Vor 10 Jahren: Als erste Berichte über ein ARM-MacBook die Branche in Unruhe versetzten

Als Apple vor 16 Jahren den Umstieg auf Intel-Prozessoren ankündigte, war während der Präsentation die Rede vom "geheimen Doppelleben" – denn man habe jedes Major Release von Mac OS stets immer zusätzlich auf Intel-Geräten getestet. Auch wenn sich Apple vor einem Jahr nicht dazu äußerte, wie lange das Unternehmen schon an ARM-Macs arbeitet, dürften die Versuche ebenfalls weit in die Vergangenheit zurückreichen. Eine auffällige Parallele gibt es: In beiden Fällen kursierten schon lange vor der Ankündigung recht konkrete Berichte, in denen von Tests mit einer neuen Plattform die Rede war. Vor genau zehn Jahren sickerte eine Meldung durch, welche die Chip-Welt so in Unruhe versetzte, dass sich sogar Intel öffentlich zu Wort meldete: Forscht Apple an eigenen Mac-Prozessoren?


Ein MacBook Air mit A5 in Erprobung
Im Mai 2011 schien die Zusammenarbeit zwischen Apple und Intel noch vollständig harmonisch. Mit höchster Zuverlässigkeit stellte Intel im Jahrestakt neue Chip-Serien und alle zwei Jahre verbesserte Architekturen vor. Die Performance wuchs ständig und es gab kaum Gründe für Beschwerden. Daher sorgte ein Bericht für Erstaunen, wonach Apple intern mit A5-basierten Macs experimentierte. Zur Erinnerung: Der A5 war Apples zweite Chip-Generation, setzte erstmals auf Dual Core und kam im iPad 2 sowie später im iPhone 4S zum Einsatz. Performance-mäßig konnten die Chips den Intel-Prozessoren für Notebooks und erst recht für Desktops nicht das Wasser reichen – zwar war die hohe Effizienz schon damals zu erkennen, doch an einen ARM-Switch in absehbarer Zeit glaubte kaum jemand. Welch unglaubliches Entwicklungstempo Apple fortan an den Tag legen sollte, war schwer vorherzusehen.

Intel reagiert überraschend eilig
Von Intel erfolgte schnell eine Stellungnahme – überraschend schnell, wie viele befanden. In dieser hieß es, jene Option stehe derzeit bei Apple nicht zur Diskussion. Es gebe eine enge Kooperation zwischen Apple und Intel, woran sich auch in naher bis mittlerer Zukunft nichts ändern werde. Diese merkwürdig vorsichtige Zeiteinschätzung sowie diverse andere Stellungnahmen, in denen Intel gegen ARM schoss, galten vielen Beobachtern als Zeichen zunehmender Nervosität. Selbst wenn niemand eine unmittelbare Bedrohung für Intel sah, zu reibungslos liefen Entwicklung und Fertigung, tauchten dennoch erste dunkle Wolken am Horizont aus.

Entschluss fiel angeblich 2014/2015
Es sollte noch einige Jahre dauern, bis Apples hauseigene Chips die Leistungswerte von x86-Prozessoren erreichten – spätestens in den Jahren 2017/2018 wurde dann aber immer deutlicher, wohin die Reise ging. Als Apple den großen Schritt zur WWDC 2020 verkündete, war daher nahezu niemand mehr wirklich überrascht. Die Entscheidung, das Prozessor-Programm für den Mac mit voller Energie voranzutreiben, fiel angeblich 2014/2015. Wie ein ehemaliger Intel-Ingenieur berichtete, sei Apple damals derart unzufrieden mit Intel gewesen, dass sich die "Pro ARM"-Stimmen erstmals durchsetzen. Seitdem handelte es sich um ein ernsthaftes Projekt und nicht mehr nur um theoretische Erprobung.

Kommentare

maculi
maculi27.05.21 11:57
Inzwischen merkt auch m$ wohin die Reise geht und reagiert: "Windows on ARM: Spezieller Entwickler-PC von Microsoft und Qualcomm"

Gibts dann bald wieder lustige Aktionen von intel, nur diesmal nicht gegen Apple?
+6
dermanndernichtsweiss
dermanndernichtsweiss27.05.21 13:08
...Es gebe eine enge Kooperation zwischen Apple und Intel, woran sich auch in naher bis mittlerer Zukunft nichts ändern werde...
Spannend zu lesen, dass Intel den Warnschuss zumindest bereits ~2015 verstanden haben. Und trotz dessen absolut nicht auf Kundenwuensche (von Apple) reagiert haben.
Mein heiss laufendes MBP 16" 2019 ist der Beweis dafuer, dass Apple wie damals beim G5 fruehzeitig erkennen was sie in X Jahren an Hardware brauchen. Basierend darauf wird dann intern knallhart nach Alternativen geschaut.
+3
Crypsis8627.05.21 13:15
ich glaube, wenn Intel gekonnt hätte, hätten sie schon 2018 was liefern können. Das Problem war ja zum einen die mangelnde Konkurrenz, zum anderen der quasi nicht vorhandene Fortschrittsgedanke bei Intel. Ob sie bei einer problemlosen 10nm Fertigung schneller hätten kontern können..vll. Aber keine Firma gerät freiwillig in so einen Abwärtsstrudel wie Intel derzeit, aus dem sie wohl erst nächstes Jahr richtig raus kommen und weiterhin AMD im Nacken sitzen haben.
Der Wechsel auf ARM bzw. eigene Prozessoren wäre garantiert auch gekommen, wenn Intel nicht komplett klebengeblieben wäre. Es ist ja schon seit längerem kein großes Geheimnis, dass die iPad-Prozessoren locker mit Intel-Notebooks mithalten konnten und der M1 zerreißt die jetzt halt die komplett. Die langfristigen Vorteile für Apple werden ohnehin überwiegen.
0
Peter Parker
Peter Parker27.05.21 13:17
Maculi

Danke für den link. Sehr gute Nachricht!

Habe mehrer Anfragen von Bekannten die in den Praxen ihre Praxis-Software auf iMac laufen lassen und CI colour conform auf einen M1 iMac umsteigen wollen.
With great power there must also come — great responsibility! Stan Lee
0
a_berger27.05.21 13:29
Peter Parker
Maculi

Danke für den link. Sehr gute Nachricht!

Habe mehrer Anfragen von Bekannten die in den Praxen ihre Praxis-Software auf iMac laufen lassen und CI colour conform auf einen M1 iMac umsteigen wollen.

Interessant wäre, Parallels und Fusion wollen ja auch die ARM-Windows Variante unterstützen, inwieweit der Windows interne x64 EMulator dann tut - inwieweit man wirklich Windows x86 Apps laufen lassen kann und zu welcher Performance.
+3
Retrax27.05.21 16:33
Hoffentlich verstummen jetzt endlich mal die Stimmen, dass Tim Cook kein "Produkt-Mensch" sei.
+6

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.