Widerstand gegen Apples Strategie, gebrauchte iPhones in Indien anzubieten

Es ist kein Geheimnis, dass sich Apples Fokus zunehmend nach Asien richtet - nicht nur nach China, auch nach Indien. Das Schwellenland wird in naher Zukunft der einwohnerreichste Staat der Erde sein und zunehmend Bedarf nach Smartphones entwickeln - schon heute ist Indien der drittgrößte Smartphone-Markt hinter China und den USA. Apple hält bislang nur 2 Prozent am indischen Markt.

Apple Engagement in Indien
Da die Bevölkerung deutlich weniger Kaufkraft als in westlichen Gefilden aufbringen kann, sucht der klassische Premium-Anbieter Apple nach immer neuen Sonderlösungen. Dazu gehörten in der Vergangenheit die Verlängerung des Angebots von alten iPhone-Modellen wie dem 4s und diverse radikale Preissenkungen; auch das jüngst vorgestellte iPhone SE soll vor allem für Wachstumsmärkte wie Indien gedacht sein. Mit dem Versprechen, bald auch in Indien zu produzieren und ein Technologiezentrum in Hyderabad zu errichten, erhofft sich Apple die Genehmigung, Apple Stores auf dem Subkontinent zu errichten.


Gebraucht-iPhone-Strategie
Ein weiterer Baustein der Indien-Offensive sollte die Sondererlaubnis sein, gebrauchte iPhones zu günstigeren Preisen anzubieten. Das wäre sowohl für Apple als auch Indien ein Novum - der Konzern würde erstmals selbst den Weiterverkauf genutzter iPhones koordinieren und Indien einem ausländischen Konzern weitgehende Vorteile verschaffen. Genau dagegen opponieren nun zahlreiche Apple-Konkurrenten vor Ort, der prominenteste unter ihnen ist wahrscheinlich der Erzrivale Samsung.


Gegenwehr der Konkurrenz
Ihrer Meinung nach stellt die Verfrachtung alter iPhones nach Indien eine ernstzunehmende Umweltgefahr dar, weil sich der Elektroschrott mit teilweise giftigen Bestandteilen dann in dem Land sammele - trotz Apples offensivem Recycling-Programm. Außerdem widerspreche ein solcher Schritt Indiens strikter Importpolitik; Premierminister Modi möchte mit seinem »Make in India«-Programm die Firmen zur Produktion vor Ort animieren. „Wie sollte man auch nur darüber nachdenken, gebrauchte iPhones zu importieren, wenn der Import von anderen Gebrauchtwaren wie zum Beispiel Autos ohne Gebühren von 300 Prozent ausgeschlossen ist?“, fragte der Vorsitzende einer neu gegründeten Firmenvereinigung, zu der neben Samsung auch Micromax und Intex gehören.


Ausgang ungewiss
Apple beantragte die Erlaubnis für den Import von Gebraucht-iPhones schon 2015 - damals wurde sie aber umgehend verweigert. Diesmal - zahlreiche Besuche und Absprachen zwischen hohen Apple-Mitarbeitern und indischen Regierungsmitgliedern später - ist der Apple-Antrag zur »zwischenministeriellen Diskussion« freigegeben. Ausgang offen. Eine Erlaubnis könnte es Apple ermöglichen, mit diversen Kampfpreis-Smartphones in Indien konkurrieren zu können.

Weiterführende Links:

Kommentare

ratti04.04.16 14:38
Erster Gedanke: Eigentlich eine super Idee, so eine Zweitverwertung.

Zweiter Gedanke: Indien als „Müllhalde“ für nicht mehr supportete Systeme? Will ich, dass mein Telefon in fremde Hände kommt, wenn ich mangels root eine Komplettlöschung nicht prüfen kann? Wieso nicht hier längere Laufzeit — ich will nicht alle drei Jahre ein neues Gerät haben?

Andererseits ist klar - Samsung hat keinen Bock, bei den Support-Laufzeiten gleichzuziehen, als als indischer User hätte ich mit Sicherheit gern ein gutes günstiges Handy.

Schwierig. Apple macht das ja auch nicht wegen ihres weichen Herzens.
0
Frankieboy04.04.16 14:52
Sehr guter Kommentar, ratti. Schön, dass man inmitten des permanenten Fanboy-Gelabers auch mal solch vernünftige Gedanken lesen kann. Sympathisch auch, dass Du nicht alle drei Jahre ein neues Gerät haben willst ... wo es doch so viele gibt, die gerne alle sechs Monate ein neues Gimmick in ihren feuchten Fingern halten möchten ...
0
shabanac04.04.16 14:54
@ratti Was machst Du mit Deinen alten Telefonen? Zerstörst Du die und wirfst sie weg, weil Du keinen Rootzugriff hast? Eher nicht! Du gibst sie vielleicht in der Familie weiter oder was wohl die Meisten tun - verticken das Smartphone als Gebrauchtgerät.

Insofern hätte ich wenig Bedenken, halbwegs vernünftiges Löschen vorausgesetzt, wenn mein Telefon in Indien landet. Zumal dort vermutlich die Wenigsten Deutsch sprechen...;-)
0
gritsch04.04.16 15:08
Ich denke dass Apple hier eher die aufgearbeiteteten garantiefälle und phones aus austasuchprogrammen nach indien gehen würden und apple dich nicht zwingen würde dein iPhone SE nach 1 jahr abzugeben weil sie es nach indien verscherbeln wollen.
Es gibt einige Leute (so wie dich und mich (5S)) die nicht alle jahre das neue brauchen, es gibt jedoch viele die sich sehr oft ein neues holen und das alte wird dann eben eingetauscht oder sonstwas. Und Elektroschrott sind 2 jahre alte iPhones noch lange nicht (bei androiden sieht das etwas anders aus).
Und bezüglich sicherheit kann man apple da schon vertrauen. Wenn der key gelöscht bzw überschrieben wird, brauchen die daten auf dem flash nichtmal überschrieben werden weil diese ja unknackbar verschlüsselt sind.
0
Grolox04.04.16 16:04
Fakt ist aber auch das ein
Samsung Gerät nach 12-18 Monaten
eigentlich einen Wert von 0 hat.
Somit wäre dieser Verkaufszweig
für Samsung und andere Hersteller
nicht möglich. Damit wäre es für
Apple ein klarer Erfolg wenn sie die
Genehmigung bekommen.
Dann zieht noch das Recycling von
Applegeräten wieder klarer Vorteil.
Das Argument der Vermüllung sehe
ich deshalb nicht. Die Vermüllung
entsteht doch eher durch Billiganbieter
als durch Hersteller von Edelphones.
Die ja eine deutlich höhere Lebensdauer
haben.
0
ratti04.04.16 20:19
shabanac
@ratti Was machst Du mit Deinen alten Telefonen? Zerstörst Du die und wirfst sie weg, weil Du keinen Rootzugriff hast? Eher nicht!

Eher doch.

Ich kaufe grundsätzlich nur Geräte, wo ich vorher recherchiert habe, dass mir der Hersteller kooperativ root anbietet (nicht durch einen Hack von Sicherheitslücken), und das ist dann das erste, was ich mit dem neuen Gerät mache: Rooten. Danach nutze ich das Gerät, bis es stirbt.

Mein erstes Gerät war 2010 ein NexusOne, das habe ich einige Jahre genutzt, dann war es hin. Ging kaputt, liess sich nicht mehr einschalten.
Danach habe ich ein Nexus 4 gekauft, welches ich, als es vor einigen Monaten aus dem Support rausfiel, auf CyanogenMod umgestellt habe. Ist mein erstes Custom ROM gewesen, sollte ich ein neues Handy brauchen, werde ich sofort CM installieren. Gefällt mir besser als Vanilla Android.

Ich sehe derzeit kein Grund, mir was neueres zu kaufen. Die Performance eines 3 Jahre alten 300-Euro-Handies ist nach wie vor top, und CyanogenMod bietet mir jederzeit ein Update auf den täglichen Build, also ist die Sicherheit auch gewährleistet.
0
ratti04.04.16 20:30
Grolox
Fakt ist aber auch das ein Samsung Gerät nach 12-18 Monaten eigentlich einen Wert von 0 hat.

Komisch. Als vor einigen Jahren mein Auto bei einem Unfall Totalschaden hatte, da war der Wert laut Versicherung auch „Null“.

Als ich mir aber dann einen gleichwertigen Wagen holen wollte, war der merkwürdigerweise nur für mehr als 2000 Euro zu bekommen.

Merkwürdigerweise fahre ich auch hervorragend jeden Tag mit einem Fahrrad zur Arbeit, dass ich vor 6 Jahren für 30 Euro bei der Stadtreinigung gekauft habe. Restwert: Musste noch was drauflegen!

Ich bin mir auch vollkommen sicher, dass die Wander-Navi, die beim Wandern meine Tracks aufzeichnet, nach nunmehr fast 10 Jahren einen Wert von höchstens „Null“ hat. Gut, dass das Gerät davon nichts weiss, sonst würde es ja nicht mehr… beim Wandern meine Tracks aufzeichnen, genauer als ein Smartphone, und am Ende des Tages 80% Akku haben statt, wie mein Smartphone, nach 12 Stunden GPS-Aufzeichnung leer sein. Dummes Gerät! Restwert Null! Wieso arbeitest Du noch? Geh endlich aus, Du Schrott!

Auch ein Fahrradschlauch mit Loch hat natürlich: Restwert Null. Was auch sonst. Flicken? Wieso? Haben wir Krieg? Lohnt nicht! Kauf dich geil! Neu!

Das einzige, was demnächst wirklich einen Wert von Null hat, ist die Natur, in die wir den ganzen „Schrott“ dann reinkippen.
0
Schens
Schens05.04.16 06:39
ratti
...wirklich einen Wert von Null hat, ist die Natur, in die wir den ganzen „Schrott“ dann reintappen.

Mit dem Gerede kommen wir nicht weiter. Fakt ist, das Müll nichts anderes ist, als ungenutzter Rohstoff. Der gehört nicht in die Natur, sondern auf Deponien. Irgendwann wird sich das Mining in Müllbergen lohnen, dann schließt sich der Kreislauf.

Es ehrt Dich, wenn Dein (augenscheinlich) kleiner CO2-Fußabdruck als Vorbild für andere dient aber es ist nun mal eine Tatsache, dass sich erst andere Deine Gebrauchtgegenstände kaufen müssen, damit Du sie dann mit dem "Restwert 0" kaufen kannst.

Wie oft zuvor verweise ich auf Wolf Lotters "Verschwendung - Wirtschaft braucht Überfluss", der zwischen Vergeudung und Verschwendung unterscheidet. Die Gesellschaft, in der Du lebst, ist nur mit jährlich neuen iPhones am laufen zu halten. Ob Du persönlich da mitmachst ist egal. Wir sind ein freies Land. Aber die Annahme "Ich nutze alles, bis es töter als tot ist und deshalb bin ich ein guter" ist auf so vielen ebenen eine Fehlannahme, das es hier den Rahmen deutlich sprengen würde.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen