Zusammenlegung von WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram bestätigt – eine technische Plattform

Der kürzlich veröffentlichte Bericht der New York Times war korrekt, Facebook plant tatsächlich die technische Zusammenlegung der verschiedenen Messenger-Plattformen. Derer gibt es derzeit drei: Den Facebook Messenger, die Nachrichten-Funktion von Instagram sowie WhatsApp. Allerdings ist es nicht möglich, Messenger-übergreifende Nachrichten zu versenden, was bei vielen Nutzern zu einer Fülle an Nachrichten-Apps auf dem Smartphone führt. Für datenschutz-sensiblere Anwender ergibt sich noch ein weiteres Problem, denn gleichzeitig gilt es im Kopf zu behalten, wie die jeweilige App es mit Verschlüsselung und Erfassung von Daten hält.


Verschlüsselung ist Kernbestandteil
Auf der Quartalskonferenz von Facebook gibt es diesbezüglich nun die offizielle Bestätigung: Wohl auch um das ruinierte Image zu reparieren soll die gemeinsame technische Plattform ein hohes Maß an Datenschutz gewährleisten. Vollständige Ende-zu-Ende Verschlüsselung sei Kernbestandteil – auch wenn sich ein WhatsApp-Nutzer mit einem Facebook-Nutzer austauscht.

Es vergeht noch einige Zeit
Die drei Messenger werden weiterhin auch als einzelne Apps funktionieren, der Unterbau wird hingegen angeglichen und ermöglicht Kommunikation über die Messenger-Grenzen hinweg. Allerdings befinde sich alles noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, so Facebook-Chef Zuckerberg. Vor 2020 erfolge die Umstellung keinesfalls und im Laufe der Zeit könne sich auch noch einiges ändern.

"iMessage-ähnlich"
Sehr interessant ist, dass Marc Zuckerberg den Produktnamen eines Apple-Dienstes in den Mund nimmt. In der Erklärung heißt es nämlich, die Zusammenführung solle eine "iMessage-ähnliche" Funktion auch für SMS ermöglichen. Dem Nutzer kann das Kommunikationsprotokoll fortan egal sein, da der Messenger immer die passende Plattform auswählt. Genauso verhält es sich derzeit auch mit iMessage, das eine Nachricht automatisch per SMS zustellt, sofern die Gegenstelle nicht iMessage aktiviert hat.

Kommentare

aMacUser
aMacUser31.01.19 15:34
MTN
Allerdings ist es nicht möglich, Messenger-übergreifende Nachrichten zu versenden,
MTN
[...] auch wenn sich ein WhatsApp-Nutzer mit einem Facebook-Nutzer austauscht.
Ja was denn jetzt? Sollen übergreifende Nachrichten jetzt gehen oder nicht?
-7
Wurzenberger
Wurzenberger31.01.19 15:37
-3
aMacUser
aMacUser31.01.19 15:44
Sorry, habe ich übersehen! Ihr müsst mich ja nicht gleich erhängen!
+1
iFreak777
iFreak77731.01.19 16:00
aMacUser
Sorry, habe ich übersehen! Ihr müsst mich ja nicht gleich erhängen!
-Jünger Erhängen nicht, sie kreuzigen!
+1
Mr BeOS
Mr BeOS31.01.19 16:05
iFreak777
*Klugscheissermodus an*
Jünger kreuzigen nicht, vielmehr werden sie oder ihr Angebeteter gekreuzigt.

Zum Thema...
Ich finde es eher bedenklich, wenn da alles in einen großen Topf geschmissen wird, wenn es auch so sein mag, dass die Daten eh alle bei Zuckerberg landen.
http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY ..... “Bier trinkt das Volk!“ - Macht Claus Nitzer alkoholfrei :-P
+2
gegy
gegy31.01.19 16:10
Mr BeOS
Zum Thema...
Ich finde es eher bedenklich, wenn da alles in einen großen Topf geschmissen wird, wenn es auch so sein mag, dass die Daten eh alle bei Zuckerberg landen.

Keiner zwingt dich diese Dienste zu nutzen. Ich lebe seit zwei Jahren ohne FB und seit einem Jahr ohne WhatsApp. Anfangs geht es einem ab, aber nach kurzer Zeit geht es auch ohne. Für WhatsApp gibt es gute alternativen und man darf nicht vergessen, SMS ist ja noch immer da. Und wenns dann doch mal ein Bild sein soll, dann tut es die gute alte Email auch. Wenn einem seine eigenen Daten und die Daten von Freunden allerdings egal sind, dann kann man natürlich die Dienste weiter nutzen.
+6
BigLebowski
BigLebowski31.01.19 16:13
Der Signal Messenger würde sich bei einem Wechsel anbieten:

"Signal ist vor allem für seine Datensparsamkeit und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekannt und wird daher immer wieder von Sicherheitsexperten und Datenschutzorganisationen empfohlen.

Das Telefonbuch der Nutzer wird nicht auf die Server der Betreiber geladen. Statt dessen werden Fingerabdrücke der Telefonnummern in einem für die Betreiber unzugänglich verschlüsseltem Prozess verglichen.

Der Nachrichteninhalt kann aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht von Dritten eingesehen werden.

Da Signal vor dem Abschicken einer Nachricht die Absenderadresse verschlüsselt („Sealed Sender“), kann selbst beim Abgreifen der ausgetauschten Nachrichten nicht rekonstruiert werden, wer mit wem kommuniziert.

Die Nutzerprofile bestehend aus Name und Foto sind verschlüsselt, und daher nicht für die Betreiber einsehbar, sondern nur von den Gesprächspartnern selbst."

Quelle Wikipedia.

PS: Edward Snowden soll den auch benutzen.
+1
gegy
gegy31.01.19 16:21
BigLebowski
Der Signal Messenger würde sich bei einem Wechsel anbieten:

Quasi jeder Messenger ist besser als Whatsapp.
+6
AJVienna31.01.19 16:43
Signal finde ich auch gut. Leider gibt es keine iPad App dafür. Die geht mir ziemlich ab.
+1
tranquillity
tranquillity31.01.19 16:44
Signal lief bei uns nicht wirklich rund. Wir sind dann auf Wire umgestiegen. Zumal Signal soweit ich mich erinnere auch Google-Dienste nutzt, so dass zumindest die Metadaten darüber laufen. Wire hat auch eine iPad-, Mac- und Windows-App.

Apple sollte wirklich iMessage plattformübergreifend anbieten.
Ich glaube das würde sich schnell verbreiten.
+1
sierkb31.01.19 16:48
tranquillity
Apple sollte wirklich iMessage plattformübergreifend anbieten.
Ich glaube das würde sich schnell verbreiten.

Damit sowas hier betreffend iMessage dann auch noch plattformübergreifend möglich wird? "Loch an Loch, und hält doch…"? Nein Danke, lieber nicht.
-6
CJuser31.01.19 17:00
Die neuen Messenger können noch so schön beworben werden, solange diese ausschließlich mit einem Smartphone genutzt werden können (oder von dort aus umgeleitet wird auf den PC/Mac), sind diese keine Alternative für mich. iMessage und Telegram kann ich selbst nutzen, wenn mein iPhone hin ist.
+1
Peter Eckel31.01.19 17:27
Mr BeOS
Ich finde es eher bedenklich, wenn da alles in einen großen Topf geschmissen wird, wenn es auch so sein mag, dass die Daten eh alle bei Zuckerberg landen.
Ich finde es vollkommen in Ordnung. Die DFs wollen das so.
0
tranquillity
tranquillity31.01.19 17:41
sierkb
tranquillity
Apple sollte wirklich iMessage plattformübergreifend anbieten.
Ich glaube das würde sich schnell verbreiten.

Damit sowas hier betreffend iMessage dann auch noch plattformübergreifend möglich wird? "Loch an Loch, und hält doch…"? Nein Danke, lieber nicht.

Nein, so natürlich nicht
iMessage ohne die Löcher, meinte ich.
+1
tranquillity
tranquillity31.01.19 17:41
CJuser
Die neuen Messenger können noch so schön beworben werden, solange diese ausschließlich mit einem Smartphone genutzt werden können (oder von dort aus umgeleitet wird auf den PC/Mac), sind diese keine Alternative für mich. iMessage und Telegram kann ich selbst nutzen, wenn mein iPhone hin ist.

Wie gesagt, Wire geht auch ohne Smartphone. Es geht sogar auch ohne Telefonnummer.
+2
Wurzenberger
Wurzenberger31.01.19 18:16
gegy
Quasi jeder Messenger ist besser als Whatsapp.

Abgesehen vielleicht von Telegram.
+2
Cliff the DAU
Cliff the DAU31.01.19 20:10
tranquillity
Wie gesagt, Wire geht auch ohne Smartphone. Es geht sogar auch ohne Telefonnummer.

Richtig. Wir benutzen auch Wire in der Familie weil ein Opa nur ein einfaches Android Tablet hat. Es funktioniert.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
Ely
Ely31.01.19 20:45
Zweischneidig;

Gut: Wenn Messenger interoperabel werden, ist es unerheblich, welchen Messenger man verwendet. Jeder kann mit jedem kommunizieren.

Schlecht: Wenn FB die Finger im Spiel hat.

Lösung? Alle anderen Anbieter von Messenger (Threema, Signal, ...) schließen sich zusammen und werden interoperabel. Das gäbe ein gutes Gegengewicht zum FB-Kongomerat.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+1
CJuser31.01.19 23:13
Wurzenberger
gegy
Quasi jeder Messenger ist besser als Whatsapp.
Abgesehen vielleicht von Telegram.
Kannst du diese Aussage begründen?
+4
MacBlack
MacBlack01.02.19 01:43
CJuser
Die neuen Messenger können noch so schön beworben werden, solange diese ausschließlich mit einem Smartphone genutzt werden können (oder von dort aus umgeleitet wird auf den PC/Mac), sind diese keine Alternative für mich. iMessage und Telegram kann ich selbst nutzen, wenn mein iPhone hin ist.

Threema ebenfalls – über Webzugang.
+2
gegy
gegy01.02.19 07:32
Wurzenberger
gegy
Quasi jeder Messenger ist besser als Whatsapp.

Abgesehen vielleicht von Telegram.

Weil?
0
Wurzenberger
Wurzenberger01.02.19 08:43
CJuser
Wurzenberger
gegy
Quasi jeder Messenger ist besser als Whatsapp.
Abgesehen vielleicht von Telegram.
Kannst du diese Aussage begründen?

Saugt noch mehr Daten ab als Whatsapp, Chats standardmäßig nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt, Gruppenchats generell nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt.
+3
gegy
gegy01.02.19 09:16
Saugt noch mehr Daten ab als Whatsapp

Hierfür hätte ich gerne eine Quelle bitte.

Chats standardmäßig nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt, Gruppenchats generell nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Das stimmt.... Ende zu Ende muss explizit gestartet werden.


Im Grunde ist aber Telegram App dennoch besser als Whatsapp, weil die Daten nicht mit anderen Diensten kombiniert werden. (Aktuell zumindest)
0
aMacUser
aMacUser01.02.19 09:54
gegy
Das stimmt.... Ende zu Ende muss explizit gestartet werden.

Im Grunde ist aber Telegram App dennoch besser als Whatsapp, weil die Daten nicht mit anderen Diensten kombiniert werden. (Aktuell zumindest)
Das Problem bei Telegram: Sobald man einen verschlüsselten Chat startet, ist der auf das Gerät beschränkt. Heißt, solange man Geräteübergreifend chatten will, darf man nicht verschlüsseln. Obwohl es dafür einwandfreie technische Lösungen gibt.
0
aMacUser
aMacUser01.02.19 09:55
MacBlack
Threema ebenfalls – über Webzugang.
Der allerdings nicht sonderlich stabil ist (zumindest unter iOS). Ständig muss ich die WebApp Neuladen, die iOS öffnen oder beides machen, damit es wieder läuft. WhatsApp Web läuft da um ein vielfaches besser.
0
gegy
gegy01.02.19 10:00
Der Vorteil bei Telegram App liegt halt darin, dass man sauber funktional gestaltete Oberfläche hat und der Whatsapp Nutzer nichts verliert, sondern nur gewinnt. Und mir geht es hier erst mal darum, dass die gesammelten Daten nicht mit anderen Services verknüpft werden können. Was mir halt auch noch sehr gut gefällt: Ich muss nicht meine Handynummer weitergeben.
Was wiederum bewirkt, dass, wenn mein Gegenüber auch noch Whatsapp drauf hat meine Nummer nicht zu Whatsapp hochgeladen werden kann, weil nicht vorhanden.
0
Ely
Ely01.02.19 11:07
Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Die Nutzer sitzen an der Quelle - und verschenken das, was aus der Quelle kommt. Das ist, mit viel Euphemismus ausgedrückt, ziemlich dumm.

Datensparsamkeit ist also das Gebot der Zeit. Wer von mir was an Daten haben will, weil damit Geschäfte gemacht werden (Weiterverkauf, Werbemafia, etc.) soll zahlen. Und meine Daten sind extrem teuer, ich habe die Quelle und ich lege den Preis fest. Ganz einfach.

Bei den Messengern haben alle Angebote gute und suboptimale Eigenschaften. Für mich war der Mittelweg Threema. Das läuft sehr gut, ist bei meinen Kontakten verbreitet und über den Browser geht es auch mal, wenn es sein muß.
Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.
+3
rene204
rene20401.02.19 11:16
aMacUser
Der allerdings nicht sonderlich stabil ist (zumindest unter iOS). Ständig muss ich die WebApp Neuladen, die iOS öffnen oder beides machen, damit es wieder läuft. WhatsApp Web läuft da um ein vielfaches besser.
Hm, nun ja, im iOS solltest Du ja auch die Threema.app nutzen.
Der Webzugang ist eigentlich NUR für die Nutzung am Mac/PC gedacht.
0
MacBlack
MacBlack01.02.19 11:26
aMacUser
MacBlack
Threema ebenfalls – über Webzugang.
Der allerdings nicht sonderlich stabil ist (zumindest unter iOS). Ständig muss ich die WebApp Neuladen, die iOS öffnen oder beides machen, damit es wieder läuft. WhatsApp Web läuft da um ein vielfaches besser.

Ich habe das erst einmal über Safari auf meinem Mac ausprobiert und ja: es gab beim Chatten „Hänger“. Dachte allerdings, dass das an meiner Verbindung liegt.
0
aMacUser
aMacUser01.02.19 23:55
rene204
aMacUser
Der allerdings nicht sonderlich stabil ist (zumindest unter iOS). Ständig muss ich die WebApp Neuladen, die iOS öffnen oder beides machen, damit es wieder läuft. WhatsApp Web läuft da um ein vielfaches besser.
Hm, nun ja, im iOS solltest Du ja auch die Threema.app nutzen.
Der Webzugang ist eigentlich NUR für die Nutzung am Mac/PC gedacht.
Von nichts anderem habe ich geredet. Mit "zumindest unter iOS" meinte ich selbstverständlich Threema Web, dass mit Threema für iOS gekoppelt ist.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen