TechTicker: HomeKit-Steckdosen, AirPlay 2 für Naim, 22" OLED-Monitor von Eizo, AirPods-Lookalikes und mehr

SATECHI: SMARTE DOPPELSTECKDOSE MIT HOMEKIT-KOMPATIBILITÄT
Die auf der diesjährigen IFA erstmals vorgestellte smarte Doppelsteckdose von Satechi ist jetzt lieferbar. Erhältlich ist die HomeKit-fähige Doppelsteckdose nur via Amazon, wo sie aktuell für rund 60 Euro gelistet ist.


Die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • EU-Doppelsteckdose kompatibel mit HomeKit (ab iOS 10.3)
  • Beide Steckdosen unabhängig voneinander bedienbar
  • Steuerung per WLAN (2,4 GHz)
  • Gesamtleistung: 2.500 Watt
  • Maße (B x T x H): 11 cm x 4,5 cm x 5 cm
  • Gewicht: 165 g
  • Preis: 59,99 Euro


+ + + + + + + + + +



NAIM BRINGT AIRPLAY-2-UPDATE FÜR WEITERE PRODUKTSERIEN
Nachdem der britische HiFi-Hersteller Naim bereits die Modellserien Mu-so- und Uniti AirPlay-2-fähig gemacht hat, können ab sofort auch die Netzwerk-Player ND5 XS2, NDX 2 und ND 555 per kostenlosem Firmware-Update auf Apples aktuelles Streamingprotokoll upgedatet werden.

Die Naim-App weist den Benutzer auf die Verfügbarkeit des Firmware-Updates hin.


AirPlay 2 ist eine proprietäre Apple-Technologie, mit der Musik von einem iPhone, iPad, iPod Touch, Mac und Apple TV auf kompatible Geräte übertragen werden kann. Der Name suggeriert zwar drahtlose Übertragung, aber AirPlay ist auch über kabelgebundenes LAN möglich.

Apple AirPlay 2 unterstützt die Wiedergabe in mehreren Räumen für Besitzer mehrerer kompatibler Streaming-Produkte. Benutzer können per Siri-Sprachbefehl ein bestimmtes Album, einen Titel oder eine Wiedergabeliste synchron in jedem Raum oder in einem einzelnen Raum abspielen, oder unterschiedliche Musik in jedem Raum. AirPlay 2 verspricht eine verbesserte Pufferung und damit eine stabilere Verbindung als der Vorgänger-Standard.


+ + + + + + + + + +


EIZO 21,6-ZOLL-OLED-MONITOR FÜR HOME ENTERTAINMENT
OLED-Bildschirme sind bei Smartphones und Fernsehern inzwischen keine Besonderheit mehr. Die ohne Hintergrundbeleuchtung funktionierenden Displays haben viele Vorteile, darunter primär den hohen Kontrast und ihre flache Bauweise. Aber komischerweise werden Computermonitore nach wie vor fast ausschließlich mit LCD-Technik verkauft. Das liegt mutmaßlich und primär an derm Umstand, dass OLEDs vergleichswesie Empfindlich für Einbrenneffekte bei statischen Bildern sind. Diese Gefahr ist bei TVs und Smartphones geringer, als bei Computermonitoren.


Der Spezialist für Computerdisplays EIZO bringt jetzt einen OLED-Monitor mit 21,6" Bildschirmdiagonale in den Handel. Doch auch den bewirbt der Hersteller nicht als Computerdisplay, sondern empfiehlt ihn als Bildschirm für "Home Entertainment", etwa für 4K-Videos, Streaming und Gaming und insbesondere für HDR-Inhalte. Der FORIS NOVA genannte Bildschirm ist zur Markteinführung nur in einer limitierten Auflage von 500 Stück erhältlich.

Ner FORIS NOVA unterstützt HDR10 und HLG (Hybrid Log-Gamma). HDR (High Dynamic Range). Diese Features, kombiniert mit einer 80-prozentigen Abdeckung des BT.2020-Farbraums und die mehr als 1 Milliarde Farben, sollen Anwender in eine einzigartige, fesselnde Bildwiedergabe eintauchen lassen, so EIZO. Zudem bietet das Display eine kurze Reaktionszeit von 0,04 ms, was insbesondere für Gaming von Bedeutung ist. Beim Spielen im Vollbildmodus in 4K/60p- oder Full HD-Auflösung (1920 ×1080) beträgt der Input Lag 1,67 ms. Der Monitor verfügt über zwei HDMI- Eingänge und einen USB-Anschluss für digitale Medienplayer wie den Fire TV Stick. Ab Ende November ist das Gerät erhältlich und kostet – festhalten – 4.879 Euro.


+ + + + + + + + + +


TRUE WIRELESS EARPHONES IM AIRPODS-STYLE MIT ANC FÜR 119€
Padmate, ein Hersteller für Bluetooth-Ohrhörer, hat seine neuesten Ohrhörer PaMu Slide in Deutschland vorgestellt. Die Bluetooth 5.0-Kopfhörer ähneln in ihrer Form Apples Megasellern, sind in verschiedenen Farben erhältlich (darunter eine Art "Nachtgrün") und bieten Noise Reduction, wie die AirPods Pro. Mit einer vollen Ladung sollen die Hörer bis zu zehn Stunden durchhalten. Also gut doppelt so lange, wie das große Vorbild. Mit dem zugehörigen Akku-Case lassen sich die PaMU Slide etwa fünf mal komplett nachladen, womit bis zu 60 Stunden Hörspaß ohne Kabel möglich wären.


Zudem bietet das Case der PaMu Slide die Möglichkeit, das Smartphone über USB-C zu laden. Es dient somit zusätzlich als Powerbank. Hier fehlt allerdings eine Angabe, welche Kapazität damit zur Verfügung steht. Die Steuerung der Hörer erfolgt per "Touch control". Für schlechtes Wetter sind die PaMu IPX6-Zertifiziert (Schutz gegen starkes Strahlwasser und Überflutung).


Die PaMu Slide sollen in Kürze via Amazon zum Preis von 119 Euro (UVP) erhältlich sein.


+ + + + + + + + + +


CITIZEN CALIBER 0100: QUARZUHR MIT GANGGENAUIGKEIT VON ±1SEK./JAHR
Quasi im Handstreich ist Apple zum größten Uhrenhersteller der Welt aufgestiegen. In nur wenigen Jahren ist es dem Konzern gelungen, mit der Apple Watch so große Umsätze zu machen, um damit alle traditionellen Uhrenhersteller abzuhängen. Der Geschäftsbereich ist mittlerweile so groß, dass er für sich genommen bereits ein Fortune-70-Unternehmen wäre, wie Apple-CEO Tim Cook bei der Bekanntgabe der jüngsten Quartalsergebnisse mitteilte. Herkömmliche Uhren haben es da schwer, doch das ist ein selbst gemachtes Schicksal. Innovation war lange Zeit Fehlanzeige in der Uhrenindustrie. Stattdessen hat man sich auf immer mehr belanglose und austauschbare Billiguhren einerseits, und hyper-teure mechanische Uhren andererseits konzentriert. Mit der gut durchdachten und vielseitigen Watch hatte Apple daher leichtes Spiel.


Immerhin: Ein paar Hersteller geben sich noch Mühe, an den Grundprinzipien der Uhrentechnik zu feilen und neue, bessere Zeitnehmer zu entwickeln. So hat Citizen auf der Anfang des Jahres abgehaltenen Uhrenmesse Baselworld eine interessante Konzeptuhr präsentiert. Keine Smartwatch zwar – und damit auch kein Funktionswunder – aber eine Uhr mit erheblich verbessertem Quarzwerk, das eine Ganggenauigkeit von nur ±1 Sekunde pro Jahr aufweisen soll. Oder anders ausgedrückt: In der gesamten Lebensspanne eines Menschen ginge diese Uhr nicht viel mehr als eine Minute falsch. Das ist zwär längst nicht so präzise, wie es mit Atomuhren möglich ist, aber dafür ist das Citizen Caliber 0100 – so die offizielle Bezeichnung – bequem am Arm tragbar und läuft dank Solarspeisung sogar dauerhaft ohne Aufziehen oder Batteriewechsel. Im Idealfall ein ganzes Leben lang.


Die Uhr selbst hat Citizen in drei Modellvarianten gezeigt, die allesamt ein sehr schlichtes, aber elegantes Design mit sorgfältiger Detailverarbeitung aufweisen. Die Modellnummer AQ6010-06A hat ein Gehäuse aus Weißgold und ein Krokodilleder-Armband. Bei den Modellen AQ6021-51E und AQ6020-53X bestehen Band und Gehäuse aus "Super Titanium". Der Durchmesser der Uhren beträgt 37,5 mm, die Höhe 9,1 mm .

Die Technik beschreibt der Hersteller wie folgt:
"Um eine solche beispiellose Genauigkeit zu erzielen, verwendet Caliber 0100 Kristalloszillatoren des Typs AT-Schliff anstelle der herkömmlichen Kristalloszillatoren nach Art der Stimmgabel, die am häufigsten in Quarzuhren zum Einsatz kommen. Kristalloszillatoren des Typs AT-Schliff schwingen mit einer Frequenz von 8,4 MHz (8.388.608 Hz). Das ist 250-mal höher als die herkömmlichen Kristalloszillatoren. Dadurch wird gewährleistet, dass dieser neue Mechanismus gegenüber äußeren Einflüssen wie Temperaturschwankungen und Schwerkrafteffekten sowie Verschlechterung durch Alter resistent bleibt.


Allerdings benötigen Kristalloszillatoren des Typs AT-Schliff sehr viel mehr Energie für ihren Betrieb. CITIZEN war in der Lage, dies durch gründliche Prüfung der eingesetzten Materialien, durch intelligente Konstruktionen und ausgefeilte Kontrolle über seine energiesparenden Strategien zu kompensieren. Die Caliber 0100-Technologie ermöglicht einen Dauerbetrieb des Eco-Drive-Uhrwerks und eine erheblich höhere Stabilität für bis zu sechs Monate bei einer einzigen vollständigen Aufladung (8 Monate im Energiesparmodus) – selbst dann, wenn keine Lichtquelle vorhanden ist.

Und: Caliber 0100 wahrt eine höhere Präzision, indem Frequenz- und Temperaturabweichungen einmal pro Minute kontinuierlich überprüft und ausgeglichen werden. Die optimale Betriebstemperatur liegt bei zwischen 5 °C bis 40 °C. Das gilt in den meisten Regionen der Welt als die zweckmäßigste Umgebungstemperatur für Uhren.

Zudem ermöglicht eine neue Schaltungsauslegung höhere Stoßfestigkeit. Die Zeigerstellungen werden damit automatisch korrigiert. Neu ist auch eine antimagnetische Funktion, die das Uhrwerk vor magnetischen Effekten schützt. Im Zusammenspiel sorgen alle diese Innovationen für eine bisher unübertroffene Ganggenauigkeit von ±1 Sekunde im Jahr."


Die Citizen Caliber 0100 ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. Nun zur schlechten Nachricht für Liebhaber herkömmlicher, aber technisch fortschrittlicher Uhren: Die drei genannten Modelle sind stückzahlenmäßig stark limitiert. Das Weißgoldmodell gibt es weltweit nur 100 mal, die anderen beiden 200x (AQ6020-53X) bzw. 500x (AQ6021-51E). Und von diesen paar Uhren kommt nur ein kleiner Teil nach Deutschland. Während die Titan-Varianten schon mit deftigen 6.500 Euro zu Buche schlagen, kostet die Weißgold-Variante sogar 15.000 Euro. – Und vermutlich sind sowieso schon alle verfgriffen, also machen Sie sich sich nicht allzu viel Hoffnung.

Die wichtige Frage ist wohl eher, ob und wann Citizen das Caliber 0100 in bezahlbare Uhrenmodelle bringt.

Kommentare

mat987317.11.19 09:34
Bei Amazon steht zu den Steckdosen:
"ZWEI STECKDOSEN - das kompakte 2-in-1-Design erweitert Ihre Steckdose, um bis zu zwei Geräte gleichzeitig zu verbinden, ohne die benachbarte Steckdose zu blockieren. Eingangsspannung 120V Wechselspannung, max. Ausgangsleistung: 15A, 1800W"
Bei uns haben wir 230V...
0
sonorman
sonorman17.11.19 09:57
Das ist offensichtlich ein Fehler bei der Übersetzung der Daten von der US-Version.
+1
CJuser17.11.19 10:46
Ein 55 Zoll OLED bekommt man für locker 1,5t Euro, aber ein 21,6 Zoller kostet fast 5t Euro? Irgendwie fehlt da die Verhältnismäßigkeit. Das scheint ja schließlich kein Studiomonitor zu sein. Selbst LCDs mit FALD sind nicht so teuer. Allerdings würde ich gerne mal OLED-Monitore für den PC-Markt sehen.
0
milk
milk17.11.19 10:47
Ich finde es sehr mutig von Citizen, eine reine Dreizeigeruhr ohne Datumsanzuge vorzustellen, genau mein Ding. Dummerweise macht mir der aufgerufene Preis einen Strich durch die Rechnung. Oder mehrere...
+1
gorgont
gorgont17.11.19 10:48
Bevor ich das Eizo Display kaufe dann eher das 6k Display von Apple 😜
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+8
mr_jo17.11.19 10:53
Gibr es nen günstigen Badezimmer Lautsprecher mit Airplay 2? Das Sonos Teil ist mir zu teuer! Steckdose vorhanden, der IKEA Wandlautsprecher zu klobig...

Irgendwelche Empfehlungen?
0
aibe
aibe17.11.19 11:23
CJuser
Ein 55 Zoll OLED bekommt man für locker 1,5t Euro, aber ein 21,6 Zoller kostet fast 5t Euro? Irgendwie fehlt da die Verhältnismäßigkeit. Das scheint ja schließlich kein Studiomonitor zu sein. Selbst LCDs mit FALD sind nicht so teuer. Allerdings würde ich gerne mal OLED-Monitore für den PC-Markt sehen.

Ich gehe davon aus das dies darin begründet liegt, dass alle Fertigungsstätten für OLED Panels schlich nicht für dieses Format (inkl. 4k in diesem) ausgelegt sind und weder die Nachfrage noch der Output entsprechend hoher Stückzahlen gegeben ist. Normal ist ja 55, 65 und 77“. Selbst da gibt es wohl recht hohen Ausschuss, der auch halbwegs erklärt warum der Preissprung von 65 auf 77 dann doch etwas üppiger ausfällt.
+2
Papierlos17.11.19 12:09
Ich habe eine Smart-Steckdose von Meross bei der durch Fehlbedienung in der Familie - Reset durch viel zu langes Drücken zum manuellen Einschalten - die Steckdose immer alle paar Tage zurückgestellt wird. Ist das bei dem HomeKit-Steckdosen wie dieser hier auch der Fall?
Oder hat jemand einen Tipp für eine Steckdose, bei der der Einschaltknopf nicht mit der Reset-Taste zusammengelegt wird?
0
Bitsurfer17.11.19 12:10
sonorman
Das ist offensichtlich ein Fehler bei der Übersetzung der Daten von der US-Version.
Genauso wie dieser unsägliche Schukostecker kein EU Stecker ist.
-1
sonorman
sonorman17.11.19 12:12
Bitsurfer
sonorman
Das ist offensichtlich ein Fehler bei der Übersetzung der Daten von der US-Version.
Genauso wie dieser unsägliche Schukostecker kein EU Stecker ist.
Verstehe ich nicht. Was ist das Problem mit Schuko?
+1
Antagonist17517.11.19 12:34
Wer eine Fritz Box hat, kann auch über diese, DECT Steckdosen komfortabel steuern. Wenn man das Telefon dazu noch hat kann auch darüber jederzeit die Steckdosen steuern. Zusätzlich übermittelt die Steckdose auch noch die Temperatur und kann auch auf Geräusche reagieren. Läuft bei mir schon etwa ein Jahr und klappt wirklich hervorragend.Ich werde mir wohl noch ein oder zwei davon anschaffen.
+1
David_B
David_B17.11.19 12:50
Ist es dann aber nicht so, das Eco Dect dann nicht mehr geht?
+1
Bitsurfer17.11.19 13:08
sonorman
Bitsurfer
sonorman
Das ist offensichtlich ein Fehler bei der Übersetzung der Daten von der US-Version.
Genauso wie dieser unsägliche Schukostecker kein EU Stecker ist.
Verstehe ich nicht. Was ist das Problem mit Schuko?
Weil es einfach ein Riesenklotz und Platzverschwender bei den Wandsteckdosen ist. Wo man einen Schuko steckt hat man in der Schweiz Platz für drei. Und einer von den dreien ist oft getrennt damit man diese Dose mit einem Lichtschalter schalten kann.
Oder bei jedem Lichtschalter ist noch gleich eine Steckdose. Geht mit Schuko bei den Platzverhältnissen nicht.

+3
der_seppel
der_seppel17.11.19 13:16
mr_jo
Gibr es nen günstigen Badezimmer Lautsprecher mit Airplay 2? Das Sonos Teil ist mir zu teuer! Steckdose vorhanden, der IKEA Wandlautsprecher zu klobig...

Irgendwelche Empfehlungen?

Bluesound. Guck mal hier:
Kein Slogan angegeben.
-3
sonorman
sonorman17.11.19 13:26
Bitsurfer

Ja, die Größe ist in der Tat ein Manko.
+1
Caliguvara
Caliguvara17.11.19 13:40
der_seppel
mr_jo
Gibr es nen günstigen Badezimmer Lautsprecher mit Airplay 2? Das Sonos Teil ist mir zu teuer! Steckdose vorhanden, der IKEA Wandlautsprecher zu klobig...

Irgendwelche Empfehlungen?
Bluesound. Guck mal hier:
Der Sonos mit 200€ ist zu teuer, Bluesound fängt bei 350 an… x) trotzdem danke 😃
Don't Panic.
+2
lunaticecho17.11.19 17:03
Uhren von Sternglas sind viel schöner und vielpreiswerter...
-3
marcel15117.11.19 19:30
Echt unverschämt was die für Homekit Steckdosen an Preisen verlangen. Da bastel ich doch lieber selber und mache mir aus 8€ W-LAN Zwischensteckern meine eigenen Homekit-Dosen, Homebridge sei dank.
+1
z3r0
z3r017.11.19 20:13
marcel151
Echt unverschämt was die für Homekit Steckdosen an Preisen verlangen. Da bastel ich doch lieber selber und mache mir aus 8€ W-LAN Zwischensteckern meine eigenen Homekit-Dosen, Homebridge sei dank.

Kannst du das bitte näher ausführen?
Nutze ebenfalls Homebridge, aber mit 433MHz Steckdosen.
Da gibt es natürlich keine bidirektionale Kommunikation, bezüglich des Status des/der Schalters/Steckdose. Auch eine Anzeige des Verbrauchs der jeweiligen Steckdose ist so natürlich nicht möglich, aber es ist wesentlich preiswerter. Funktioniert das mit deinem 8€ Zwischenstecker via Homebridge?
0
Eventus
Eventus17.11.19 21:30
Bitsurfer
Wo man einen Schuko steckt hat man in der Schweiz Platz für drei.
Hoffentlich müssen wir unsere schönen, stabilen, kompakten Stecker nie durch diese Schuko-Klötze ersetzen.
Live long and prosper! 🖖
+2
MikeMuc17.11.19 23:09
Können die Schweitzer Stecke den auch Erdung? Die flachen Euro-Stecker auf jeden Fall schon mal nicht. Und genau das ist doch der Grund, warum man die, wenn nötig, verwendet.
0
Bitsurfer18.11.19 00:02
MikeMuc
Können die Schweitzer Stecke den auch Erdung? Die flachen Euro-Stecker auf jeden Fall schon mal nicht. Und genau das ist doch der Grund, warum man die, wenn nötig, verwendet.
.
Erdung ist der in der Mitte. Phase oder Aussenleiter ist rechts, Nulleiter links. Im Gegensatz zum Schukustecker kann man die nicht verkehrtrum einstecken und somit verpolungssicher.
Die flachen Eurostecker sind die Apparatestecker ohne Erdung.
+1
Bitsurfer18.11.19 00:05
Bitsurfer
MikeMuc
Können die Schweitzer Stecke den auch Erdung? Die flachen Euro-Stecker auf jeden Fall schon mal nicht. Und genau das ist doch der Grund, warum man die, wenn nötig, verwendet.
.
Erdung ist der in der Mitte. Phase oder Aussenleiter ist rechts, Nulleiter links. Im Gegensatz zum Schukustecker kann man die nicht verkehrtrum einstecken und somit verpolungssicher.
Die flachen Eurostecker sind die Apparatestecker ohne Erdung und nur bis 2.5A.
0
AidanTale18.11.19 06:55
Der VDE mag solche in die Steckdose gesteckten Mehrfachadapter nicht, darum tragen die auch kein VDE Zeichen. Begründung ist wohl dass die Kabel durch Ihr Gewicht selbige aus der Steckdose ziehen könnten und durch den ungenügenden Kontakt Brände entstehen können.

Was mich stört ist die fehlende Angabe der Standbyleistungsaufnahme. Die sollte schon geringer sein als die der Geräte die ich da anschließen möchte. Hat die jemand gefunden?
+1
LoCal
LoCal18.11.19 09:59
CJuser
Ein 55 Zoll OLED bekommt man für locker 1,5t Euro, aber ein 21,6 Zoller kostet fast 5t Euro? Irgendwie fehlt da die Verhältnismäßigkeit. Das scheint ja schließlich kein Studiomonitor zu sein. Selbst LCDs mit FALD sind nicht so teuer. Allerdings würde ich gerne mal OLED-Monitore für den PC-Markt sehen.

Welche Auflösung hat der 55"-TV, welche der 21,6"-Monitor? Dann errechnest Du die Pixeldichte und überlegst mal, welches Panel aufwändiger zu fertigen ist.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
Statler_RGBG
Statler_RGBG18.11.19 10:13
milk
Ich finde es sehr mutig von Citizen, eine reine Dreizeigeruhr ohne Datumsanzuge vorzustellen, genau mein Ding. Dummerweise macht mir der aufgerufene Preis einen Strich durch die Rechnung. Oder mehrere...
Sooo mutig finde ich das vom Prinzip her gar nicht. Aber ich finde den Preis für eine Quarz mutig. Aber anscheinend ist ein Markt dafür da - ich hätte eher gedacht, das nur Automatik- und Handaufzugsliebhaber wie ich bereit sind, ein wenig Geld hinzulegen.
0
Legoman
Legoman19.11.19 07:59
Bitsurfer
Im Gegensatz zum Schukustecker kann man die nicht verkehrtrum einstecken und somit verpolungssicher.
Bei Wechselspannung gibt es keine Verpolung. Denn das Wesen der Wechselspannung liegt in der ständig wechselnden Polarität.
Ja, die Hausinstallation sollte schon einigermaßen gleich aufgebaut sein, aber das ist eher mit Handhabungssicherheit für den Elektriker begründet.
Dem angeschlossenen Gerät ist das völlig wurscht.

Plus: Nutzt du Geräte mit zweipoligem Eurostecker, gibt es auch bei euch keine "Verpolungssicherheit"

Ansonsten sehen die schweizer Stecker tatsächlich nett aus.
Doch bevor hier irgendwelche Standards geändert werden, friert wohl eher die Hölle zu.
0
LoCal
LoCal19.11.19 09:23
Es geht doch nichts über die britischen Steckdosen:

Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
sonorman
sonorman19.11.19 10:22
Legoman
Bei Wechselspannung gibt es keine Verpolung. […]
Dem angeschlossenen Gerät ist das völlig wurscht.
Das ist technisch gesehen zwar richtig, aber trotzdem nicht allgemein korrekt. Für beispielsweise HiFi-Geräte hat die richtige Steckerposition (Polung) doch eine Bedeutung. Steckt man den Stecker falsch herum in die Dose, ergibt sich ein unnötig hohes Potenzial gegen Masse.

Die richtige Steckerposition kann man durch "Ausphasen" selbst ermitteln. Es gibt aber auch Steckdosen (-Leisten), welche die korrekte Phase durch entsprechende LEDs anzeigen.
0
nova.b19.11.19 11:30
Das Thema der Phase im Stromnetz sollte man keinesfalls leichtfertig abtun. Abgesehen von Sonormans Hinweis, habe ich schon öfters Fehlinstallationen vorgefunden, bei denen z.B. Lichtschalter nicht die Phase, sondern den Nullleiter schalten. Das führt dazu, das trotz ausgeschaltetem Strom an der Lampenfassung oder dem Kabelauslass 220 V anliegen usw.

Gerade bei HiFi, noch schlimmer bei Bühnenelektronik muss man sich regelmäßig mit Brummschleifen und anderen unangenehmen Effekten rumschlagen, bei denen die Phase eine Rolle spielt.
+1
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.