Sennheiser Flex 5000: Kopfhörerlösung speziell für ungestörten TV-Genuss

Nicht nur für Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen ist es manchmal besser, dem TV-Ton per Kopfhörer zu lauschen. Vielleicht soll einfach der Partner oder die Nachbarn nicht gestört werden, wenn man ein actionreichen Streifen mit höherem Pegel genießt, oder weil man einfach selbst ungestört einer Diskussionsrunde folgen will. Die einfachste Lösung ist, seinen Kopfhörer an der Kopfhörerbuchse anzuschließen, über die fast jeder TV verfügt. Doch dann ist das Kabel meist nicht lang genug. Also bietet sich eine drahtlose Lösung zum Beispiel per Bluetooth an. Nur hat längst nicht jeder Fernseher Bluetooth – und nicht jeder einen Bluetooth-Kopfhörer.

Mit dem Flex 5000 bietet Sennheiser eine Kombination aus Funkmodul und Empfangseinheit an, die speziell auf die Bedürfnisse beim TV-Konsum zugeschnitten ist. Und die sieht so aus:


Kompakt
Marke Sennheiser
Bezeichnung Flex 5000
Art TV-Funkmodul f. Kopfhörer
Empf. Preis (€) 199
Verfügbarkeit sofort
Der größere Teil ist der Sender, welcher wahlweise analog per Klinkenkabel oder digital per Toslink an den Fernseher angeschlossen wird. Huckepack darauf sitzt der kleine, abnehmbare Empfänger, dessen interner Akku auf der Sendestation aufgeladen wird. Per Kabel kann der Empfänger mit allen herkömmlichen Kopfhörern verbunden werden, die über einen passenden Klinkenanschluss verfügen. In der Grundausstattung wird beim 199 Euro teuren Flex 5000 aber auch ein einfaches In-Ear-Headset MX 475 (Einzelpreis: 24,90 Euro) mitgeliefert.


Der kleine Empfänger dient zugleich als Fernbedienung, bzw. zur Steuerung der Lautstärke und des Hörprofils. Denn der Flex 5000 lässt sich an die eigenen Hörvorlieben anpassen. Er bietet eine Auswahl von drei unterschiedlichen Hörprofilen zur Verbesserung des Klangs von TV, Filmen und Musik und den besagten Lautstärkeregler. Dazu gibt es eine Funktion zur Optimierung der Sprachverständlichkeit, wobei das Flex 5000 Hintergrundgeräusche im TV reduziert. LEDs auf Sender und Empfänger informieren über den aktuellen Betriebszustand, Akkustatus sowie das aktivierte Hörprofil.


Der eingebaute Akku im Empfänger ist für bis zu 5 Stunden ununterbrochenen Hörgenuss ausgelegt. Das Aufladen auf der Basisstation soll ca. 3 Stunden dauern. Wenn der Akku im ungünstigsten Moment gerade leer ist, sollen ca. 30 Minuten Ladezeit für 2 Stunden Laufzeit ausreichen.

Die Reichweite beträgt nach Herstellerangaben bis zu 30 Meter. Über die Art der Funkverbindung macht Sennheiser keine näheren Angaben, aber es ist nicht Bluetooth.


Sennheiser hat schon schon länger die technisch verwandten Funklösungen RS 5000 (249 Euro) und RS 2000 (179 Euro) im Sortiment. Funktional ist das Flex 5000 weitgehend mit dem RS 5000 identisch, bietet demgegenüber aber die freie Wahl des Kopfhörers. Die RS-Modelle sind auf die mitgelieferten Kinnbügel-Kopfhörer beschränkt.

Kommentare

Waldi
Waldi02.04.17 16:05
Umständlicher geht es nicht mehr. Warum nicht gleich einen ordentlichen Funk-Kopfhörer um das selbe Geld. 😕
0
Raziel102.04.17 16:20
Waldi

Na weil ich dann die gleichen Anschlüsse und Geräte verwenden muss aber bei dieser Variante viel flexibler bin? ZB beliebigen Kopfhörer anschließen oder sogar zwei etc.
0
Legoman
Legoman03.04.17 07:50
Kann ich da auch mehrere Kopfhörer anschließen? Vielleicht wollen ja auch mal mehrere Leute fernsehen ohne die Nachbarn zu stören.
0
aquacosxx
aquacosxx03.04.17 08:46
Die Idee ist gut. Suche im Prinzip so was ähnliches. Brauche allerdings diese Hörprofildingens nicht und 200 EUR finde ich dafür auch schon ambitioniert. Gibt es da Alternativen?
0
JeDI03.04.17 09:39
Evtl. sowas:
0
aquacosxx
aquacosxx03.04.17 09:54
Jein. Sollte vom Konzept wie das Flex 5000 sein. Also Sendestation am AVR einstöpseln und Empfangsteil am Kopfhörer meiner Wahl. Für das MPOW bräuchte ich BT Kopfhörer.
0
JeDI03.04.17 11:54
Das MPOW kann ja beides. Wenn Du davon 2 Stück nimmst, müsste das eigentlich wie gewünscht funktionieren.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen