iMac 27 Zoll im Test

Nach unserem vor drei Wochen veröffentlichten Testbericht zum iMac 21,5" haben wir nun Gelegenheit, das Modell mit 27"-Display und Intels Core i5 unter die Lupe zu nehmen. Apple stellte uns freundlicherweise ein Testgerät zu Verfügung. Der Bericht umfasst keine allgemeinen Beobachtungen mehr, sondern geht in erster Linie auf die Punkte ein, die das 27"-Modell vom kleineren iMac unterscheiden.

Lautsprecher

Bekanntlich setzt Apple im neuen iMac größere Lautsprecher ein. Die Lautsprecher wuchsen im Verhältnis ungefähr ebenso, wie es auch bei der Bildschirmdiagonale der Fall ist. Schon beim iMac 21,5" waren wir von der klanglichen Leistung beeindruckt, der große iMac dürfte aber nun endgültig als passables Audiosystem herhalten können. Selbstverständlich kann das Gerät nicht mit teuren Bose-Anlagen konkurrieren, für das Wohnzimmer oder das Arbeitszimmer ist aber nicht nur Lautstärke, sondern auch Klangqualität beachtlich.

Fotos



Benchmarks

Im Geschwindigkeitsvergleich haben wir den neuen 27-Zoll-iMac gegen den iMac 21,5 Zoll und seine 20-Zoll-Vorgänger antreten lassen.

iMac 27 Zoll [1]iMac 21,5 Zoll [2]iMac 20 Zoll (2009) [3]iMac 20 Zoll (2008) [4]
CINEBENCH R10 OpenGL6998690349715570
CINEBENCH R10 CPU3878350330823057
CINEBENCH R10 Multi CPU12170
Faktor 3,14
6541
Faktor 1,87
5677
Faktor 1,84
5793
Faktor 1,89
Geekbench 2.1.4 (32 Bit)6566429237293685
Geekbench 2.1.4 (Integer)5094351330642996
Geekbench 2.1.4 (Floating Point)10498636954955265
Geekbench 2.1.4 (Memory)3668305327252899
Geekbench 2.1.4 (Stream)3760223118912146
Xbench 1.3 (ohne UI und Disk)286209172197
[1] iMac11,1; Intel Core i5 2,66 GHz; 1066 MHz Bus; 4 GB RAM; ATI Radeon HD 4850 512 MB
[2] iMac10,1; Intel Core 2 Duo 3,06 GHz; 1066 MHz Bus; 4 GB RAM; ATI Radeon HD 4670 256 MB
[3] iMac9,1; Intel Core 2 Duo 2,66 GHz; 1066 MHz Bus; 2 GB RAM; NVIDIA GeForce 9400 256 MB
[4] iMac8,1; Intel Core 2 Duo 2,66 GHz; 1066 MHz Bus; 4 GB RAM; ATI Radeon HD 2600 Pro 256 MB



Bildschirm

Beim iMac 21,5" hatten wir das hochfrequente Pfeifen kritisiert, das auch zahlreichen anderen Benutzern aufgefallen war. Anscheinend hängt dies mit dem eingesetzten Panel zusammen, wenngleich die genaue Klangortung schwer ist. Der iMac 27" weist jene Störgeräusche nicht mehr auf. Zwar ist der Mac insgesamt geringfügig lauter, allerdings stören Lüftergeräusche erheblich weniger als kontinuierliches Pfeifen. Der Seitenbetrachtungswinkel ist etwas besser als beim kleineren iMac. Apple setzt bekanntlich ein recht hochwertiges LG-Panel ein; angesichts der gebotenen Bildqualität offensichtlich eine gute Entscheidung. Den Punkt "glossy" muss man eigentlich gar nicht mehr anführen. Wer sich mit den spiegelnden Bildschirmen anfreunden kann, für den ist es kein Problem; Wer sich nur mit dem Badezimmerspiegel selber betrachten möchte, nicht jedoch mit einem Mac, der wird weiterhin skeptisch oder ablehnend sein.

Wie schon im Punkt "Bildschirm" vermerkt, wies zumindest unser Testgerät keinerlei Störgeräusche wie den beim iMac 21,5" beobachteten Pfeifton auf. Insgesamt sind die Lüfter etwas lauter zu hören als beim kleinen iMac, dennoch verrichtet der iMac seinen Dienst nahezu geräuschlos; es sei denn, die Lüfter müssen bei Spielen oder beim Rendern nach einiger Zeit auf höhere Drehzahl umschalten. Das DVD-Laufwerk ist so leise, dass man kaum hören kann, ob momentan eine DVD gelesen und wiedergegeben wird.


Stromverbrauch

Die Leistungsaufnahme des iMac 27 Zoll haben wir mit einem typischen Strommessgerät durchgeführt. Dieses erkennt Verbraucher von 1,5 Watt bis 3000 Watt und verfügt über eine Fehlertoleranz von einem Prozent. Wir haben insgesamt fünf typische Einsatz-Szenerien des iMacs simuliert und den Stromverbrauch für die jeweils ersten drei Minuten gemessen. Die Audio-Lautstärke liegt bei allen Messungen bei 50 Prozent.

5% Helligkeit5% Helligkeit50% Helligkeit50% Helligkeit100% Helligkeit100% Helligkeit
iMac 27 ZolliMac 21,5 ZolliMac 27 ZolliMac 21,5 ZolliMac 27 ZolliMac 21,5 Zoll
Ruhezustand0 Wh*
< 1 W
0 Wh*
< 1 W
0 Wh*
< 1 W
0 Wh*
< 1 W
0 Wh*
< 1 W
0 Wh*
< 1 W
Startvorgang3 Wh*
min. 54 W
max. 134 W
2 Wh*
min. 31 W
max. 93 W
4 Wh*
min. 59 W
max. 159 W
3 Wh*
min. 32 W
max. 111 W
7 Wh*
min. 62 W
max. 213 W
5 Wh*
min. 33 W
max. 142 W
Leerlauf2 Wh*
min. 58 W
max. 65 W
2 Wh*
min. 43 W
max. 44 W
4 Wh*
min. 86 W
max. 93 W
3 Wh*
min. 62 W
max. 63 W
7 Wh*
min. 144 W
max. 152 W
4 Wh*
min. 91 W
max. 92 W
iTunes-Musik3 Wh*
min. 62 W
max. 67 W
2 Wh*
min. 47 W
max. 50 W
4 Wh
min. 89 W
max. 94 W
3 Wh*
min. 64 W
max. 67 W
6 Wh*
min. 139 W
max. 148 W
3 Wh*
min. 88 W
max. 95 W
YouTube-Video3 Wh*
min. 64 W
max. 75 W
2 Wh*
min. 49 W
max. 57 W
5 Wh*
min. 92 W
max. 107 W
3 Wh*
min. 67 W
max. 74 W
8 Wh*
min. 155 W
max. 162 W
5 Wh*
min. 96 W
max. 104 W
Cinebench R10 Multi CPU4 Wh*
min. 62 W
max. 101 W
3 Wh*
min. 46 W
max. 74 W
5 Wh*
min. 89 W
max. 130 W
4 Wh*
min. 63 W
max. 91 W
8 Wh*
min. 154 W
max. 188 W
5 Wh*
min. 92 W
max. 120 W
* Wert nach drei Minuten; Hochrechung auf eine Stunde mit Faktor 20 möglich


Fazit

Beim iMac 27" zum Core i5 kann kaum noch die Rede von einem "Consumer-Gerät" sein. Sowohl die Abmessungen, als auch die gebotene Rechenleistung richten sich eher an den professionellen Bereich als an die Kunden, die sich einen der ersten iMacs kaufen sollten. Dies gilt bereits für den Core i5; und beim Core i7 ist der iMac in einer noch höheren Liga angesiedelt. Häufig liest man das Argument, ein Gerät mit spiegelndem Bildschirm dürfe gar nicht als "professionell" bezeichnet werden. Dies ist aber pauschalisierend und kann nicht generell behauptet werden. Der Unterschied zwischen professionellem Anwender und Heimanwender liegt nicht nur in der Präferenz des Bildschirms. Allerdings gibt es professionelle Anwendungsgebiete, in denen Spiegelungen tatsächlich störend wirken können. Dies hängt jedoch auch von den Vorlieben des Benutzers ab.

Insgesamt hat Apple ein mehr als überzeugendes Angebot geschnürt, das auch preislich attraktiv aufgestellt ist. Schon die Geräte mit Core 2 Duo und 3,06 GHz bieten Rechenleistung satt, beim iMac mit Core i5 und Core i7 lässt die Performance kaum noch Wünsche offen. Man kann darüber diskutieren, ob Apple mit dem iMac inzwischen auch immer mehr Kunden ansprechen kann, die zuvor lieber zu einem Mac Pro gegriffen haben. Dessen acht Kerne stellen zwar auch den schnellsten iMac in den Schatten, allerdings gibt es auch nicht allzu viele Anwendungsbereiche, in denen dieser Vorteil zur Geltung kommt.


Weitere Anmerkungen nach einem Wochenende im Einsatz

Stellt man den iMac 24" der letzten Serie mit dem neuen iMac 27" auf einen Tisch, so wirkt das ältere Modell fast winzig. Auch beim Bildschirm ergeben sich Unterschiede, da das 27"-Modell über eine erheblich höhere Pixeldichte verfügt. Was auf dem iMac 24" gerade noch lesbar ist, erfordert dabei auf dem neuen Spitzenmodell teilweise eine Lupe. Sitzt man etwas weiter entfernt vom Display, so fällt dies besonders auf. Kann man Webseiten problemlos mit Befehlstaste-Plus vergrößern, ist dies bei den meisten Programmen nicht möglich. Ein Grund mehr für Entwickler, auf diesen Umstand zu achten. Ansonsten gibt es kaum Kritikpunkte am Display; die über den iTunes Store erworbenen HD-Inhalte ließen Kinogefühle aufkommen.

Unter voller Auslastung müssen die Lüfter übrigens weniger stark arbeiten als beim Vorgängermodell mit Core 2 Duo Extreme und 3,06 GHz. Dies ist etwas überraschend, erfordern die Desktop-Prozessoren normalerweise mehr Kühlleistung als Notebook-Chips. Das Geräuschniveau des iMac 27" ist also durchaus erfreulich. Seltsam war die fortwährende Festplattenaktivität. Jede Sekunde fand ein hörbarer Festplattenzugriff statt; und das, obwohl weder Programme aktiv waren noch Spotlight irgendetwas indizieren musste.

Fast kommentarlos kann man die Rechenleistung stehen lassen. Für den alltäglichen Einsatz, den auch ein Mac mini mühelos stemmen kann, ist der i5 schon fast überdimensioniert. Die Performance richtet sich eher an semi-professionelle Anwender oder an Benutzer, die auf ihrem iMac auch grafisch anspruchsvollere Spiele oder 3D-Software betreiben. Vergleicht man die Rechenleistung eines iMac 2006 mit einem Mac Pro 2006, so gab es bei der Rechenleistung noch eine ganz klare Trennung zwischen Pro- und Consumer-Lager. Diese deutliche Trennung ist mit i5 und i7 nicht mehr gegeben.

Um kurz und knapp eine Zusammenfassung mit persönlichem Urteil zu bieten: Der iMac 27" hat begeistert.
OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen