Rechenbeispiele: Für wen lohnt sich Apple One?

Neben neuen Tablets und Smartwatches konnte Apple bei der gestrigen Veranstaltung vor allem mit dem neuen Abo-Bundle Apple One punkten. Drei Optionen bietet Cupertino für Interessenten an, das mit knapp 30 US-Dollar am höchsten bepreiste Bundle ist hierzulande nicht erhältlich. Es enthält die Zeitschriften-Flatrate News+ und das ebenfalls gestern angekündigte Fitness+, das vorerst nur in ausgewählten englischsprachigen Ländern zur Verfügung stehen wird. Damit haben Kunden in Deutschland die Wahl zwischen den beiden Optionen „Einzelperson“ und „Familie“ – oder sie entscheiden sich dazu, die von ihnen gewünschten Dienste separat zu abonnieren um damit gegebenenfalls Geld zu sparen. Wir möchten Ihnen im Folgenden zeigen, welche Variante sich am besten für Sie eignet.


Apple One: Music, TV+, Arcade – und mehr iCloud-Speicher
Zu den Inhalten der beiden infrage kommenden Bundles: Beide enthalten die Dienste Music (eine Streaming-Plattform, die Zugriff auf Millionen von Songs erlaubt), TV+ (TV+ möchte vor allem durch hochwertig produzierte Serien überzeugen) und Arcade. Letzteres ist ein Abonnementdienst für Spiele, die gänzlich ohne In-App-Käufe oder Werbung auskommen. Außerdem erweitert Standard-iCloud-Speicher, der pro Apple ID bei mageren fünf GB liegt, auf 50 GB in der Einzelperson- und 200 GB in der Familien-Variante. Apple weist darauf hin, dass bei Bedarf mehr Speicher gekauft werden kann. Das Unternehmen schweigt sich allerdings darüber aus, ob dieser dann rabattiert wird.

Quelle: Apple

Studenten profitieren von der Buchung einzelner Dienste
Sollten Sie an einer Hochschule eingeschrieben sein, könnten Sie unter Umständen von einer Studentenmitgliedschaft profitieren: Diese reduziert den Preis für Apple Music um die Hälfte und ist für maximal 48 Monate gültig. Außerdem erhalten Sie TV+ „für eine begrenzte Zeit“ kostenfrei dazu – Apple äußert sich nicht näher zum konkreten Zeitraum. Sollte diese Option in Betracht kommen, ist das Einzelperson-Bundle in jedem Fall unattraktiv für Sie. Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss über die Kosten für eine Einzelmitgliedschaft.

Einzelne Dienste Einzelne Dienste (Studententarif) Apple One
Music 9,99 4,99 inbegriffen
TV+ 4,99 in Music inbegriffen inbegriffen
Arcade 4,99 4,99 inbegriffen
iCloud-Speicher (50 GB) 0,99 0,99 inbegriffen
Summe 20,96 10,97 14,95
Kosten für die Apple-Dienste für eine Einzelperson.
Alle Preise in Euro. Die zeitweilige Senkung der Mehrwertsteuer in Deutschland wird in dieser Tabelle nicht berücksichtigt.

Apple One für Familien: Nur interessant, wenn Music und mehr Speicher gewünscht werden
Sollten Sie von der Familienfreigabe Gebrauch machen, können insgesamt sechs Mitglieder auf Abo-Dienste und iCloud-Speicherpläne zugreifen. Einzig für Apple Music werden in diesem Fall weitere fünf Euro fällig. Studentenermäßigungen sind bei diesem Tarifmodell nicht vorgesehen. Die folgende Tabelle stellt die Kosten für die getrennte Buchung der Dienste und die Familien-Variante von Apple One gegenüber.

Einzeldienste Apple One
Music 14,99 inbegriffen
TV+ 4,99 inbegriffen
Arcade 4,99 inbegriffen
iCloud-Speicher (200 GB) 2,99 inbegriffen
Summe 27,96 19,95
Kosten für die Apple-Dienste für eine Familiengruppe mit bis zu sechs Mitgliedern.
Alle Preise in Euro. Die zeitweilige Senkung der Mehrwertsteuer in Deutschland wird in dieser Tabelle nicht berücksichtigt.

Und bei mehr Speicherbedarf?
Wie bereits erwähnt: Apple erlaubt das Zubuchen eines höherwertigeren Speicherplans bei Apple One, verrät aber noch nicht, ob sich die Preise dann reduzieren. Möchte eine Einzelperson 200 GB iCloud-Speicher haben, so berappt sie möglicherweise einfach 2,99 Euro mehr – das Abo-Bundle käme dann auf 17,98 Euro. Es ist unwahrscheinlich, dass Apple nicht zumindest den Wert des 50-GB-Tarifs (0,99 Euro) gegenrechnet: Damit läge man bei 16,99 Euro. Zum Vergleich: Werden die Dienste einzeln abonniert und mit einem 200-GB-Speicherplan kombiniert, werden 22,96 Euro fällig – das entspricht einer Differenz von zirka fünf bis sechs Euro.

Fazit
Nutzer profitieren vor allem dann von Apple One, wenn sie bereits zwei der drei Services (Music, TV+ und Arcade) abonniert haben: Sie erhalten dann den dritten Dienst und weitere 45 GB iCloud-Speicher als kostenlose Zugabe. Studenten, die keine Familiengruppe eingerichtet haben, sollten von Apple One Abstand nehmen. Apropos Familiengruppe: Mit einer solchen können die bestehenden Dienste bereits geteilt werden, lediglich für Music muss ein Aufpreis bezahlt werden. Sollte dieser Service nicht benötigt werden, ist die Buchung einzelner Abonnements die sinnvollere Wahl.

Kommentare

MKL
MKL16.09.20 12:37
Noch cooler fände ich, Jahrespläne mit Rabatt.
+7
Retrax16.09.20 13:00
Die freien 5GB für die iCloud hat Apple gestern nicht erhöht, oder?
-2
Tomboman16.09.20 13:04
Die Einsparungen in der Höhe gelten aber ja nur, wenn man die monatlichen Versionen hat. Music und fitness sind ja als Jahresabo schon günstiger.

An sich echt gut, aber da ich (persönlich) kein Arcade benötige, leider nicht interessant.

Bin auch mal sehr gespannt, ob das One bei der Debatte wg Monopol eine Rolle spielen wird
-1
Cupertimo16.09.20 13:06
MKL
Noch cooler fände ich, Jahrespläne mit Rabatt.

Noch cooler fändest Du, wenn Du alles umsonst hast, oder?

Ach was rede ich?...Geld dafür ausgezahlt bekommen, das wärs! 👍🏻
-16
Neo9116.09.20 13:09
Ich wünsche mir einfach einen Data Plan zwischen 200GB und 2TB...🙄
+13
toastedfrog16.09.20 13:09
Das neue Angebot ist auch für Spotify-Nutzer interessant. Wer beispielsweise Apple TV+ und Spotify abonniert hat, bekommt bei einem Wechsel zu Apple Music, gleich Arcade und Cloud geschenkt!
0
gegy
gegy16.09.20 13:09
Man sollte nicht vergessen, dass man hin und wieder auch iTunes Karten vergünstigt bekommt. Damit kann ein Abo noch günstiger werden, sodass sich Apple One nicht lohnt.
Wobei man somit wohl auch Apple One günstiger bekommen kann.
+3
Dr. Seltsam
Dr. Seltsam16.09.20 13:26
Da Apple TV+ primär durch Inhaltsleere glänzt und Amazon Prime Mitglieder Amazon Music für lächerliche 7,99 Euro erhalten bzw. andere günstige Musik-Abos verfügbar sind und genutzt werden, dürfte das Potential für Apple One außerordentlich begrenzt sein.

Wäre Apple TV+ in der Liga von Netflix oder Amazon Prime Video, sähe es anders aus. Leider ist das nicht so.
-5
DTP
DTP16.09.20 13:35
toastedfrog
Das neue Angebot ist auch für Spotify-Nutzer interessant. […] bei einem Wechsel zu Apple Music […]
Warum würde man zu einem schlechteren Angebot wechseln?

Wenn nur aus Kostengründen, dann erstmal diese Beschwerde abwarten:
https://stadt-bremerhaven.de/apple-one-kritik-von-spotify/
-7
stefanbayer16.09.20 13:39
Ab wann und wo ist Apple One dann buchbar? Über den App Store?
0
tocotronaut16.09.20 13:42
Die Abos lohnen sich NUR, wenn man Apple Music nutzt.
Alle anderen Zahlen drauf.

Sie hätten es Apple Music+ nennen sollen.
+3
chrisseven16.09.20 13:43
Ich habe leider aus historischen Gründen für iTunes/Music einen anderen Account als wie für die iCloud. Bislang habe ich noch keinen eleganten Weg gefunden wie ich das dann verbinden kann damit ich die gekauften und mit Match lizensierten Songs in iTunes nicht verliere. Ich hatte gehofft im Zuge von Apple One wird es eine Möglichkeit geben Accounts zusammen zu legen.
+1
Retrax16.09.20 13:53
chrisseven
Ich hatte gehofft im Zuge von Apple One wird es eine Möglichkeit geben Accounts zusammen zu legen.

Schonmal über "AppleID" versucht selbige zu bearbeiten?



Vielleicht geht das ja was Du möchtest.
-1
*web*wusel*16.09.20 13:56
chrisseven
Ich habe leider aus historischen Gründen für iTunes/Music einen anderen Account als wie für die iCloud. Bislang habe ich noch keinen eleganten Weg gefunden wie ich das dann verbinden kann damit ich die gekauften und mit Match lizensierten Songs in iTunes nicht verliere. Ich hatte gehofft im Zuge von Apple One wird es eine Möglichkeit geben Accounts zusammen zu legen.

Oh ja, das Problem hätte ich dann auch. Interessanter Aspekt. Vielleicht erleben wir doch noch den Tag an dem man eine Apple-ID mergen kann.
+1
Cupertimo16.09.20 14:01
Same here. Zwei Apple-IDs. Warte seit Jahren darauf, dass man sie mergen kann. So wie Tim Apple das damals mal in Aussicht gestellt hat.

Es wird aber in diesem Leben nicht mehr passieren.
+2
BorDeauX
BorDeauX16.09.20 14:17
Super Artikel! Top @MTN!
+1
pan12345616.09.20 14:32
Da ich vor kurzem ein neues iPhone gekauft habe und ich dadurch Apple TV+ für ein Jahr umsonst habe lohnt sich das nicht für mich.
Arcade nutze ich nicht 50 GB habe ich schon und Apple Musik nutze ich zurzeit auch nicht.
0
Mr.Bue
Mr.Bue16.09.20 15:03
Cupertimo
Same here. Zwei Apple-IDs. Warte seit Jahren darauf, dass man sie mergen kann. So wie Tim Apple das damals mal in Aussicht gestellt hat.

Es wird aber in diesem Leben nicht mehr passieren.

ich hoffe es auch, ansonsten wären alle die schon länger bei Apple sind, somit raus...oder?
0
MKL
MKL16.09.20 15:28
Cupertimo
Noch cooler fändest Du, wenn Du alles umsonst hast, oder?

Nein, ich fände es nur konsequent. Denn wie oben schon geschrieben, bietet Apple ja Jahrespläne an, wie bei Music und Fitness+, die dann in Summe sogar besser sind als One
+1
iBär
iBär16.09.20 15:38
Bin gespannt was das Upgrade (Familie) auf 2TB kostet.
0
omek16.09.20 15:46
iBär
Bin gespannt was das Upgrade (Familie) auf 2TB kostet.
bestimmt 29,98 Eur und hat dann aber 2,2TB statt 2TB
0
mac-applefan16.09.20 16:01
iBär
Bin gespannt was das Upgrade (Familie) auf 2TB kostet.
me too
0
misc16.09.20 16:16
MKL
Noch cooler fände ich, Jahrespläne mit Rabatt.

Das sollte man in der Rentabilitätsrechnung oben auch berücksichtigen. Apple Music kostet als Jahresbuchung 100 Euro, Apple TV und Arcade je 50 Euro wenn ich mich nicht irre. Macht 200/12 = 16,67 Euro pro Monat als Einzelperson.

Da schrumpft die Ersparnis durch One noch mal zusammen.
+2
RyanTedder
RyanTedder16.09.20 16:19
Noch zahle ich nichts für TV+, aber sobald das der Fall wäre, würde sich Apple One schon lohnen. Wir reden hier zwar nur von 24€ weniger im Jahr, aber immerhin
0
AJVienna16.09.20 17:05
Bin gespannt, ob es trotzdem 10€ Aufpreis kostet, wenn man 2 bzw. 2,2TB Speicher bekommen möchte. In USA gibts ja noch die Premium Variante die für geradezu lächerliche 5€ mehr 2TB Speicher, Fitness und News bietet.
0
martzell16.09.20 19:28
chrisseven
damit ich die gekauften und mit Match lizensierten Songs in iTunes nicht verliere. Ich hatte gehofft im Zuge von Apple One wird es eine Möglichkeit geben Accounts zusammen zu legen.


Keine Sorge: Gekaufte und gematchte Songs sind frei und unabhängig von einem Benutzerkonto.
0
jmh
jmh16.09.20 20:36
"Für wen lohnt sich Apple One?"

ich haette da eine idee ...
+1
Macs0417.09.20 08:09
Da es beim Familienabo die Möglichkeit der jährlichen Zahlweise nicht gibt und der Aufpreis somit nur 5 € pro Monat für 195GB mehr Cloud, Apple TV und Apple Arcade beträgt, ist das für uns durchaus interessant.
-1
iMackerer17.09.20 18:00
AJVienna
Bin gespannt, ob es trotzdem 10€ Aufpreis kostet, wenn man 2 bzw. 2,2TB Speicher bekommen möchte. In USA gibts ja noch die Premium Variante die für geradezu lächerliche 5€ mehr 2TB Speicher, Fitness und News bietet.
Ne, es sind 10$ Aufpreis (29,95$ zu 19,95$)
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.