple auch eine Aktualisierung für iOS 9 und 10 heraus – diese bringt neben Sicherheitsverbesserungen auch einen Fix für GPS-Probleme mit, welche durch einen Überlauf des Zeitsignals entstehen: Am 6. April 2019 begann die übermittelte GPS-Zeit wieder bei 0, da die maximale Zahlengröße des Zeitsignals erreicht wurde.

Offensichtlich ist Apple hier aber ein Programmierfehler unterlaufen: In einem Support-Dokument gibt Apple bekannt, dass es am 3. November 2019 zu Fehlern bei der Koordinatenbestimmung oder bei der automatischen Zeitumstellung kommen kann. Andere Hersteller sind direkt am 6. April von den Auswirkungen betroffen, sollten sich Fehler in der GPS-Umsetzung herausstellen.

Nutzer, welche bereits ältere iOS-Geräte wie ein iPhone 5 oder ein iPad 2 auf IOS 9 oder 10 aktualisiert haben, berichten von keinen negativen Auswirkungen des Updates. Auch die GPS-Ortung funktioniert nach dem Update wie gewohnt.

tvOS 12.4, Apple TV Software 7.3.1 & HomePod Software 12.4
Obwohl es für die Apple-TV-Software 7.3.1 für das Apple TV der dritten Generation wie auch für die HomePod-Software keine Beta-Phase gab, scheinen sich keine Probleme eingeschlichen zu haben. Auch tvOS 12.4 scheint unproblematisch zu sein: Nutzer berichten von keinerlei Schwierigkeiten beim oder nach dem Update.

Kommentare

MikeMuc23.07.19 10:51
mtn
Andere Hersteller sind direkt am 6. April von den Auswirkungen betroffen, sollten sich Fehler in der GPS-Umsetzung herausstellen.
Öhm, sind bei MTN die Uhren stehen geblieben? Laut meinem Kalender liegt der 6.April bereits in der Vergangenheit. Da hätte ich also doch schon was in den Medien mitbekommen können. Hab ich da was überhört oder haben alle anderen richtig programmieren lassen und nur Apple hat verbockt ?
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck23.07.19 10:52
MikeMuc
Vereinzelt ist es bei älteren Auto-Navis zu Problemen gekommen wenn ich es richtig mitbekommen habe.
0
mac_heibu23.07.19 11:02
„Vereinzelt“ ist nett gesagt! Vor dem 1. April bekamen alle Renault-Fahrer eine E-Mail, dass die Navi-Software wegen des GPS-Resets unbedingt(!!) aktualisiert werden muss, da es sonst zu heftigen Fehlfunktionen kommt.
Diese sind auch wie erwartet aufgetreten, wenn das Update nicht (oder falsch) gemacht wurde. So zeigte der Bordcomputer etwa eine falsche Uhrzeit und anderes mehr.
+1
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck23.07.19 11:07
mac_heibu
Mit "Vereinzelt" meinte ich: Die allermeisten Navis haben es ohne Effekte überlebt
0
Waldi
Waldi23.07.19 11:36
Für den iPod touch 5 ist bei 9.3.3 Endstation.
Für mein zweites iPhone SE auch kein 10.3.4, sondern nur 12.4.
Ich habe da noch 32bit Apps drauf, daher muss ich bei iOS 10 bleiben.
Schade!
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
-2
mitzlaff23.07.19 12:44
Beim iPad 3 (erstes mit Retina) und dem 1. iPad mini wird 9.3.6 nicht angeboten; bei 9.3.5 ist Schluss wie bisher.
0
gegy
gegy23.07.19 12:46
Waldi
Ich habe da noch 32bit Apps drauf, daher muss ich bei iOS 10 bleiben.
Schade!

Dann würd ich an deiner Stelle mal den Entwicklern der 32 Bit Apps ne Mail schreiben ob sie nicht Lust haben ihre Apps 64 Bit fähig zu machen. Ich sehe hier keine Schuld bei Apple, denn da wurde es schon sehr lange angekündigt, dass 32 Bit Apps nicht mehr laufen werden unter den neuen OS Versionen.
+1
Waldi
Waldi23.07.19 12:55
gegy

Habe auch nicht gesagt, dass es deren Schuld sei.
Ich hab ja eh ein zweites SE mit 12.4
...
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
rene204
rene20423.07.19 13:11
mitzlaff
Beim iPad 3 (erstes mit Retina) und dem 1. iPad mini wird 9.3.6 nicht angeboten; bei 9.3.5 ist Schluss wie bisher.
Das 9.3.6 ist NUR für Geräte mit Cellular. Wifi-Only Geräte bekommen dieses Update nicht.
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
+2
Reiner Damisch
Reiner Damisch23.07.19 14:03
Mein MacBook Pro 17" Anfang 2011 wird nicht mehr so warm, wohl wegen des Firmwareupdates was wohl im Security Update für HighSierra enthalten war.
Find ich sehr gut!
0
Austrianpsycho
Austrianpsycho23.07.19 17:36
Es gibt noch MBP 2011-Exemplare, die nicht den traurigen Grafikkarten-Tod gestorben sind?
Reiner Damisch
Mein MacBook Pro 17" Anfang 2011 wird nicht mehr so warm, wohl wegen des Firmwareupdates was wohl im Security Update für HighSierra enthalten war.
Find ich sehr gut!
0
Eyk200023.07.19 17:43
Austrianpsycho

Hallo, ja mein MBP 15 Zoll vom gleichen Datum Arbeit nach wie vor fehlerfrei und wurde sehr lange mit 2 Monitoren betrieben. Mann muss auch mal Glück haben. 😃
0
depeche101mode23.07.19 17:54
rene204

Hallo, mein iPad 2 hat 3G Und bekommt trotzdem nicht das Update angeboten. Bei 9.3.5 ist Schluss. Mein iPhone 4S hat wiederum 9.3.6 angeboten bekommen. Finde ich etwas verwirrend 😮🧐
0
massi
massi23.07.19 20:02
Mein MacBook Pro 17" Anfang 2011 wird nicht mehr so warm, wohl wegen des Firmwareupdates was wohl im Security Update für HighSierra enthalten war.
Wo Du es schreibst, ist es mir bei meinem 15" MBP 2011 auch aufgefallen, hier unterm Dach sind es im Moment 34 Grad und das MBP pendelt um die 60 °C, vor ein paar Tagen mit niedrigeren Temperaturen konnte man das Teil nicht auf dem Schoß behalten, weil es immer so auf 80 Grad hoch ging.:-/
Es gibt noch MBP 2011-Exemplare, die nicht den traurigen Grafikkarten-Tod gestorben sind?
Bestimmt, meins ist den GraKa Tod allerdings schon viermal gestorben, aber es gibt Leute, die können sowas reparieren und solange Apple so komische Pro Books baut, wird es auch beim nächsten Mal wieder repariert.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen