Wichtigste Marke für Millenials: Apple auf Platz zwei, YouTube vorn

Apple rutscht auf Platz zwei ab: In einer aktuellen Studie zu den emotionalen Markenbeziehungen der Generation Y, auch "Millennials" genannt, setzt sich YouTube an die Spitze. Cupertino hatte im Jahr zuvor noch den ersten Rang belegt.


Innerhalb von zwei Jahren von 10 auf 1
Der Untersuchung "Brand Intimacy 2019" zufolge, deren Veröffentlichung von der Werbeagentur MBLM jetzt angekündigt wurde, kletterte YouTube damit innerhalb von zwei Jahren vom zehnten über den dritten Platz an die Spitze des Rankings. Hinter Googles Tochterunternehmen, das erstmals in seiner Geschichte die Spitzenposition einnimmt, und Apple belegt Netflix Platz drei. Auf den weiteren Rängen folgen die Marken Disney, Nike, Target (ein US-amerikanischer Discounter), Xbox, PlayStation, Google und Walmart.


Emotionale Bindung an bestimmte Marken
MBLM untersucht seit Jahren die emotionalen Bindungen der "Millenials" an bestimmte Marken in den Vereinigten Staaten, Mexiko und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Diese in Deutschland auch als "Generation Y" bezeichnete Altersgruppe umfasst Menschen, die etwa zwischen 1980 und dem Ende der 1990er Jahre geboren wurden. Bei den Umfragen geht es nicht um technische oder qualitative Bewertungen von Produkten, sondern um die gefühlsmäßige Beziehung zu einem bestimmten Unternehmen.

Männer und Frauen ticken unterschiedlich
Die aktuelle Befragung von 6.200 Teilnehmern zeigt unter anderem, dass sich die Vorlieben von Männern und Frauen deutlich unterscheiden. Bei den männlichen Befragten schnitten die Marken Xbox, PlayStation und Spotify am besten ab, die Teilnehmerinnen setzten hingegen Target, Amazon und Disney an den ersten drei Positionen.

Breites Angebot verschiedenster Inhalte
Den Erfolg von YouTube in der aktuellen Untersuchung erklärt Mario Natarelli von MBLM folgendermaßen: "Die Marke ist in der Lage, die Zielgruppe der 'Millennials' mit einem breiten Angebot verschiedenster Inhalte zu unterhalten." Darüber hinaus finde Googles Tochterunternehmen ständig neue Wege, um die Verbindung mit seinen Nutzern zu stärken. "YouTube versteht es sehr gut, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu befriedigen", so Natarelli.

Kommentare

nacho
nacho08.02.19 14:16
Was für eine bescheuerte Studie, als ob man die genannten Unternehmen vergleichen könnte.
-1
deus-ex08.02.19 14:23
Geht auch um Marken und nicht um Firmen.
+1
Tekl
Tekl08.02.19 14:30
Es heißt ja auch Apple und nicht Ypple. Generation A favorisiert natürlich Apple, so wie Generation Z für Zalando steht oder Generation M für Manta. Dafür braucht man keine Studien.
(hier könnte eine hippe, attributreiche Selbstdarstellung stehen)
-2
Lefteous
Lefteous08.02.19 14:40
Artikel
YouTube versteht es sehr gut, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu befriedigen"
Sicher dass wir hier über YouTube sprechen und nicht über YouPorn?
+4
__18068208.02.19 18:47
Lefteous
Artikel
YouTube versteht es sehr gut, die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zu befriedigen"
Sicher dass wir hier über YouTube sprechen und nicht über YouPorn?

🤣 100%


Solche Umfragen kann man gebrauchen wie ein Loch im Kopf.
-7
RyanTedder
RyanTedder09.02.19 13:14
Ich glaube nicht das die Leute Apple als Unternehmen so geil finden, sondern nur die Produkte dahinter. Da die Produkte durch die Bank aber alle begeisterung verursachen, reden die Leute dann allgemein von Apple. Anders ist es bei Google, da sind dann die Tochter Youtube gut und eben Android. Der Begriff Google fällt dann eher nur wegen der Suchmaschine, aber das Unternehmen selbst interessiert doch keinen Menschen 🤷‍♂️
0
becreart
becreart09.02.19 14:45
Darum gehts auch um die Marke, nicht das Unternehmen
+1
iBert10.02.19 03:29
Gerhöre zur Generation Yps.......schön zu lesen, dass das Y wohl wieder modern wird

PS: Was kommt wohl nach Generation Z ?
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen