Test Bluetooth In-Ear Kopfhörer 1More Triple Driver BT: Echter High-End-Klang für 140 Euro?

Das Pfund, mit dem Apples AirPods am meisten wuchern können, ist die völlige Abwesenheit von Kabeln und ihr dadurch bedingtes sehr kompaktes Transportmaß. Apple war damit nicht der erste Anbieter, aber wie so oft in der jüngeren Technikgeschichte hat es der Apfelkonzern am überzeugendsten hinbekommen, was in einem enormen Verkaufserfolg der kleinen Earbuds resultierte. Trotz anfänglicher Kritik wegen des komischen Aussehens wie Zahnbürstenaufsätze.

Kompakt
Marke 1more
Bezeichnung Tripple Driver BT
Art In-Ear Bluetooth Kopfhörer
Empf. Preis (€) 139
Verfügbarkeit sofort
Aber das Konzept der AirPods ist nicht ohne Nachteile. Die Akkuleistung ist recht bescheiden, die Ohrstöpsel sind nicht miteinander verbunden und können einzeln verloren gehen, der Preis ist mit 179 Euro in Relation zum Klang recht hoch. Außerdem handelt es sich nicht um Ohrkanal-Hörer, die man sich in den Gehörgang steckt, sondern sie werden nur in der Ohrmuschel eingeklemmt. Nicht jeder mag diese Trageart und es hat auch den Nachteil einer nicht ganz so guten Außenschallisolierung. Wer höhere Klangansprüche hat, findet für weniger Geld überzeugendere Lösungen, wenn auch nicht unbedingt mit genau dem gleichen Funktionsprinzip.

Ein ganz besonders großes Klangvergnügen zu einem spürbar günstigeren Preis verspricht 1more Design, eine Marke des chinesischen Elektronik-Multis Xiaomi, mit den „Tripple Driver BT“-Hörern. Schon mit den drahtgebundenen, gerade mal 40 Euro teuren Xiaomi Mi Pro HD-In-Ears (Testbericht) konnte der Hersteller einen beachtlichen Klang abliefern. Die hier getesteten Hörer kosten zwar mit aktuell um 112 Euro deutlich mehr (Amazon), aber immer noch erheblich weniger, als Apples kleine Verkaufsschlager. Interessant ist vor allem die verbaute Technik.


Die Tripple Driver BT sind zwar Bluetooth-In-Ears, aber nicht gänzlich kabellos. Die beiden Ohrstöpsel sind untereinander durch ein dünnes, flexibles Kabel und ein „Nackenband“ miteinander verbunden. Der um den Nacken zu legende, sehr flexible Bügel beinhaltet die Elektronik und einen Akku für bis zu 7 Stunden Musikgenuss oder Sprechzeit bei Verwendung als Headset (AirPods: max. 5 Stunden ohne Nachladen im Case). 10 Minuten Aufladen über das mitgelieferte USB-A auf USB-C-Kabel sollen für 3 Stunden Nutzung ausreichen. Bei den AirPods muss man dafür 5 Minuten länger ausharren. – Nicht wirklich dramatisch.


Zwar ist die Trageart mit Nackenbügel für den Transport längst nicht so platzsparend wie die AirPods, bietet dafür aber gewisse Vorteile beim Tragekomfort. So kann man beispielsweise die Ohrstöpsel in Hörpausen einfach aus den Ohren nehmen und herunter baumeln lassen. Ein langes Kabel zum Quellengerät gibt es nicht, also kann sich auch nicht viel verheddern. Und die Hörer sind immer an Ort und Stelle griffbereit, um sie wieder einzusetzen und müssen nicht jedes mal sorgsam ins Akku-Case gepackt werden. Dafür braucht der 1more im (mitgelieferten) Transportbeutel verstaut etwas mehr Platz in der Jackentasche oder im Gepäck.



Kommentare

buffi
buffi20.10.18 08:51
Ich glaube die AirPods müssen nicht tapfer sein weil die Dinger besser klingen. Für mich sind das 2 unterschiedliche Hörer mit unterschiedlichen Einsatzbereichen. Ich würde sie eher mit BEATSx vergleichen. Gut, da ist es keine Kunst besser zu klingen.
Can’t innovate anymore? My ass!
0
hazuki, ryo20.10.18 09:32
140€ für einen 3-Wege in-Ear ist schon eine Ansage. Jedenfalls musste man vor ein par Jahren dafür noch mindestens 2-300€ drauflegen.
+4
barabas20.10.18 10:49
Wobei gerade die Verbindungsstabilität ein Killerkriterium ist, das ich bei Bluetooth Hörern zumindest gleichwertig mit den Klangeigenschaften setze. Ein Produkt von Beyerdynamic musste deshalb auch schon mal die die Rückreise antreten, obwohl der Klang eigentlich ok war.
+3
MikeMuc20.10.18 10:59
Wie ist das denn beim Einsatz als Headset. Kann man die Teile (oder IOS) dazu überreden, das Gespräche automatisch angenommen werden? Und wenn nicht, wie nimmt man hier ein Gespräch an oder aktiviert Siri. Welchen "Knopf" muß man da drücken?
0
Waldi
Waldi20.10.18 12:33
Tonverzögerung bei Videos?
0
fluxkompensator20.10.18 19:18
ohne das halsband vielleicht.
+1
gegy
gegy22.10.18 08:07
Erinnert mich irgendwie daran:
0
Raziel122.10.18 08:39
Also das Haldband ist halt schon ein KO Kriterium wenn man bedenkt das Apple die gleiche Leistung etc auch ohne dem Ding schafft. Selbst wenn der Klang etwas besser sein soll ist das Halsband halt schon etwas was man wohl nur zu Hause tragen kann ohne schräg angestarrt zu werden. Da wiederum, also z.B. am Sofa etc, kann ich es mir sogar vorstellen, würde dann aber trotzdem lieber zu einer Lösung wie die Airpods greifen
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen