Test Bluetooth In-Ear Kopfhörer 1More Triple Driver BT: Echter High-End-Klang für 140 Euro?

1more Tripple Driver BT – Praxis, Klang und Fazit

In der Praxis hat sich der 1more Tripple Driver BT grundsätzlich sehr gut geschlagen. Zumindest an iDevices. Mit meinem iMac Pro gekoppelt und unmittelbar vor dem Bildschirm sitzend, gab es ständig Aussetzer zu beklagen. Die Ursache dafür ist nicht klar. Jedenfalls gab es diese Aussetzer nicht am iPhone oder iPad. Die Reichweite war Bluetooth-typisch. In geschlossenen Räumen hat man ein par Meter Bewegungsspielraum, im Freien entsprechend einige Meter mehr.


Wie schon erwähnt, stechen der Trage- und Bedienkomfort des 1more Tripple Driver BT besonders hervor. Der Nackenbügel könnte empfindliche Naturen vor allem dann etwas stören, wenn man kein Hemd mit Kragen trägt. Auf nackter Haut spürt man den Bügel eben ständig, man gewöhnt sich nach einiger Zeit aber daran.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist auch die Funktion zum Ausschalten. Laut Anleitung soll man dazu die Power-Taste 4 Sekunden lang gedrückt halten – was schon recht lang ist. In der Praxis dauerte es aber manchmal 7-8 Sekunden, bis die gesprochene Meldung „Power off“ erklang.

Von diesen Kleinigkeiten abgesehen überwiegt aber die Freude über die komfortable Steuerung über die recht großen, gut fühlbaren Tasten, die bei anderen Bluetooth-In-Ears oft sehr viel fummeliger sind.


Womit wir beim wichtigsten Thema wären: Wie klingt er denn nun?
Kurz gesagt: Enorm anspringend und dynamisch! Der 1more Tripple Driver BT ist nicht unbedingt ein audiophiler Feingeist, sondern dürfte in erster Linie Rock/Pop-Hörer ansprechen, die Wert auf einen offensiven Klangcharakter mit reichlich Pegelreserven und einer guten Portion Bass legen.

Da liegt allerdings auch mein persönlich schärfster Kritikpunkt am Tripple Driver BT: Der Bass ist für meinen Geschmack etwas zu prominent. Allerdings könnte gerade das für Outdoor-Musikfans und Reisende ein entscheidendes Plus sein. Denn bei lauten Umgebungsgeräuschen ist eine gewisse Bassbetonung nützlich, da der Außenlärm den Tieftonbereich sonst leicht überdecken kann, wodurch die Musik dann umso kraftloser klingt.


Fazit
Mit einem Listenpreis von knapp 140 Euro und einem Straßenpreis manchmal noch deutlich darunter (Preisschwankungen beobachten!) ist der 1more Tripple Driver BT unbedingt einen Versuch wert. Auch wenn man dem Prinzip mit dem Nackenbügel skeptisch oder gar ablehnend gegenüber steht, sollte man das zumindest einmal ausprobieren. Bei diesem Modell war ich vom damit einher gehenden Trage- und Bedienkomfort sehr positiv überrascht.

In Sachen Musikspaß überzeugt der Hörer ebenfalls. Insbesondere für den Außeneinsatz bei lauten Umgebungsgeräuschen. Ob er den AirPods damit klanglich in jeder Hinsicht überlegen ist, sollte man im Zweifel einmal selbst ausprobieren, wenn sich die Gelegenheit ergibt. In Sachen Pegel und Dynamik hängt der 1more viele In-Ears in seiner Preisklasse locker ab.



Plus/Minus 1more Tripple Driver BT

+ hoher Tragekomfort
+ komfortable Bedienung
+ sehr direkter, kraftvoller Klang fürs Geld
+ tolle Verarbeitung
+ Unterstützt Bluetooth LDAC und AAC

– Aussetzer bei Verbindung mit dem Mac
– Bassbetonung für manchen Geschmack zu kräftig

Kommentare

buffi
buffi20.10.18 08:51
Ich glaube die AirPods müssen nicht tapfer sein weil die Dinger besser klingen. Für mich sind das 2 unterschiedliche Hörer mit unterschiedlichen Einsatzbereichen. Ich würde sie eher mit BEATSx vergleichen. Gut, da ist es keine Kunst besser zu klingen.
Can’t innovate anymore? My ass!
0
hazuki, ryo20.10.18 09:32
140€ für einen 3-Wege in-Ear ist schon eine Ansage. Jedenfalls musste man vor ein par Jahren dafür noch mindestens 2-300€ drauflegen.
+4
barabas20.10.18 10:49
Wobei gerade die Verbindungsstabilität ein Killerkriterium ist, das ich bei Bluetooth Hörern zumindest gleichwertig mit den Klangeigenschaften setze. Ein Produkt von Beyerdynamic musste deshalb auch schon mal die die Rückreise antreten, obwohl der Klang eigentlich ok war.
+3
MikeMuc20.10.18 10:59
Wie ist das denn beim Einsatz als Headset. Kann man die Teile (oder IOS) dazu überreden, das Gespräche automatisch angenommen werden? Und wenn nicht, wie nimmt man hier ein Gespräch an oder aktiviert Siri. Welchen "Knopf" muß man da drücken?
0
Waldi
Waldi20.10.18 12:33
Tonverzögerung bei Videos?
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
0
fluxkompensator20.10.18 19:18
ohne das halsband vielleicht.
+1
gegy
gegy22.10.18 08:07
Erinnert mich irgendwie daran:
0
Raziel122.10.18 08:39
Also das Haldband ist halt schon ein KO Kriterium wenn man bedenkt das Apple die gleiche Leistung etc auch ohne dem Ding schafft. Selbst wenn der Klang etwas besser sein soll ist das Halsband halt schon etwas was man wohl nur zu Hause tragen kann ohne schräg angestarrt zu werden. Da wiederum, also z.B. am Sofa etc, kann ich es mir sogar vorstellen, würde dann aber trotzdem lieber zu einer Lösung wie die Airpods greifen
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.