Zu abgeschottete Plattform? Sammelklage zum iPod kommt vor Gericht

"Wenn Music Match ihren Musikdownload-Store eröffnet, müssen wir dafür sorgen, dass sie den iPod nicht verwenden können. Wird dies ein Problem sein?" Unter anderem diese vor elf Jahren von Steve Jobs verschickte E-Mail ist Bestandteil einer nun schon seit vielen Jahren andauernden Angelegenheit. Eine Sammelklage warf Apple vor einem knappen Jahrzehnt vor, den iPod widerrechtlich vor anderen Plattformen abzuschotten und nur Musik von CD und aus dem iTunes Store zuzulassen. Dies sei wettbewerbswidriges Verhalten, das zu höheren Preisen für die Kunden führte.


Mehr als elf Jahre nach Eröffnung des iTunes Music Stores gelangt die Sammelklage jetzt vor Gericht. Apple benannte sowohl Marketingchef Phil Schiller als auch Eddy Cue als Zeugen, die sich zu den Vorwürfen äußern sollen. Die Argumentationslinie lautet wahrscheinlich, Apple habe jedes Recht gehabt, sich vor Konkurrenz zu schützen. Das Vorgehen sei auf längere Sicht hin den Kunden zugute gekommen, da die iPods über die Jahre günstiger wurden.

Im Laufe des Verfahrens sollen noch weitere E-Mails von Steve Jobs angeführt werden - einige davon werden Apples Rechtsabteilung vermutlich vor ähnliche Schwierigkeiten stellen, wie im Verfahren um die Preisbindung bei E-Books und den widerrechtlichen Abwerbestopps zahlreicher großer Unternehmen. Steve Jobs nahm dort stets die unrühmliche Rolle ein, sehr offen für das später von Gerichten als unzulässig beurteilte Verhalten geworben zu haben.

Weiterführende Links:

Kommentare

QuickSilverEX
QuickSilverEX01.12.14 15:00
wow, ich bekomme ne Gänsehaut wenn ich das Bild sehe.
Steve Jobs - iGod
0
ela01.12.14 15:25
Ich verstehe nur das Problem nicht. Seit 2005 habe ich einen iPod und habe bisher noch jede Musik da drauf bekommen - egal aus welcher Quelle. Entweder per Drag&Drop oder eben über den Umweg einer CD.

Wenn der iPod keine Dateien mit fremdem Kopierschutz abspielt - ist das dann wirklich ein Problem von Apple?
0
mauritz
mauritz01.12.14 15:29
Ich versteh solche Klagen nicht. Es wurde doch niemand gezwungen, sich einen iPod zu kaufen. Wenn Apple (verständlicherweise) die Musikdateien anderer Portale blockiert hat, so ist das mMn ihr gutes Recht, zudem war und ist es immer bekannt gewesen.
0
Dirk!01.12.14 15:35
Apple ist im Gegenteil die Firma, die dafür "gesorgt" hat, dass DRM bei Musik aufgegeben wurde.
0
huby01.12.14 15:39
Ich schliesse mich Mauritz an. Jederman(n) und jedefrau kann das Gerät kaufen, das ihm passt. Niemand auf dieser Erde ist gezwungen, einen iPod oder ein iPhone oder einen iPad oder was auch immer zu kaufen. Es gibt viele Geräte anderer Firmen ...
0
dubtown
dubtown01.12.14 15:49
Das Rechtssystem in USA und die damit verbundenen Möglichkeiten von Klagen wirken recht befremdlich auf mich.
0
Radetzky01.12.14 16:19
Ich erinnere mich noch an meinen ersten mp3-Player. Der war von Sony und hatte das Schutzsystem ATRAC drauf. Dagegen war der iPod ultraliberal.
0
iMäck
iMäck01.12.14 16:22
Hat jemand überhaupt mal die ersten Sätze gelesen vom Artikel (die von Steve Jobs sein sollen)? Das hört sich für mich an, als ob der iPod vorher benutzbar war mit dem Store und dann extra inkompatibel gemacht werden sollte!
(Falls ich die Email von Steve Jobs richtig interpretiere)
Für solche Sperenzchen wurde Microsoft immer verteufelt Inkompatibilitäten, VOR ALLEM aus dem Apple Lager. Jaja...jetzt mal "think different" mal anders
0
iMäck
iMäck01.12.14 16:23
PS: und selbst Steve Jobs entlarvt sich selber mit seiner letzten Satz der eine Frage ist. Manche sind wohl blind.
0
ibaschi
ibaschi01.12.14 16:25
mauritz
...zudem war und ist es immer bekannt gewesen.

Die Frage ist nur, wem es bekannt war. Mir und Dir mit Sicherheit und auch die meisten anderen hier auf dieser Seite, aber auch den ganzen anderen Verbrauchern? Sind wir doch mal ehrlich, wir sind Nerds und viele unserer Bekannten sind es oft auch. Als Anhaltspunkt reicht schon das Posten auf mtn . Wir halten Dinge für selbstverständlich, die es nicht sind.
0
nowMAC01.12.14 16:37
Sollte sich herausstellen, dass Apple eine marktbeherrschende Stellung im Bereich MP3-Player hatte (wie hoch war deren Anteil?) und Apple mit Absicht versucht hat anderen Stores den Zugang zum iPod zu verwehren (egal durch welche Mittel) dann sollten, sie in meinen Augen, Schuldig gesprochen werden!

Das gleiche Problem gibt es heute bei Google. Die lange schlafende EU schaltet sich da ja nun ganz langsam ein...
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
0
hab_auch_nen_apfel01.12.14 16:52
Ja, wenn Apple BEWUSST andere Kopierschutzmechanismen blockiert hat.
ela
...
Wenn der iPod keine Dateien mit fremdem Kopierschutz abspielt - ist das dann wirklich ein Problem von Apple?
huby
...
Es gibt viele Geräte anderer Firmen ...
Du sagst es: GIBT. Hier geht es aber um die Zeit vor 10 - 11 Jahren und letztendlich um die Frage marktbeherrschende Stellung ja oder JA
0
BudSpencer01.12.14 17:02
mauritz
Ich versteh solche Klagen nicht. Es wurde doch niemand gezwungen, sich einen iPod zu kaufen. Wenn Apple (verständlicherweise) die Musikdateien anderer Portale blockiert hat, so ist das mMn ihr gutes Recht, zudem war und ist es immer bekannt gewesen.

Es wird auch niemand gezwungen Google und deren Produkte zu benutzten, doch 90% der Benutzer hier brechen in Freunde und Jubel aus, wenn die EU gegen geklagt. Da ist es dann Plötzlich ok.

Was kann Google dafür das andere zu Blöd sind vernünftige Suchmaschinen zu bauen.
Genauso wie in diesem Fall, was kann Apple dafür das andere zu blöd waren vernünftige mp3 Player zu bauen.
0
ratti
ratti01.12.14 20:35
In meinem ganzen Leben habe ich noch nie erlebt, dass auf "...es ist niemand gezwungen,..." irgenwas halbwegs intelligentes folgte.
0
o.wunder
o.wunder02.12.14 01:34
DRM freie Musik wurde noch nie von einem iPod blockiert und es wurde schon immer MP3 und AAC unterstützt. Alles offene Formate die jeder andere Shop anbieten kann. Im Gegenteil ist es sogar Apple gelungen das Musik DRM frei angeboten werden konnte.
Also ich sehe da keine Einschränkungen. Apple kann sicherlich nicht gezwungen werden beliebige DRM Systeme zu unterstützen.
0
hab_auch_nen_apfel02.12.14 05:14
Noch 'mal: es geht nicht um HEUTE, sondern um den Zeitraum vor ca. 10 Jahren. Dass sich manche Verfahren solange hinziehen, ist, leider, nicht ungewöhnlich
o.wunder
DRM freie Musik wurde noch nie von einem iPod blockiert und es wurde schon immer MP3 und AAC unterstützt. Alles offene Formate die jeder andere Shop anbieten kann. Im Gegenteil ist es sogar Apple gelungen das Musik DRM frei angeboten werden konnte.
Also ich sehe da keine Einschränkungen. Apple kann sicherlich nicht gezwungen werden beliebige DRM Systeme zu unterstützen.
0
Granini02.12.14 07:37
Er hat doch gar nicht von "heute" geredet. Sondern von "noch nie" bzw. "schon immer".
0
sierkb02.12.14 13:11
Welt Online (02.12.2014): IPod-Streit: Alte Mails von Steve Jobs kosten Apple Millionen
Wenn Steve Jobs die Konkurrenz loswerden wollte, ging er nie zimperlich vor. Das zeigt sich im Mailverkehr mit seinen Angestellten. Doch die offenen Worte des Ex-Chefs werden Apple zum Verhängnis.
0
haschuk02.12.14 19:04
Da muss man etwas weiter zurückgehen. Die ersten iPods wurden mit der MusicMatch Jukebox for Windows ausgeliefert, im Oktober 2003 wurde mit iTunes for Windows das Bundling mit iPods aufgehoben. Vorher, im April 2003, wurde der iTunes Store ins Leben gerufen. Gerüchte über einen MusicMatch Music Store gab es ab September 2003, im Oktober/November 2003 startete das Angebot für Windows. MusicMatch basierte auf wma-Files mit DRM. Abspielen war nur auf max. 5 PCs möglich, AFAIK keine anderen Endgeräte. Ein deaktiviertes Gerät lies sich nie mehr für den MusicMatch Store nutzen.

iPods hatten 2003 ungefähr 65% Marktanteil, daher tatsächlich damals ein marktbeherrschende Stellung. Die E-Mail von Jobs stammt aus einer Gerüchtezeit vor dem Launch, mit dem Launch war die Aufregung eh passé, da WMA-DRM nie von iPods unterstützt wurde.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.