Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Tim Cook: Apple hat bei Künstlicher Intelligenz immer einiges in petto (mit Video)

Die derzeit stattfindende VivaTech-Konferenz, bei der wie stets die Themen Startups und Innovation im Mittelpunkt stehen, kann mit etlichen hochkarätigen Rednern aufwarten. Neben Brad Smith, dem Präsidenten von Microsoft, und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg steht auch Apple-Chef Tim Cook auf der Liste der prominenten Gesprächspartner. Der CEO des iPhone-Konzerns war bereits vor zwei Tagen per Video zugeschaltet und äußerte sich zu verschiedenen Themen.


Tim Cook bekräftigt Ablehnung alternativer App Stores
Cook nahm im Verlauf des 30-minütigen Interviews unter anderem Stellung zu den jüngsten Ausführungen von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Diese hatte zuvor erklärt, dass es mindestens einen alternativen iOS App Store geben müsse, der nicht von Apple betrieben werde. Der Chef des iPhone-Konzerns bekräftigte während der VivaTech-Konferenz erwartungsgemäß einmal mehr seine Ablehnung derartiger Forderungen ( MacTechNews berichtete). Darüber hinaus drehte sich das Gespräch jedoch noch um einige andere Themen.


Apple-CEO betont Stellenwert von Künstlicher Intelligenz
Unter anderem betonte Tim Cook den Stellenwert, den Apple Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) beimisst. An der Weiterentwicklung dieser beiden Technologien arbeite das Unternehmen bereits seit einiger Zeit, vor allem in Hinblick auf iPhone und iPad, so der CEO. Details zu künftigen Features wollte er allerdings auch auf entsprechende Nachfrage hin nicht preisgeben. Man werde sehen, was mit KI und ML in kommenden Produkten möglich sei, erklärte Cook. In dieser Hinsicht habe Apple "immer etwas in petto."

Beim Datenschutz mit den Europäern einig
Während Apple in Sachen Wettbewerb unter anderem mit der EU-Kommission über Kreuz liegt, ist sich das Unternehmen beim Datenschutz weitgehend mit den Europäern einig. Cook lobte im Gespräch während der VivaTech-Konferenz daher wenig überraschend einmal mehr die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die darin aufgestellten Regeln sollen seiner Ansicht nach weltweit zum Standard erhoben werden. Darüber hinaus äußerte sich der Apple-Chef im Verlauf des Interviews zu den zahlreichen Maßnahmen seines Unternehmens während der Corona-Pandemie, etwa die gemeinsam mit Google vorangetriebene Entwicklung des Exposure Notification Framework. Dieses bildet die Grundlage zahlreicher Smartphone-Anwendungen, unter anderem der deutschen Corona-Warn-App.

Kommentare

Magicbuster
Magicbuster18.06.21 16:56
Leider hinkt Apple in Sachen AI hinter anderen Anbietern, wie z.B. Amazons Alexa weit hinterher, was mir unverständlich ist. Etwas mehr im hier und jetzt und weniger im der Zukunft wäre schon schön..
+6
MikeMuc18.06.21 18:00
Solange hinterher mit dem iPhone gemachte Bilder nicht total künstlich aussehen sondern "möglichst naturgetreu" soll er ruhig die KI walten lassen. Aber nur dann
0
ExMacRabbitPro18.06.21 19:25
Ich kann dieses AI und Neural Engine Marketing Gelaber nicht mehr hören!

Wenn ich mir Apples aktuelle Systeme so anschaue, dann ist da nicht viel von Intelligenz zu sehen. Beispiele? Bitte:

Ich wäre ja schon froh, wenn mein iPad mit iPad OS mal im Kontext erkennt, ob ich gerade in deutsch oder englisch schreibe und nicht so blödsinnige Vervollständigungen anzeigen würde. Und dazu auch noch falsch.
Hallo Apple, eine einfache deutsche Rechtschreibregel: Alle Wörter die mit „ung“ enden werden groß geschrieben!

Will ich meinen eigenen Namen tippen, versucht das Gerät immer diesen auf etwas anderes zu „korrigieren“. Das System ist also so doof, dass es nicht nicht einmal weiß, wie sein Besitzer heißt. Und das trotz iCloud Account und Adressbuch Eintrag.

Außerdem wäre es mal super, wenn iPad OS mal endlich Adressformulare Korrekt ausfüllen könnte. Aber was eine Postleitzahl ist, und dass die Hausnummer oft ein eigenes Feld hat, scheint über die Intelligenz des Systems zu gehen.

Und das sind nur die Dinge die mir spontan einfallen. Von anspruchsvollen Aufgaben reden wir hier noch gar nicht.

Aber wahrscheinlich nutzt Apple die Neural Engine nur dazu Bilder ausfzuhübschen, in Facetime Personen freizustellen oder Tierohren beim Chat an die Köpfe zu rendern.
+18
Nebula
Nebula18.06.21 21:33
Das Formular-Debakel haben die Website-Betreiber aber oft mit zu verantworten, wenn sie die Formularfelder falsch oder gar nicht auszeichnen. Das ist nicht nur für KI problematisch, sondern auch blinde Menschen. Ich glaube zudem, dass in diesem konkreten Fall gar keine KI zum Eisatz kommt, ebenso wie bei der Autokorrektur.
»Wir werden alle sterben« – Albert Einstein
+2
ruphi19.06.21 00:16
Nebula
Das Formular-Debakel haben die Website-Betreiber aber oft mit zu verantworten, wenn sie die Formularfelder falsch oder gar nicht auszeichnen. Das ist nicht nur für KI problematisch, sondern auch blinde Menschen. Ich glaube zudem, dass in diesem konkreten Fall gar keine KI zum Eisatz kommt, ebenso wie bei der Autokorrektur.
Meine Perspektive: Das etablierte System versagt (mangelnde Auszeichnung der Felder, verschiedene Adressformate in unterschiedlichen Ländern, etc). Aber die Struktur des Problems ist für KI ideal. Deren Einsatz würde nicht nur Otto-Normalbenutzern nerviges Getippe abnehmen, sondern sehbehinderten Menschen auch noch das Leben drastisch erleichtern.
Warum zum Teufel macht es Apple dann nicht?!

Das wäre doch ein Paradebeispiel für die Art von Problemlösung, mit der sich Apple gerne rühmt.
+5
Michael Lang aus Rieder19.06.21 17:19
ExMacRabbitPro
Ich kann dieses AI und Neural Engine Marketing Gelaber nicht mehr hören!

Wenn ich mir Apples aktuelle Systeme so anschaue, dann ist da nicht viel von Intelligenz zu sehen. Beispiele? Bitte:

Ich wäre ja schon froh, wenn mein iPad mit iPad OS mal im Kontext erkennt, ob ich gerade in deutsch oder englisch schreibe und nicht so blödsinnige Vervollständigungen anzeigen würde. Und dazu auch noch falsch.
Hallo Apple, eine einfache deutsche Rechtschreibregel: Alle Wörter die mit „ung“ enden werden groß geschrieben!

Will ich meinen eigenen Namen tippen, versucht das Gerät immer diesen auf etwas anderes zu „korrigieren“. Das System ist also so doof, dass es nicht nicht einmal weiß, wie sein Besitzer heißt. Und das trotz iCloud Account und Adressbuch Eintrag.

Außerdem wäre es mal super, wenn iPad OS mal endlich Adressformulare Korrekt ausfüllen könnte. Aber was eine Postleitzahl ist, und dass die Hausnummer oft ein eigenes Feld hat, scheint über die Intelligenz des Systems zu gehen.

Und das sind nur die Dinge die mir spontan einfallen. Von anspruchsvollen Aufgaben reden wir hier noch gar nicht.

Aber wahrscheinlich nutzt Apple die Neural Engine nur dazu Bilder ausfzuhübschen, in Facetime Personen freizustellen oder Tierohren beim Chat an die Köpfe zu rendern.

Natürlicvh kann die neural engine mehr.
Aber diese einfachen genannten Dinge wären schon hilfreich. Das liegt aber nicht an den Möglichkeiten der Hardware engine, sondern daran, dass man an diesen Dingen intelligent programmieren müßte im Sinne der Kunden. Das wäre toll!
+1
Michael Lang aus Rieder19.06.21 17:20
Nebula
Das Formular-Debakel haben die Website-Betreiber aber oft mit zu verantworten, wenn sie die Formularfelder falsch oder gar nicht auszeichnen. Das ist nicht nur für KI problematisch, sondern auch blinde Menschen. Ich glaube zudem, dass in diesem konkreten Fall gar keine KI zum Eisatz kommt, ebenso wie bei der Autokorrektur.

Das stimmt zwar, wäre aber mal ein wirklich für alle gewinnbringendes Tätigkeitsfeld der intelligenten Programmierung.
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.