TechTicker: Satechi Quatro Wireless Powerbank, Dell 40"-Widescreen mit hoher Auflösung, Samsungs 2021er TVs und mehr

SATECHI STELLT QUATRO WIRELESS POWERBANK VOR
Mit ihrem rundlichen, verchromten Rand sieht sie ein wenig aus wie das Ur-iPhone: die neue Satechi Quatro Wireless Powerbank. Der Reise-Akku mit einer Kapazität von 10.000 mAh (reicht für zweimaliges Aufladen eines iPhone 11) kann bis zu drei Devices gleichzeitig aufladen. Ideal eigenet sich das Gerät für iPhone, Apple Watch und AirPods. Dank einer induktiven Ladefläche können qi-fähige Geräte durch Auflegen mit einer Leistung von bis zu 5 Watt aufgeladen werden. Ein integrierter Ladeadapter versorgt außerdem die Apple Watch kabellos mit bis zu 2,5 Watt mit Strom. Neben der kabellosen Lademöglichkeit bietet die Satechi Quatro Wireless Powerbank auch einen USB-C-PD-Anschluss mit bis zu 18 Watt und einen USB-A-Anschluss mit bis zu 12 Watt.


Die wichtigsten Fakten im Überblick:
  • kabellose Powerbank zum Laden von bis zu drei Geräten gleichzeitig
  • induktive Ladefläche für qi-fähige Geräte plus Ladeadapter für Apple Watch
  • USB-C-PD-Anschluss und USB-A-Anschluss
  • Die Powerbank selbst wird über den USB-C-Anschluss aufgeladen.
  • Kapazität 10.000 mAh
  • LED-Anzeige Informiert über Ladevorgang
  • Kompatible Geräte: 2020/2018 iPad Pro, iPhone 12 Pro Max/12 Pro/12/12 Mini, 11 Pro Max/11 Pro/11, XS Max/XS/XR/X, 8 Plus/8, Apple Watch Series 6/SE/5/4/3/2/1, AirPods Pro/AirPods mit Wireless Charging Case
  • Für noch schnelleres Laden wird ein separat erhältliches USB-C-auf-Lightning-Kabel benötigt
  • Maße: 16,3 x 7,4 x 1,8 Zentimeter
  • Gewicht: 263 Gramm
  • USB-C-Ladekabel (bis 60 W) enthalten
  • Es wird empfohlen, maximal drei Geräte gleichzeitig aufzuladen.
  • ab sofort für 99,99 Euro bei technikdirekt erhältlich



+ + + + + + + + + +




DELL KÜNDIGT 40" WIDESCREEN-MONITOR MIT HOHER AUFLÖSUNG AN
Monitore mit extra breitem Bildschirm sind total angesagt – nicht nur bei Gamern. Häufig hört man jedoch die Kritik, diese Bildschirma wären zwar schön groß, hätten aber vergleichsweise zu wenig Auflösung. Der Grund dafür: Die Technik bzw. die Fertigungsmöglichkeiten waren darauf bislang einfach nicht eingestellt. Das könnte sich nun langsam ändern.


Dell stellte kurz vor der virtuellen CES 2021 neben anderen Produkten einen 40 Zoll großen Curved-Monitor mit 21:9 Seitenverhältnis vor. Die Besonderheit: Mit einer Auflösung von 5120 × 2160 Pixeln bietet der U4021QW deutlich mehr Bildpunkte, als andere Geräte dieser Kategorie. Allerdings: Bei dieser Bildgröße entspricht auch das lediglich einer Pixeldichte von rund 139 ppi.


Mit 21:9 ist der Bildschirm mit kalibriertem IPS-Panel nicht so super-breit, wie einige Gaming-Displays, hat für die Arbeit aber ein interessantes Format mit viel Platz für Fenster. Der Kurvenradius ist mit 2500R auch recht mild, um alles ohne Verzerrungen im Blick zu haben. Die sonstigen Daten sind eher Durchschnittlich. Es werden 100% des sRGB- und 98% DCI-P3-Farbraum abgedeckt. Die Helligkeit liegt bei 300 Nits.


Anschlussseitig bietet der U4021QW Thunderbolt 3 (enthält DisplayPort 1.4), sechsmal USB 3.2 Gen 2 (10 GBit/s; davon ein Typ-C-Anschluss), Audio-Klinke und ein RJ45-LAN.

Der Preis für den voraussichtlich ab Ende Januar erhältlichen Monitor wird um 2.000 Euro liegen.



+ + + + + + + + + +


TRENDNET: GIGABIT POE+ INJEKTOR FÜR "SAFT" IM NETZWERK
Trendnet hat einen sogenannten PoE Injektor vorgestellt. Damit können vorhandene Local Area Netzwerke (LAN) mit bereits vorhandenen, herkömmlichen Netzwerk-Switches um Power over Ethernet (PoE) aufgerüstet werden.


Der Trendnet TPE-147GI 65W 4-Port Gigabit PoE+ Injektor (Datenblatt) stellt bis zu 30 Watt Leistung pro Anschluss bereit, sodass User bis zu vier High-Power PoE- oder PoE+-fähige Geräte, z.B. IP-Kameras, IP-Telefone oder WiFi-AccessPoints, über ein standardmäßiges Ethernet-Kabel bis zu 100 Meter mit Strom versorgen können.


Der lüfterlose Injektor verfügt über ein robustes Gehäuse mit magnetischer Befestigungsmöglichkeit. Es wird allerdings ein externes Klotznetzteil für die Speisung benötigt, was bei der An- bzw. Unterbringung bedacht werden muss. LEDs zeigen PoE-Konnektivität und Leistungsstatus an. Der Trendnet TPE-147GI ist ab sofort für einen empfohlenen Verkaufspreis (UVP) von 112 Euro im Fachhandel und Online erhältlich.


+ + + + + + + + + +


SAMSUNG GIBT AUSBLICK AUF SEIN 2021ER TV-LINEUP
Die CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas ist traditionell der Jahreseinstand für die Verbraucherelektronik-Branche. Doch nicht in diesem Jahr. Corona-bedingt muss auch dieser wichtige Messetermin ausfallen. Als schwache Alternative gibt es eine "virtuelle" CES. Das heißt nicht viel mehr, als dass die Hersteller ihre Neuheiten einfach online präsentieren.


Einer der ersten Big Player, die einen Ausblick auf ihr diesjähriges Produktsortiment im Bereich TV-Bildschirme bieten, ist Samsung. Die hier nachzulesende Vorstellung umfasst die Kernthemen Neo-QLED-Displays, MICRO-LED-Displays, Nutzer-Funktionen für Corona-bedingte Heim-Isolation und eine verstärkte "grüne Ausrichtung" des Unternehmens.


Die wichtigste Nachricht zu den neuen TV-Geräten: MICRO LED, der inoffiziell designierte Nachfolger der LCD-Technik, bleibt weiterhin besonders großen und extrem teuren Bildschirmen vorbehalten. Im Consumer-Bereich gibt es Samsungs QLED-Technik, was im Prinzip herkömmliche LCD-Technik mit LED Hintergrundbeleuchtung ist. Verbessert bzw. erhöht wurde aber die Anzahl der Mini-LEDs (nicht MICRO), die auch deutlich flacher wurden, um ein noch besseres lokales Dimming zu ermöglichen. Samsung spricht von "Quantum Mini LED" und nennt die Displaytechnik insgesamt nun "Neo QLED".


+ + + + + + + + + +


OWC STELLT THUNDERBOLT 4 DOCK, NEUE SPEICHERLAUFWERKE UND MEHR VOR
Auch der für Mac- und PC-Zubehör bekannte US-Hersteller OWC (Other World Computing) hat im Vorfeld der CES Hardware-Neuheiten angekündigt. Darunter ein Thunderbolt-4-Dock, ein Mobil-Dock, ein 3,5" RAID-Gehäuse für M.2-SSDs und ein schnelles USB-C-Laufwerk für M.2 SSD.

Das OWC Thunderbolt-4-Dock hat vier Thunderbolt-4 Ports, vier USB-A Ports, 1x Gigabit Ethernet, einen SD Card Slot und einen kombinierten 3,5 mm Audio Ein-/Aisgang. Es wird über ein einzelnes Thundertbolt-Kabel mit dem Mac verbunden und kann bis zu 90W Leistung durchleiten. Es können drei unabhängige Daisy Chains hergestellt werden und. Dabei ist der Anschluss eines Monitor mit 5K/6K/8K möglich, oder zwei 4K-Displays.


Das OWC USB-C Travel Dock E verfügt über sechs Anschlüsse: 2x USB-A, 1x HDMI 2.0t, 1x SD Card, 1x Gigabit Ethernet und 1x USB-C für bis zu 100W Ladeleistung.


Das OWC Envoy Pro FX soll das "schnellste und kompatibelste Mobillaufwerk aller Zeiten" sein. Der Hersteller verspricht Datenraten bis 2.711 MB/s und Kompatibilität mit USB-C oder USB-A per Adapter. Das Alu-Gehäuse ist besonders stabil und nach IP67 gegen Feuchtigkeit geschützt. Die Preise beginnen bei $169 für 240GB und reichen bis $ 472 für 2 TB.


Außergewöhnlich ist das OWC U2 Shuttle. Dabei handelt es sich um ein lüfterloses Alu-Gehäuse im 3,5"-Format zum Einbau in passende Schächte, in dem bis zu vier M.2 NVMe-SSD-Module verbaut werden können, die sich im RAID betreiben lassen. Das U2 Shuttle ist leer ab $149,99 erhältlich, oder bestückt mit bis zu 16 TB SSD-Speicher. (OWC bei Amazon)

Kommentare

Johnny6510.01.21 09:25
Bin beim OWC Envoy Pro FX über den vermeintlich sensationellen Preis von $ 472 für 4 TB gestolpert. Zu diesem Preis sind es dann doch nur 2 TB, was auch die aktuell höchste von OWC angebotene Ausbaustufe ist. Aber auch diese Kosten können sich durchaus sehen lassen...
0
Marflow4910.01.21 09:49
Bei der Powerbank ist das IPhone SE (2020) nicht aufgeführt?!
Lässt sich das nicht kontaktlos laden?
0
Marflow4910.01.21 09:49
Bei der Powerbank ist das IPhone SE (2020) nicht aufgeführt?!
Lässt sich das nicht kontaktlos laden?
0
sonorman
sonorman10.01.21 10:22
Johnny65
Danke, ist korrigiert.

Marflow49
Doch, wahrscheinlich schon. Ist bestimmt nur eine Lücke in der Aufzählung. Alle qi-fähigen Geräte werden unterstützt.
0
harakiri
harakiri10.01.21 10:50
Die QUATRO WIRELESS POWERBANK sieht super interessant aus. Wenn sie jetzt noch im Netzbetrieb als Ladegerät für ein Macbook agieren könnte wäre sie perfekt
0
gorgont
gorgont10.01.21 12:11
Dell gibt ganz schön Gas mit seinen Monitoren. Ich habe preislich und qualitativ bisher immer gute Erfahrungen mit Dell gemacht. 👍🏻
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+3
fleissbildchen10.01.21 13:01
Wozu hat der Monitor wohl einen RJ45-LAN-Anschluss
0
Dante Anita10.01.21 13:18
fleissbildchen

Du schließt deinen Laptop z.B. über Thunderbolt an den Monitor an und bekommst gleich das Netzwerk mitgeliefert. Vorteil: Nur ein Kabel, der Monitor agiert fast wie eine Dockingstation.
+5
MacRS10.01.21 15:05
Hm aber 139ppi sind für mich jetzt keine hohe Auflösung. Überhaupt erschreckend was die Monitorindustrie abseits von Apple auflösungstechnisch so auf die Reihe kriegt. Bei 139ppi muss immer skalieren und scharf ist das auch nur bedingt.
-1
simos10.01.21 15:35
MacRS
Hm aber 139ppi sind für mich jetzt keine hohe Auflösung. Überhaupt erschreckend was die Monitorindustrie abseits von Apple auflösungstechnisch so auf die Reihe kriegt. Bei 139ppi muss immer skalieren und scharf ist das auch nur bedingt.

Stell dir vor Apple verkauft Geräte die standardmässig skalieren
+1
gorgont
gorgont10.01.21 16:25
fleissbildchen
Wozu hat der Monitor wohl einen RJ45-LAN-Anschluss

Absolut genial - den Monitor als Dock. Verstehe nicht warum es sowas nicht öfter gibt. Direkt SD/USB/LAN/USB-C in den Monitor packen, da braucht man daheim nix mehr an Adaptern.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+2
MacRS10.01.21 17:59
simos
MacRS
Hm aber 139ppi sind für mich jetzt keine hohe Auflösung. Überhaupt erschreckend was die Monitorindustrie abseits von Apple auflösungstechnisch so auf die Reihe kriegt. Bei 139ppi muss immer skalieren und scharf ist das auch nur bedingt.

Stell dir vor Apple verkauft Geräte die standardmässig skalieren
Immerhin kann man es auf normale Retinaauflösung stellen. Besser wäre es natürlich nativ auf die gewünschte logische Auflösung zu kommen.
0
Dante Anita10.01.21 18:44
gorgont

Ich habe mir auch einen 27er Dell geholt, der hat alles was du da beschreibtst, bis auf SD. In der Praxis stecke ich ein Kabel an und fertig. Und der liefert sogar 65 W zum Laden.
0
frodo200710.01.21 19:14
gorgont
fleissbildchen
Wozu hat der Monitor wohl einen RJ45-LAN-Anschluss
Absolut genial - den Monitor als Dock. Verstehe nicht warum es sowas nicht öfter gibt. Direkt SD/USB/LAN/USB-C in den Monitor packen, da braucht man daheim nix mehr an Adaptern.

Gab es mal von Apple, nannte sich Thunderbolt Display Vermisse immer noch einen Nachfolger dazu
+1
simos10.01.21 20:43
gorgont
fleissbildchen
Wozu hat der Monitor wohl einen RJ45-LAN-Anschluss
Absolut genial - den Monitor als Dock. Verstehe nicht warum es sowas nicht öfter gibt. Direkt SD/USB/LAN/USB-C in den Monitor packen, da braucht man daheim nix mehr an Adaptern.

Außer du hast ein Macbook Pro 16"
Da läuft dann konstant der Lüfter auf 90-100%, obwohl sich CPU/GPU langweilen, weil der Thunderbolt-Port zu heiß wird
0
simos10.01.21 20:48
MacRS
simos
MacRS
Hm aber 139ppi sind für mich jetzt keine hohe Auflösung. Überhaupt erschreckend was die Monitorindustrie abseits von Apple auflösungstechnisch so auf die Reihe kriegt. Bei 139ppi muss immer skalieren und scharf ist das auch nur bedingt.

Stell dir vor Apple verkauft Geräte die standardmässig skalieren
Immerhin kann man es auf normale Retinaauflösung stellen. Besser wäre es natürlich nativ auf die gewünschte logische Auflösung zu kommen.

Macht doch kaum einen Unterschied. Ich verwende seit Jahren 4K Monitore am Mac mit simulierter Auflösung von "2560x1440". Auch neben 4K/5K iMacs.

Wird alles kommen, wenn die Displayanschluss-technologie endlich soweit ist. Apples Wege sind da meist Sonderfälle
0
gorgont
gorgont10.01.21 21:16
Dante Anita
gorgont

Ich habe mir auch einen 27er Dell geholt, der hat alles was du da beschreibtst, bis auf SD. In der Praxis stecke ich ein Kabel an und fertig. Und der liefert sogar 65 W zum Laden.

Ja super ! Voll Dell hatte ich das schon vor 10 Jahren mit HDMI/DVI Anschluss. Apple hätte das Locker in ihr 6k Display einbauen können...
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
Geegah10.01.21 21:17
Dante Anita
gorgontIch habe mir auch einen 27er Dell geholt, der hat alles was du da beschreibtst, bis auf SD. In der Praxis stecke ich ein Kabel an und fertig. Und der liefert sogar 65 W zum Laden.
Welches Modell ist das genau?
Welches MacBook Modell nutzt du?

Gruß, Geegah.
0
PythagorasTraining
PythagorasTraining10.01.21 22:06
Hätte das OWC THUNDERBOLT 4 DOCK 10 GBit LAN, wäre es gekauft. Schade...
+3
MacRS11.01.21 08:20
simos
MacRS
simos
MacRS
Hm aber 139ppi sind für mich jetzt keine hohe Auflösung. Überhaupt erschreckend was die Monitorindustrie abseits von Apple auflösungstechnisch so auf die Reihe kriegt. Bei 139ppi muss immer skalieren und scharf ist das auch nur bedingt.

Stell dir vor Apple verkauft Geräte die standardmässig skalieren
Immerhin kann man es auf normale Retinaauflösung stellen. Besser wäre es natürlich nativ auf die gewünschte logische Auflösung zu kommen.

Macht doch kaum einen Unterschied. Ich verwende seit Jahren 4K Monitore am Mac mit simulierter Auflösung von "2560x1440". Auch neben 4K/5K iMacs.

Wird alles kommen, wenn die Displayanschluss-technologie endlich soweit ist. Apples Wege sind da meist Sonderfälle
Keinen Unterschied? Erstens kostet es messbar Rechenzeit und zweitens braucht es eine gewisse Pixeldichte, damit es auch visuell hinhaut. 139ppi sind da sicher zu wenig.

Die Technik ist längst so weit. Mir scheint da die Nachfrage zu fehlen.
0
simos11.01.21 09:45
MacRS
Keinen Unterschied? Erstens kostet es messbar Rechenzeit und zweitens braucht es eine gewisse Pixeldichte, damit es auch visuell hinhaut. 139ppi sind da sicher zu wenig.

Ja, kleiner Unterschied. Wie gesagt, ich verwende so ein Setup seit 6 Jahren
MacRS
Die Technik ist längst so weit. Mir scheint da die Nachfrage zu fehlen.

Aja, deswegen funktioniert das neue Apple Display ja mit so vielen Geräten
0
MacRS11.01.21 11:38
simos
Aja, deswegen funktioniert das neue Apple Display ja mit so vielen Geräten
Das hat absolut nichts mit "Displayanschluss-technologie" zu tun. Das ist alleine Apples Entscheidung die Geräte so zu bauen. Das Problem sind die anderen Hersteller, die sowas gar nicht bauen. Dasfür kann wiedeurm Apple nichts.
0
simos11.01.21 13:29
MacRS
simos
Aja, deswegen funktioniert das neue Apple Display ja mit so vielen Geräten
Das hat absolut nichts mit "Displayanschluss-technologie" zu tun. Das ist alleine Apples Entscheidung die Geräte so zu bauen. Das Problem sind die anderen Hersteller, die sowas gar nicht bauen. Dasfür kann wiedeurm Apple nichts.

Aja ... seit wann gibt es denn displayport 1.4 fähige Thunderbolt-Anschlüsse?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.