Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Vor 10 Jahren: Tim Cooks erste Keynote (mit Video)

Auf der WWDC 2011 hatte Steve Jobs seine letzte Keynote gegeben, sichtlich angeschlagen und von seiner Krankheit gezeichnet. Wenige Tage später sprach er noch vor dem Stadtrat Cupertinos, um für das Bauprojekt des Apple Parks zu werben – anschließend gab es keine öffentlichen Auftritte mehr. Tim Cook, seit August 2011 offiziell Apple-CEO, seit Januar 2011 bereits in Vertretung an der Konzernspitze, hatte daher beim Herbst-Event im Oktober 2011 seinen ersten großen Bühnenauftritt. Am Vortag kursierten Gerüchte, Jobs werde möglicherweise noch einmal persönlich einen Teil der Präsentation übernehmen, wozu es allerdings nicht kam. Nur eineinhalb Tage nach dem Event verstarb Jobs, zum Zeitpunkt der Veranstaltung war er bereits nicht mehr in der Lage, das Bett zu verlassen.


Anderer Tonfall, andere Geschwindigkeit
Wer sich die souveränen, selbstbewussten und lebendigen Auftritte Tim Cooks der letzten Jahre ansieht, erkennt deutlich, wie viel er hinzulernte. Bei der Bühnenpremiere im Oktober 2011 fühlte sich der CEO wohl noch nicht durchgängig wohl in seiner Haut, zumal enorme Erwartungshaltung herrschte und Cook zuvor nur Kurzauftritte absolviert hatte. Kaum jemand beherrschte Präsentationen derart perfekt wie Steve Jobs, der sprichwörtlich auch Sand in der Wüste verkaufen konnte. Tim Cook eröffnete die Veranstaltung hingegen wesentlich ruhiger – und in jenem bedächtigen "Alabama Drawl", einer Südstaaten-Sprechweise, die er im Laufe seiner Tätigkeit als CEO deutlich zurückfuhr.


Das Oktober-Event 2011
Dennoch gab es durchaus Lob für Cooks Auftritt, auch wenn die Apple-Welt teilweise den fulminanten Jobs-Auftritten hinterhertrauerte. "Er hat sich gut geschlagen", lautete der häufigste Kommentar von Branchenexperten – gleichzeitig aber auch die Befürchtung, Events könnten angesichts des ruhigeren Tonfalls an Schwung verlieren. In den ersten zwei bis drei Jahren mag dies in Teilen der Fall gewesen sein, spätestens 2014 konnte man Cook dann aber attestieren, durchaus überzeugendes Bühnenauftreten zu zeigen. Als wichtigste Neuerung gab es im Oktober 2011 übrigens das iPhone 4s zu sehen, welches erstmals den Sprachassistenten Siri mitbrachte und zudem mit deutlich verbesserter Kamera aufwartete. Zu den weiteren Themen zählten aktualisierte Modelle des iPod nano (mit Ziffernblättern!) sowie des iPod touch. Gleich zwei weitere Apple-Dienste erblickten zudem das Licht der Software-Welt, zusammen mit iOS 5 führte Apple iMessage ein, selbiges traf auf "Find my Friends" zu.

Kommentare

MacRS04.10.21 13:02
Wenn ich das Blumen-Icon des Fotos-App sehe, denke ich immer an gute, alte und diesem Fall, schöne Zeit.
0
jmh
jmh04.10.21 13:21
ach ja, der "alabama drawl", ist ja hierzulande ein allseits gelaeufiger begriff ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
-1
tranquillity
tranquillity04.10.21 14:06
Ach ja, das 4s, mein erstes iPhone Die neunen Phones erinnern von der Form an dieses Modell
0
feel_x04.10.21 14:08
Ich mag Tim Cook auf der Bühne immer noch nicht.. diese zittrige Stimme ist mir bei längeren Präsentationen einfach zu anstrengend.

Das ist zwar in den letzten 10 Jahren deutlich besser geworden, aber Steve hat mit seiner Präzision und Pointierung einfach eine Referenz gesetzt, die wohl kaum ein anderer erreichen wird.
+7
PorterWagoner
PorterWagoner04.10.21 16:12
Mir gefallen Cooks Ansprachen jetzt gut, aber am Anfang war es ein ganz komischer Auftritt immer. Er musste erst seinen Weg finden, nicht jeder ist so ein Freund der Bühne wie Jobs. Ich verstehe aber, was feel_x mit zittriger Stimme mein: Immer dann, wenn er ganz besonders emotional klingen will, wirkt es künstlich.
+3
Retrax04.10.21 16:21
Steve Jobs lag im Sterben und MTN reitet gerade auf _dieser_ Keynote mit Cook herum?

Die gesamte Keynote, also auch alle anderen Auftritte von Apple Mitarbeitern wurde damals als sagen wir mal "wenig begeisterungsfähig" kritisiert.

Kurze Zeit später wusste man auch weshalb.

Ist doch logisch, dass die Stimmung in der Apple Chefetage bedrückend war wenn der Chef und Founder im Sterben liegt.

Die Keynote war ein einziger Balanceakt zwischen Freude für die neuen Produkte zu zeigen, und Zurückhaltung, Entschleunigung und Bedächtigkeit an den Tag zu legen - weil abzusehen war dass jetzt jemand ganz großes am Gehen ist.
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.