Rewind - Ausgabe 399 erschienen

Die 399. Ausgabe unseres wöchentlichen Magazins Rewind steht ab sofort zur Verfügung. Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe über MacRewind.de lesen und dort auch im umfangreichen Archiv stöbern. Folgende Themen werden diesmal behandelt:

Tools, Utilities & Stuff
  • B&W P7: Der Lord unter den Kopfhörern ( )
  • Samsung T28C570: Darf‘s auch ein Zoll mehr sein? ( )
  • Philips M8: Mehr Design für das Festnetz ( )
  • SWAROVSKI CL Pocket: Herbstleuchten ganz nah erleben ( )
  • Kaleidescape: Das Rundum-Unterhaltungspaket
  • Think Tank: Tragelösungen von und für Apple-Fans ( )
  • KEF X300A: Rewind-Highlight jetzt noch attraktiver
  • iMac Reloaded: Apple bohrt auf
  • booq: Vollschutz für iPhone 5/S/C ( )
  • Philips: Überwachung und Konferenz per App (In.Sight: , WeCall: )
  • iBeacons: Kleines iOS-7-Feature mit großer Wirkung
Bilder der Woche


Weiterführende Links:

Kommentare

razzfazz
razzfazz28.09.13 10:46
Zum Kaleidescape cinema one: Bluerays lassen sich aus Lizenzgründen nicht einfach von der internen HD "on the fly" abspielen (wie DVDs oder im store getätigte DLs). Am Gerät selber muss ein "diskvault" mit den eingelegten Bluerays angeschlossen sein um die gespeicherten Filme abzuspielen. Meiner Meinung nach muss das in einem Artikel erwähnt werden!!!
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain
0
kaizen28.09.13 10:57
Warum sollte ich meine Filme in einem proprietären Gerät speichern wollen? Meine Filme gehören auf ein NAS, das ist zukunftssicher.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
razzfazz
razzfazz28.09.13 11:31
@kaizen:

Hier geht es um Bluerayqualität in 24p in einem einfach zu bedienenden Gerät. Klar kann man sich Filme entsprechender Qualität aus dem Internet holen (Bittorrent und Konsortien) - letztlich bleibt dabei die Frage nach der Legalität und der Arbeit das alles einzupflegen (Plex etc.). Mit dem Cinema one schiebst Du die DVD,Blueray einfach in die Diskvault....Sie steht Dir danach perfekt überspielt auf der Festplate in DVD/Bluerayqualität zur Verfügung, sogar ohne Trailer/Werbung/parental advisories etc. alles eine frage der Bequemlichkeit und der Legalität.

Noch etwas Kaleidescape unterstützt kein 3D!!
Irgendwie kein richtiger Test oder auch kein richtiger Artikel sondern eher eine Pressemitteilung.
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain
0
locoFlo
locoFlo28.09.13 14:41
Kleine Anmerkung:

Für meine meinen Geschmack wäre die Rewind besser wenn sie auf diese editierten Pressemitteilungen verzichten würde, auch wenn das deutlich weniger Seitenzahl bedeutet. Lieber Klasse statt Masse. Deinen Beitrag zu iBeacons habe ich mit Interesse gelesen. Da wird sich noch einiges tun.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
kaizen28.09.13 18:38
Die iBeacon Geschichte hat mir auch gefallen. Hab mir ein Stick-N-Find mal bestellt. Mal sehen wie sich das Teil so schlägt.
Das Leben ist wie ein Brot. Irgendwann wird es hart.
0
orion
orion29.09.13 05:42
NFC wird wohl auch verwendet um Zahlungsvorgänge zu autorisieren. Da wäre mir die nähe zum Gerät wohl sicherer. Sonst könnte ja jeder im Umkreis von 100m meinen Zahlungsvorgang evtl. torpedieren oder abgreifen.
Der Angreifer (Man in the middle) müsste sich ja nur in einem belebten Einkaufszentrum in die Mitte setzen... Also NFC macht schon Sinn für gewisse Anwendungen...
0
sonorman
sonorman29.09.13 09:21
orion

Bluetooth kannst Du jederzeit abschalten. Passive RFID-Tags, die bei der Zahlungsautorisation mit NFC genutzt werden, aber nicht. Man braucht nur unauffällig ein Auslesegerät im Vorbeigehen an Deine Jacke mit der Brieftasche halten. Das wurde auch schon mal demonstriert. Also sicher ist das mit NFC keineswegs, nur weil es geringe Nähe braucht.

Ob iBeacons mal zu Zahlungszwecken genutzt wird, weiß ich nicht. Unsicherer als NFC ist es aber keinesfalls.
0
locoFlo
locoFlo29.09.13 11:38
Ob iBeacons mal zu Zahlungszwecken genutzt wird, weiß ich nicht. Unsicherer als NFC ist es aber keinesfalls.

Das wäre super. Ich will endlich meinen Kaffee unterwegs digital und schnell bezahlen. Bargeld ist so was von 20. Jahrhundert.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
finn
finn29.09.13 11:40
Zum Thema iBeacons hab ich dieses Produkt der Fa. Elgato auf der IFA 2013 gesehen:

Ein Anhänger zum Auffinden des Schlüssels.
0
orion
orion29.09.13 17:35
sonorman
orion

Bluetooth kannst Du jederzeit abschalten. Passive RFID-Tags, die bei der Zahlungsautorisation mit NFC genutzt werden, aber nicht. Man braucht nur unauffällig ein Auslesegerät im Vorbeigehen an Deine Jacke mit der Brieftasche halten. Das wurde auch schon mal demonstriert. Also sicher ist das mit NFC keineswegs, nur weil es geringe Nähe braucht.

Ob iBeacons mal zu Zahlungszwecken genutzt wird, weiß ich nicht. Unsicherer als NFC ist es aber keinesfalls.

Ob das NFC Protokoll sicherer als das iBeacon Protokoll kann ich nicht sagen, aber allein die Tatsache, dass man bei NFC in das "Near Field" gehen muß um eine Kommunikation mit einem anderen Gerät herzustellen, macht es von der Handhabe her sicherer. NFC kann man darüberhinaus sicher ebenso wie Bluetooth am Gerät abschalten. Könnte man ja prüfen, wenn Apple es einbauen würde.... aber weder mein iPhone noch mein iPad haben es...schade Apple.
0
sonorman
sonorman29.09.13 18:04
orion

Du gehst von der Annahme aus, dass ein hypothetisches Zahlungssystem auf iBeacons-Basis auch aus der Ferne auszulesen ist. Das muss aber nicht sein. Beispiel: die Konfiguration des Apple TV via iBeacons, wie in meinem Bericht erwähnt und verlinkt, funktioniert nur, wenn man das iDevice ganz nah an das Apple TV hält. Man kann ja festlegen, dass der Datenaustausch bzw. der Handshake nur dann ausgelöst wird, wenn die Komponenten nahe aneinander gehalten werden. Also warum soll NFC da einen Vorteil haben?

Ohne genaue Kenntnis über die Funktionsweise und ohne vorhandenes Bezahlsystem via iBeacons ist das alles nur Spekulation und ich würde da nicht im Vorfeld Sicherheitsbedenken in den Raum werfen. Einen grundsätzlichen Sicherheitsvorteil von NFC kann ich bei meinem derzeitigen Kenntnisstand jedenfalls nicht erkennen.
0
orion
orion29.09.13 18:20
sonorman
orion

Du gehst von der Annahme aus, dass ein hypothetisches Zahlungssystem auf iBeacons-Basis auch aus der Ferne auszulesen ist. Das muss aber nicht sein. Beispiel: die Konfiguration des Apple TV via iBeacons, wie in meinem Bericht erwähnt und verlinkt, funktioniert nur, wenn man das iDevice ganz nah an das Apple TV hält. Man kann ja festlegen, dass der Datenaustausch bzw. der Handshake nur dann ausgelöst wird, wenn die Komponenten nahe aneinander gehalten werden. Also warum soll NFC da einen Vorteil haben?

Ohne genaue Kenntnis über die Funktionsweise und ohne vorhandenes Bezahlsystem via iBeacons ist das alles nur Spekulation und ich würde da nicht im Vorfeld Sicherheitsbedenken in den Raum werfen. Einen grundsätzlichen Sicherheitsvorteil von NFC kann ich bei meinem derzeitigen Kenntnisstand jedenfalls nicht erkennen.

Es geht mir im Augenblick nur um das Bezahlsystem.
Mit iBeacon oder BLE soll die Schlange im Supermarkt vermieden werden. Man geht an der Kasse vorbei und hat schon bezahlt.
Der Vorteil gegenüber NFC ist die größere Reichweite, das ist aber auch gleichzeitig der sicherheitstechnische Nachteil.
Mal abgesehen davon, dass man dein Handy und damit dich, jetzt auf den cm genau orten kann. Schön...
0
sonorman
sonorman29.09.13 18:44
orion

Ja, schon verstanden. Ich meine auch das Bezahlsystem. Das mit dem Apple TV sollte nur zur Erklärung dienen, dass man die nötige Distanz bei iBeacons festlegen kann. Wenn festgelegt wird, dass der Handshake nur in 3 cm Abstand vom Terminal ausgelöst wird, dann kannst Du es nicht aus 3 Metern auslesen. Das ist eine Frage der Konfiguration. Da es bisher noch gar kein Bezahlsystem mit iBeacons gibt, ist Dein Einwand doch pure Spekulation. Ebenso wie Deine Aussage, dass mit BLE die Schlange am Supermarkt vermieden werden soll. Soweit ist das doch noch gar nicht gediehen. Übrigems war genau das mal ein Argument für RFID bzw. NFC, nicht für iBeacons.

Was Deine Sicherheitsbedenken wegen der zentimetergenauen Ortung angeht, nun, das musste ja kommen. Dann schalte Bluetooth halt aus. Entweder Du willst den Komfort, oder Du willst die totale Privatsphäre. Beides geht nicht.
0
orion
orion29.09.13 19:28
Mit NFC sollte nur das Bezahlen vereinfacht werden. Die Schlange im SB-Markt hätte es ebenso gegeben... Dafür stelle ich mich vors Terminal, lege mein Handy drauf und bezahle, so die Idee.
Mit BLE soll die Schlange vermieden werden. Die Idee ist hier, an der Kasse vorbeizulaufen, und zu bezahlen, denn schon beim Betreten des Marktes werde ich eingecheckt und beobachtet. Beim Verlassen wird dann automatisch bezahlt.
Ich persönlich bin der Meinung, dass dies sehr anfällig für einen Hack ist.

Ebenso skeptisch bin ich bei der Vernetzung von Autos zum Zwecke des automatischen Kolonnenfahrens, aber das ist noch mal ein ganz anderes Thema. Wenn der Hacker dort, in ferner Zukunft, eingreift gibts Tote, denn was wir ja wohl alle gelernt haben... Nichts was über Software gesteuert wird ist absolut sicher.
0
sonorman
sonorman29.09.13 19:41
Nene, da hast Du was verpasst (oder verwechselt). Schon vor Jahren, als an BLE noch gar nicht zu denken war, gab es Versuche mit Supermärkten, bei denen jeder Artikel einen RFID-Chip (NFC ist quasi nur eine Erweiterung der RFID-Technik) bekam. Die Idee dort war, dass Du nur mit deinem vollgepackten Einkaufswagen durch ein Gate fährst und alle Waren werden automatisch gebongt und kassiert. Natürlich ist so was technisch auch für iBeacons/BLE denkbar, aber von konkreten Plänen weiß ich nichts. Hast Du da mal einen Link?

Und selbst wenn: Du musst das ja nicht nutzen! Bluetooth aus und gut.
Sicherheitsbedenken kann man zu jeder Technik äußern. Genau wegen Deiner Zweifel, die Du hier auf BLE beziehst, haben schon vor zig Jahren Leute Bedenken wegen RFID gehabt.
0
orion
orion30.09.13 06:18
was zum Lesen ..

Das Problem mit dem "du musst es ja nicht nutzen"...
Sicher, man braucht natürlich keine Technik zu nutzen, die den momentanen Aufenthaltsort ermitteln und ins Netz stellen kann. Aber, das wird immer schwieriger werden. Autos werden demnächst, nein, sind schon z.T. mit aktiver GPS Ortung versehen, Thema Unfallhilfe, Handys kann man sowieso orten...
Wie also schon mein alter Mathe Prof. immer sagte (habs glaub ich schon mal erwähnt...): Wenn du wissen willst (wir haben uns noch geduzt), wohin die Funktion geht, dann schau dir die Extrema an. Also wohin geht's?

Letzlich werden wir alle uns der Überwachung nicht entziehen können, da sie technisch machbar ist (der Mensch macht immer das was technisch machbar ist).
Macht man sich damit verdächtig? Nein.
In letzter Konsequenz werden die Menschen, die ein schwarzer Fleck sind, also weder E-Mail Adresse noch Smartphone oder Handy, keinen Fernseher oder Auto haben, also durchs Raster fallen, diese Leute werden zu Verdächtigen, weil sie, so die verquere Logik, ja was zu verbergen haben, sonst wären Sie ja online, oder sonst wie zu überwachen...

Als ich noch aufm Sinclair die ersten Basic-Programme eingehackt hatte, fand ich die neue Technik faszinierend und aufregend. Mittlerweile bin ich etwas älter und eher skeptisch zu solchen vermeintlichen Neuerungen, die mir ja helfen sollen (wer's glaubt). Aber ist der Beelzebub erst mal aus dem Sack, ist es schwer (unmöglich) ihn wieder einzufangen.

OK, etwas ab vom Thema... 5, setzen.

Also noch ein Gedanke an RFID: Als RFID auf dem Markt kam, sprachen viel vom "Internet der Dinge" das man Güter überall auf der Welt, ähnlich den Datenpaketen, nach verfolgen kann. Das hat sich etwas beruhigt, da NFC sich doch nicht so weit verbreitet hat. BLE könnte das ändern. Durch die vergrößerte Reichweite gegenüber RFID bleiben meine Sicherheitsbedenken jedenfalls bestehen...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen