Video: MacBook Pro 2019 mit acht Kernen und Vega 20 im Benchmark

Acht Prozessorkerne und eine professionelle Grafikkarte: Wer dazu bereit ist, mindestens 3600 Euro an Apple zu überweisen, erhält eine Konfiguration des MacBook Pro, die es auch mit vielen Workstations aufnehmen kann. Wie erste Tests belegten, gibt es auch keine Hitzeprobleme zu befürchten. Obwohl die Prozessoren mehr Wärme als die Vorgänger produzieren und Apple keine offensichtlichen Änderungen am sonstigen Innendesign des Notebooks vornahm, scheint die Hitzeableitung anstandslos zu funktionieren. Etwas näher auf dieses Thema geht die gestern erschienene Meldung ein. In einem neuen Video von AppleInsider geht es nun um die eingangs erwähnte Top-Konfiguration mit der höchsten Taktrate.


Zugewinne im erwarteten Bereich
Bereits bekannt war, dass die neue Generation des MacBook Pro alle Vorgänger erwartungsgemäß in den Schatten stellt – allein schon deswegen, da es nun acht anstatt wie zuvor nur sechs Prozessorkerne gibt. Mit 29976 Zählern in Geekbench erreicht die Konfiguration mit 2,4 GHz i9, 32 GB RAM, 1 TB SSD und Vega 20 rund 20 Prozent mehr Leistung als das Vorjahresmodell. Deutlicher wird der Vorsprung, wenn im Test auch Grafikleistung erforderlich ist. Hier liegt die 2018er Generation dann noch deutlicher hinter der aktuellen Serie. Allerdings musste das verglichene Modell des letzten Jahres mit einer Radeon Pro 560X anstatt einer Vega 16 bzw. Vega 20 auskommen. Zum Einsatz kamen sowohl Cinebench als auch der "Unigine Heaven"-Benchmark.


Schreiben/Lesen bleibt gleich
Nichts geändert hat sich bei der Lese-/Schreib-Leistung der fest verbauten SSD, offensichtlich kommt genau das System der 2018er Serie zum Einsatz. Wie schon zuvor gilt: Wer sich für die SSD mit höherer Speicherkapazität entscheidet, erhält noch etwas bessere Performance. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich ein Umstieg vom MacBook Pro 2018 auf das MacBook Pro 2019 nur dann lohnt, wenn wirklich jeder Prozentpunkt mehr Rechenleistung erforderlich ist. Ansonsten skaliert die Performance ungefähr in dem Maße, wie sich angesichts zweier zusätzlicher Kerne zu erwarten war.

Kommentare

ColoredScy
ColoredScy28.05.19 14:17
Gleich noch ein zweites Video:
Good morning!
Hey Siri, niemand versteht mich!
+4
gc-128.05.19 14:35
Vielleicht sollte Apple erst einmal ein funktionierendes normales MacBook Pro entwickeln, bei dem die Tastaturprobleme und sonstige Fehler behoben sind, als mit Superrechnern die Werbetrommel zu rühren!
-2
zu Alt28.05.19 16:41
gc-1
Vielleicht sollte Apple erst einmal ein funktionierendes normales MacBook Pro entwickeln, bei dem die Tastaturprobleme und sonstige Fehler behoben sind, als mit Superrechnern die Werbetrommel zu rühren!
Beim Lesen deiner Kommentare der letzten Monate, kommt mir nur eins in den Sinn:
Bewerbe dich schnellstmöglich bei Apple um denen mal zu zeigen wie man es besser macht!
Ja, Leute ich weiss... don't feed the troll
+2
odi141028.05.19 19:29
Nachdem meine ganzen Videoaktivitäten über die Jahre sehr zurückgegangen sind, brauche ich die Grafikpower im nächsten MacBook nicht mehr.
Allerdings möchte ich nicht auf ein 15“ Display und macOS verzichten.
Lösung leider nicht in Sicht!
-2
AppleUser2013
AppleUser201328.05.19 21:51
Tastaturprobleme? Wissen wir noch nicht... Apple verbaut Butterfly 3 in den neuen Geräten...
Ansonsten scheint Apple mit den dementsprechenden Lüfterprofilen...die Hardware voll auszunutzuen...
0
motiongroup29.05.19 07:43
Vielleicht sollte Apple erst einmal ein funktionierendes normales MacBook Pro entwickeln,

haben sie doch schon lange vorher mein 17"er aus 2011 läuft und läuft und läuft..
wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell
+1
verstaerker
verstaerker29.05.19 09:43
AppleUser2013
Tastaturprobleme? Wissen wir noch nicht... Apple verbaut Butterfly 3 in den neuen Geräten...

ifixit geht davon aus das die Probleme nicht behoben sind
0
JoMac
JoMac29.05.19 10:41
verstaerker
AppleUser2013
Tastaturprobleme? Wissen wir noch nicht... Apple verbaut Butterfly 3 in den neuen Geräten...

ifixit geht davon aus das die Probleme nicht behoben sind
Danke für den Link.

Ist ja schon wieder eine neue News wert

Eieiei . Soll Apple mal wer verstehen.
0
AidanTale29.05.19 17:56
Die von dir verlinkte Seite enthält aber nur viel Meinung und kaum Fakten. Warum nicht gleich auf die Seite von ifixit verlinken?

Dort ist dann auch zu lesen, dass sie Material mit einem höheren Schmelzpunkt verwenden. Zudem scheint die Wärmebehandlung des Metallplättchens verändert worden zu sein.

Wieso man dann behauptet dass das Problem (Welches genau? Wieviele Geräte sind eigentlich betroffen? Sind alle Jahrgänge gleichermaßen betroffen?) nicht gelöst wurde und das ohne jegliche praktische Erfahrung mit dem neuen Gerät erschließt sich mir nicht.

Das 17" aus 2011 hatte ich auch mal, nach zweimal Grafikkartentod habe ich es durch ein 2015er MB ersetzt dessen Tastatur immer noch funktioniert.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen