Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Vor 20 Jahren: Das Ende des Power Mac G4 Cube

Vergleicht man Absatzzahlen und Kultstatus, so ergibt sich beim Power Mac G4 eine bemerkenswerte Diskrepanz. Selten wurde einem Mac-Modell, das so wenige Kunden haben wollten, derartiger Kultstatus zuteil. Ohne Zweifel war der Cube einer der hübschesten Macs und daher nicht nur ein Computer, sondern geradezu ein dekorativer Einrichtungsgegenstand. Gleichzeitig musste dies dem Kunden des Jahres 2000 auch einiges Wert sein, denn selbst in der kleinsten Ausbaustufe mit 450 MHz waren mindestens 1799 Dollar erforderlich. Legte man in erster Linie Wert auf Performance, so war ein herkömmlicher Power Mac die bessere Wahl, denn für 200 Dollar weniger erhielt man bessere Leistung und Ausstattung.


Kein Lüfter, zu viel Wärme
Der Power Mac G4 Cube hatte jedoch noch mit ganz anderen, viel schwerwiegenderen Problemen als dem Preis zu kämpfen. Überhitzung und daraus resultierende, deutlich sichtbare Risse im Gehäuse zählten zu häufigen Schwierigkeiten – das lüfterlose Konzept erwies sich diesbezüglich als Fehlentscheidung. Schnell sprach sich herum, dass der Power Mac G4 Cube wohl tatsächlich besser in der Vitrine anstatt als Pro-Rechner aufgehoben war. Jene Kritik war freilich nicht ganz gerecht, denn auf derlei kompaktem Raum so viel Leistung zur Verfügung zu stellen, war damals alles andere als selbstverständlich.



2022 könnte es wieder einen Cube geben – sagen Gerüchte
Es dauerte nur ein Jahr, bis Apple das Cube-Experiment beendete und den Acrylglas-Würfel wieder aus dem Sortiment nahm. Fans des Cubes träumen seitdem von einer Neuauflage – und glaubt man Berichten der letzten Monate, so könnte der Wunsch 2022 wahr werden. Angeblich hat Apple vor, den Mac Pro nicht nur im großen Tower-Gehäuse, sondern etwas später zudem in einer anderen Variante, nämlich in Würfelform anzubieten. Sicherlich sieht jener Cube dann anders als der vor genau 20 Jahren eingestellte Vorfahre aus, allerdings ist die Würfel-Idee wohl doch nicht so tot. Bloomberg zufolge werde das Design zumindest an den ersten Cube erinnern.

Kommentare

milk
milk09.07.21 17:20
Noch immer einer der tollsten Macs aller Zeiten.
+16
Reiner Bruns09.07.21 17:26
Ich habe noch zwei Stück davon hier.
Einer funktioniert sogar noch.
Mit dem gewaltigen 15 Zoll digitalen Display…
Die Kugellautsprecher zerfallen so langsam an den weichen Membranen.
OS 9 ist aber nicht mehr drauf.
+3
cws
cws09.07.21 17:40
In den Cube passten, wenn man die eigentliche Technik herausnahm, was sehr einfach ist, ein MacMini und eine passende Festplatte, was ihm dann noch eine längere Nutzung bei gleichem Design bescherte. 👍😊
+5
redbear09.07.21 17:48
Was eine charismatische Show
Selbst heute noch, entweicht mir ein "Wow" .

Dann kam eine gigantische Lästerkampagne aus dem PC Lager ,
basiert auf Specs und Zahlen.

An den Cube erinnert man sich. An das PC Zeug von damals wohl kaum
+14
torgem09.07.21 17:57
Gekauft
AAPL: halten - reflect-ion.de
+2
gfhfkgfhfk09.07.21 18:05
Das war einer der schlechtesten Macs aller Zeiten!

Das fing mit den Verarbeitungsmängeln an (Risse im Acryl ), ging über die mangelnde Kühlung, das schlechte Design (schlicht sah das Gerät nur ohne Anschlusskabel aus) und die mangelnde Funktionalität.

Hätte man den NeXT Cube z.B. in einem Aluminiumgehäuse aufleben lassen, wäre das besseres Design gewesen. Apple hat leider eine hohe Affinität für viel zu kleine Gehäuse, was dann unweigerlich in Kühlproblemen resultiert. Es wäre halt schöner, wenn die Gehäuse die passende Größe für die Abwärme der verbauten Komponenten hätten.

Erst beim M1 Mac Mini stimmt das Verhältnis.
-3
aquacosxx
aquacosxx09.07.21 18:19
Wow. Kann mich noch genau erinnern. Aber klar, der Cube war krass teuer und hatte ne Menge Probleme (gerissene Acryl-Gehäuse). Aber das Design war schon cool. Danke für die Erinnerung und das Video. Aber so liefen damals Keynotes. Via Modem und für heute mit unfassbar schlechter Streaming-Qualität. Aber alle haben es geliebt. Zeit vergeht halt.
+3
Frank Drebin
Frank Drebin09.07.21 19:38
Shut up and take my money!

Ich nehme den M1/M2 Cube direkt Apple ab.
0
MikeMuc09.07.21 19:41
Hier stehen auch noch 12 im Regal. Leider ist bei einem das Netzteil weg. Aber laufen tuen sie beide noch wenn es sein muß. Risse habe diese beiden glücklicherweise nicht
+1
Greetsiel09.07.21 19:59
Ich habe auch noch einen, und er funktioniert immer noch 😀
+1
Dunkelbier09.07.21 20:06
Jup. Habe auch noch einen. Ohne Risse. Ob der noch funktioniert, weiß ich nicht.
0
G4cube09.07.21 20:35
Meiner läuft ganz geschmeidig, der wird auch gepflegt 😊
+1
Peter Parker
Peter Parker09.07.21 21:19
Ein Stück Produktdesign Geschichte.

Jonathan Ive gewann mehrere Preise für das Design.

Den Cube habe ich vor ein paar Jahren im New Yorker Museum of Modern Art ausgestellt gesehen.

Der Cube wurde bei uns in der Agentur für Präsentationen benutzt.
Später als ‚Briefbeschwerer“ bei mir aufm Tisch stehen gehabt.
Ohne Kabeln sah er am besten aus.
With great power there must also come — great responsibility! Stan Lee
+2
ssb
ssb09.07.21 21:22
Tatsächlich ist meiner derzeit nur Dekoration - ich muss die Pufferbatterie austauschen. Aber habe ihn mit den HK-Kugeln für 20 Euro bekommen und da sagt man nicht nein.
Pufferbatterie, eine SATA-SSD per Adapter - und gut ist. Risse im Gehäuse hat er auch nicht - auch das dazugehörige Display steht noch irgendwo rum - aber da kann man fast nichts mehr erkennen…
0
jmh
jmh09.07.21 21:44
wuerfeln hat immer mit glueck zu tun ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
+1
westmeier
westmeier09.07.21 22:24
Selten wurde einem Mac-Modell, das so wenige Kunden haben wollten, derartiger Kultstatus zuteil.
Davor war es der 20th Anniversery Macintosh. Wow. Den habe ich derart bewundert!
+2
Pixelmeister10.07.21 00:36
Ich habe auch einen – mit 1,2 GHz Beschleuniger-Board und großem Lüfter, der den Luftstrom etwas antreibt. Dazu das 20"-Cinema-Display, allerdings mit einem Rotstich – da muss ich wohl mal ran. Cooles Teil.
0
Deppomat10.07.21 02:06
Von dem hab ich damals geträumt Aber war (für mich) komplett unerschwinglich.
+2
Stefab
Stefab10.07.21 04:33
Ich hatte ihn damals gekauft, als er deutlich billiger als am Anfang war, nur die GPU aufgerüstet und dann leider einem Freund verkauft. Evt. hat der ihn noch?
0
rene204
rene20410.07.21 04:55
Deppomat
Von dem hab ich damals geträumt Aber war (für mich) komplett unerschwinglich.
Ging mir genauso, aber es ist dann ein bondi blue Knubbel iMac geworden....
seit dem war PC bei mir Geschichte.
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
0
Der echte Zerwi10.07.21 06:04
Der Cube hat mich zum Mac gebracht. Habe ihn in der Presse gesehen und war hin und weg. Gekauft habe ich dann aber einen PowerMac G4. Im Nachhinein hätte der Cube aber ausgereicht.

Habe Jahre später einen gebrauchten mit Cinema Display gekauft, mit einer leisen Festplatte ausgerüstet und eine GeForce 2 MX eingebaut. Habe ihn leider dann wieder verkauft und es später bereut.

Ein faszinierendes Stück Technik!
+1
milk
milk10.07.21 09:58
westmeier
Selten wurde einem Mac-Modell, das so wenige Kunden haben wollten, derartiger Kultstatus zuteil.
Davor war es der 20th Anniversery Macintosh.
Der war zwar aus tollen Materialien gefertigt und vom ersten mir bekannten typischen Jony Ive Video begleitet gewesen, aber als Computer war das ein ziemlicher Blindgänger. Ein PPC 603 mit 800x600 Auflösung war schon damals nichts Erstrebenswertes mehr, schon gar nicht zu dem aufgerufenen Preis.
+1
Lailaps
Lailaps10.07.21 10:51
// Überhitzung und daraus resultierende, deutlich sichtbare Risse im Gehäuse zählten zu häufigen Schwierigkeiten //

Also mit anderen Worten eine fast totale Fehlkonstruktion, leider.
Mit war er damals viel zu teuer.
Texte im generischen Maskulinum gelten aber auch für (m/w/d/nb/lq/rq/b/ua) männlich/weiblich/divers/nicht binär/links quere/rechts quere/bescheuerte/und andere
+1
Bodo_von_Greif10.07.21 15:33
Habe auch noch einen. Ohne Risse. Funktioniert.

Einer der besten Rechner den ich je hatte.

Wunderbar erweiterbar,

Gruss,

Bodo
[x] nail here for new monitor
+1
Perry Goldsmith
Perry Goldsmith10.07.21 20:41
Ich finde schon, dass der Cube toll aussieht mit seinem schwebenden Acryl-Look. Es ist der schönste Toaster, den es gibt. Aber ich muss sagen, dass ich die iMacs immer ansprechender fand. Für mich ist es komisch, einen Kasten rumstehen zu haben, der auf den ersten Blick nutzlos ist. Den Bildschirm will man ansehen. Die Tastatur und Maus will man anfassen.

Klar sind in dem Kasten die CPU und der Massenspeicher, aber warum sollte der nicht in der Tastatur oder im Monitor integriert sein? Das gleiche mit den Lautsprechern. (Einzeln austauschen kann man auch Komponenten, die im selben Gehäuse sind - zumindest theoretisch.)
Ein PC-Gehäuse, das unter dem Monitor steht ist ein Kompromiss. Wenn die Tatstatur auch mit darunter geschoben werden kann (hallo Amiga!), dann hat es auch etwas Praktisches. Tower Rechner unter dem Schreibtisch mag ich aber noch weniger als Einzelboxen. Beim Tower fehlt mir die Beinfreiheit.
westmeier
Davor war es der 20th Anniversery Macintosh. Wow. Den habe ich derart bewundert!

Der 20th Anniversery Mac ist IMHO weniger hübsch als die meisten anderen Macs und hat obendrein mit dem komischen Subwoofer das gleiche Problem. Sorry - ich war nie so recht begeistert davon, aber ich muss zugeben, dass der Mac ein Blick in die Zukunft war, und er war auch schöner als alle PCs aus der gleichen Ära.

Ich möchte sicher keinen Cube- oder Mac-Mini-Fan kränken. Gerade aus Preis/Leistung und Performance-Gründen haben diese Form-Faktoren ihre Berechtigung.
0
Zacks
Zacks11.07.21 09:17
Habe auch noch einen hier stehen aber leider kein Netzteil dazu
Ware wa messiah nari!
0
Weia
Weia11.07.21 15:10
Lailaps
// Überhitzung und daraus resultierende, deutlich sichtbare Risse im Gehäuse zählten zu häufigen Schwierigkeiten //
Dieses Zitat ist kompletter Blödsinn. Die vermeintlichen Risse waren sichtbar gebliebene Pressnähte vom Guss- und Pressvorgang des Acrylgehäuses, die stets seit der Produktion da waren (oder eben nicht), und ganz sicher nicht durch Überhitzung entstanden, denn der Cube blieb außen völlig kühl – ich habe meine Cubes mit Berechnungen „gequält“, aber das Acrylglasgehäuse wurde nicht mal handwarm.
Also mit anderen Worten eine fast totale Fehlkonstruktion, leider.
Ganz im Gegenteil. Leistungsfähige (> 32 MHz ) Computer entwickelten damals gerne noch ein Lautstärkeniveau eines Laubbläsers. Der Cube war der erste leistungsfähige kommerzielle Computer, bei dem außer der Festplatte (die man ggf. leicht durch eine leisere ersetzen konnte) nichts zu hören war.
Mit war er damals viel zu teuer.
Wem ein leiser Computer wichtig war, für den war er ein Schnäppchen. Ich hatte zuvor über 1500 DM nur dafür ausgegeben, um meinen Intel-Rechner mit NEXTSTEP leise zu bekommen (Netzteil durch lüfterloses Industrie-Schaltnetzteil ersetzt, megalaute Festplatte in akustisch gedämmtem, vollständig geschlossenen Holzgehäuse gekapselt und mit Peltier-Element gekühlt …)
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
+5
gfhfkgfhfk11.07.21 15:50
Weia
Dieses Zitat ist kompletter Blödsinn. Die vermeintlichen Risse waren sichtbar gebliebene Pressnähte vom Guss- und Pressvorgang des Acrylgehäuses, …
Ein Kollege hatte sich einen Cube gekauft, weil er der totale Apple Nerd war. Die Risse traten erst mit der Zeit auf – ausgehend von den Schraubenlöchern, und bei seinem Cube wurde das Gehäuse getauscht.
Weia
Ganz im Gegenteil. Leistungsfähige (> 32 MHz ) Computer entwickelten damals gerne noch ein Lautstärkeniveau eines Laubbläsers. Der Cube war der erste leistungsfähige kommerzielle Computer, bei dem außer der Festplatte (die man ggf. leicht durch eine leisere ersetzen konnte) nichts zu hören war.
Das stimmt so nicht. Es gab eine ganze Reihe von Workstations bei denen kaum bis gar kein Geräusch der Maschine zu hören war. Sehr positiv taten sich da etwa die SUN „Lunchboxes“ oder auch die Voyager hervor.

Meine beiden alten HP 9000 712 sind auch sehr leise, man hört nur die Festplatten (da stammt der Hauptteil des Lärms) und sehr dezent den einen Lüfter. Die Festplatten und Lüfter werden mit den alternden Lagern halt auch nicht besser.
0
Weia
Weia11.07.21 16:13
gfhfkgfhfk
Weia
Dieses Zitat ist kompletter Blödsinn. Die vermeintlichen Risse waren sichtbar gebliebene Pressnähte vom Guss- und Pressvorgang des Acrylgehäuses, …
Ein Kollege hatte sich einen Cube gekauft, weil er der totale Apple Nerd war. Die Risse traten erst mit der Zeit auf – ausgehend von den Schraubenlöchern, und bei seinem Cube wurde das Gehäuse getauscht.
Ja, das kam vor, insbesondere, wenn die Schraublöcher mechanisch belastet wurden (aufschrauben und zu fest wieder zuschrauben, mechanische Kraft auf das innere Metallgehäuse relativ zum äußeren Acrylgehäuse ausüben). Das war vielleicht ein Reklamationsgrund, aber mit Hitze hatte das jedenfalls nichts zu tun. Doch das sind nicht die langen vermeintlichen „Risse“, über die sich alle Welt aufgeregt hat und die quer über die Seitenwände des Gehäuses liefen; die traten um eine Größenordnung häufiger auf, waren aber eben keine Risse. Ich habe insgesamt über 2 Jahre verteilt 6 Cubes gekauft; 1 davon (gebraucht gekauft, da schon nicht mehr lieferbar) hatte in der Tat das Problem mit den Schraublöcher-Rissen (zusätzlich zu den Pressnähten), 3 weitere hatten auch diese Pressnähte (die man aber nur bei bestimmtem Lichteinfall bemerkte), 2 waren makellos.

Für mich waren das vor dem Erscheinen der Classic Mac Pros 2006 die einzigen „kaufbaren“ Macs.
Es gab eine ganze Reihe von Workstations bei denen kaum bis gar kein Geräusch der Maschine zu hören war. Sehr positiv taten sich da etwa die SUN „Lunchboxes“ oder auch die Voyager hervor.

Meine beiden alten HP 9000 712 sind auch sehr leise, man hört nur die Festplatten (da stammt der Hauptteil des Lärms) und sehr dezent den einen Lüfter. Die Festplatten und Lüfter werden mit den alternden Lagern halt auch nicht besser.
OK, aber das waren jetzt alles keine „PCs“ (Intel-PCs oder Macs). Darauf hatte ich das bezogen, aber verabsäumt, das explizit zu erwähnen.
Not every story must end with a battle (Ophelia, in der umwerfend guten feministischen Adaption des Hamlet-Stoffes in dem Film „Ophelia“)
0
gfhfkgfhfk11.07.21 20:29
Weia
Für mich waren das vor dem Erscheinen der Classic Mac Pros 2006 die einzigen „kaufbaren“ Macs.
Was sind „Classic Mac Pros 2006“? (Sorry, die ersten Intel Macs, die Apple besser allen erspart hätte, weil keine 64Bit drin war.)

Die PowerMac G4s liefen bereits 2004 aus. Ich habe noch einen G3 b/w, und der ist auch recht leise. Die erste Serie an PowerMac G4s war faktisch baugleich zum G3 b/w, und erst die schnelleren G4s wurden laut, weil Motorola die CPU-Entwicklung nicht in den Griff bekam. Was dann im Motorola G5 Desaster endete.
Weia
OK, aber das waren jetzt alles keine „PCs“ (Intel-PCs oder Macs). Darauf hatte ich das bezogen, aber verabsäumt, das explizit zu erwähnen.
Der Witz an der Sache auf der Voyager lief NeXTSTEP.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.