Test: beyerdynamic DT 1990 Pro und Amiron home – Welcher ist professioneller? Pro oder Home?

Was hat sich der Heilbronner Kopfhörer-Hersteller denn dabei gedacht? Mit dem Modell DT 1990 Pro und dem Amiron home werden zwei neue Kopfhörer angeboten, die sich auf den ersten Blick wie ein Ei dem anderen gleichen. – Naja, mit ein paar optischen Abweichungen, also eher wie zweieiige Zwillinge. Ansonsten sind sich die beiden technisch so ähnlich, dass die Eingangsfrage durchaus berechtigt erscheint. Bei beiden Kopfhörern handelt es sich um:

  • Over-Ear Bügelkopfhörer
  • in offener Bauweise
  • mit Tesla-Treibertechnologie
  • 250 Ohm Impedanz
  • und einem Preis von 599 Euro


Im Detailvergleich ergeben sich dann aber doch eine ganze Menge Unterschiede. – Was auch Sinn und Zweck der Übung ist, denn beyerdynamic will mit den beiden Modellen explizit unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Welche das sind, haben Sie sicher schon erraten.

Kompakt
Marke beyerdynamic
Bezeichnung DT 1990 Pro
Art Offener Studiokopfhörer
Empf. Preis (€) 599
Verfügbarkeit sofort
Zum Einen hätten wir da den in klassischer Nomenklatur in Buchstaben-Zahlenkombination betitelten DT 1990 mit Namenszusatz „Pro“. Oha! … PRO!! Gerade unter Apple-Nerds ist diese Marginale mit drei Buchstaben seit jeher heiß umstritten. Per Definition bedeutet „Professionell“ oder „Profi“ nichts anderes, als dass jemand eine Tätigkeit beruflich bzw. als Erwerbstätigkeit ausübt. Das Problem: „Pro“ suggeriert im ungünstigsten Fall überlegene Eigenschaften. Manche missverstehen das und denken, wenn etwas nicht professionell ist, dann muss es eben unprofessionell, also weniger kompetent sein. Andere interpretieren es so, dass etwas mit dem Zusatz „Pro“ im Namen nur für Anwender mit „besonderer Kompetenz“ nutzbar ist. Also im Falle eines Profi-Kopfhörers z.B. nur für Musiker oder Toningenieure, während Privatnutzer gefälligst die Finger von ihrem Profi-Werkzeug lassen sollen. Wieder andere verstehen es so, dass der Namenszusatz auf technische Merkmale verweist, an die sie als „professionelle“ Nutzer schon immer gewöhnt waren. Wie etwa eine Funktionstasten-Leiste oder USB-A-Anschlüsse. Ändert sich daran etwas, ist es plötzlich in ihren Augen nicht mehr „Pro“.


Nüchtern betrachtet ist das natürlich alles völlig irrational, aber die Diskussion will einfach nicht enden. Fakt ist, der DT 1990 Pro wendet sich speziell an Nutzer mit einer ruhigen Studioumgebung (ruhig, weil es sich um eine offene Bauweise handelt), die ein möglichst neutrales und detailreiches Abhörgerät brauchen, um die Musik bestmöglich beurteilen und abmischen zu können. Für diesen Zweck hat beyerdynamic den DT 1990 Pro mit einigen für Studioanwender typischen Merkmalen ausgestattet. Wie beispielsweise einen dreipolgen Mini-XLR-Anschluss am Kopfhörer, ein zusätzlich mitgeliefertes Spiralkabel und einen festen Sitz auf dem Kopf. Außerdem wurde der DT 1990 Pro klanglich mit einer leichten Überhöhung im Mitteltonbereich abgestimmt, welche ihm eine besonders analytische Abbildung verleiht, die wie eine Klanglupe wirkt, ohne damit die Klangfarben zu verfälschen. Außerdem wird beim DT 1990 Pro ein zweiter Satz Ohrpolster mitgeliefert, der für eine etwas andere Klangabstimmung mit ein klein wenig mehr Basspräsenz sorgt. Dazu später mehr.


Kommentare

Hot Mac
Hot Mac10.12.16 10:17
Super, herzlichen Dank für den Test.
Kommt wie gerufen – wir wollen nämlich einen Kopfhörer verschenken.

Ich bin mit meinem Beyerdynamik mehr als zufrieden.

Der Tragekomfort scheint mir durchs gesamte Sortiment – von den Schmalzbohrern mal abgesehen – hervorragend zu sein.
0
Accelerator
Accelerator10.12.16 13:47
Vielen Dank für Deinen Test - das weckt Begehrlichkeiten - für meinen uralten DT 990 PRO suche ich einen Nachfolger. Habe ich richtig verstanden, dass im Vergleich der beiden getesteten Hörer der 1990 PRO mit dem entsprechenden Polstersatz den etwas fülligeren Bass bietet?

Welche Alternative in dieser Liga für ein Modell mit etwas mehr Bass-Betonung fiele Dir ein?

LG A.
0
sonorman
sonorman10.12.16 14:11
Accelerator
… Habe ich richtig verstanden, dass im Vergleich der beiden getesteten Hörer der 1990 PRO mit dem entsprechenden Polstersatz den etwas fülligeren Bass bietet?
Ja, etwas.
Welche Alternative in dieser Liga für ein Modell mit etwas mehr Bass-Betonung fiele Dir ein?
Sonus faber PRYMA

Aber der ist geschlossen und bietet nicht diese beyerdynamic-typische Klarheit und naturgetreuen Klangfarben. Ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert!
0
Hot Mac
Hot Mac10.12.16 14:14
Ich persönlich mag ja keine geschlossenen Kopfhörer, es gibt aber Leute, die darauf schwören.
0
sonorman
sonorman10.12.16 14:36
Hot Mac
Ich persönlich mag ja keine geschlossenen Kopfhörer, es gibt aber Leute, die darauf schwören.
Ich bevorzuge auch ganz klar die offene Bauweise.

Ist manchmal aber eine rein praktische Entscheidung. Mit offenen Kopfhörern kann man sich nun mal in Bus/Bahn/Flugzeug nicht so gut von den Umgebungsgeräuschen abschirmen und stört dazu noch andere Mitreisende durch die nach außen dringende Musik. Trifft mich persönlich aber nicht, weil ich meistens mit dem Auto reise, und da brauche ich keine Kopfhörer. (Wäre auch gar nicht erlaubt! )
0
Accelerator
Accelerator10.12.16 14:55
Danke!
0
matt.ludwig10.12.16 15:24
Hot Mac

Ich hasse offene weil jeder im
Büro mithören kann ...
0
sonorman
sonorman10.12.16 15:39
matt.ludwig
Ich hasse offene weil jeder im Büro mithören kann ...
Das ist höchstens ein Grund für die Anderen Dich zu hassen.
0
VIEBEJ10.12.16 16:24
danke für den kompetenten Bericht. Hinweis: Dzt. werden beide Kopfhörer zum identischen Preis von € 599.- bei Amazon angeboten. Für 444.- hätte ich gekauft.
0
sonorman
sonorman10.12.16 16:39
VIEBEJ
danke für den kompetenten Bericht. Hinweis: Dzt. werden beide Kopfhörer zum identischen Preis von € 599.- bei Amazon angeboten. Für 444.- hätte ich gekauft.
Tatsächlich. Dann waren die 444€ am Anfang dieser Woche wohl nur ein sehr kurzzeitiges Angebot – oder ein Fehler.
0
frankenstein10.12.16 18:18
Offene haben den Vorteil, dass man drunter nicht schwitzt. Aber es wäre ohnehin grotesk, mit einem 600 Euro-Edel-Teil in der Straßenbahn oder im ICE Musik zu hören, bei den Nebengeräuschen. Das geht mit einem 150-Euro-Teil genau so gut.

Der Amiron hat ein viel schöneres Design.
0
Hot Mac
Hot Mac10.12.16 18:20
Ich setze nur zu Hause Kopfhörer auf.
Unterwegs habe ich immer Angst, dass mir irgendwas entgeht.
0
marathon210.12.16 20:51
Der Klangunterschied zwischen den verschiedenen Polstern ist beim DT1990 nicht sehr groß. Der Hörer spielt mit beiden Typen relativ linear, ohne Bassbetonung.
Klanglich eigentlich ein toller Hörer, aber leider ist mir der Anpressdruck der Polster deutlich zu stark. Bei längerem Hören habe ich Schmerzen rund um das Ohr.
Vor einem Kauf sollte man den Tragekomfort daher auf jeden Fall testen.
0
Accelerator
Accelerator10.12.16 21:05
marathon2
Vor einem Kauf sollte man den Tragekomfort daher auf jeden Fall testen.
Danke für den Hinweis - das könnte sich besonders für Brillenträger lohnen!
0
wurzelmac
wurzelmac11.12.16 00:22
Volle Cool - nachdem Mac Hardware als Geschenk ja offensichtlich nichts mehr taugt (schlicht und einfach nicht verfügbar bzw. einfach total veraltet) nehmen wir nun Kopfhörer für lächerliche 599.

:'(

You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car. (Tom Waits)
0
JanoschR
JanoschR11.12.16 10:06
wurzelmac
Volle Cool - nachdem Mac Hardware als Geschenk ja offensichtlich nichts mehr taugt (schlicht und einfach nicht verfügbar bzw. einfach total veraltet) nehmen wir nun Kopfhörer für lächerliche 599.

:'(

War die Mac-Hardware denn sonst günstiger?
0
matt.ludwig13.12.16 09:41
sonorman
matt.ludwig
Ich hasse offene weil jeder im Büro mithören kann ...
Das ist höchstens ein Grund für die Anderen Dich zu hassen.
Haha Ne alleine das Gefühl es zu wissen reicht mir.
0
higginsd13.12.16 16:18
Das stimmt nicht.

http://www.bussgeldkatalog.biz/news/1871.html
sonorman
Trifft mich persönlich aber nicht, weil ich meistens mit dem Auto reise, und da brauche ich keine Kopfhörer. (Wäre auch gar nicht erlaubt! )
0
sonorman
sonorman13.12.16 19:17
higginsd
Das stimmt nicht.

http://www.bussgeldkatalog.biz/news/1871.html
sonorman
Trifft mich persönlich aber nicht, weil ich meistens mit dem Auto reise, und da brauche ich keine Kopfhörer. (Wäre auch gar nicht erlaubt! )
Na schön. Nicht verboten, aber im Zweifel trotzdem ein Grund für die Versicherung, im Falle des Falles die Zahlung zu verweigern.

Aber wozu auch Kopfhörer im Auto? Dafür gibt es ja Autoradios / Soundsysteme.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen